For Forest

Das Stadion als Blumentopf

FOR FOREST im Wörtherseestadion Klagenfurt

Littmann Kulturprojekte

Klagenfurt

Am 8. September 2019 wurde „FOR FOREST – Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ eröffnet. „FOR FOREST“ ist eine temporäre Installation des Künstlers Klaus Littmann. Sie verwandelt das Wörthersee Stadion in Klagenfurt in einen mitteleuropäischen Wald mit 299 Bäumen. Es geht um Entwaldung und Klimawandel. FOR FOREST ist bis zum 27. Oktober 2019 bei freiem Eintritt geöffnet.

Klima

FOR FOREST setzt sich mit Klimawandel und der sogenannten Entwaldung auseinander. Wikipedia erklärt Entwaldung als Umwandlung von Waldflächen in andere Nutzungsformen. Dabei gehen Lebensräume und die sozio-ökonomische Funktionen des Waldes verloren. Die weltweite Entwaldung ist gemeinsam mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe eine der maßgeblichen Ursachen für die globale Erwärmung.

Die Inspiration zu FOR FOREST entnahm Klaus Littmann der mehr als 30 Jahre alten Bleistiftzeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ des österreichischen Künstlers und Architekten Max Peintner.

Mit der Installation soll unsere Wahrnehmung von Natur und ihrer Bedeutung sensibilisiert werden. Es besteht nämlich die Gefahr, dass wir die Selbstverständlichkeit der Natur eines Tages nur noch in speziellen Gefäßen bestaunen können. Ungefähr so, wie wir in den Zoo gehen, um uns Tiere anzusehen. Sagt jedenfalls Klaus Littmann.

Im Gegensatz zu einem Zoo sind die Ausstellungsobjekte hier allerdings wenig exotisch, sondern vor allem heimisch: Der vom Landschaftsarchitekten Enzo Enea gestaltete Wald zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Artenvielfalt von Silberbirke, Erle, Espe, Silberweide, Hainbuche, Feldahorn und Stieleiche aus.

Wahrnehmung

Das Wörtherseestadion wurde anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz neu gebaut. Entworfen hat es der renommierte Architekt Albert Wimmer. Das Stadion ist die Heimat des Zweitligisten Austria Klagenfurt, der bei seinen Heimspielen allerdings meist nur 1.000 Zuschauer begrüßen kann.

Schon deshalb ist es gut, dass dieses bedeutende Bauwerk mit seinen 30.000 Zuschauerplätzen zumindest zwischenzeitlich wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt, und zwar als Schauplatz von Kunst.

Von der Tribüne aus können Besucher die Waldfläche aus ungewohnter Perspektive betrachten. Dieses fiktional wirkende Bild soll bei den Besuchern ganz unterschiedliche Wahrnehmungen und Reaktionen auslösen. Je nach Tages- oder Nachtzeit bilden die Bäume eine sich ständig verändernde Landschaft, die sich durch Witterungseinflüsse und die Farben des Herbstes weiter verändern wird.

 

Danach

Nach dem Ende der Installation wird der Wald an einen öffentlichen Ort in der Nähe des Wörtherseestadions verpflanzt und bleibt als lebendige, sich weiter verändernde „Waldskulptur“ erhalten. Hierzu ist ein Pavillon geplant, indem das Projekt dauerhaft dokumentiert wird und von Schülern und Studenten genutzt werden kann.

FOR FOREST wird von einem vielfältigen Rahmenprogramm themenverwandter Veranstaltungen und Ausstellungen begleitet. Das Wörtherseestadion wird auch als Kulisse für Aufführungen und Proben des Wiener Burgtheaters dienen.

Finanziert wird FOR FOREST durch „private Ermöglicher“ und Mäzene, Firmen und Sachleistungen. Es besteht auch die Möglichkeit, das Projekt durch Baumpatenschaften zu unterstützen.

In den ersten 14 Tagen hatte die Installation bereits 60.000 Besucher. Sie kann täglich von 10 bis 22 Uhr besucht werden.

Das waren wir.

Projektdaten und beteiligte Firmen

Landschaftsplaner

Enea GmbH  
Buechstrasse 12
8645 Rapperswil-Jona
Schweiz

 

Adresse

Südring 207
9020 Klagenfurt am Wörthersee Österreich

Installation

Littmann Kulturprojekte
Spalentorweg 13
4051 Basel
Schweiz

Photos

Gerhard Maurer
UNIMO

Architekt des Stadions

Albert Wimmer ZT-GmbH
Flachgasse 53
1150 Wien

 

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Videos

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Perspektivenweg

Perspektivenweg

„Denk nicht, sondern schau!“: Der Perspektivenweg auf der Innsbrucker Nordkette bietet zehn Mal allerbeste Aussichten. Mindestens. Und Wittgenstein.

Pumptracks – Das Seminar

Pumptracks – Das Seminar

Pumptracks werden immer wichtiger. Deshalb findet am 7. November in Köln das Seminar „Pumptracks – Die neuen Rollsportanlagen“ im Rahmen der FSB statt.

Pumptrack Wals-Siezenheim

Pumptrack Wals-Siezenheim

Der Asphalt Pumptrack Wals-Siezenheim ist der größte in Österreich. „Hier ist wirklich alles unterwegs, was Räder hat.“ Sagt immerhin der Bürgermeister.

Al Janoub Stadion

Kühlschrank mit Segel

Das Al Janoub Stadion In Katar

Zaha Hadid Architects

About

Das Al Janoub Stadion wurde am 16. Mai 2019 mit dem Amir Cup Finale der Qatar Stars Nationalliga (Al Duhail – Al Sadd 4:1) eröffnet. Es ist der erste Stadionneubau, der für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar in Betrieb genommen wurde. Zaha Hadid Architects (ZHA) und Aecom haben bereits im März 2013 mit der Planung des Stadions und des neuen Stadtteils, in dem Al Janoub sich befindet, begonnen.

Während der WM 2022 werden hier Gruppen- und Viertelfinalspiele stattfinden. Das Al Janoub Stadion befindet sich in der Stadt Al Wakrah (88.000 Einwohner) 20 km südlich von Doha und ist durch die neue Metro mit der Hauptstadt verbunden.

Architekt

Studio London
10 Bowling Green Lane
London EC1R 0BQ
Vereinigtes Königreich

Bauherr

Supreme Committee for Delivery & Legacy of the 2022 FIFA World Cup Qatar™

Tragwerk

Vermächtnis

Der Bauherr – das Organisationskomitee der Fußball-Weltmeisterschaften in Katar – wünschte sich ein Fußballstadion mit 40.000 Plätzen für die WM 2022, das nach dem Turnier auf 20.000 Plätze zurück gebaut werden kann. Die dann verbleibenden 20.000 Sitzplätze sind die optimale Kapazität für die spätere Nutzung des Stadions als Heimspielstätte des Al Wakrah Sport Club in der Qatar Stars Nationalliga. Die temporären Sitze können nach dem Turnier ausgebaut und an einem anderen Ort bzw. in einem anderen Stadion weiter verwendet werden.

Für ein solch großes Turnier wie eine Fußball-Weltmeisterschaft sind neben den Zuschauerplätzen weitere temporäre Bauten und Flächen erforderlich, zum Beispiel für Catering, VIPs oder Presse. In Al Wakrah werden diese außerhalb des Stadions organisiert, ihre dauerhaften Auswirkungen auf den ökologischen Fußabdruck des Stadions sollen damit gering gehalten werden.

Adresse

Al Wukair
Katar

Luftbild

Während der WM

Nach der WM

Dach

Das Dach des Al Janoub Stadion stammt von Schlaich Bergermann Partner. Ein integriertes Kühlsystem soll  sicherstellen, dass das Stadion auch in den sehr heißen Sommermonaten von Katar genutzt werden kann. Das Dach wurde in Anlehnung an die Fassaden mit plissiertem PTFE-Gewebe und Kabeln realisiert.

Das Dach wirkt wie ein schützendes Segel mit einer Öffnung über dem Spielfeld (von Zaha Haidid „Okulus“ genannt), das auch im Sommer eine angenehme Atmosphäre für den Fußball schafft. Schlaich Bergermann Partner setzten modernste Konstruktionsprinzipien, Computermodulationen und Windkanaltests ein, um die Effektivität der Gebäudehülle zu maximieren und den Komfort für Spieler und Zuschauer zu gewährleisten.

Feedback

4 + 14 =

Tradition

Das Stadion soll die maritimen Traditionen und die Geschichte der Küstenstadt Al Wakrah widerspiegeln, insbesondere das traditionelle Segelboot der Region, die Dhau. Zaha Hadid Architects reagierten auf diese Herausforderung mit einem Entwurf, der die kulturellen Referenzen aufgreift, abstrahiert und mit praktischen Antworten auf die klimatischen Herausforderungen, den Kontext und die funktionalen Anforderungen an ein Fußballstadion kombiniert.

Die Dachkonstruktion des Stadions ist eine Abstraktion der vielfältigen Schiffsrümpfe der Dhaus, die auf den Kopf gestellt und gestaucht wurden, um Schatten und Schutz zu bieten. Dies kommt in der Geometrie der Fassaden, den Details und den ausgewählten Materialien zum Ausdruck.

Die Fassaden des Al Janoub Stadions sind nach außen geneigt, in der Höhe verjüngt und erinnern an die Faltenbildung der Segel einer Dhau. Das Bild dieses in allen Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findenden Segelschiffstyps wird durch den großen Traufüberhang noch verstärkt.

Eröffnung

2019

Fotos

Stadion:
Hufton+Crow

Event:
Luke Hayes

Text

ZHA

Video

Arabische Motive

Die opaken Dach- und Wandflächen des Stadions wurden als plissierte Querschnitte ausgebildet. Sie haben ihren Ursprung in arabischen Motiven und Kalligrafien, verleihen der Außenhülle Textur und unterstreichen die einzigartige Geometrie des Stadions. Die Fassadenelemente wurden bewusst aus einer begrenzten Palette von Materialien und Farben ausgewählt: Weiß für die Dach- und Wandverkleidung, dunklere Farben für die Bereiche unterhalb der Traufe einschließlich der unteren Vorhangfassade mit ihrem ornamentalen Gitter-Siebdruck.

Die Farbgebung der äußeren Gebäudehülle verstärkt deren Bedeutung. Die Dachverkleidung und die opaken Oberflächen sind weiß oder gebrochen weiß mit glänzender Oberfläche. Das erinnert an Muscheln und verleiht der Gebäudehülle Struktur.

Mehr Videos

Während der WM

Nach der WM

Erschließung

Das Al Janoub Stadion befindet sich in einer großen gestalteten Ebene, welche die Besucher bis zu ihren Blöcken und Plätzen führt. Diese befindet sich in etwa auf „halber Höhe“ des Innenraums. Die Erschließungsebene verbindet das Stadion mit der angrenzenden Landschaft. Der beträchtliche Aushub und die daraus resultierende Spielfeldabsenkung reduzieren die von außen wahrnehmbare Größe des Stadions wohltuend.

Große parabolische Flächen und Lufträume gestalten die Erschließungsebene großzügig und attraktiv. Dieser Eindruck wird sich noch verstärken, wenn nach der Fußball-Weltmeisterschaft Teile der gastronomischen Angebote wieder abgebaut worden sind.

Das Al Janoub Stadion soll als Motor der Entwicklung eines neuen Teils der Boomtown Al Wakrah fungieren – die Stadt hat ihre Bevölkerungszahl innerhalb von zehn Jahren von 13.000 auf 88.000 mehr als versechsfacht. Das Stadion wurde daher auch in Verbindung mit einem neuen Stadtteil so konzipiert, dass es im Herzen der Erweiterung liegt und an Nicht-Eventtagen Veranstaltungen aller Art ermöglicht.

Noch mehr Videos

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

PHOTOS

PLÄNE

Das sagen unsere Partner

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns bei Instagram

[instagram-feed id='more_sports_media' num='12' sortby='none' cols='6' imageres='auto' showheader='true' headercolor='#88b14b' width='80' widthunit='%' heightunit='%' imagepadding='3' disablelightbox='true' disablemobile='true' carousel='false' showbutton='true' buttontext='Load More Photos' showcaption='false' showlikes='false' showfollow='true' followtext='Folgen Sie uns'/]

Feyenoord City

Stadtentwicklung

Feyenoord City in Rotterdam

OMA

Situation

De Kuip ist die Heimat von Feyenoord Rotterdam. Und de Kuip ist ein historisch bedeutsames Stadion. Das liegt an seiner unverwechselbaren Form, an den ovalen Tribünen und der Nähe der Zuschauer zum Spielfeld. Das Stadion ist bekannt für seine einzigartige und intensive Atmosphäre.

De Kuip ist allerdings mehr als 80 Jahre alt und erfüllt die Anforderungen des modernen Business Fußball nicht mehr. Daher wurden in den letzten zehn Jahren immer wieder Pläne für ein neues oder renoviertes Stadion gemacht und präsentiert – keins dieser Projekte wurde allerdings realisiert.

Im Jahr 2016 schließlich schlugen die Projektentwickler Operatie NL, das von Rem Koolhaas gegründete Architekturbüro OMA und der Club Feyenoord einen anderen Ansatz vor: den Bau eines neuen Stadions in Kombination mit der Entwicklung des umliegenden Stadtteils. Dieses Projekt heißt „Feyenoord City“.

Architekt

OMA
Office for Metropolian Architecture
Heer Bokelweg 149
3032 AD
Rotterdam
Niederlande
 
Team:
David Gianotten, Kees van Casteren, Shinji Takagi
Andrea Tabocchini, Andrew Keung, Aris Gkitzias, Emma Lubbers, Hanna Jurkowska, Lex Lagendijk, Max Scherer, Stefano Campisi

Bauherr & Nutzer

Der Masterplan

Der Masterplan, den OMA gemeinsam mit dem Verein und der Stadt Rotterdam entwickelt hat, soll als Katalysator für die Entwicklung von Rotterdam Zuid fungieren. Rotterdam Zuid gehört zu den Vierteln der zweitgrößten Stadt der Niederlande (645.000 Einwohner), die einer Verjüngung und wirtschaftlicher Unterstützung bedürfen. Nach sorgfältiger Abwägung von drei möglichen Projektstandorten wurde ein Standort am Wasser, nordwestlich des Stadtteils De Veranda, ausgewählt.

Herzstück der Planungen ist ein neues, größeres Stadion für den 15-fachen niederländischen Meister Feyenoord. Es bietet Platz für bis zu 63.000 Zuschauer. Insgesamt besteht der Masterplan für Feyenoord City aus fünf Hauptelementen: eben dem neuen Stadion, der Renovierung von De Kuip und der Entwicklung von Stadtbrücke, de Strip und Kuip Park.

Alt vs. Neu

Adresse

Feyenoord Stadium
Van Zandvlietplein 1
3077 AA Rotterdam
Niederlande

Luftbild

De Kuip

Ein besonderes Markenzeichen des alten Stadions ist das zum Spielfeld stark abfallende, schmale Dach. Dieses Dach wird wie der Oberrang den Umbauten zum Opfer fallen, denn dort oben sollen Wohnungen mit Panoramablick sowie Büroflächen gebaut werden. Im Inneren sollen eine Leichtathletikanlage und öffentliche Bereiche entstehen.

Die Umgebung des Stadions, der de Kuip Park, wird mit Hilfe von Grünflächen, die Angebote für Sport und Freizeit enthalten, sowie Wohneinheiten neu gestaltet und attraktiviert.

De Strip wird zu einem dreidimensionalen Fußgängerweg, der das alte mit dem neuen Stadion verbindet. Er wird durch neue öffentliche und kommerzielle Flächen sowie Parkplätze deutlich aufgewertet.

Darüber hinaus wird Feyenoord City durch die Stadtbrücke („Stadsboulevard“), eine Promenade mit neuen Apartments, Hotel und Yachthafen, mit dem Stadtzentrum verbunden sein.

Feedback

1 + 14 =

Teilhabe

Das Stadion liegt an einem Infrastrukturknotenpunkt zwischen der Maas, der Eisenbahn und der Autobahn. Die Erreichbarkeit mit Auto, Bus und öffentlichen Verkehrsmitteln ist, wie bei seinem Vorgänger, gewährleistet.

Teil der Feyenoord City ist ein umfangreiches Rahmenprogramm mit dem Schwerpunkt Sport. Feyenoord wird einen neuen Mehrspartenverein für die Einwohner von Rotterdam Zuid gründen und mit den umliegenden Stadtteilen zusammenarbeiten, um die Bereitstellung vieler verschiedener sportlicher Angebote zu fördern.

Eröffnung

2024

Fotos & Illustrationen

OMA
Frans Parthesius, Courtesy of OMA

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Programm

Insgesamt umfasst das Programm von Feyenoord City

  • 255.000 m² Wohnfläche
  • 64.000 m² Gewerbefläche mit neuem Kino, Restaurants, Hotels und Geschäften
  • 83.000 m² öffentliche Bauten und Anlagen, inklusive einer Sporterlebniszentrums und Sportplätzen.

Der Masterplan Feyenoord City soll nicht nur dem Fußballverein Feyenoord ein neues Zuhause geben und De Kuip für zukünftige Nutzungen renovieren, sondern auch die Neugestaltung von Rotterdam Zuid anregen, seine Uferpromenade aktivieren und dieses ins Hintertreffen geratene Gebiet wieder mit den umliegenden Stadtteilen verbinden.

Der Baubeginn dieses insgesamt 1,5 Milliarden Euro teuren Projekts verzögert sich bis ins Jahr 2021. Die Eröffnung des neuen Stadions ist nun für das Jahr 2024 geplant.

Video

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

PHOTOS

PLÄNE

Das sagen unsere Partner

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

[instagram-feed id='more_sports_media' num='12' sortby='none' cols='6' imageres='auto' showheader='true' headercolor='#88b14b' width='80' widthunit='%' heightunit='%' imagepadding='3' disablelightbox='true' disablemobile='true' carousel='false' showbutton='true' buttontext='Load More Photos' showcaption='false' showlikes='false' showfollow='true' followtext='Folgen Sie uns'/]

Tottenham Hotspur Stadium

When the Spurs go marching in

Tottenham Hotspur Stadium

Populous

Einmalig

Das von Populous entworfene neue Tottenham Hotspur Stadium wurde am 3. April mit dem Premier League Match Tottenham Hotspur vs. Crystal Palace (2-0) eröffnet. Für den Tottenham Hotspur Football Club soll das Stadion eine neue Ära einläuten, für den Stadtteil und die Stadt London soll es ein neues Wahrzeichen werden.

Mit einer Kapazität von 62.062 Plätzen wird das Tottenham Hotspur Stadium zum größten Clubstadion Londons – nur das Nationalstadion Wembley ist größer.

Der Einbau eines vollständig versenkbaren Spielfeldes macht das Stadion darüber hinaus zum ersten der Welt, das speziell für die Durchführung von Fußball- und NFL-Spielen gebaut wurde.

Architekt

14 Blades Court
Deodar Road
London SW15 2NU
Vereinigtes Königreich

Bauherr & Nutzer

Das Beste für beide Welten

Im Herbst 2019 wird das Stadion sein erstes NFL-Spiel ausrichten. Dann kann das Tottenham Hotspur Stadium seine einzigartige Fähigkeit unter Beweis stellen, die technischen und betrieblichen Anforderungen der beiden beliebtesten Sportarten der Welt zu erfüllen.

Das Naturrasenspielfeld kann vollständig eingefahren werden. Dazu wird es in drei Teile geteilt und unter die Südtribüne geschoben. Zum Vorschein kommt ein hochmoderner Kunstrasenplatz.

Diese Ausstattung gibt dem Veranstaltungsort Tottenham Hotspur Stadium maximale Flexibilität für eine Reihe von Sportarten, Konzerten und Veranstaltungen, ohne das Spielfeld in Mitleidenschaft zu ziehen.

Adresse

782 High Rd
Tottenham
London N17 0BX
Vereinigtes Königreich

Luftbild

Spieltagsatmosphäre

Das Stadion wurde auch entwickelt, um eine bestmögliche Spieltagsatmosphäre zu schaffen. Dazu gehören ununterbrochene Sichtlinien und Zuschauer, die näher ans Spielfeld heran rücken als in jedem anderen Stadion in Großbritannien.

Die Tribünen sind um 35 Grad geneigt. Das ist der steilste Winkel, den die britischen Richtlinien zulassen. Es entsteht eine enge, aufgeheizte Stadionschüssel mit einer Südtribüne, auf der 17.500 Spurs-Fans zusammenkommen. Dies ist vermutlich die lauteste, sicher aber die größte einrangige Tribüne Großbritanniens.

In der deutschen Bundesliga traditionell Garant für die Stadionatmosphäre, sind Stehplätze in Großbritannien seit einigen Tragödien in den 1980er Jahren verboten. Allerdings stehen die „singing sections“ (so der frühere Name der Stehplatzbereiche) vor ihrer Wiedereinführung.

Die Südtribüne und auch der Gästebereich des Tottenham Hotspur Stadium sind auf diese mögliche Veränderung vorbereitet – das sogenannte „safe standing“ kann kommen. Die Sitzreihen sind durch ergonomisch geformte Stangen getrennt. Jeder der Sitze in diesen Bereichen bietet den gleichen Komfort und die gleiche Beinfreiheit wie in allen anderen Bereichen des Stadions. Jeder dieser Sitze ist aber auch mit einem Schloss ausgestattet, das eine sichere Fixierung in der aufrechten Position ermöglicht – nämlich dann, wenn hier gestanden wird.

Feedback

8 + 12 =

Ein Gefühl des Ankommens

Das Erscheinungsbild des Stadions ist klar: Seine Fassade wickelt und wölbt sich um den Innenraum, bis sie die Südtribüne erreicht. Hier entwickelt sich eine Glasfassade nach oben und gibt den Blick in das neue Wohnzimmer der Spurs-Fans frei.

Das geschwungene Dach verschmilzt mit der Stadionstruktur, eine durchaus elegante und anmutige Krone wird sichtbar. Die Fassade ist dynamisch und reagiert auf das wechselnde Licht. Tagsüber bedecken die perforierten Sichtschutzwände der Fassade teilweise das Geschehen im Inneren, aber nachts wirken sie wie eine Laterne und betonen die Aktivität im Inneren.

Ein fünfgeschossiges, gläsernes Atrium am Südende mit bester Versorgung wird vor und nach dem Spiel der neue Treffpunkt für die Sponsoren sein. Dieser spektakuläre Eingang bietet Einblicke ins Stadion und vermittelt das Gefühl, angekommen zu sein.

Eröffnung

2019

Fotos

Text

Populous

Inspiriert von White Hart Lane

Fans und Sympathisanten von Tottenham Hotspur können die gesamte Länge der großzügigen Erschließungsflächen mit einem breiten Angebot an Speisen und Getränken (und mit drei Bars im hier populären Pub-Stil) erkunden. All dies ist inspiriert von der White Hart Lane, der ehemaligen Heimat des Clubs. Darüber hinaus verfügt die allgemeine Halle über eine Reihe weiteren Verkaufsflächen, darunter auch ein Fanshop.

Unter dem 17.500 Sitzplätze fassenden einreihigen South Stand, in einem fünfstöckigen, von natürlichem Licht durchfluteten Atrium, befindet sich der „Market Place“. Die gastronomischen Angebote werden von der pulsierenden Londoner Street-Food-Markt-Szene inspiriert und bieten den Fans während der gesamten Saison eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten.

Video

Sonderausstattung

Zu den bemerkenswerten Merkmalen des Tottenham Hotspur Stadium gehören:

  • Die einrangige Fantribüne mit 17.500 Sitzplätzen – die größte seiner Art im Vereinigten Königreich
  • Ein vollständig einfahrbarer Naturrasenplatz mit einer hochmodernen Kunstrasenfläche darunter – bestens geeignet für die NFL und andere Großveranstaltungen
  • Der Marktplatz, eine neue Fanzone im Atrium der Südtribüne, mit einem Marktstand im Street-Food-Stil, der 65 m hohen Goal Line Bar und einer Filiale der lokalen Brauerei Beavertown
  • Eine Auswahl an gehobener Gastronomie
  • Der „Tunnel Club“ mit Glaswänden, der den Fans einen „Blick hinter die Kulissen“ auf die Spieler ermöglicht, die auf dem Weg zum und vom Spielfeld sind
  • Die Sky Lounge, in der Gäste den Panoramablick über London vom höchsten Punkt des Stadions aus genießen können

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Mehr Videos

Mehr sehen?

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns bei Instagram

[instagram-feed id='more_sports_media' num='12' sortby='none' cols='6' imageres='auto' showheader='true' headercolor='#88b14b' width='80' widthunit='%' heightunit='%' imagepadding='3' disablelightbox='true' disablemobile='true' carousel='false' showbutton='true' buttontext='Load More Photos' showcaption='false' showlikes='false' showfollow='true' followtext='Folgen Sie uns'/]

Wanda Metropolitano

Move closer

Wanda Metropolitano

Cruz y Ortiz Arquitectos

About

Atlético Madrid’s neues Stadion „Wanda Metropolitano“ ist eine Erweiterung des 1994 eröffneten  ehemaligen Leichtathletikstadions von Madrid (Estadio de la Comunidad de Madrid). Das alte wie das neue Stadion wurden von Cruz y Ortiz Arquitectos gebaut.

Neben vielen weiteren gravierenden Maßnahmen wurde die Zuschauerkapazität von 19.000 auf 68.000 Plätze erweitert. Die Grundfläche des neuen Stadions beträgt fast 55.000 m².

Der Planungsauftrag lautete, ein Stadion mit der „5-Sterne-Zertifizierung“ durch die UEFA zu bauen. Damit können hier absolute Top-Events stattfinden. Der erste wird das Champions-League-Finale zwischen Tottenham Hotspur und dem FC Liverpool am 1. Juni 2019.

Darüber hinaus sollte das Wanda Metropolitano ein Image vermitteln, das mit dem Hauptnutzer Atlético de Madrid Football Club harmoniert.

Architekt

Blanca Sánchez, Teresa Cruz, Óscar Mínguez, David de Cos, Giordano Baly, Miguel Velasco, Sergio Mota, Fco. Javier Moreno, Pablo Ortiz, Rodrigo Ruiz

Bauherr & Nutzer

Dirección General de Patrimonio del Ayto.
de Madrid
Atlético de Madrid

Tragwerk

5,89 Meter bis zur Auslinie

Bei der Planung des Wanda Metropolitano standen die Sichtverhältnisse und die Nähe zu Spielfeld und Spielern im Vordergrund. Auch die strengen Vorgaben von UEFA und FIFA mussten natürlich berücksichtigt werden.

Der nächstgelegene Punkt zur Auslinie und damit zu Spielern und Spielgeschehen befindet sich in der nordöstlichen Ecke. Hier sind die Tribünen gerade einmal 5,89 Meter vom Spielfeld entfernt. Bei solcher Nähe dürfen Aspekte der Sicherheit und Evakuierung natürlich nicht vernachlässigt werden.

Prägender Baustoff ist Beton. Aus Beton sind vor allem Tragwerk und Fassade. Seine homogene und gleichmäßige Form lassen das Bauwerk irgendwie gleichmütig und gelassen wirken. Ein Eindruck allerdings, der im Inneren des Kolosses von Fans und (vor allem) Trainer nicht bestätigt wird.

Adresse

Wanda Metropolitano
Avda. Luis Aragonés,
s/n. 28022 Madrid
Spanien

Luftbild

Umbauten

Im Vergleich zum alten Stadion wurde das Spielfeld deutlich abgesenkt. Die Laufbahn verschwand, die Zuschauer rücken wesentlich näher ans Geschehen, ohne die Sichtverhältnisse zu beeinträchtigen.

Die Westtribüne blieb die Haupttribüne. Hier sind nach wie vor die Bereiche für Sportler, Ehrengäste, VIPs und Presse untergebracht – nun allerdings auf sieben Ebenen. In den neuen, nun umlaufenden Tribünen sind auf allen Zuschauerebenen in angemessenen Abständen sämtliche notwendigen Einrichtungen für die Versorgung der Zuschauer untergebracht: Bars und Bierstände, Toiletten, Kioske usw.

Das Wanda Metropolitano beherbergt auch zwei Untergeschosse. Das obere dient neben dem Parken vor allem der Versorgung und Verpflegung des Unterrangs, die unterste Ebene ist vollständig für das Parken ausgelegt. Insgesamt bietet das Stadion 4.000 Stellplätze, 1.000 davon befinden sich im Gebäude.

Feedback

8 + 7 =

Organisation

Das ursprüngliche Stadion besaß nur die Westtribüne, nun umgeben umlaufende Zuschauerplätze das gesamte Spielfeld auf drei Ebenen. Zwischen den beiden oberen Rängen befinden sich die Einrichtungen und Logen für die VIPs.

Cruz y Ortiz Arquitectos entschieden sich für eine ausgesprochen attraktive Form der Erschließung der Zuschauerplätze, nämlich von oben. Die Zuschauer betreten ihren Rang also auf Höhe der letzten Reihe. Das bedeutet, dass sie bereits beim Betreten des Innenraums einen fantastischen Blick in das weite Oval und auf das Spielfeld haben.

Die Tribünen bestehen aus

  • Unterrang mit 28 Reihen und einer Kapazität von 23.000 Zuschauern
  • Mittelrang, u.a. für VIPs, Business Seats und Logen. Der Zugang erfolgt auf Eingangsniveau. In bis zu 13 Reihen stehen 14.000 Zuschauerplätze bereit.
  • Der Oberrang mit 32 Reihen und mehr als 30.000 Plätzen

Zwischen mittlerem und Oberrang befindet sich die umlaufende Logenebene. In 94 Boxen gibt es Platz für 1.500 Zuschauer. Auch die insgesamt 150 Presseplätze finden sich hier.

Eröffnung

2017

Fotos

Jose Antonio García, Chema Rey, Diego González Souto, FCC, Club Atlético de Madrid, Luís Asín, Cruz y Ortiz Arquitectos, Pegenaute

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Video

Dach

Das Dach ist eines der ikonischen Elemente des Wanda Metropolitano. Es wurde in Zusammenarbeit mit Schlaich Bergermann und Partner realisiert. Für CyO ist das Dach das formal wichtige Element, das das Stadion komplettiert. Es ist ein homogenisierendes Element, unter dem Alt und Neu vereint werden und das alle Zuschauer umfasst. Das Dach hat eine Größe von 286 Metern von Norden nach Süden und 248 Metern in Ost-West-Richtung. Seine Gesamtfläche beträgt etwa 46.500 m².

Neuartig ist die Konstellation mit zwei Zug- und zwei Druckringen und einer zickzackförmigen Membrane dazwischen. Die zwei Druckringe werden zu einem Dreigurtbinder erweitert, der nahezu stützenfrei über die bestehende Haupttribüne spannt und das Vordach trägt. Das Vordach besteht aus radialen Fachwerkträgern und wird von oben und unten mit Membranen verkleidet.

Das Dach besteht aus Membranen aus Glasfaser und Polytetrafluorethylen (auch PFTE oder Teflon genannt), einem lichtdurchlässigen Material, das auch schon in anderen großen Stadien wie Maracaná oder dem Olympiastadion Berlin eingesetzt wurde.

Mehr Videos

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

PHOTOS

PLÄNE

Das sagen unsere Partner

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

[instagram-feed id='more_sports_media' num='12' sortby='none' cols='6' imageres='auto' showheader='true' headercolor='#88b14b' width='80' widthunit='%' heightunit='%' imagepadding='3' disablelightbox='true' disablemobile='true' carousel='false' showbutton='true' buttontext='Load More Photos' showcaption='false' showlikes='false' showfollow='true' followtext='Folgen Sie uns'/]

Stadion für die Washington Redskins

A walk in the park

Stadion für die Washington Redskins

von BIG

Drive-In Amphitheater

BIG plant ein neues Stadion für die Washington Redskins am Fuße eines terrassierten, grasbewachsenen „Drive-In Amphitheaters“. Hier sollen das Spieltagserlebnis über die Grenzen des Gebäudes hinaus erweitert und das traditionelle Stadiongedränge in Picknickatmosphäre verwandelt werden. An Nichtspieltagen werden Stadion und Umgebung zu einem öffentlichen Park und Konzertsaal.

Architekt

BIG
Bjarke Ingels, Thomas Christoffersen
Agustin Perez Torres
Alan Tansey, Beat Schenk, Bryan Maddock, Charles Kim, Kai-Uwe Bergmann, Maureen Rahman, Peter Lee, Phillip MacDougall, Sanam Salek

Programm

Das Stadion für die Washington Redskins umfasst knapp 5.000 m² Ausstellungsfläche für ein Redskins-Museum sowie mehr als 9.000 m² an Büroflächen, Schulungsräumen und Clubbereichen. Die Gesamtfläche des Stadions beträgt rund 130.000 m².

Das neue Stadion soll in der Gegend von Washington D.C. entstehen, in dem die Washington Redskins seit 1937 zu Hause sind. In einer solch kommerziellen Umgebung wie der National Football League ist das schon bemerkenswert.

Bauherr

Washington Football Inc.

Nutzer

Schüssel

Grundstück und Stadion zeigen ein kreisförmiges Layout. Die Tribünen sind in Höhe der 50-Yard-Linie erhöht – beim Fußball wäre das die Mittellinie. So entstehen im Stadion für die Washington Redskins möglichst viele Plätze mit besten Sichtbedingungen.

Ungewöhnlich für ein Stadion dieser Größe ist auch, das es nur über einen Rang verfügt, der lediglich hier und da von Logenbereichen unterbrochen wird. BIG wollen auf diesem Weg eine einzige, offene, große Schüssel schaffen, in der sich alle Fans gegenseitig sehen und ihre Teams anfeuern können.

Zwei jeweils 750 m² große Anzeigetafeln vervollständigen den Entertainmentcharakter.

Feedback

13 + 11 =

Fassade und Wassergraben

Das Stadion für die Washington Redskins ist in eine Fassade aus goldenem Metallgewebe gehüllt, deren Öffnungen die Eingangsbereiche und Verpflegungsstände sichtbar machen. Ein Wassergraben umgibt das komplette Stadion. Brücken bilden den Zugang und erleichtern die Einlasskontrollen. Darüber hinaus wird die in der Regel unansehnliche Umzäunung der Anlage überflüssig.

Und schließlich hat auch dieser Bereich hohen Freizeitwert: im Sommer als Wasserattraktion (Lazy River), im Winter als Eislauffläche.

Illustrationen

BIG

Text

Kofferraumparty

Der amphitheaterförmige Park wird bepflanzt und gestaltet. Die Autos können unter dem Hügel direkt bis ans Stadion fahren; das „Parkhaus“ bleibt unsichtbar. Auf fünf Tiefgaragenebenen entsteht Parkfläche für 25.000 Autos. Neben Erschließung und Versorgung entstehen hier auch gastronomische Angebote.

„Kofferraumparties“ sind in den USA sehr populär. Dabei werden Getränke und Grillgut im Kofferraum (der Name liess es vermuten) mitgebracht und vor Ort verzehrt – dies ist ein idealer Ort dafür.

Video

Große Gesten

Am höchsten Punkt des Parks entstehen das Redskins Museum, das Hauptquartier des Vereins und vier voll ausgestattete Trainingsplätze.

Bei Nacht verwandelt sich das grüne Amphitheater in einen Veranstaltungsort, der Platz für 100.000 Menschen bietet.

Auch wenn die Umsetzung dieses Projekts nicht gesichert ist, enthält das Stadion für die Washington Redskins doch in jedem Fall eine Menge großer Gesten und Ideen, die wir sehr gerne auch in anderen und kleineren Stadion- und Sportplatzbauten wiederfinden würden.

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Folgen Sie uns!

Das sagen unsere Partner

Mehr sehen?

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

[instagram-feed id='more_sports_media' num='12' sortby='none' cols='6' imageres='auto' showheader='true' headercolor='#88b14b' width='80' widthunit='%' heightunit='%' imagepadding='3' disablelightbox='true' disablemobile='true' carousel='false' showbutton='true' buttontext='Load More Photos' showcaption='false' showlikes='false' showfollow='true' followtext='Folgen Sie uns'/]

Stadion Juliska

Bonus Track

Sanierung des Stadion Juliska in Prag

von Polytan

Bauherr

Verteidigungsministerium der Tschechischen Republik

Sportflächen

Polytan GmbH
Gewerbering 3
86666 Burgheim

Text

Barbara Mäurle
Seifert PR GmbH
Zettachring 2a
D – 70567 Stuttgart

Fotos

Andreas Keller / Polytan

Die Geschichte des Stadion Juliska

Das traditionsreiche Stadion Juliska in der tschechischen Hauptstadt Prag wurde im Jahr 1960 eröffnet. Es ist die Heimat des Fußball-Erstligisten FK Dukla Prag, der in seiner großen Vergangenheit elfmal tschechoslowakischer Landesmeister und zwölfmal Pokalsieger wurde.

Auch die Leichtathleten des ASC Dukla Prag blicken auf  eine ruhmreiche Geschichte zurück.  Legenden wie der dreifache Speerwurf-Olympiasieger Jan Železny und die Zehnkampf-Olympiasieger und Weltmeister Roman Šebrle und Tomáš Dvořák trainierten und siegten in diesem Stadion.

Einmal im Jahr findet hier das bedeutende internationale Leichtathletik-Meeting „Memoriál Josefa Odložila“ statt. Auch aus diesem Anlass wurden die leichtathletischen Anlagen im Sommer 2018 komplett saniert und mit einem hochwertigen Datenerfassungssystem ausgestattet. Von Polytan.

Die Vorteile des Re-Toppings

Der ursprüngliche Kunststoffbelag war fast 20 Jahre alt und verbraucht. Für derart abgenutzte und sanierungsbedürftige Laufbahnen sind Re-Topping-Systeme eine professionelle und günstige Lösung. Altbeläge werden damit technisch und optisch erneuert und gewährleisten wieder optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen.

Neben der optischen Aufwertung der Sportflächen bietet dieses Verfahren weitere Vorteile: Da zum Beispiel keine Arbeiten am Asphalt notwendig werden, muss auch kein Altbelag entsorgt werden.

Das spart eine Menge Geld – und bei der Installation natürlich auch viel Zeit. Nach nur drei Monaten Bauzeit, von Juli bis September 2018, waren die kompletten Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen.

Der Belag

Der Bauherr entschied sich für den wasserundurchlässigen, mehrlagigen Gießbelag Rekortan PUR von Polytan. Dieser Sportboden bietet eine sehr hohe Beschleunigung bei optimalen Kraftabbauwerten – und damit den optimalen Untergrund für den internationalen Spitzensport.

Daher wurde die Tartanbahn nach ihrer Sanierung auch IAAF-zertifiziert. Diese Zertifizierung erhalten nur Laufbahnen, die für die Austragung internationaler Events wie das Memoriál Josefa Odložila geeignet sind.

Da der capriblaue Außenbereich keinen Anforderungen an den Spitzensport entsprechen muss, wurde dieser mit einem langlebigen Allroundbelag ausgestattet. Auf Grund seiner glatten Oberfläche mit gutem Ballsprungverhalten wird dieser auch gerne in Schulen und Mehrzweckanlagen eingesetzt.

Die Farben

Die eingestreuten Granulate geben dem Laufbahnbelag den perfekten Grip für Spikes – und sie sorgen auch für frische und neue Farben. Neben dem klassischen Ziegelrot der Rundlaufbahn wurden die beiden Kurvensegmente auf Wunsch des Auftraggebers in leuchtendem Rosé ausgeführt, der umlaufende Außenbereich in einem kräftigen Capriblau.

Rosé und Capriblau zählen zu den 24 Standardfarben von Polytan und sind aufgrund innovativer Kunststoff-Materialien und Versieglungsverfahren unempfindlich gegenüber Witterungseinflüssen wie Hitze, UV-Strahlung, Frost und Regen oder mechanischen Einflüssen im laufenden Betrieb.

Die SmarTracks-Technologie

Als erstes Stadion in der Tschechischen Republik wurde im Stadion Juliska Polytan SmarTracks installiert. Dabei handelt es sich um ein exakt messendes Datensystem für die Erfassung und Dokumentation von Trainingsinhalten und -leistungen. Aufgezeichnet werden Laufzeit, Geschwindigkeit, Schrittlänge, Schrittfrequenz und Sprunghöhe. Damit eignet sich das Analyse-Tool für Laufdisziplinen wie Kurz-, Mittel- und Langstreckenläufe, Hürden- und Staffelläufe. Eine weitere Besonderheit: Mit dieser Technik lassen sich die Bewegungsdaten mehrerer Sportler gleichzeitig aufzeichnen und anschließend miteinander vergleichen.

Das Polytan SmarTracks-System basiert auf dem Zusammenspiel dreier Komponenten:

  1. Unsichtbar in die Laufbahn integrierte Magnetzeitschranken.
  2. Ein Hüftgurt mit einem nur 12 g leichten körpernahen Sensor, der den Athleten in seiner Bewegungsfreiheit nicht einschränkt oder gar behindert. Er kann ganz einfach als Gürtel oder Clip am Körper getragen werden.
  3. Die bewährte SmarTracks Diagnostics-Software des Polytan-Partners Humotion. Dieses Unternehmen hat sich auf die Erfassung und Auswertung menschlicher Bewegungsdaten spezialisiert.

In Prag erhielt übrigens nicht nur die Laufbahn die ausgeklügelte Technologie, sondern auch die Stabhochsprunganlage. Im Stadion Juliska herrschen jetzt also optimale Trainingsbedingungen für alle.

Die Geschichte des Stadion Juliska

Das traditionsreiche Stadion Juliska in der tschechischen Hauptstadt Prag wurde im Jahr 1960 eröffnet. Es ist die Heimat des Fußball-Erstligisten FK Dukla Prag, der in seiner großen Vergangenheit elfmal tschechoslowakischer Landesmeister und zwölfmal Pokalsieger wurde.

Auch die Leichtathleten des ASC Dukla Prag blicken auf  eine ruhmreiche Geschichte zurück.  Legenden wie der dreifache Speerwurf-Olympiasieger Jan Železny und die Zehnkampf-Olympiasieger und Weltmeister Roman Šebrle und Tomáš Dvořák trainierten und siegten in diesem Stadion.

Einmal im Jahr findet hier das bedeutende internationale Leichtathletik-Meeting „Memoriál Josefa Odložila“ statt. Auch aus diesem Anlass wurden die leichtathletischen Anlagen im Sommer 2018 komplett saniert und mit einem hochwertigen Datenerfassungssystem ausgestattet. Von Polytan.

Die Vorteile des Re-Toppings

Der ursprüngliche Kunststoffbelag war fast 20 Jahre alt und verbraucht. Für derart abgenutzte und sanierungsbedürftige Laufbahnen sind Re-Topping-Systeme eine professionelle und günstige Lösung. Altbeläge werden damit technisch und optisch erneuert und gewährleisten wieder optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen.

Neben der optischen Aufwertung der Sportflächen bietet dieses Verfahren weitere Vorteile: Da zum Beispiel keine Arbeiten am Asphalt notwendig werden, muss auch kein Altbelag entsorgt werden.

Das spart eine Menge Geld – und bei der Installation natürlich auch viel Zeit. Nach nur drei Monaten Bauzeit, von Juli bis September 2018, waren die kompletten Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen.

Der Belag

Der Bauherr entschied sich für den wasserundurchlässigen, mehrlagigen Gießbelag Rekortan PUR von Polytan. Dieser Sportboden bietet eine sehr hohe Beschleunigung bei optimalen Kraftabbauwerten – und damit den optimalen Untergrund für den internationalen Spitzensport.

Daher wurde die Tartanbahn nach ihrer Sanierung auch IAAF-zertifiziert. Diese Zertifizierung erhalten nur Laufbahnen, die für die Austragung internationaler Events wie das Memoriál Josefa Odložila geeignet sind.

Da der capriblaue Außenbereich keinen Anforderungen an den Spitzensport entsprechen muss, wurde dieser mit einem langlebigen Allroundbelag ausgestattet. Auf Grund seiner glatten Oberfläche mit gutem Ballsprungverhalten wird dieser auch gerne in Schulen und Mehrzweckanlagen eingesetzt.

Die Farben

Die eingestreuten Granulate geben dem Laufbahnbelag den perfekten Grip für Spikes – und sie sorgen auch für frische und neue Farben. Neben dem klassischen Ziegelrot der Rundlaufbahn wurden die beiden Kurvensegmente auf Wunsch des Auftraggebers in leuchtendem Rosé ausgeführt, der umlaufende Außenbereich in einem kräftigen Capriblau.

Rosé und Capriblau zählen zu den 24 Standardfarben von Polytan und sind aufgrund innovativer Kunststoff-Materialien und Versieglungsverfahren unempfindlich gegenüber Witterungseinflüssen wie Hitze, UV-Strahlung, Frost und Regen oder mechanischen Einflüssen im laufenden Betrieb.

Die SmarTracks-Technologie

Als erstes Stadion in der Tschechischen Republik wurde im Stadion Juliska Polytan SmarTracks installiert. Dabei handelt es sich um ein exakt messendes Datensystem für die Erfassung und Dokumentation von Trainingsinhalten und -leistungen. Aufgezeichnet werden Laufzeit, Geschwindigkeit, Schrittlänge, Schrittfrequenz und Sprunghöhe. Damit eignet sich das Analyse-Tool für Laufdisziplinen wie Kurz-, Mittel- und Langstreckenläufe, Hürden- und Staffelläufe. Eine weitere Besonderheit: Mit dieser Technik lassen sich die Bewegungsdaten mehrerer Sportler gleichzeitig aufzeichnen und anschließend miteinander vergleichen.

Das Polytan SmarTracks-System basiert auf dem Zusammenspiel dreier Komponenten:

  1. Unsichtbar in die Laufbahn integrierte Magnetzeitschranken.
  2. Ein Hüftgurt mit einem nur 12 g leichten körpernahen Sensor, der den Athleten in seiner Bewegungsfreiheit nicht einschränkt oder gar behindert. Er kann ganz einfach als Gürtel oder Clip am Körper getragen werden.
  3. Die bewährte SmarTracks Diagnostics-Software des Polytan Partners Humotion. Dieses Unternehmen hat sich auf die Erfassung und Auswertung menschlicher Bewegungsdaten spezialisiert.

In Prag erhielt übrigens nicht nur die Laufbahn die ausgeklügelte Technologie, sondern auch die Stabhochsprunganlage. Im Stadion Juliska herrschen jetzt also optimale Trainingsbedingungen für alle.

Adresse

Juliska Stadion
Na Julisce 28
160 00 Praha 6 – Dejvice
Tschechien

Luftbild

Video

Eröffnung

2018

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Estadio Félix Capriles

Mehr geht kaum

Estadio Félix Capriles in Cochabamba

BSW Berleburger Schaumstoffwerk

Cochabamba 2018

Das Estadio Félix Capriles ist ein multifunktionales Stadion mit großer Geschichte in Cochabamba, der mit 1,1 Millionen Einwohnern drittgrößten Stadt Boliviens.

Anlässlich der Austragung der Südamerikaspiele 2018 in Cochabamba wurde das Stadion grundlegend saniert. Dabei wurde seine Zukunftsfähigkeit entscheidend erweitert: Durch die umfassende Neugestaltung des Innenraums sind nun neben Fußball und Konzerten auch internationale Leichtathletikveranstaltungen vor 32.000 Zuschauern möglich.

Baujahr 1944

Das Stadion wurde bereits 1944 eröffnet. Geplant wurde es von dem bekannten Architekten José Villavicencio, Namensgeber war der Sportförderer, Politiker, Komponist und Fußballer Félix Capriles Sainz.

Anlässlich der Bolivarischen Spiele 1993 wurde die Kapazität des Stadions durch den Bau von Tribünen im Nord- und Südkurvenbereich erweitert. Darüber hinaus wurde eine Laufbahn eingebaut. Vier Jahre später, für den America’s Cup 1997, wurden die Beleuchtungsanlagen, die Haupttribüne und die Medienbereiche verbessert.

Weitere Erweiterungsvorhaben wie die Aufstockung der Tribünen scheiterten an den schwierigen baulichen Bedingungen, vor allem am felsigen Untergrund und den unterirdischen Wasserquellen.

Statt dessen wurden die Südamerikaspiele vom 26. Mai bis zum 8. Juni 2018 zum Anlass genommen, das Estadio Félix Capriles funktional und qualitativ zu verbessern.

Copa América 1963

Das Stadion hat für Bolivien große emotionale Bedeutung, denn hier schrieb die Fußballnationalmannschaft am 31. März 1963 Geschichte: Sie schlug Brasilien im letzten und entscheidenden Spiel mit 5:4 (das Turnier wurde im Gruppenmodus ausgetragen, daher gab es kein Finale) und wurde zum ersten und bisher einzigen Mal Südamerikameister.

Heute ist das Estadio Félix Capriles die Heimat von gleich drei großen Fußballvereinen: Hier tragen der zehnfache bolivianischen Fußballmeister Club Jorge Wilstermann, der Erstligist Club Aurora und Club Enrique Happ (Division B) ihre Heimspiele aus. Darüber hinaus wird das Stadion für größere Konzerte verwendet – und zukünftig auch für Leichtathletikveranstaltungen.

Eine anspruchsvolle Aufgabe

Für die 11. Südamerikaspiele „Cochabamba 2018“ wurde das Estadio Félix Capriles komplett umgestaltet. Dabei war die Neugestaltung der leichtathletischen Anlagen, insbesondere der Einbau der achtspurigen Laufbahn, die für künftige Nutzung des Stadions wichtigste Maßnahme.

Der vorhandene Unterbau war im Laufe der Jahre völlig verbraucht worden, die Drainage funktionierte kaum noch. Die vorhandene Laufbahn verfügte nur über sechs Bahnen, für internationale Wettkämpfe sind jedoch acht umlaufende Bahnen gefordert.

Cochabamba liegt 2.582 Meter hoch. Das Estadio Félix Capriles ist das zehnthöchste Stadion der Welt. Hier gibt es nicht so viele Experten, die sich mit der Problematik von Gefälle oder Abwasserführung bei der Sanierung von Laufbahnen auskennen. Die Sanierung stellte also hohe Anforderungen an Mensch und Material.

Das Blau

Die neue Laufbahn im Estadio Félix Capriles stammt von BSW Berleburger Schaumstoffwerk. Das erkennt man schon am typischen Blau, seit dem Umbau des Berliner Olympiastadions ein Markenzeichen des Unternehmens.

Neben der weltweit anerkannten Qualität des Materials brachte BSW sein/ihr weltweites Netzwerk ein. Erfahrene Installateure aus Bad Berleburg, gemeinsam mit 15 Fachkräften des ausführenden Bauunternehmens Estrutec S.R.L. aus Cochabamba, brachten den gesamten Einbau in nur 23 Tagen über die Bühne. Als Berater und Koordinator vor Ort agierte dabei das langjährige BSW-Partnerbüro HEG Sports Facilities aus Costa Rica.

7.000 m²

Der gesamte, über 7.000 m² große Bereich erhielt einen neuen Unterbau, eine neue Drainage und durchgängig ebenflächigen Asphalt. Der Leistungsumfang beinhaltete die kompletten leichtathletischen Anlagen. Diese bestehen hier aus Laufbahn, Kurvensegmenten, Weit- und Dreisprunganlagen, Hochsprung- und Wurfanlagen.

Die für die Ausrichtung internationaler Wettkämpfe geforderte Erweiterung von sechs auf acht Laufbahnen wurde durch den Abriss von Begrenzungszäunen und Betonflächen und die anschließende Höhenangleichung der Erschließungsflächen erreicht.

Die Arbeiten wurden immer wieder durch Boykotts, Proben oder Stadionsperrungen unterbrochen. Die Improvisation und Kooperation zwischen BSW, Estrutec und HEG hielten das Projekt jedoch zu jeder Zeit „in der Spur“.

Der Hochbau

Auch die Zuschauerbereiche des Estadio Félix Capriles befanden sich in absolut sanierungsreifem Zustand. Das betraf das Tragwerk, die Beleuchtung, Versorgungsanlagen und Oberflächen aller vier Stahlbetontribünen. Auch die Umkleidekabinen, die medizinischen und sanitären Anlagen für die Sportler und Volontäre wurden saniert.

Die für internationale Veranstaltungen dieser Größenordnung notwendigen Flächen und Räume für Medien, VIPs und Offizielle wurden ganz neu gestaltet. Schließlich wurde die Sicherheit im Estadio Félix Capriles durch Sicherheitsverglasungen und Brandschutzeinrichtungen wie Sprinkleranlagen deutlich erhöht.

Das neue Estadio Félix Capriles hat seine Feuertaufe während der 11. Südamerikaspiele „Cochabamba 2018“ mit Bravour bestanden. Nun steht es nicht nur den drei Fußballclubs und für Konzerte zur Verfügung, sondern auch für die Leichtathletik – sowohl für den Trainings- als auch für den Wettkampfbetrieb. Mehr geht kaum.

PROJEKTDATEN

Leichtathletik

BSW Berleburger Schaumstoffwerk GmbH Am Hilgenacker 24 D-57319 Bad Berleburg

Team

Koordination & Beratung:
Antiguo Super Variedades, Condominio
Provincia de Cartago,
El Guarco, 30801
Costa Rica
 
Bauunternehmen:
Av. Max Fernandez Nº 1212 esq. 
Av.Circunvalación (Zona Arocagua) 
Cochabamba
Bolivien

Bauherr

Gobierna Autonomo Departamental de Cochabamba

Standort

Estadio Félix Capriles Av Libertador Simón Bolívar Cochabamba Bolivien

Luftbild

Danke, Google!

Eröffnung

1944/2018

Baukosten

3,800.000 €

Autor

Johannes Bühlbecker More Sports Media

Fotograf

XI Juegos Suramericanos Cochabamba 2018 Av. Juan de la Rosa acera Cochabamba Bolivien Estrutec S.R.L.

PHOTOS

PLANS

VIDEOS

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Stadion Wolgograd

Die Geometrie der Schüssel

Das Stadion Wolgograd

Geschichte

Das für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 entworfene Stadion Wolgograd liegt im Norden der Millionenstadt direkt am Ufer der Wolga, auf dem Gelände des ehemaligen Zentralstadions.

Der Stadionbau basiert auf den gesetzten Rahmenbedingungen für die Spielstätten der WM in Russland, für die eine Kapazität von 45.000 Besuchern sowie eine kreisrunde Grundform vorgegeben waren. Auf dieser Grundlage entwickelte gmp die Geometrie der Tribünenschüssel mit parallel zum Spielfeldrand verlaufenden Sitzreihen, die günstige Sichtverhältnisse für alle Zuschauer bieten. Die einfache Geometrie ermöglicht zudem eine Errichtung mit Betonfertigelementen sowie eine effiziente Organisation der Funktionsbereiche.

Entwurf

Ähnlich wie beim Stadionentwurf für Nischni Nowgorod ist das Stadion Wolgograd als konzentrische Folge von rechteckigem Spielfeld, ovaler Tribünenschüssel und kreisrunder Gesamtkubatur entwickelt worden. Dabei sind Fassade, Dach und Bowl als drei unabhängige konstruktive Systeme konzipiert. Überdacht sind die Tribünenbereiche mit einer leichten Ringseildachkonstruktion.

Mit ihrer polygonalen, wie gewebt erscheinenden Textur erzeugt die Fassade eine bildhafte Analogie zur russischen Web- und Flechtkunst. Als selbsttragende Stahlkonstruktion folgt sie dem geometrischen Prinzip eines hyperbolischen Paraboloids. Dabei überlagert sich die primäre Rhombenstruktur mit sekundären räumlichen Verstrebungen, die zusammen die vielschichtige unverwechselbare Erscheinung des Stadions erzeugen.

Das Stadion ist über eine 123 Meter breite Treppe mit Rampen für Besucher mit Behinderungen zugänglich.

Die 2014 konzipierte Planung des Stadions wurde von einem russischen Partnerbüro für die Ausführungsplanung adaptiert und im Bau realisiert.

Stadt und Vermächtnis

Wolgograd trägt den Titel einer Heldenstadt. Während des Zweiten Weltkriegs fand hier in den Jahren 1942-1943 die Schlacht bei Stalingrad statt, die weitgehend über den Ausgang des Krieges entschied. Wolgograd ist auch deshalb einzigartig, da es sich über 85 bis 90 Kilometer entlang des Flusses erstreckt.

Nach der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wird das Stadion die Heimstätte des FC Rotor, der in der Vergangenheit bereits mehrfach unter den ersten Dreien der russischen Meisterschaft landete.

Architekt

von Gerkan, Marg und Partner GbR
Elbchaussee 139
D – 22763 Hamburg

Tragwerk: schlaich bergermann partner sbp gmbh

Adaption: ARENA Project Institute, Moskau

Hauptnutzer

FC Rotor Wolgograd

Autor

gmp
FIFA

Fotograf

© Host city Volgograd

Adresse

пр-кт. В.И. Ленина, 76
Volgograd
Volgogradskaya oblast‘
Russland, 400005

Luftbild

Danke, Google!

Status

Neubau

Eröffnung

2017

Zuschauerplätze

45.000

Videos

Bilder

Pläne (gmp)

Mordwinien Arena

Sommer, Sonne, Kunsthandwerk

Die Mordwinien Arena in Saransk

Geschichte

Die Arbeiten an der Mordwinien Arena wurden 2010 begonnen, im 1000. Jubiläumsjahr der Vereinigung des mordwinischen Volkes mit den anderen ethnischen Gruppen Russlands. Die Arena entsteht im Herzen der Stadt am Flussufer des Insar.

Entwurf

Die Arena befindet sich im Stadtzentrum und liegt fußläufig von den wichtigsten Einrichtungen der städtischen Infrastruktur. Die Grundlage für das Erscheinungsbild des Stadions war die Sonne — das wichtigste Symbol der alten Mythen und Legenden des mordwinischen Volkes. Die Mordwinien Arena wurde als riesiges Oval konzipiert. Die Farbgebung als Kombination von Orange, Rot und Weiß nimmt auch die charakteristischen Farben des mordwinischen Kunsthandwerks auf.

Stadt und Vermächtnis

Saransk am Fluss Insar ist der wohl kompakteste Gastgeber der FIFA World 2018 Cup™. Die Stadt wurde als Außenposten an der südöstlichen Grenze des russischen Staates gegründet. Seine indigenen ethnischen Gruppen gehören zu den finno-ugrischen Nationen, zu denen unter anderem Ungarn, Finnen und Esten gehören. Einzigartige kulturelle Identitäten der Moksha und Erzi sind in Mordwinien gut erhalten geblieben.

Nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ werden die Tribünen der Mordwinien Arena zum Teil zurückgebaut und die Kapazität auf 25.000 Sitzplätze verringert. Dadurch wird die Arena vielseitiger nutzbar. Die frei werdenden Bereiche können dann für Indoor-Volleyball, Basketball und Tennisplätze sowie für Fitnesszentren genutzt werden. Das Stadion wird die Spielstätte des FC Mordovia.

Hauptnutzer

FC Mordovia

Autor

Fotograf

© Host city Saransk

Status

Neubau

Adresse

Volgogradskaya Ulitsa, 1 Saransk Respublika Mordoviya Russland, 430009

Luftbild

Danke, Google!

Eröffnung

2018

Zuschauerplätze

44.000

Videos

Fischt-Stadion

Fußball im Olympiapark

Das Fischt-Stadion in Sotschi

Geschichte

Das Fischt-Stadion gehört zum Olympiapark im Imeretin-Tal in Sotschi. Es wurde für die Olympischen Winterspiele im Februar 2014 erbaut. Hier fanden unter anderem die Eröffnungs- und die Abschlussfeier statt.

Für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wurde das Stadion umgebaut. Bereits während des FIFA Konföderationen-Pokals fanden hier Spiele statt. Das erste Fußballspiel fand am 28. März 2017 statt, als die russische Nationalmannschaft gegen Belgien spielte. Später wurden dort Spiele des FIFA Konföderationen-Pokals 2017 ausgetragen.

Entwurf

Das Fischt-Stadion war ursprünglich nach dem Berg Fisht im Kaukasus benannt. In der regionalen Sprache Adygeyan hat das Wort „fisht“ die Bedeutung „weißer Kopf.“ Die Silhouette der von britischen Architekten entworfenen Arena erinnert an einen schneebedeckten Berggipfel.

Stadt und Vermächtnis

Sotschi ist der bekannteste und beliebteste russische Ferienort. Die Gegend erstreckt sich über 146 km entlang der Küste des Schwarzen Meeres. Dank der einzigartigen Kombination aus subtropischem Klima und Berglandschaft können Urlauber die Stadt das ganze Jahr über genießen: Sie können im Winter Ski fahren und sich im Sommer sonnen. Sotschi hat sich dank der Olympischen Spiele 2014 und dem Sotschi Autodrom, einer Formel-1-Rennstrecke, zu einem prominenten Standort entwickelt.

Gemäß der aktuellen Planung wird die russische Nationalmannschaft hier Trainingslager abhalten und in unregelmäßiger Folge Freundschafts- und Pflichtspiele in Sotschi austragen. Das Stadion wird außerdem auch weiter für verschiedene Großveranstaltungen genutzt. Die Formel-1-Rennstrecke von Sotschi befindet sich ganz in der Nähe.

Hauptnutzer

Russische Fußball-Union

Autor

FIFA More Sports Media

Fotograf

© Host city Sochi

Status

Modernisierung

Adresse

Олимпийский проспект Сочи, Krasnodarskiy kray Russland, 354340

Luftbild

Danke, Google!

Eröffnung

2014, 2018

Zuschauerplätze

48.000

Videos

Kosmos-Arena

Turbine oder Propeller

Die Kosmos-Arena in Samara

Geschichte

Das für die Weltmeisterschaft 2018 entworfene Kosmos-Arena liegt am nördlichen Rand der russischen Millionenstadt Samara. Eine konzentrisch angelegte Parklandschaft umgibt das kreisrunde, für 45.000 Besucher ausgelegte Stadion, auf das Wege radial zu laufen. Grundlage für den Entwurf war die von den russischen Projektpartnern favorisierte Großform einer Kugelkalotte. Als Referenz an Samaras Flugzeug- und Maschinenbauindustrie sollte das Stadion auf diese Weise wie eine große Turbine oder ein Propeller erscheinen. Mit den gegebenen Parametern hat gmp die Organisation der Funktionsbereiche des Stadions sowie die Geometrie der Tribünenschüssel konzipiert.

Entwurf

Es wurden zahlreiche Studien zur Dachkonstruktion entwickelt, um den durch die Grundkonzeption gegebenen konstruktiven und räumlichen Konflikt zwischen Dachkalotte und Tribünengeometrie zu lösen. Beide wurden als unabhängige konstruktive Systeme entwickelt, so dass eine modulare Vorfertigung und unabhängige Errichtung ermöglicht wurde. Die vorgeschlagene Konstruktion des Dachs der Kosmos-Arena setzt sich aus radial angeordneten Kragträgern zusammen, die mit einer perforierten, transparenten Außenhaut bekleidet sind. Zwischen diesen Bindern sind jeweils transluzente Membranen gespannt. Im Wechsel von transparenten und geschlossenen Flächen entsteht so einerseits für die Zuschauer auf den Tribünen ein Ausblick wie durch einen sich drehenden Propeller, andererseits strahlen Events in der Fernwirkung insbesondere bei Dunkelheit weit in den Stadtraum aus. In Anlehnung an die Entwurfsplanung, die gmp bis 2014 erarbeitet hatte, wurde dann von den russischen Projektpartnern ein in Größe, Konstruktion und räumlicher Wirkung grundlegend veränderter Stadionbau realisiert.

Stadt und Vermächtnis

Samara liegt am Ufer der Wolga, dem längsten Fluss Europas. Es ist ein bedeutendes wirtschaftliches, industrielles, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum. Im Laufe des 20. Jahrhunderts war die Geschichte Samaras eng mit dem Weltraum verbunden, denn hier wurden Trägerraketen entwickelt und hergestellt. Samara besitzt den größten Platz Europas, den Kuybysheva-Platz. Hier wird das FIFA-Fan Fest™ zu Gast sein. Weitere Höhepunkte: Samara hat das höchste Bahnhofsgebäude Europas (101 m) mit Aussichtsplattform und die längste Böschung Russlands (5 km). Nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wird der FC Krylya Sovetov, der bereits mehrfach an europäischen Klubwettbewerben teilgenommen hat, seine Heimspiele in der Kosmos-Arena austragen.

Architekt

von Gerkan, Marg und Partner GbR Elbchaussee 139 D – 22763 Hamburg

Tragwerk: schlaich bergermann partner sbp gmbh

Adaption: ARENA Project Institute, Moskau

Hauptnutzer

FC Krylya Sovetov

Autor

gmp
FIFA

Fotograf

© Host city Samara

Adresse

Ulitsa Dal’nyaya Samara Samarskaya oblast‘ Russland, 443072

Luftbild

Danke, Google!

Status

Neubau

Eröffnung

2018

Zuschauerplätze

45.000

Videos

Bilder

Pläne

Pin It on Pinterest