La Esperanza

La Esperanza

Full of life

La Esperanza School swimming pool in Puerto Rico

Fuster + Architects

La Esperanza School

La Esperanza School swimming pool is designed as a therapeutic facility to be used mainly by children with physical disabilities between the ages of 5 and 16 years. La Esperanza (Luis Pales Matos) School’s student population of 238 students has grown by 19% over five school years. The student:teacher ratio of 5:1is the lowest in Puerto Rico.

The facilities are open to the public but will be used primarily by students of La Esperanza School; thus the yellowish-green “verde esperanza” color of the exterior and the word “esperanza” (“hope”) written on the bottom of the main pool. This is the first structure of its kind in Puerto Rico.

Situation

The project is located in an unused parking lot adjacent to La Esperanza School. This location provides a connection between the pool and the school by means of a pedestrian passage that connects both sites. This location also helped to save the budget and provides space for a future expansion.

The protagonists of the space are the light and the sky. One of the most important intentions of the project was to create a unique space where natural light constantly transforms the atmosphere inside; creating a direct connection between the user and nature and facilitating the healing process.

Design

The design focuses on empowering the user, highlighting and promoting the spatial experience rather than the clinical requirements necessary for a therapeutic space, while still meeting all the requirements of universal design. This differentiates La Esperanza School swimming pool from other projects of its kind which tend to focus on highly visible clinical requirements such as ramps and handrails, putting in second place the user experience.

Every pool is treated as a courtyard; a prototypical Puerto Rican design element rooted in the colonial and vernacular architectures of the island. From within the pools the ceiling apertures with their tall cylindrical parapets frame the sky generating a direct relationship between users and the celestial sphere. This is important because children receive therapies while floating on their backs, looking upwards.

A welcoming atmosphere

The material used for construction is a structural concrete insulated panel composed of a thermally insulating foam core coated with structural mortar. This keeps the space at a comfortable temperature while the introverted design blocks exterior distractions while still allowing for ample natural light.

The cylindrical shapes and curves of La Esperanza School swimming pool accentuate the introverted and tranquil character of the space creating a relaxed and welcoming atmosphere for the therapies to occur. A small stream of water flowing into the main pool, while working as part of the filtration system, also generates a subtle splashing sound creating an atmosphere of tranquility, relaxation and peace. In contrast to the bright exterior the interior finishes are predominantly white and neutral, keeping with the calming therapeutic nature of the space.

PROJECT DATA

Architect

FUSTER + Architects
P.O. Box 9023387
San Juan
Puerto Rico

Team: Nataniel Fúster, Heather Crichfield, Sadie Winslow, Santiago Garramuño, José Pagán, Luis R. Albaladejo

et-

Client

Municipality of San Juan
Bürgermeisterin Carmen Yulín Cruz
Puerto Rico

Physical address

La Esperanza
Calle 19 Ne Pto Nuevo
San Juan
PR 00921

Aerial view

Thank you, Google!

et-

Opening

2015

et-

Author

Fuster + Architects

et-

Photos

FUSTER + Architects

PHOTOGRAPHS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEO

About

“More Sports. More Architecture.” offers architecture, buildings, products, ideas and trends for sports and leisure.
We’re behind this: More Sports Media, a PR agency specializing in architecture, sports and leisure. We offer you support in your public relations work and in all your publications: Copywriting, Designing, Publishing.
We know the industry. Give us a try.

Newsletter

Stutensee swimming pool

Stutensee swimming pool

And everybody's happy

Stutensee swimming pool

4a Architekten

All in one

The Stutensee swimming pool is a communal swimming pool. That means that it accommodates different groups of visitors with different needs and requirements: schools, clubs, families and amateur swimmers of all ages.

In addition, only a limited budget and small plot of land are available. Under these circumstances, realizing a compelling design and an economical solution, with a wide range of services, is not so simple. 4a Architekten have sustainably managed to achieve this.

Situation

The Stutensee swimming pool is located between the school and sports centre and the new fairground in the outskirts of Stutensee, Germany, a town with a population of 24,000 inhabitants, near the city of Karlsruhe.

Due to the high groundwater level, the new building was constructed two meters above ground level. This elevated location gives the building a greater presence and a pronounced entrance area with a generous open staircase, which also serves as a suitable meeting point. Inside, the height of the building results in more privacy and a pleasant quality of stay.

Organization

Architecturally, the Stutensee swimming pool is divided into two connected buildings, which are clearly visible from the outside. One houses the bathing hall, the other the entrance and changing area.

The two buildings are approximately the same size and interlock in terms of form and materiality. Both offer plenty of daylight through large openings, but also closed elements where necessary. The bathing hall offers a noticeably greater room height – which is also good for the atmosphere as well as for orientation purposes.

Thanks to the unobtrusive furnishing and the factual and elegant choice of colors and surfaces, the Stutensee swimming pool looks light, airy and spacious from any angle.

Features

The swimming hall includes a swimming pool, a beginner’s pool with slides, rubel cove, neck streams and massage jets with a water depth of max. 1.20 meters, as well as a children’s area with a total water surface of 368 m².

A covered terrace to the east extends the establishment into the outdoor area. The entrance and changing area adjoining the swimming hall to the south with shower rooms and ancillary rooms separates itself from the swimming hall with a lower room height.

The two buildings interlock along the entire swimming hall in terms of form and material. The circumferential strip of the steel-sheet façade also accentuates this interlocking towards the outside.

Construction

The clear organization of the swimming hall and changing area enables a compact and economical design with a favorable ratio between surface area and building volume. This not only reduces construction costs, but also operating costs.

To the west, north and east, room-high glass facades partially offer views into the surroundings (and let in a lot of daylight). The overhangs of the floor slab and the roof area in the west facilitates the generous entrance zone with an open staircase. they provide the transition to the open-air area with a sunbathing lawn in the east.

In order to reduce the proportion of glass facades, the upper facade surface in the north was closed. The prospect remained unchanged. Lower ceiling heights in the entrance and in the changing area reduce the construction volume. In addition, the different heights of the buildings created an offset at the intersection of the roof areas, which structures the Stutensee swimming pool both formally and from the inside. At the same time, a skylight strip supplies the interior with additional daylight.

Material

The materials used for the Stutensee swimming pool were used according to their suitability: The basement and ground floor were constructed in exposed concrete, the load-bearing structure of the wide-span swimming hall and the changing area was constructed using wood. The suspended, acoustically effective lamella ceilings and wall paneling, as well as the perforated sea pine ceiling in the changing area, were also made of wood. The high degree of prefabrication of the wooden elements ensured economical construction and shorter construction times.

The wooden ribbed ceiling was prefabricated – including the roof drainage, lighting, ELA system and suspended lamella ceiling made of local silver fir. The panels between the wooden ribs of the ceiling and on the wall are a decisive influence on the interior effect of the Stutensee swimming pool. The lamella structure is not only a design element, it also optimizes room acoustics.

In the changing room and entrance area, the lower wooden ribbed ceiling is covered with a perforated, white glazed acoustic ceiling made of sea pine slabs.

Conclusion

Municipal swimming pool constructions have a lot to do with budget and operating costs, and with the diverse user groups and their needs; and of course, with sustainability, which, in this context, translates into economic efficiency and longevity.

The Stutensee swimming pool offers different user groups different features. All-in-one, clearly structured and elegantly implemented; with wooden ceilings, glass facades, exposed concrete, porcelain stoneware and mosaic tiles. It’s actually quite a small swimming pool which looks extremely generous in terms of its features. And everybody’s happy.

PROJECT DATA

Architect

4a Architekten GmbH
Hallstraße 25
D-70376 Stuttgart

Client

Stadt Stutensee
Rathausstraße 3
D-76297 Stutensee

Project team

Design:
Anke Pfudel-Tillmanns (Projektleitung), Kateryna Shelegon
Tendering & Contracting:
Markus Christ, Simone Mann, Silvia Nanz und Jan Vollstedt
Construction management: Philipp Schmid
Construction management since 01/2018:
2Plus Baumanagement

Physical address

Stutenseebad
Erich-Kästner-Straße 3
D – 76297 Stutensee

Aerial view

Thank you, Google!

et-

Opening

September 2018

et-

Author

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Photos

David Matthiessen

PHOTOGRAPHS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

PLANS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEO

About

“More Sports. More Architecture.” offers architecture, buildings, products, ideas and trends for sports and leisure.
We’re behind this: More Sports Media, a PR agency specializing in architecture, sports and leisure. We offer you support in your public relations work and in all your publications: Copywriting, Designing, Publishing.
We know the industry. Give us a try.

Newsletter

La Oliva

La Oliva

Maritime Weihnachten

Weihnachtsbeleuchtung auf Fuerteventura

Menis Arquitectos

Weihnachtsschmuck aus Strandgut

Der spanische Architekt Fernando Menis hat zu Weihnachten Straßenbeleuchtungen in der Form von Lichterketten entworfen und in der spanischen Küstenstadt La Oliva realisiert. Dieser Schmuck besteht aus einer Reihe von maritimen Installationen, auf dem Wasser und an Land. Dazu wurden Gegenstände und Materialien recycelt, die von Kindern und Touristen in den Hotels der Stadt zurückgelassen wurden. Gebrauchskunst, an der die Bewohner der Stadt beteiligt sind.

La Oliva liegt auf der spanischen Insel Fuerteventura. Tourismus ist ein enormer Wirtschaftsfaktor. Daher sind neue Attraktionen, die Urlauber anziehen, immer willkommen. Insbesondere dann, wenn sie auch außerhalb der Strandsaison funktionieren.

Lichterketten aus Tintenfischen

Menis entwarf Lichterketten aus Tintenfischen. Genauer: Er entwickelte ein energieeffizientes Weihnachtsbeleuchtungssystem, das die lokale Identität und Kultur, insbesondere die Fischerei, berücksichtigt.

Die Idee war, auf ansprechende Art und Weise das Bewusstsein für die Gefahren der Meeresverschmutzung zu schärfen. Gleichzeitig ist das Design ausgesprochen hilfreich, um La Oliva als Reiseziel auch während der Weihnachtszeit besser sichtbar macht.

Was vom Strandurlaub übrig blieb

Menis recycelte Schwimmreifen, Luftmatratzen, Surfbretter und Strandspielzeug – und verwandelte sie in riesige Oktopusse. Oder in Quallen oder Palmen.

Im Vergleich zu den üblichen Rentieren und verschneiten Tannen verleiht dieser Weihnachtsschmuck der Stadt einen wohltuend maritimen Kontrast. Die Beleuchtung wird durch LEDs und kleine Solarmodule auf den nahegelegenen Booten erreicht.

Da geht noch mehr

Menis schlug eine Reihe von Installationen vor: „Riesentintenfische“, „Hibiskusblüten“, „Palmen“, „Kleine Boote“ und „Quallengirlanden“. In der ersten Ausgabe dieses faszinierenden Projekts im Jahr 2017 wurden die Riesentintenfische und die Quallengirlanden realisiert. Weitere werden folgen. Hoffentlich.

 

Zum ersten Mal ist in Deutschland eine Retrospektive von Fernando Menis zu sehen – inklusive Tintenfisch: in der Galerie Aedes in Berlin, vom 8. Dezember 2018 bis zum 17. Januar 2019.

PROJEKTDATEN

Architekt

Menis Arquitectos
Puerta Canseco 35, 2B
38003, SC Tenerife
Spanien

et-

Bauherr

Stadtverwaltung La Oliva
Fuerteventura
Spanien

et-

Fotos

Patricia Campora
Stadtverwaltung La Oliva
Menis Arquitectos

et-

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Luftbild

Danke, Google!

et-

Eröffnung

Dezember 2017

VIDEO

Nur mit Facebook-Account zu sehen.

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

La Oliva

La Oliva

Maritime Christmas

Christmas lighting at Fuerteventura

Menis Arquitectos

Christmas decor from strandgut

Spanish architect Fernando Menis designed a series of marine-inspired installations, in which objects and materials abandoned by children and tourists in the hotels of the coastal towns of La Oliva are recycled in a process that involves the town’s inhabitants.
La Oliva is located on the island of Fuerteventura, and it strives to produce new attractors for tourists, an industry its economy largely depends on.

Light chains from squid

Menis sought to create an energy efficient Christmas lighting scheme that also adapted the local fishing culture.
The idea was to raise awareness of the perils of sea pollution while also implementing a design capable of providing greater visibility to La Oliva as a tourist destination during the Christmas season

Marine contrast

Menis recycled floats, surfboards, beach toys, etc. and transformed them into giant octopi, jellyfish or palm trees, giving the Christmas decor of the town a more marine motion contrast with the usual reindeer and snowy fir trees.
To achieve this LED lights, small solar panels on nearby boats, simple DIY materials and conventional paint were used.

More to come

Menis proposed a series of installations: the “Giant Squid“, “Hibiscus Flowers“, “Palm Trees“, “Little Boats“ and “Jellyfish Garlands“. In the first edition of this fascinating project in 2017, Giant Squid and Jellyfish Garlands have been realized. More to come. Hopefully.

 

A squid can be seen „live“ at Aedes in Berlin, within our exhibition titled „Backstage“, until January 17, 2019. More information.

PROJECT DATA

Architect

Menis Arquitectos
Puerta Canseco 35, 2B
38003, SC Tenerife
Spain

et-

Client

City of La Oliva
Fuerteventura
Spain

et-

Photos

Patricia Campora
City of La Oliva
Menis Arquitectos

et-

Author

Menis Arquitectos

Aerial view

Thank you, Google!

et-

Opening

December 2017

VIDEO

Only visible with Facebook account.

About

“More Sports. More Architecture.” offers architecture, buildings, products, ideas and trends for sports and leisure.
We’re behind this: More Sports Media, a PR agency specializing in architecture, sports and leisure. We offer you support in your public relations work and in all your publications: Copywriting, Designing, Publishing.
We know the industry. Give us a try.

Newsletter

Waterfront Cultural Center

Waterfront Cultural Center

Pyramids in the Port of Copenhagen

Waterfront Cultural Center
Kengo Kuma & Associates mit Cornelius Vöge, Søren Jensen und Niels Sigsgaardn

Situation

Kengo Kuma & Associates, in collaboration with Cornelius Vöge, Søren Jensen engineers and Niels Sigsgaard, won the competition to design a Waterfront Cultural Center for Copenhagen. Their project combines facilities for leisure and sports associations and harbour baths in a new and original way.

The new Waterfront Cultural Center with harbor baths at Paper Island is to highlight the significance of water in the history, culture and vibrant urban life in Copenhagen. The harbor is the gate contributing greatly to the city’s development. The waterfront has become the foreground and the background for major cultural facilities and the quality open public area that defines the urban life in the city.

The design focus is to create an experience, and not just a standalone object, in the form of the landscape, art and architecture that are unified and defined by the water. The design proposal strives to offer the diverse experiences of water in various states and conditions such as reflection of light and shadow, steam and flow that appeal to human senses.

Urban approach

The project takes place in the larger development plan of the island. Its architectural form in a series of pyramid shape is in response to the masterplan guideline to work with roof profile of Christiansholm but at the same time it expresses its unique identity. What is distinctive from the rest of the masterplan building is that the architecture does not have a single front, but it is multi directional to be easily recognized and accessible from various directions.

Waterfront Cultural Center is to offer spontaneous, open and tangible place that carries the memory of vibrant and dynamic nature of the present Paper Island. Taking advantage of the prominent corner site of the project defined in the masterplan, the ground floor plane of the indoor to outdoor and to the sea is designed in a single gesture. Landscaping the ground plane in terracing and cascading manner creates expansive, continuous perception of water surface from indoor all the way to the harbor. The design attempts to soften and dissolve the edge and blur the sense of boundary of the land.

Architectural form

The strategy of generating the architectural space structure and the form is to manipulate the composition of positive and negative volumes. A series of cone shape volumes in various proportion is generated by being pushed and pulled vertically and horizontally to create particular experiences for each program. The cone shape roofs extruded above correspond to the division of pools at the ground floor. Each pool has distinctive space in the almost exaggerated scale with concentrated light and shadow through large skylights above.

The level above the ground floor is defined as the “negatives” of these extruded roof volumes. It is an open air pool and hot bath that one would experience swimming and dipped in the “valley” among the architectural hills. The inverted cone in the central position works as structural core. It is the deepest void, “valley” among these roofs where outdoor stairwell is placed.

Brick Façade

Brick is chosen to relate to the context of the area and to highlight the quality and aesthetic of the traditional Danish craft. Its haptic texture and warm natural earthy color tones of masonry would achieve the tangible skin defining interior and exterior. The architetcs want to ecplore the potential of brick in its small scale texture being expressed in the large scale of the architecture. Its small units allows us to play with various openings and tectonics, screening natural lights and shadow that reflects on the water surface.

Waterfront Cultural Center‘s brick façade in various level opacity and transparency is to glow with warm light at night and in cold season when dark hours last long. The perforated and screened brick skin would let soft light out in distinct manner. The dust of lights and their reflection on the water would glow at night and signals the presence of the new masterplan development and expresses itself as new unique icon.

PROJECT DATA

Architect

Kengo Kuma & Associates
Yuki Ikeguchi, Marc Moukarzel, Aigerim Syzdykova, Hannah Appelgren

et-

Project team

Associate Architect:
Cornelius Vöge
Engineering Design:
Søren Jensen engineers
Consulting architect::
Niels Sigsgaard

et-

Illustrations

Luxigon
Kengo Kuma & Associates

Physical address

Trangravsvej 14
1436 København
Denmark

et-

Author

Kengo Kuma & Associates

Aerial view

Thank you, Google!

ILLUSTRATIONS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

About

“More Sports. More Architecture.” offers architecture, buildings, products, ideas and trends for sports and leisure.
We’re behind this: More Sports Media, a PR agency specializing in architecture, sports and leisure. We offer you support in your public relations work and in all your publications: Copywriting, Designing, Publishing.
We know the industry. Give us a try.

Newsletter

Waterfront Cultural Center

Waterfront Cultural Center

Pyramiden im Hafen von Kopenhagen

Das Waterfront Cultural Center
Kengo Kuma & Associates mit Cornelius Vöge, Søren Jensen und Niels Sigsgaardn

Das Ziel

Kengo Kuma & Associates haben, in Zusammenarbeit mit Cornelius Vöge, den Ingenieuren von Søren Jensen und Niels Sigsgaard, den Wettbewerb für den Entwurf des Waterfront Cultural Center für Kopenhagen gewonnen. Ihr Projekt kombiniert auf originelle und ausdrucksstarke Weise Einrichtungen für Freizeit und Sportvereine mit dem Thema Hafenbad.

Das neue Waterfront Cultural Center inklusive Hafenbad auf Paper Island will die Bedeutung des Wassers für die Geschichte, Kultur und das pulsierende städtische Leben von Kopenhagen hervorheben. Der Hafen ist das Tor, das wesentlich zur Entwicklung der Stadt beiträgt. Die Uferpromenade ist sowohl Bühne als auch Kulisse für kulturelle Einrichtungen und den hochwertigen öffentlichen Bereich. Hier wird das städtische Leben geprägt.

Im Mittelpunkt des Entwurfs steht das Erlebnis von Landschaft, Kunst und Architektur, die durch das Wasser vereint werden. Kengo Kuma & Associates wollen die vielfältigen Erfahrungen mit Wasser darstellen, die die menschlichen Sinne ansprechen: Licht und Schatten, Dampf, Nebel und Strömung.

Die Pyramiden

Das Projekt ist Teil eines umfassenden Entwicklungsplans für die Insel Paper Island. Die Architektur beeindruckt durch vitale Variationen des Themas Pyramide. Dies ist nach Auskunft der Planer eine Antwort auf die Gestaltungsrichtlinien für die Dächer von Christiansholm – und gibt dem Waterfront Cultural Center seine ganz eigen Identität.

Das Waterfront Cultural Center soll ein spontaner, offener Ort sein, der die pulsierende und dynamische Natur der heutigen Paper Island widerspiegelt. Unter Ausnutzung der im Masterplan definierten prominenten Ecklage des Projekts wird die Erdgeschossebene von innen nach außen und zum Meer in einer einzigen Geste entwickelt. Die terrassenförmige und kaskadierende Begrünung der Eingangsebene schafft eine expansive, kontinuierliche Wahrnehmung der Wasseroberfläche von der Halle bis zum Hafen. Der Entwurf will diese Kante aufweichen und die Grenze zwischen Wasser und Land auflösen – so Kengo Kuma & Associates.

Fast übertrieben

Baukörperformen und architektonische Räume entstehen durch Addition und Subtraktion von positiven und negativen Volumina. Durch Schieben und Ziehen entsteht eine Reihe von unterschiedlichen, aber immer kegelförmigen Volumina – was nicht passt, wird passend gemacht. Die extrudierten, kegelförmigen Dächer entsprechen der Anordnung der Schwimmbecken im Erdgeschoss. Jeder Pool hat einen unverwechselbaren Raum im fast übertriebenen Maßstab, mit konzentriertem Licht und Schatten durch große Oberlichter darüber.

Die Ebene über dem Erdgeschoss ist definiert als der Negativabdruck dieser extrudierten Dachmengen. Hier entstehen ein Freibad und ein Thermalbad. Beide liegen in einer Art Tal zwischen den architektonischen Hügeln. Die Hügel wiederum vermischen Innen und Außen, die klassischen Fassaden werden ein wenig aufgeweicht. Der umgekehrte Kegel in der zentralen Position fungiert als struktureller Kern. Es ist der tiefste Einschnitt, das „Tal“ unter diesen Dächern, in dem sich die Außentreppe befindet.

Die Ziegel

Das Material Ziegel wurde ausgewählt, um eine Beziehung zum Hafen herzustellen und die Qualität und Ästhetik des traditionellen dänischen Handwerks hervorzuheben. Seine haptische Textur und die warmen, natürlichen und erdigen Farbtöne des Mauerwerks passen hier sehr gut hin, gerade als Grenzstein zwischen Innen und Außen. Die Architekten schöpfen das Potenzial dieses kleinmaßstäblichen Materials voll aus. Die kleinen Ziegelsteine ermöglichen das tektonisch geprägte Spiel mit verschiedenen Öffnungen sowie mit Licht und Schatten, die sich auf der Wasseroberfläche spiegeln.

Die Ziegelfassade des Waterfront Cultural Center soll in unterschiedlicher Opazität und Transparenz hell und warm leuchten – vor allem nachts und in der kalten Jahreszeit, wenn die dunklen Stunden lange dauern. Die perforierte Ziegelhaut wird deutlich strahlen und leuchten. Darauf kann man sich ruhig schon mal freuen.

PROJEKTDATEN

Architekt

Kengo Kuma & Associates
Yuki Ikeguchi, Marc Moukarzel, Aigerim Syzdykova, Hannah Appelgren

et-

Team

Kollaborierender Architekt:
Cornelius Vöge
Ingenieure:
Søren Jensen engineers
Beratender Architekt::
Niels Sigsgaard

et-

Illustrationen

Luxigon
Kengo Kuma & Associates

Standort

Trangravsvej 14
1436 København
Dänemark

et-

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Luftbild

Danke, Google!

ILLUSTRATIONEN

NextGEN gallery is not installed/inactive!

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

SJCC Glamping Resort

SJCC Glamping Resort

Camping mit Glamour

Das SJCC Glamping Resort

Atelier Chang

Glamping

Der Begriff Glamping ist ein Kofferwort aus dem englischen „glamourous camping“. Es bezeichnet eine auf Luxus ausgerichtete Form des Campings. Die Ausstattung von Wohnwagen und Zelten sowie der angebotene Service sind dabei sehr hochwertig und sollen den Luxus-Ansprüchen einer zahlungskräftigen Zielgruppe entsprechen. Der Trend stammt aus den USA und Großbritannien.

In Südkorea eröffnete im Sommer 2018 ein Resort, dass dieses Konzept konsequent umsetzt. Das SJCC Glamping Resort bietet seinen Gästen pure Natur in Kombination mit komfortablen, architektonisch gestalteten Wohneinheiten, die um eine Gemeinschaftsanlage herum angeordnet sind.

Das neue, minimalistische Luxusresort – angrenzend an den Seungju Country Club in Suncheon – besteht aus sechzehn bunten Wohneinheiten mit angeschlossener Rezeption und Restaurant. Jede Einheit bietet seinen Gästen ca. 50 m² Wohnfläche mit zwei Schlafzimmern, Küche und Bad – alles aus Elementen von Zelt und Bungalow, alles über große Terrassen in direktem Kontakt mit der Außenwelt.

Lage

Das SJCC Glamping Resort liegt rund 300 Kilometer südlich von Seoul inmitten üppiger Zypressenwälder und bietet einen weiten Blick über die koreanische Meeresenge. Entwurf und Gestaltung von Atelier Chang (London) beziehen sich auf die dramatische Topographie des Ortes und auf natürliche Elemente wie Kieselsteine und Glühwürmchen. Das Resort bietet seinen Gästen eine direkte und lebendige Verbindung mit der reichlich vorhandenen Natur.

Die sorgfältige Ausrichtung der Anlage stellt sicher, dass jede Einheit gut von den umliegenden Einheiten abgeschirmt ist. Gleichzeitig bietet sich allen Gästen aus allen Einheiten der wunderbare Blick auf die Suncheon Ecological Bay. Nachts, wenn im Inneren das Licht „an“ ist, scheinen die Wohneinheiten ein bunter und lebhafter Teil des Waldes zu sein.

Typologie

Das Atelier Chang bringt einen innovativen Ansatz auch in die Konstruktion der Wohneinheiten ein: Leichte Stahlrahmen wurden mit isoliertem, zeltartigem Gewebe überzogen und bilden hochbelastbare Konstruktionen, die den erheblichen jährlichen klimatischen Unterschieden der Region standhalten.

Das Resort umfasst drei Haupttypen von Wohneinheiten: „Mountain“, „Cutent“ und „Firefly“. Jeder Typ bietet einen eigenen Grundriss und eine individuelle Farbgebung.

Das markante Gemeinschaftsgebäude mit Restaurant bildet den Mittelpunkt des Resorts. Das Restaurant und die Aussichtsterrasse werden durch elegant und geometrisch angeordnete weißen Stahllamellen geschützt, die den Sonneneinfall mindern.

Konstruktion

Zu den wichtigsten Merkmalen des Projekts gehören:

  • Die leichte Stahlkonstruktion, bezogen mit einem maßgeschneiderten Gewebe des französischen Herstellers Serge Ferari. Das Material ist witterungs- und feuerbeständig und passt sich der Form jeder einzelnen Einheit an.

  • Die Verglasungselemente bestehen aus doppelschichtigem Polycarbonat. Das schützt die Privatsphäre der Gäste. Bei Bedarf kann auch Glas verwendet werden.

  • Die Anlage ist technisch voll ausgestattet, inklusive der Nutzung natürlicher Ressourcen wie z.B. Regenwasser.

  • Die Fundamente bestehen aus Betonpfeilern mit aufgehenden Stahlstützen.

Das SJCC Glamping Resort benötigte drei Jahre für Planung und Bau. Heraus gekommen ist ein architektonisch spektakuläres Resort für eine wachsende Zielgruppe – in einer Konstruktion, die bis ins Detail ausgefeilt ist und den durchaus anspruchsvollen äußeren Bedingungen (-20 bis +40° Celsius) stand hält. Das Warten hat sich gelohnt.

PROJEKTDATEN

Architekt

Atelier Chang Ltd
Soohyun Chang, Carole Froidevaux, Jinman Choi, Ilia Varvaroussi

et-

Bauherr

POSTMATE / POSCO (SJCC Glamping)

fa-

Budget

1.560.000 €

Standort

492-2 Songhak-ri
Byeollyang-myeon
Suncheon
Jeollanam-do
Südkorea

Luftbild

Danke, Google!

et-

Eröffnung

2018

et-

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Fotos

Kyungsub Shin

FOTOS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

PLÄNE

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEO

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

SJCC Glamping Resort

SJCC Glamping Resort

Glamorous Camping

SJCC Glamping Resort

Atelier Chang

Glamping

A radical take on the glamping concept has been launched in South Korea, offering guests the experience of being within a natural setting while enjoying the comfort of architecturally-designed, self-contained living spaces arranged around a communal facility.

Glamping is a portmanteau of glamorous and camping and describes a style of camping with amenities and, in some cases, resort-style services not usually associated with „traditional“ camping. Glamping has become particularly popular with 21st-century tourists seeking the luxuries of hotel accommodation alongside the escapism and adventure recreation of camping.

This new ‘minimalist luxury’ resort – adjacent to the Seungju Country Club in Suncheon – consists of sixteen brightly-coloured living units with an associated reception/restaurant. Each unit offers guests approximately 50m² of living area, as well as two bedrooms and a kitchen and a bathroom manufactured as off-site units.

Situation

SJCC Glamping Resortis located some 300 kilometres south of Seoul within lush cypress forests and enjoys distant views over the Korean Strait. Drawing diverse references from natural elements such as the site’s dramatic topography, pebbles and fireflies, the resort offers guests a direct and vivid connection with their natural surroundings.

Careful orientation ensures that each unit is well-screened from surrounding units while offering guests dramatic views over Suncheon Ecological Bay. At night, the units – when illuminated from within – appear to form part of the forest’s natural organic layout.

Typology

Atelier Chang brings an innovative approach to the structural design of the glamping units. The light-weight steel frames, covered with an insulated tent-like fabric, create highly resilient structures which are capable of withstanding the region’s significant annual differences in climatic conditions.

The resort includes three principal types of glamping unit; ‘Mountain’, ‘Cutent’ and ‘Firefly’, each of which has a distinctive plan and colour scheme.

The striking restaurant/community facility forms the focal point of the resort. The restaurant and viewing terrace are screened by an elegant geometric arrangement of white steel louvres, mitigating solar ingress.

Construction

Key features of the project include:

  • Light steel frames are covered with a bespoke fabric made by French manufacturer Serge Ferari. The material is weather and fire resistant and tensioned at the base of the frame to fit the shape of an individual unit

  • Glazing elements are constructed from double layers of polycarbonate (for privacy), although glass can be used if required

  • Plumbing and electricity infrastructure is connected to the mains supply although the structures can use natural resources (rain water harvesting and PVs)

  • Foundations consist of concrete pillars with steel columns supporting the decking to which the structures are bolted.

SJCC Glamping Resort resort took three years to design and construct. The result is an architecturally spectacular resort for a growing target group – in a construction that is sophisticated right down to the last detail. The resort is able to withstand the demanding external conditions (-20 to +40° Celsius). The wait was worth it.

PROJECT DATA

Architect

Atelier Chang Ltd
Soohyun Chang, Carole Froidevaux, Jinman Choi, Ilia Varvaroussi

et-

Client

POSTMATE / POSCO (SJCC Glamping)

fa-

Budget

1.560.000 €

Physical address

492-2 Songhak-ri
Byeollyang-myeon
Suncheon
Jeollanam-do
South Korea

Aerial view

Thank you, Google!

et-

Opening

2018

et-

Author

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Photos

Kyungsub Shin

PHOTOS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

PLANS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEO

About

“More Sports. More Architecture.” offers architecture, buildings, products, ideas and trends for sports and leisure.
We’re behind this: More Sports Media, a PR agency specializing in architecture, sports and leisure. We offer you support in your public relations work and in all your publications: Copywriting, Designing, Publishing.
We know the industry. Give us a try.

Newsletter

Stutenseebad

Stutenseebad

Und alle sind glücklich

Das Stutenseebad in Stutensee

4a Architekten

Alles unter einem Dach

Das Stutenseebad ist ein kommunales Schwimmbad. Das bedeutet unterschiedliche Nutzergruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Ansprüchen: Schulen, Vereine, Familien und Hobbyschwimmer aller Altersklassen.

Dazu kommt meist noch ein schmales Budget, in Stutensee auch noch ein kleines Grundstück. Unter diesen Bedingungen eine gestalterisch und wirtschaftlich überzeugende Lösung mit breitem Angebotsspektrum zu realisieren, ist so einfach nicht. 4a Architekten ist das nachhaltig gelungen.

Lage

Das Stutenseebad liegt zwischen dem Schul- und Sportzentrum und dem neuen Festplatz am Ortsrand von Stutensee, einer Stadt mit 24.000 Einwohnern in der Nähe von Karlsruhe.

Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels wurde der Neubau um zwei Meter über Geländeniveau realisiert. Diese erhöhte Lage verleiht dem Baukörper größere Präsenz und einen selbstbewussten Eingangsbereich mit großzügiger Freitreppe, die sich auch sehr gut als Treffpunkt eignet. Im Inneren ergibt sich aus der Gebäudehöhe mehr Privatheit und eine größere Aufenthaltsqualität.

Architektur und Organisation

Architektonisch gliedert sich das Stutenseebad in zwei zusammenhängende Baukörper, die schon von außen deutlich ablesbar sind. Der eine beherbergt die Badehalle, der andere den Eingangs- und Umkleidebereich.

Die beiden Körper sind annähernd gleich groß und greifen in Form und Materialität ineinander. Beide bieten viel Tageslicht durch großformatige Öffnungen, aber auch geschlossene Elemente, wo es nötig ist. Die Badehalle bietet eine spürbar größere Raumhöhe – auch das tut sowohl der Atmosphäre als auch der Orientierung gut.

Dank der zurückhaltenden Möblierung und der so sachlichen wie eleganten Auswahl von Farben und Oberflächen wirkt das Stutenseebad an jeder Stelle hell, luftig und geräumig.

Angebot

Die Badehalle umfasst ein Schwimmerbecken, ein Lehrschwimmbecken mit Rutschbahn, Brodelbucht, Nackenschwaller sowie Massagedüsen mit einer Wassertiefe von max. 1,20 Meter sowie einen Kleinkindbereich mit insgesamt 368 m² Wasserfläche.

Eine überdachte Terrasse nach Osten erweitert das Angebot in den Außenbereich. Der nach Süden an die Badehalle angrenzende Eingangs- und Umkleidebereich mit Dusch- und Nebenräumen setzt sich durch die geringere Raumhöhe von dieser ab.

Die beiden Baukörper greifen entlang der gesamten Badehalle in Form und Material ineinander. Das umlaufende Band der Stahlblechfassade zeigt diese Verzahnung auch nach außen.

Bauweise

Die klare Organisation von Badehalle und Umkleidebereich ermöglichte eine kompakte und ökonomische Bauweise mit einem günstigen Verhältnis zwischen Oberfläche und Gebäudevolumen. So lassen sich nicht nur die Baukosten, sondern auch die Kosten im Betrieb reduzieren.

Nach Westen, Norden und Osten bieten teils raumhohe Glasfassaden Ausblicke in die Umgebung (und lassen viel Tageslicht hinein). Die Auskragungen der Bodenplatte und der Dachfläche im Westen ermöglichen die generöse Eingangszone mit Freitreppe. Im Osten gewähren sie den Übergang zum Freibereich mit Liegewiese.

Um den Anteil der Glasfassaden zu reduzieren, wurde die obere Fassadenfläche im Norden geschlossen. Der Ausblick blieb dabei erhalten. Geringere Raumhöhen im Eingangs- und im Umkleidebereich reduzieren das Bauvolumen. Zudem entsteht durch die unterschiedlich hohen Baukörper ein Versatz am Schnittpunkt der Dachflächen, der das Stutenseebad formal und inhaltlich strukturiert. Gleichzeitig versorgt ein Oberlichtband den Innenraum mit zusätzlichem Tageslicht.

Material

Die Materialien im Stutensee-Bad wurden entsprechend ihrer Eignung eingesetzt: Keller- und Erdgeschoss wurden in Sichtbeton ausgeführt, das Tragwerk der weit gespannten Badehalle und des Umkleidebereichs wurde in Holzbauweise errichtet. Auch die abgehängten, akustisch wirksamen Lamellen-Decken und Wandverkleidungen sowie die gelochte Seekieferdecke im Umkleidetrakt wurden in Holz ausgeführt. Dabei sorgte der hohe Vorfertigungsgrad der Holzelemente für eine wirtschaftliche Bauweise und kürzere Bauzeiten.

Die Holzrippendecke wurde vorgefertigt – inklusive Dachentwässerung, Beleuchtung, ELA-Anlage und abgehängter Lamellen-Decke aus heimischer Weißtanne. Die Paneele zwischen den Holzrippen der Decke und an der Wand prägen die Innenraumwirkung des Stutenseebads maßgeblich. Die Lamellenstruktur ist nicht nur gestalterisches Element, sie optimiert auch die Raumakustik.

Im Umkleide- und Eingangsbereich ist die tiefer liegende Holzrippendecke mit einer gelochten, weiß lasierten Akustikdecke aus Seekieferplatten verkleidet.

Und alle sind glücklich

Der kommunale Schwimmbadbau hat immer viel mit Budget und Betriebskosten zu tun. Und mit den heterogenen Nutzergruppen, die so alle ihre Ansprüche anmelden. Und natürlich mit Nachhaltigkeit, was man in diesem Zusammenhang mit Wirtschaftlichkeit und Langlebigkeit übersetzen kann.

Das Stutenseebad bietet verschiedene Angebote für verschiedene Nutzergruppen. Alles unter einem Dach, alles klar strukturiert und elegant umgesetzt; mit Holzdecken, Glasfassaden, Sichtbeton, Feinsteinzeug und Mosaikfliesen. Ein eigentlich kleines Bad, das ausgesprochen großzügig wirkt. Und alle sind glücklich.

Es gibt vermutlich nicht viele Städte dieser Größenordnung, die ihren Bürgern ein solches Bad bieten können.

PROJEKTDATEN

Architekt

4a Architekten GmbH
Hallstraße 25
70376 Stuttgart

Bauherr

Stadt Stutensee
Rathausstraße 3
76297 Stutensee

Team

Planung:
Anke Pfudel-Tillmanns (Projektleitung), Kateryna Shelegon
Ausschreibung und Vergabe:
Markus Christ, Simone Mann, Silvia Nanz und Jan Vollstedt
Bauleitung: Philipp Schmid
Bauleitung ab 01/2018: 2Plus Baumanagement

Standort

Stutensee-Bad
Erich-Kästner-Straße 3
D – 76297 Stutensee

Luftbild

Danke, Google!

et-

Eröffnung

September 2018

et-

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Fotos

David Matthiessen

FOTOS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

PLÄNE

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEO

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Wuxi Taihu Show Theatre

Wuxi Taihu Show Theatre

Architecture is what you don't see.

Wuxi Taihu Show Theatre

Steven Chilton Architects

A Sea of bamboo

Located close to Lake Taihu in Wuxi, Jiangsu Province, China, the Wuxi Taihu Show Theatre concept was inspired by the Sea of Bamboo Park in Yixing, the largest bamboo forest in China. The 2,000 seat theatre has been designed to house a permanent water show by Franco Dragone and it is due to open in 2019.

Appearance

The building’s appearance is composed of three primary elements: the columns, the shade canopy and the building envelope. Representing an abstract impression of a bamboo forest, the slender white columns are positioned around the perimeter of the building in such a way as to provide a screen between the building façade and surrounding landscape. The ‘bamboo’ columns clear around the various entrances to help frame the accesses into the building.

Organic qualities

The shade canopy wraps around the perimeter of the building at roof level. Conceptually, it represents the canopy of leaves that exist at the top of a bamboo forest. The canopy is made up of various triangular bays containing rows of gold anodised aluminium louvres. Each bay is orientated randomly to create an organic quality to the structure and light and shade patterns that fall across the building envelope through the day. Each bay of louvres is also set at different angles to heighten the sense of variation when viewed from different angles.

Structurally, each bay of louvres is supported on a triangular lattice structure that braces the tops of the columns and transfers their load into the primary structure of the building. The environmental purpose of the shade canopy and columns are to provide shade over the surface of the façade to passively lower the cooling load on Wuxi Taihu Show Theatre.

Outer edge

The building envelope is primarily composed of rendered and painted block-work and curtain wall glazing. The glazing is the full height of the building in and above the entrance lobby to provide maximum views into and out of the main public areas. It is fritted with white and gold stripes that travel the full height of the building mimicking the ‘bamboo’ columns and contributing to the effect of the building being the outer edge of a forest of bamboo.

Ethereal beacon

At night, the building envelop is illuminated from below, becoming an ethereal beacon, glimpsed between the forest of ‘bamboo’ columns, drawing spectators and audience in from across the lake and surrounding development.

The theatre is due to open in December 2019.

Wuxi Taihu Show Theatre is currently a finalist for the World Architecture Festival Future Project Award in the Cultural Category.

PROJECT DATA

Architect

SCA | Steven Chilton Architects

London

Client

Dalian Wanda Group

User

Dragone
Franco Dragone
Rue de Belle-Vue 23
7100 La Louvière
Belgium

Physical address

Wuxi Taihu Show Theatre
Wuxi
China

et-

Author

Steven Chilton Architects

et-

Illustrations

Steven Chilton Architects

Aerial view

Thank you, Google!

et-

Opening

2019

ILLUSTRATIONS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEOS

About

“More Sports. More Architecture.” offers architecture, buildings, products, ideas and trends for sports and leisure.
We’re behind this: More Sports Media, a PR agency specializing in architecture, sports and leisure. We offer you support in your public relations work and in all your publications: Copywriting, Designing, Publishing.
We know the industry. Give us a try.

Newsletter

Wuxi Taihu Show Theatre

Wuxi Taihu Show Theatre

Architektur ist das, was man nicht sieht

Wuxi Taihu Show Theatre

Steven Chilton Architects

Nah am Wasser gebaut

Ab Dezember 2019 soll im Wuxi Taihu Show Theatre dauerhaft eine Wassershow von Franco Dragone aufgeführt werden. Dragone wurde vor allem durch seine Arbeit mit dem Cirque du Soleil und Celine Dion bekannt. Heute produziert sein Unternehmen „Dragone“ weltweit aufwendige Shows, die sich den Themen Artistik, Illusion und Wasser widmen.

Das Wuxi Taihu Show Theatre entsteht aktuell in der Nähe des Taihu-Sees in der chinesischen Provinz Jiangsu. In Wuxi leben 2,75 Millionen Menschen. Ganz augenscheinlich wurde der Bau nicht nur vom Wasser, sondern auch vom „Sea of Bamboo Park“ in Yixing, dem größten Bambuswald Chinas, inspiriert. Das Theater wird 2.000 Plätze bieten.

Architektur ist das, was man nicht sieht

Das außergewöhnliche Erscheinungsbild des Wuxi Taihu Show Theatre wird von drei Elementen bestimmt: den überaus schlanken Stützen, dem überstehenden Dach und der Gebäudehülle.

Rund um das Gebäude stehen weiße Stützen – schmal, hoch und zum Teil leicht schräg. Sie vermitteln dem Besucher das abstrakte Gefühl, er stünde im Bambuswald. Die Stützen stehen so dicht, dass sie auch als Sichtschutz zwischen der Fassade und der umgebenden Landschaft dienen. Im Bereich der Eingänge ist der Stützenwald aufgelockert und weist so den Besuchern den Weg ins Innere des Wuxi Taihu Show Theatre.

Organische Qualitäten

Das kreisrunde Dach umschließt den Umfang des Gebäudes und seiner Außenbereiche. Das gestalterische Bild, das Steven Chilton Architekten hier bemühen, ist eine Baumkrone, die über dem Bambuswald des Wuxi Taihu Show Theatre thront. Die Überdachung besteht aus unterschiedlich großen, unterschiedlich ausgerichteten dreieckigen Feldern aus gold-eloxierten Aluminiumlamellen. Jedes Element ist nach dem Zufallsprinzip ausgerichtet. Das soll eine „organische Qualität der Struktur“ und damit eine Folge von Licht und Schatten schaffen, die den ganzen Tag lang auf die Gebäudehülle fallen.

Strukturell wird jedes Feld der Dachhaut von einer dreieckigen Gitterkonstruktion gehalten, die wiederum ihre Last in die Primärstruktur des Gebäudes überträgt. Funktional betrachtet ist es Sinn und Zweck des „Sonnendaches“, den Besuchern ein angenehmes Klima zu bieten und die Fassade zu beschatten, um die Kühllast des Gebäudes zu senken.

Am Waldesrand

Die Gebäudehülle besteht im Wesentlichen aus Vorhangfassaden, die zum Teil geschlossen, zum Teil verglast und zum Teil bemalt sind. Der obere Abschluss der Fassade und der Bereich der Eingangshalle sind verglast. Das erlaubt Tageslicht und Blickbeziehungen in den wichtigsten öffentlichen Bereichen. Die Fassade ist über die volle Höhe des Gebäudes übersät mit weißen und goldenen Streifen. Sie setzen die „Bambussäulen“ fort und machen das Gebäude zum äußeren Rand des Bambuswaldes.

Ätherische Signale

Nachts wird die Gebäudehülle von unten beleuchtet und damit zu einem „ätherischen Signal“, das zwischen den Wäldern der „Bambussäulen“ einen Blick erhascht und Zuschauer und Publikum von der anderen Seite des Sees und der umliegenden Siedlung anzieht. Der Charme dieser Architektur besteht halt darin, dass man sie kaum sehen kann. Das unterscheidet das Wuxi Taihu Show Theatre sehr wohltuend von vielen protzigen Theaterbauten, wie wir sie kennen.

Die Eröffnung des Theaters ist für Dezember 2019 geplant.

Der Entwurf von Steven Chilton Architects ist Finalist des „World Architecture Festival Future Project Award“.

PROJEKTDATEN

Architekt

SCA | Steven Chilton Architects

London

Bauherr

Dalian Wanda Group

Nutzer

Dragone
Franco Dragone
Rue de Belle-Vue 23
7100 La Louvière
Belgien

Standort

Wuxi Taihu Show Theatre
Wuxi
China

et-

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

et-

Illustrationen

Steven Chilton Architects

Luftbild

Danke, Google!

et-

Eröffnung

2019

ILLUSTRATIONEN

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEOS

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Streetmekka

Streetmekka

Sport, Kultur & Industrie

Streetmekka in Viborg

Effekt

Alles kann

Streetmekka ist ein neues kulturelles Angebot für eine Vielzahl von selbst organisierten Sportarten wie Parkour, Skate, Bouldern, Basketball oder Trial. Das Projekt in der dänischen Stadt Viborg (40.000 Einwohner) bietet darüber hinaus eine Reihe von maßgeschneiderten Werkstattbereichen für Musikproduktion, DJ’ing, ein Animationsstudio, ein Fertigungslabor, Studios für Künstler sowie Holz- und Metallwerkstätten.

Sozialräume und informelle Begegnungsbereiche sind über das gesamte Gebäude verteilt und strategisch zwischen den Hauptfunktionen verwoben. Die Planer von Effekt gehen davon aus, dass die Nähe zu den vielfältigen Aktivitäten die Hemmschwelle für eine Teilnahme senkt.

Das Raster von Kathedralen

In dem ursprünglichen Gebäude wurden früher Windkraftanlagen produziert. Die Halle ist ein typisches Beispiel für Lager- oder Fabrikgebäude aus den späten 1960er und 70er Jahren, die in fast allen vorstädtischen Industriegebieten der westlichen Welt zu finden sind oder waren. Meist gebaut mit vorgefertigten Betonplatten oder Wellblech werden diese industriellen Zeitzeugen meist als wenig historisch, kulturell oder architektonisch wertvoll wahrgenommen.

EFFEKT, ein in Projekten für Sport und Freizeit erfahrenes Büro aus Kopenhagen, entschied sich für einen anderen Weg: Anstatt die alte Halle abzureißen, blieben Tragwerk und Teile der Gebäudehülle erhalten und wurden mit neuen Funktionen wieder aufgefüllt. Eine Entscheidung, die sich auch sehr positiv auf das Projektbudget auswirken sollte.

So uninteressant und grau das Äußere dieser Kisten auch erscheinen mag: Oft bieten sie einen beeindruckenden Innenraum von prächtiger Größe. Man findet an Kathedralen erinnernde Proportionen, die auf einem übersichtlichen Raster beruhen. Für EFFEKT war dieser riesige Raum der einzig wahre Wert des Gebäudes – und den wollten die Architekten nach außen hin sichtbar machen.

Neue Struktur, neue Identität

Zunächst wurden die Wände an den beiden Enden des Gebäudes entfernt. Die Verwaltung und die Werkstatträume wurden auf einer Längsseite untergebracht, der Skatebereich unter Beibehaltung der vorhandenen Raumstrukturen auf der anderen.

Neu ist neben der inneren Organisation auch die Gebäudehülle. Die beiden Glasfassaden lassen deutlich mehr Tageslicht einfallen und verbessern die Anbindung an die Außenräume und die Outdoor-Aktivitäten.

Brachliegende Industriestandorte wie diesen gibt es viele. Streetmekka kann ein gelungenes Beispiel für die Revitalisierung vieler anderer, zum Abriss stehender Gebäude werden. Gerade bei der Entwicklung neuer Stadtteile kann die Umwidmung solcher industrieller Erben sehr helfen, Identität aufzubauen.

Eine popkulturelle Mischung

Funktionales Ziel des neuen Streetmekka ist es, Räume und Flächen für sportliche, kulturelle und soziale Zwecke in einem komplexen Netzwerk zu schaffen. Ein weiteres Ziel ist es, der steigenden Nachfrage nach selbstorganisiertem und individualisiertem Alternativen zum etablierten Vereinssport – und nach kulturellen Aktivitäten – gerecht zu werden. Die Mission des Betreibers GAME ist es, lokale Jugendliche anzuziehen und mit ihnen einen nachhaltigen sozialen Wandel zu schaffen. Die Mischung aus individuellen Sportarten und kulturellen Angeboten wird sehr helfen, sie zu integrieren und in ihrem zukünftigen Leben zu stärken.

Ziel der Architekten war es, ein offenes und einladendes Gebäude zu schaffen, das ein breites demografisches Publikum aus den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen, Geschlechtern, Altersgruppen und Interessen anspricht. Die Hemmschwelle zur aktiven Teilnahme sollte so niedrig wie möglich sein. Dies wurde durch ein transparentes Gebäude mit klarer Organisation erreicht. Streetmekka ist eine antielitäre, popkulturelle Mischung aus einer Sportstätte und einem Kulturhaus. Das Gebäude ist robust genug, 24 Stunden am Tag ohne Aufsicht für die Öffentlichkeit offen zu bleiben. Die Nutzer tragen die Verantwortung tragen und ergreifen die Initiative.

Synergie durch Überraschung

Das neue Streetmekka ist offen für alle und geeignet für alle. Es spielt keine Rolle, ob du teilnehmen, erschaffen, rumhängen oder beobachten willst – es gibt Raum für alles und für jeden. Die Koexistenz so vieler möglicher Aktivitäten unter einem Dach schafft jede Menge Synergien und neue soziale Beziehungen. Die Besucher werden neuen Arten von Aktivitäten geradezu ausgesetzt, von denen sie vielleicht gar nicht wussten, dass es sie gibt. Auch das fördert das zukünftige Engagement.

Die Labore und Werkstattbereiche ermöglichen es den Nutzern, die Anlage kontinuierlich weiterzuentwickeln und bei Bedarf neu zu konfigurieren. Streetmekka Viborg ist nicht statisch, weder programmatisch noch physisch. Es wird sich mit den Nutzern weiterentwickeln – sowohl kurzfristig (aufgrund der animierten Fassaden und der Straßenkunst) als auch langfristig (wenn neue Programme hinzugefügt und alte entfernt werden).

Straßenlandschaft

Das architektonische Konzept basiert auf der Idee einer Indoor-Straßenlandschaft. Streetmekka öffnet das introvertierte Industriegebäude und verwandelt den beeindruckenden Fabrikraum in eine nach außen offene, überdachte Straßenlandschaft.  Mit dem Streetscape-Konzept (dabei geht es um die sichtbaren Elemente im Straßenbild) werden die verschiedenen Funktionen definiert, organisiert und in Bezug zu spezifischen Anforderungen wie Tageslicht, Materialität und Temperatur gesetzt.

Das neue Volumen wurde mit einer lichtdurchlässigen Polycarbonathaut ummantelt. So entstand ein helles und einladendes Gebäude mit einer Fassade, die bei Bedarf als riesige Leinwand für die lokalen bildenden Künstler dient. Streetmekka unterscheidet sich damit deutlich von den umliegenden Industrieanlagen und kann und soll als Katalysator für das Stadtleben in der entstehenden Region wirken.

Die umgebende Landschaft mit Straßensportarten und kulturellen Angeboten wird zur natürlichen Erweiterung des Innenraums. Das alles befindet sich in einer erholsamen Grünanlage, die das Gelände über einen zukünftigen Fuß- und Radweg mit der Innenstadt verbindet.

Ein Drittel

Die Erhaltung der ursprünglichen Struktur und die Wiederverwendung und -verwertung von Materialien waren die Voraussetzung, um die Sanierung mit sehr geringem finanziellen Aufwand durchzuführen. Viele der ursprünglichen Einbauten wurden als Möbelelemente für die Parkour-Aktivitäten und Hangouts verwendet.

Die Endkosten des Gebäudes betragen etwa ein Drittel einer traditionellen Sporthalle. Ein Grund mehr…

PROJEKTDATEN

Architekt

EFFEKT
BLÅGÅRDSGADE 8 2 SAL
DK-2200 KØBENHAVN

et-

Team

Luke Jouppi, Lars Pedersen, Jonathan Linde, Copenhagen Bouldering, Nørlum
BOGL landscape
Rambøll
Thomas Andersen A/S

et-

Eröffnung

2018

Standort

GAME Streetmekka Viborg
Nellikevej 2
DK – 8800 Viborg

Luftbild

Danke, Google!

et-

Fotograf

© EFFEKT / Rasmus Hjortshøj
Illustrationen: © EFFEKT

et-

Autor

Effekt

FOTOS

NextGEN gallery is not installed/inactive!

PLÄNE

NextGEN gallery is not installed/inactive!

VIDEOS

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Auch mal reinschauen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

You have Successfully Subscribed!

Have a closer look?

Please join our mailing list.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. By continuing to use the website, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen/More information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen