Estadio Félix Capriles

Estadio Félix Capriles

Mehr geht kaum

Estadio Félix Capriles in Cochabamba

BSW Berleburger Schaumstoffwerk

Cochabamba 2018

Das Estadio Félix Capriles ist ein multifunktionales Stadion mit großer Geschichte in Cochabamba, der mit 1,1 Millionen Einwohnern drittgrößten Stadt Boliviens.

Anlässlich der Austragung der Südamerikaspiele 2018 in Cochabamba wurde das Stadion grundlegend saniert. Dabei wurde seine Zukunftsfähigkeit entscheidend erweitert: Durch die umfassende Neugestaltung des Innenraums sind nun neben Fußball und Konzerten auch internationale Leichtathletikveranstaltungen vor 32.000 Zuschauern möglich.

Baujahr 1944

Das Stadion wurde bereits 1944 eröffnet. Geplant wurde es von dem bekannten Architekten José Villavicencio, Namensgeber war der Sportförderer, Politiker, Komponist und Fußballer Félix Capriles Sainz.

Anlässlich der Bolivarischen Spiele 1993 wurde die Kapazität des Stadions durch den Bau von Tribünen im Nord- und Südkurvenbereich erweitert. Darüber hinaus wurde eine Laufbahn eingebaut. Vier Jahre später, für den America’s Cup 1997, wurden die Beleuchtungsanlagen, die Haupttribüne und die Medienbereiche verbessert.

Weitere Erweiterungsvorhaben wie die Aufstockung der Tribünen scheiterten an den schwierigen baulichen Bedingungen, vor allem am felsigen Untergrund und den unterirdischen Wasserquellen.

Statt dessen wurden die Südamerikaspiele vom 26. Mai bis zum 8. Juni 2018 zum Anlass genommen, das Estadio Félix Capriles funktional und qualitativ zu verbessern.

Copa América 1963

Das Stadion hat für Bolivien große emotionale Bedeutung, denn hier schrieb die Fußballnationalmannschaft am 31. März 1963 Geschichte: Sie schlug Brasilien im letzten und entscheidenden Spiel mit 5:4 (das Turnier wurde im Gruppenmodus ausgetragen, daher gab es kein Finale) und wurde zum ersten und bisher einzigen Mal Südamerikameister.

Heute ist das Estadio Félix Capriles die Heimat von gleich drei großen Fußballvereinen: Hier tragen der zehnfache bolivianischen Fußballmeister Club Jorge Wilstermann, der Erstligist Club Aurora und Club Enrique Happ (Division B) ihre Heimspiele aus. Darüber hinaus wird das Stadion für größere Konzerte verwendet – und zukünftig auch für Leichtathletikveranstaltungen.

Eine anspruchsvolle Aufgabe

Für die 11. Südamerikaspiele „Cochabamba 2018“ wurde das Estadio Félix Capriles komplett umgestaltet. Dabei war die Neugestaltung der leichtathletischen Anlagen, insbesondere der Einbau der achtspurigen Laufbahn, die für künftige Nutzung des Stadions wichtigste Maßnahme.

Der vorhandene Unterbau war im Laufe der Jahre völlig verbraucht worden, die Drainage funktionierte kaum noch. Die vorhandene Laufbahn verfügte nur über sechs Bahnen, für internationale Wettkämpfe sind jedoch acht umlaufende Bahnen gefordert.

Cochabamba liegt 2.582 Meter hoch. Das Estadio Félix Capriles ist das zehnthöchste Stadion der Welt. Hier gibt es nicht so viele Experten, die sich mit der Problematik von Gefälle oder Abwasserführung bei der Sanierung von Laufbahnen auskennen. Die Sanierung stellte also hohe Anforderungen an Mensch und Material.

Das Blau

Die neue Laufbahn im Estadio Félix Capriles stammt von BSW Berleburger Schaumstoffwerk. Das erkennt man schon am typischen Blau, seit dem Umbau des Berliner Olympiastadions ein Markenzeichen des Unternehmens.

Neben der weltweit anerkannten Qualität des Materials brachte BSW sein/ihr weltweites Netzwerk ein. Erfahrene Installateure aus Bad Berleburg, gemeinsam mit 15 Fachkräften des ausführenden Bauunternehmens Estrutec S.R.L. aus Cochabamba, brachten den gesamten Einbau in nur 23 Tagen über die Bühne. Als Berater und Koordinator vor Ort agierte dabei das langjährige BSW-Partnerbüro HEG Sports Facilities aus Costa Rica.

7.000 m²

Der gesamte, über 7.000 m² große Bereich erhielt einen neuen Unterbau, eine neue Drainage und durchgängig ebenflächigen Asphalt. Der Leistungsumfang beinhaltete die kompletten leichtathletischen Anlagen. Diese bestehen hier aus Laufbahn, Kurvensegmenten, Weit- und Dreisprunganlagen, Hochsprung- und Wurfanlagen.

Die für die Ausrichtung internationaler Wettkämpfe geforderte Erweiterung von sechs auf acht Laufbahnen wurde durch den Abriss von Begrenzungszäunen und Betonflächen und die anschließende Höhenangleichung der Erschließungsflächen erreicht.

Die Arbeiten wurden immer wieder durch Boykotts, Proben oder Stadionsperrungen unterbrochen. Die Improvisation und Kooperation zwischen BSW, Estrutec und HEG hielten das Projekt jedoch zu jeder Zeit „in der Spur“.

Der Hochbau

Auch die Zuschauerbereiche des Estadio Félix Capriles befanden sich in absolut sanierungsreifem Zustand. Das betraf das Tragwerk, die Beleuchtung, Versorgungsanlagen und Oberflächen aller vier Stahlbetontribünen. Auch die Umkleidekabinen, die medizinischen und sanitären Anlagen für die Sportler und Volontäre wurden saniert.

Die für internationale Veranstaltungen dieser Größenordnung notwendigen Flächen und Räume für Medien, VIPs und Offizielle wurden ganz neu gestaltet. Schließlich wurde die Sicherheit im Estadio Félix Capriles durch Sicherheitsverglasungen und Brandschutzeinrichtungen wie Sprinkleranlagen deutlich erhöht.

Das neue Estadio Félix Capriles hat seine Feuertaufe während der 11. Südamerikaspiele „Cochabamba 2018“ mit Bravour bestanden. Nun steht es nicht nur den drei Fußballclubs und für Konzerte zur Verfügung, sondern auch für die Leichtathletik – sowohl für den Trainings- als auch für den Wettkampfbetrieb. Mehr geht kaum.

PROJEKTDATEN

Leichtathletik

BSW Berleburger Schaumstoffwerk GmbH Am Hilgenacker 24 D-57319 Bad Berleburg

et-

Team

Koordination & Beratung:
Antiguo Super Variedades, Condominio
Provincia de Cartago,
El Guarco, 30801
Costa Rica
 
Bauunternehmen:
Av. Max Fernandez Nº 1212 esq. 
Av.Circunvalación (Zona Arocagua) 
Cochabamba
Bolivien

Bauherr

Gobierna Autonomo Departamental de Cochabamba

Standort

Estadio Félix Capriles Av Libertador Simón Bolívar Cochabamba Bolivien

Luftbild

Danke, Google!

et-

Eröffnung

1944/2018

material-

Baukosten

3,800.000 €

Autor

Johannes Bühlbecker More Sports Media

Fotograf

XI Juegos Suramericanos Cochabamba 2018 Av. Juan de la Rosa acera Cochabamba Bolivien Estrutec S.R.L.

PHOTOS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

PLANS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEOS

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Volgograd Stadium

Volgograd Stadium

Geometry of the bowl

Volgograd Stadium

History

The Volgograd Stadium, which was designed for the 2018 World Cup, lies to the north of the city with over a million inhabitants on the banks of the River Volga where the former central stadium previously stood.

The stadium has been designed in accordance with the conditions applicable to World Cup venues in Russia, which stipulate a capacity of 45,000 spectators and a circular basic shape. On this basis, gmp developed the geometry of the grandstand bowl with rows of seating arranged in parallel to the edge of the pitch, thereby providing all spectators with favorable viewing conditions. In addition, the straightforward geometry lends itself to the use of prefabricated concrete elements in construction and to the efficient organization of the functional areas.

Design

Similar to the design for the Nizhny Novgorod Stadium, the Volgograd Stadium features a concentric sequence consisting of the rectangular pitch, the oval grandstand bowl, and the circular overall shape of the structure. The facade, roof, and bowl have been designed as three independent structural systems. The grandstand areas are roofed over with a lightweight tensile structure with a ring cable.

With its polygonal, seemingly woven texture, the facade creates a symbolic analogy with the Russian art of weaving and braiding. As a self-supporting steel structure, it follows the geometric principle of a hyperbolic paraboloid. The primary rhombic structure is interwoven with secondary spatial bracing members, together creating the unmistakable multilayered appearance of the stadium.

The stadium can be accessed via a 123-meter wide stairway with ramps for visitors with disabilities.

The 2014 design for the stadium was adapted for the detailed design and implementation by a Russian partner practice.

City and legacy

Volgograd holds the title of a Hero City. During World War II, the Battle of Stalingrad, which largely decided the outcome of the war, took place here in 1942-1943. Volgograd is also unique as it stretches for as many as 85 to 90 kilometers along the river, moreover, if we add the suburbs the figure will be even more stunning – over 120 kilometers.

After Russia 2018, Nizhny Novgorod Stadium will be home to FC Rotor, which in the past has finished in the top three in the Russian championship.

Architect

von Gerkan, Marg und Partner GbR
Elbchaussee 139
D – 22763 Hamburg

Tragwerk: schlaich bergermann partner sbp gmbh

Adaption: ARENA Project Institute, Moskau

User

FC Rotor Wolgograd

fa-

Author

gmp
FIFA

material-

Photograph

© Host city Volgograd

Address

пр-кт. В.И. Ленина, 76
Volgograd
Volgogradskaya oblast‘
Russia, 400005

Aerial view

Thank you, Google!

et-

Status

New construction

material-

Opening

2017

material-

Spectator seats

45,000

Videos

Images

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Drawings by gmp

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Stadion Wolgograd

Stadion Wolgograd

Die Geometrie der Schüssel

Das Stadion Wolgograd

Geschichte

Das für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 entworfene Stadion Wolgograd liegt im Norden der Millionenstadt direkt am Ufer der Wolga, auf dem Gelände des ehemaligen Zentralstadions.

Der Stadionbau basiert auf den gesetzten Rahmenbedingungen für die Spielstätten der WM in Russland, für die eine Kapazität von 45.000 Besuchern sowie eine kreisrunde Grundform vorgegeben waren. Auf dieser Grundlage entwickelte gmp die Geometrie der Tribünenschüssel mit parallel zum Spielfeldrand verlaufenden Sitzreihen, die günstige Sichtverhältnisse für alle Zuschauer bieten. Die einfache Geometrie ermöglicht zudem eine Errichtung mit Betonfertigelementen sowie eine effiziente Organisation der Funktionsbereiche.

Entwurf

Ähnlich wie beim Stadionentwurf für Nischni Nowgorod ist das Stadion Wolgograd als konzentrische Folge von rechteckigem Spielfeld, ovaler Tribünenschüssel und kreisrunder Gesamtkubatur entwickelt worden. Dabei sind Fassade, Dach und Bowl als drei unabhängige konstruktive Systeme konzipiert. Überdacht sind die Tribünenbereiche mit einer leichten Ringseildachkonstruktion.

Mit ihrer polygonalen, wie gewebt erscheinenden Textur erzeugt die Fassade eine bildhafte Analogie zur russischen Web- und Flechtkunst. Als selbsttragende Stahlkonstruktion folgt sie dem geometrischen Prinzip eines hyperbolischen Paraboloids. Dabei überlagert sich die primäre Rhombenstruktur mit sekundären räumlichen Verstrebungen, die zusammen die vielschichtige unverwechselbare Erscheinung des Stadions erzeugen.

Das Stadion ist über eine 123 Meter breite Treppe mit Rampen für Besucher mit Behinderungen zugänglich.

Die 2014 konzipierte Planung des Stadions wurde von einem russischen Partnerbüro für die Ausführungsplanung adaptiert und im Bau realisiert.

Stadt und Vermächtnis

Wolgograd trägt den Titel einer Heldenstadt. Während des Zweiten Weltkriegs fand hier in den Jahren 1942-1943 die Schlacht bei Stalingrad statt, die weitgehend über den Ausgang des Krieges entschied. Wolgograd ist auch deshalb einzigartig, da es sich über 85 bis 90 Kilometer entlang des Flusses erstreckt.

Nach der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wird das Stadion die Heimstätte des FC Rotor, der in der Vergangenheit bereits mehrfach unter den ersten Dreien der russischen Meisterschaft landete.

Architekt

von Gerkan, Marg und Partner GbR
Elbchaussee 139
D – 22763 Hamburg

Tragwerk: schlaich bergermann partner sbp gmbh

Adaption: ARENA Project Institute, Moskau

Hauptnutzer

FC Rotor Wolgograd

fa-

Autor

gmp
FIFA

material-

Fotograf

© Host city Volgograd

Adresse

пр-кт. В.И. Ленина, 76
Volgograd
Volgogradskaya oblast‘
Russland, 400005

Luftbild

Danke, Google!

et-

Status

Neubau

material-

Eröffnung

2017

material-

Zuschauerplätze

45.000

Videos

Bilder

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Pläne (gmp)

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Mordwinien Arena

Mordwinien Arena

Sommer, Sonne, Kunsthandwerk

Die Mordwinien Arena in Saransk

Geschichte

Die Arbeiten an der Mordwinien Arena wurden 2010 begonnen, im 1000. Jubiläumsjahr der Vereinigung des mordwinischen Volkes mit den anderen ethnischen Gruppen Russlands. Die Arena entsteht im Herzen der Stadt am Flussufer des Insar.

Entwurf

Die Arena befindet sich im Stadtzentrum und liegt fußläufig von den wichtigsten Einrichtungen der städtischen Infrastruktur. Die Grundlage für das Erscheinungsbild des Stadions war die Sonne — das wichtigste Symbol der alten Mythen und Legenden des mordwinischen Volkes. Die Mordwinien Arena wurde als riesiges Oval konzipiert. Die Farbgebung als Kombination von Orange, Rot und Weiß nimmt auch die charakteristischen Farben des mordwinischen Kunsthandwerks auf.

Stadt und Vermächtnis

Saransk am Fluss Insar ist der wohl kompakteste Gastgeber der FIFA World 2018 Cup™. Die Stadt wurde als Außenposten an der südöstlichen Grenze des russischen Staates gegründet. Seine indigenen ethnischen Gruppen gehören zu den finno-ugrischen Nationen, zu denen unter anderem Ungarn, Finnen und Esten gehören. Einzigartige kulturelle Identitäten der Moksha und Erzi sind in Mordwinien gut erhalten geblieben.

Nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ werden die Tribünen der Mordwinien Arena zum Teil zurückgebaut und die Kapazität auf 25.000 Sitzplätze verringert. Dadurch wird die Arena vielseitiger nutzbar. Die frei werdenden Bereiche können dann für Indoor-Volleyball, Basketball und Tennisplätze sowie für Fitnesszentren genutzt werden. Das Stadion wird die Spielstätte des FC Mordovia.

et-

Hauptnutzer

FC Mordovia
fa-

Autor

material-

Fotograf

© Host city Saransk

et-

Status

Neubau

Adresse

Volgogradskaya Ulitsa, 1 Saransk Respublika Mordoviya Russland, 430009

Luftbild

Danke, Google!
material-

Eröffnung

2018
material-

Zuschauerplätze

44.000

Videos

Fisht Stadium

Fisht Stadium

Football in the Olympic Park

Fisht Stadium in Sochi

History

Located in the Olympic Park in Imeretin Valley in Sochi, Fisht Stadium was built for the Winter Olympics in February 2014, and hosted the opening and closing ceremonies.The stadium has been reconstructed for the 2018 FIFA World Cup™ and was re-opened in 2017, where the venue hosted FIFA Confederations Cup matches.

Unveiled in 2014 ahead of the Winter Olympics. The first football match took place on March 28, 2017 when the Russian national team played against Belgium. It later hosted FIFA Confederations Cup 2017 matches.

Design

Fisht Stadium was originally named after Mount Fisht, a peak in the Caucasus range of mountains. In the local language, Adygeyan, „fisht“ means „white head“. The silhouette of the arena, which was designed by British architects, resembles a snow-capped mountain peak.

City and legacy

 Sochi is the most famous and popular Russian resort. It spans 146 km along the coast of the Black Sea. Vacationers may enjoy the city all year round thanks to its unique combination of the subtropical climate and the mountainous landscape – you can ski in the winter and bask in the sun in the summer. Sochi has become a prominent location in part thanks to the 2014 Olympic Games and the Sochi Autodrom, a Formula 1 racetrack.

Under current plans, the Russian national team will hold training camps and play some of its competitive and friendly matches in Sochi. Fisht Stadium will also host a whole range of other mass-participation events. Located nearby is Sochi’s Formula 1 circuit.

User

Russian Football Union

fa-

Author

FIFA More Sports Media

material-

Photograph

© Host city Sochi

et-

Status

Reconstruction

Address

Олимпийский проспект Сочи, Krasnodarskiy kray Russland, 354340

Aerial view

Thank you, Google!

material-

Opening

2014, 2018

material-

Spectator seats

48,000

Videos

Fischt-Stadion

Fischt-Stadion

Fußball im Olympiapark

Das Fischt-Stadion in Sotschi

Geschichte

Das Fischt-Stadion gehört zum Olympiapark im Imeretin-Tal in Sotschi. Es wurde für die Olympischen Winterspiele im Februar 2014 erbaut. Hier fanden unter anderem die Eröffnungs- und die Abschlussfeier statt.

Für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wurde das Stadion umgebaut. Bereits während des FIFA Konföderationen-Pokals fanden hier Spiele statt. Das erste Fußballspiel fand am 28. März 2017 statt, als die russische Nationalmannschaft gegen Belgien spielte. Später wurden dort Spiele des FIFA Konföderationen-Pokals 2017 ausgetragen.

Entwurf

Das Fischt-Stadion war ursprünglich nach dem Berg Fisht im Kaukasus benannt. In der regionalen Sprache Adygeyan hat das Wort „fisht“ die Bedeutung „weißer Kopf.“ Die Silhouette der von britischen Architekten entworfenen Arena erinnert an einen schneebedeckten Berggipfel.

Stadt und Vermächtnis

Sotschi ist der bekannteste und beliebteste russische Ferienort. Die Gegend erstreckt sich über 146 km entlang der Küste des Schwarzen Meeres. Dank der einzigartigen Kombination aus subtropischem Klima und Berglandschaft können Urlauber die Stadt das ganze Jahr über genießen: Sie können im Winter Ski fahren und sich im Sommer sonnen. Sotschi hat sich dank der Olympischen Spiele 2014 und dem Sotschi Autodrom, einer Formel-1-Rennstrecke, zu einem prominenten Standort entwickelt.

Gemäß der aktuellen Planung wird die russische Nationalmannschaft hier Trainingslager abhalten und in unregelmäßiger Folge Freundschafts- und Pflichtspiele in Sotschi austragen. Das Stadion wird außerdem auch weiter für verschiedene Großveranstaltungen genutzt. Die Formel-1-Rennstrecke von Sotschi befindet sich ganz in der Nähe.

Hauptnutzer

Russische Fußball-Union

fa-

Autor

FIFA More Sports Media

material-

Fotograf

© Host city Sochi

et-

Status

Modernisierung

Adresse

Олимпийский проспект Сочи, Krasnodarskiy kray Russland, 354340

Luftbild

Danke, Google!

material-

Eröffnung

2014, 2018

material-

Zuschauerplätze

48.000

Videos

Samara Stadium

Samara Stadium

Turbine or propeller

Samara Stadium

History

The Samara Stadium, which was designed for the 2018 World Cup, lies at the northern edge of the Russian metropolis. The circular stadium, with seating for 45,000 spectators, is surrounded by a park landscape with a circular layout intersected by radial footpaths.

The design is based on a large-scale spherical calotte shape, which was favored by the Russian project partners. The idea was to create a reference to Samara’s aviation and mechanical engineering industries, making the building appear like a large turbine or propeller. gmp designed the arrangement of the functional areas of the stadium and the geometry of the grandstand bowl in accordance with the parameters given.

Design

In addition, numerous studies were undertaken on the roof construction in order to resolve the construction-related and geometric conflict between the roof calotte and the geometry of the grandstands. Both were developed as independent structural systems, facilitating modular prefabrication and an independent construction process.

The proposed construction of the stadium roof consists of radially arranged cantilever bearers lined with a perforated, transparent outer skin. Translucent membranes cover the areas between these bearers. By alternating transparent and opaque areas, the spectators in the grandstands are provided with a view like that through a slowly rotating propeller; furthermore, during the hours of darkness the light coming from the venue can be seen from afar, radiating out into the city.

Based on the blueprint of the original design that had been produced by gmp by 2014, the Russian project partners implemented a stadium that deviates significantly from the original design in terms of size, construction, and spatial effect.

City and legacy

Samara is located on the bank of the Volga River, one of largest rivers in the world and the longest river in Europe. It is a major economic, industrial, cultural and scientific center. Throughout the 20th century, Samara’s history was closely intertwined with space, as it became the very place where launch vehicles were designed and manufactured. Another point of pride for Samara residents in the fact that their city boasts the largest square in Europe, Kuybysheva Square, which will host the FIFA Fan Fest™. Samara also has the highest railway station building in Europe (101 m) with an observation deck, and the longest embankment in Russia (5 km).

After Russia 2018, the stadium will be home to Krylya Sovetov, a club that has made a number of appearances in Europe’s club competitions.

Architect

von Gerkan, Marg und Partner GbR Elbchaussee 139 D – 22763 Hamburg

Tragwerk: schlaich bergermann partner sbp gmbh

Adaption: ARENA Project Institute, Moskau

User

FC Krylya Sovetov

fa-

Author

gmp
FIFA

material-

Photograph

© Host city Samara

Address

Ulitsa Dal’nyaya
Samara Samarskaya oblast‘
Russia, 443072

Aerial view

Thank you, Google!

et-

Status

New construction

material-

Opening

2018

material-

Spectator seats

45,000

Videos

Images

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Plans

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Kosmos-Arena

Kosmos-Arena

Turbine oder Propeller

Die Kosmos-Arena in Samara

Geschichte

Das für die Weltmeisterschaft 2018 entworfene Kosmos-Arena liegt am nördlichen Rand der russischen Millionenstadt Samara. Eine konzentrisch angelegte Parklandschaft umgibt das kreisrunde, für 45.000 Besucher ausgelegte Stadion, auf das Wege radial zu laufen. Grundlage für den Entwurf war die von den russischen Projektpartnern favorisierte Großform einer Kugelkalotte. Als Referenz an Samaras Flugzeug- und Maschinenbauindustrie sollte das Stadion auf diese Weise wie eine große Turbine oder ein Propeller erscheinen. Mit den gegebenen Parametern hat gmp die Organisation der Funktionsbereiche des Stadions sowie die Geometrie der Tribünenschüssel konzipiert.

Entwurf

Es wurden zahlreiche Studien zur Dachkonstruktion entwickelt, um den durch die Grundkonzeption gegebenen konstruktiven und räumlichen Konflikt zwischen Dachkalotte und Tribünengeometrie zu lösen. Beide wurden als unabhängige konstruktive Systeme entwickelt, so dass eine modulare Vorfertigung und unabhängige Errichtung ermöglicht wurde. Die vorgeschlagene Konstruktion des Dachs der Kosmos-Arena setzt sich aus radial angeordneten Kragträgern zusammen, die mit einer perforierten, transparenten Außenhaut bekleidet sind. Zwischen diesen Bindern sind jeweils transluzente Membranen gespannt. Im Wechsel von transparenten und geschlossenen Flächen entsteht so einerseits für die Zuschauer auf den Tribünen ein Ausblick wie durch einen sich drehenden Propeller, andererseits strahlen Events in der Fernwirkung insbesondere bei Dunkelheit weit in den Stadtraum aus. In Anlehnung an die Entwurfsplanung, die gmp bis 2014 erarbeitet hatte, wurde dann von den russischen Projektpartnern ein in Größe, Konstruktion und räumlicher Wirkung grundlegend veränderter Stadionbau realisiert.

Stadt und Vermächtnis

Samara liegt am Ufer der Wolga, dem längsten Fluss Europas. Es ist ein bedeutendes wirtschaftliches, industrielles, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum. Im Laufe des 20. Jahrhunderts war die Geschichte Samaras eng mit dem Weltraum verbunden, denn hier wurden Trägerraketen entwickelt und hergestellt. Samara besitzt den größten Platz Europas, den Kuybysheva-Platz. Hier wird das FIFA-Fan Fest™ zu Gast sein. Weitere Höhepunkte: Samara hat das höchste Bahnhofsgebäude Europas (101 m) mit Aussichtsplattform und die längste Böschung Russlands (5 km). Nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wird der FC Krylya Sovetov, der bereits mehrfach an europäischen Klubwettbewerben teilgenommen hat, seine Heimspiele in der Kosmos-Arena austragen.

Architekt

von Gerkan, Marg und Partner GbR Elbchaussee 139 D – 22763 Hamburg

Tragwerk: schlaich bergermann partner sbp gmbh

Adaption: ARENA Project Institute, Moskau

Hauptnutzer

FC Krylya Sovetov

fa-

Autor

gmp
FIFA

material-

Fotograf

© Host city Samara

Adresse

Ulitsa Dal’nyaya Samara Samarskaya oblast‘ Russland, 443072

Luftbild

Danke, Google!

et-

Status

Neubau

material-

Eröffnung

2018

material-

Zuschauerplätze

45.000

Videos

Bilder

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Pläne

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Saint Petersburg

Saint Petersburg

Schalke or Venice?

Saint Petersburg Stadium

History

Saint Petersburg Stadium is a new, super-modern arena built on the site of the Kirov Stadium on Krestovsky Island, which, in its days, was one of the country’s largest stadiums, with a capacity of 110,000. The tender to build Saint Petersburg Stadium was won by the renowned Japanese architect Kisho Kurosawa.

The stadium hosted its first official match on April 22, 2017, with FC Zenit beating FC Ural 2-0. The Opening Match and Final of the 2017 FIFA Confederations Cup also took place here.

Design

The architect’s vision for Saint Petersburg Stadium was of a spaceship that has landed on the shores of the Gulf of Finland. The seven-storey building is 79 metres high.

Technologically, Saint Petersburg Stadium is one of the world’s most modern arenas. Equipped with a retractable roof and a sliding pitch – just like German club Schalke 04 – it’s able to host any type of event at any time of year.

Saint Petersburg Stadium is the northernmost stadium of this kind, with the largest heated area. Thanks to the high-tech equipment, the temperature inside is up to 21.°C all year round.

City and legacy

St. Petersburg is often referred to as the northern or second capital of Russia. It’s the second-biggest city in the country in terms of size and population. St. Petersburg’s historic center is a UNESCO World Heritage Site. The city, with its numerous canals, islands and bridges, is often called the Venice of the North. Up to seven million tourists come to see it every year, securing its top spot on the list of most-visited cities in Russia.

Saint Petersburg Stadium is home to Zenit St. Petersburg. It is able to host many different types of events, from concerts and shows to competitions in a whole range of sports. In 2020, the arena will host three matches in the group stage of Euro 2020, as well as one of the competition’s quarter-finals.

Architect

Kisho Kurosawa

User

Zenit Football Club

fa-

Author

FIFA
Wikipedia
More Sports Media

material-

Photograph

© Host city Saint Petersburg

Address

Futbol’naya Alleya 1, Sankt-Peterburg Russland, 197110

Aeral view

Thank you, Google!

et-

Status

New construction

material-

Opening

2017

material-

Spectator seats

67,000

Videos

Images

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Sankt Petersburg

Sankt Petersburg

Das Schalke des Nordens

Stadion Sankt Petersburg

Geschichte

Das neue Stadion Sankt Petersburg wurde auf der Insel Krestovsky errichtet, am Standort des alten Kirov-Stadions, das mit 110.000 Plätzen zu den größten des Landes zählte. Der Wettbewerb für den Neubau des Stadions wurde von dem japanischen Architekten Kisho Kurosawa gewonnen. Am 22. April 2017 fand das erste offizielle Spiel statt, bei dem der FC Zenit den FC Ural mit 2:0 besiegte. Beim Confederations Cup 2017 fanden im Stadion Sankt Petersburg das Eröffnungsspiel und das Endspiel statt.

Entwurf

Kisho Kurosawa entwarf das Stadion Sankt Petersburg nach der Vision eines Raumschiffes, das an den Gestaden des Finnischen Meerbusens gelandet ist. Der Komplex mit sieben Etagen erreicht eine Höhe von 56,6 Metern. Das Stadion ist aus technologischer Sicht eine der modernsten Arenen der Welt. Dank der verschließbaren Überdachung und des beweglichen Spielfelds – Pate stand hier das  Stadion des FC Schalke 04 – kann hier zu jeder Jahreszeit jede beliebige Veranstaltung stattfinden. Selbst im Winter wird die Temperatur innerhalb des Sankt-Petersburg-Stadions bei 15 Grad Celsius liegen.

Stadt und Vermächtnis

St. Petersburg ist, in Bezug auf Größe und Einwohnerzahl, die zweitgrößte Stadt Russlands. Das historische Zentrum gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt mit ihren zahlreichen Kanälen, Inseln und Brücken wird auch das Venedig des Nordens genannt. Bis zu sieben Millionen Touristen kommen jedes Jahr und sichern St. Petersburg den Spitzenplatz auf der Liste der meistbesuchten Städte Russlands. Das Stadion Sankt Petersburg ist die Spielstätte von Zenit Sankt Petersburg. Hier sind neben dem Fußball alle Veranstaltungsformen möglich, von Konzerten über Shows bis hin zu verschiedensten Sportveranstaltungen. Im Jahr 2020 werden hier drei Spiele der Gruppenphase und ein Viertelfinale der UEFA Europameisterschaft ausgetragen.

Architekt

Kisho Kurosawa

Hauptnutzer

Zenit Football Club

fa-

Autor

FIFA Wikipedia More Sports Media

material-

Fotograf

© Host city Saint Petersburg

Adresse

Futbol’naya Alleya 1, Sankt-Peterburg Russland, 197110

Luftbild

Danke, Google!

et-

Status

Neubau

material-

Eröffnung

2017

material-

Zuschauerplätze

67.000

Videos

Bilder

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Rostow Arena

Rostow Arena

Sportzentrum mit Aussicht

Die Rostow Arena

Geschichte

Die Rostow Arena entstand am linken Ufer des Don. Durch die Auswahl als FIFA WM-Stadt will Rostow am Don wachsen und neue Flächen am linken Flussufer entwickeln, wo touristische Einrichtungen und Restaurants Einheimische und Besucher anziehen. Das Stadion befindet sich auf einer künstlichen Insel am linken Donufer, die sich sechs Meter über dem Wasser erhebt. Die Insel wurde speziell für die Weltmeisterschaft angelegt.

Entwurf

Der Entwurf der Rostow Arena fügt sich harmonisch in die malerische Landschaft ein. Die Form des Daches will die Windungen des Flusses Don imitieren. Dank der unterschiedlichen Höhen der Tribünen können die Zuschauer nicht nur das Geschehen auf dem Spielfeld beobachten, sondern auch schöne Ausblicke auf Rostow am Don genießen. Vom linken Flussufer aus bietet die Stadt einen besonders schönen Anblick. Das Stadion verfügt über eine transluzente Medienfassade aus Metall und Glas und ist stattliche 51 Meter hoch. Die Rostow Arena entstand am linken Donufer, die wichtigste städtische Infrastruktur befindet sich am rechten Ufer. Also wird die Fußball-WM genutzt, um der Entwicklung der gesamten linken Seite der Stadt einen starken Impuls geben.

Stadt und Vermächtnis

Rostow am Don ist die größte Stadt im Süden Russlands und die Heimat der Donkosaken, der berühmten russischen Krieger. Das historische Stadtzentrum mit seinen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert ist touristisch bedeutsam.

Nach der WM wird das Stadion auf knapp 38.000 Plätze verkleinert. FC Rostov wird seine Heimspiele hier austragen. Außerdem sollen weitere Großveranstaltungen wie Konzerte und Shows stattfinden.

Der Bereich um die Arena Rostow soll das Sportzentrum der Stadt werden. Eishockey- und Handballanlagen werden nach der Fußball-Weltmeisterschaft in der Nähe der bereits in Betrieb befindlichen Beachvolleyball- und Fußballfelder entstehen. Hinter dem Stadion befindet sich auch ein Ruderkanal für den Wassersport.

Hauptnutzer

FC Rostow
fa-

Autor

FIFA Wikipedia More Sports Media
material-

Fotograf

© Host city Rostov-on-Don
et-

Status

Neubau

Adresse

Rostow am Don Oblast Rostow Russland, 344002

Luftbild

Danke, Google!
material-

Eröffnung

2018
material-

Zuschauerplätze

45.000 / 38.000 nach der WM

Videos

Bilder

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Nischni Nowgorod

Nischni Nowgorod

Pixelig

Das Stadion Nischni Nowgorod

Situation

Das für die Weltmeisterschaft 2018 entworfene Stadion Nischni Nowgorod liegt an der Mündung der Oka in die Wolga. In Sichtweite des Stadtzentrums der russischen Millionenstadt gelegen, ist das kreisrunde, für 45.000 Besucher ausgelegte Stadion in eine Parklandschaft eingebettet, die sich zum Ufer der Wolga hin öffnet. Der Stadionbau basiert auf den gesetzten Rahmenbedingungen für die Spielstätten der WM in Russland, für die eine Kapazität von 45.000 Besuchern sowie eine kreisrunde Grundform vorgegeben waren. Auf dieser Grundlage entwickelte gmp die Geometrie der Tribünenschüssel mit parallel zum Spielfeldrand verlaufenden Sitzreihen, die günstige Sichtverhältnisse für alle Zuschauer bieten. Die einfache Geometrie ermöglicht zudem eine Errichtung mit Betonfertigelementen sowie eine effiziente Organisation der Funktionsbereiche.

Entwurf

Ähnlich wie beim Stadionentwurf für Wolgograd ist das Stadion Nischni Nowgorod so als konzentrische Folge von rechteckigem Spielfeld, ovaler Tribünenschüssel und der kreisrunden Gesamtkubatur entwickelt. Dabei sind Fassade, Dach und Bowl als drei unabhängige konstruktive Systeme konzipiert. Überdacht sind die Tribünenbereiche mit einer leichten Ringseildachkonstruktion. Die Fassade in ihrer Entwurfsfassung schafft Analogien zum Thema Wasser, das die Stadt und den exponierten Standort des Stadions prägt: Hinter der umlaufenden Kolonnade bildet eine Seilnetzkonstruktion einen Rotationsparaboloiden, der mit verschiedenfarbigen, transluzenten Polycarbonat-Paneelen bekleidet ist und so als bläulich schimmerndes Pixelbild erstrahlt.

Stadt und Vermächtnis

Nischni Nowgorod spielt in der russischen Geschichte eine wichtige Rolle. Hier versammelten Kuzma Minin und Dmitry Pozharsky im 17. Jahrhundert eine freiwillige Armee, um Moskau von ausländischen Eindringlingen zu befreien. Die Nischni Nowgoroder Messe, die im 19. Jahrhundert eröffnet wurde, war ein wichtiger Ort für den nationalen und internationalen Handel und brachte der Stadt den Spitznamen „Geldbeutel der Nation“ ein. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem großen Industriezentrum mit großen Maschinenbaubetrieben, darunter das weltweit bekannte Automobilwerk GAZ. Nischni Nowgorod ist die fünftgrößte Stadt Russlands. Der 2014 von gmp entwickelte Entwurf wurde von den russischen Partnern der Ausführungsplanung zugrunde gelegt und eigenständig realisiert. Das Stadion Nischni Nowgorod wird die Spielstätte des FC Olympiets Nizhny Novgorod.

Architekt

von Gerkan, Marg und Partner GbR
Elbchaussee 139
D – 22763 Hamburg

Tragwerk: schlaich bergermann partner sbp gmbh

Adaption: ARENA Project Institute, Moskau

Hauptnutzer

FC Olympiec

fa-

Autor

gmp

material-

Fotograf

© Host city Nizhny Novgorod

Adresse

Ulitsa Dolzhanskaya, 2А, к.1 Nizhnij Novgorod Nizhegorodskaya oblast‘ Russland, 603159

Luftbild

Danke, Google!

et-

Status

Neubau

material-

Eröffnung

2018

material-

Zuschauerplätze

45.000

Videos

Bilder

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Pläne

NextGEN gallery is not installed/inactive!

Auch mal reinschauen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

You have Successfully Subscribed!

Have a closer look?

Please join our mailing list.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. By continuing to use the website, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen/More information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen