Rhein-Hunsrück Arena

Emotionales Investment

Die Rhein-Hunsrück Arena

von McArena

Gute Idee

Die Entstehung der Rhein-Hunsrück Arena ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie auch in strukturschwachen Regionen Talentförderung möglich ist. Einige kleinere Vereine aus der Region Rhein-Hunsrück gründeten im Jahr 2010 einen Förderverein, um talentierte Nachwuchsfußballer vor Ort möglichst optimal fördern zu können. Dank moderner Trainingsmöglichkeiten und eines innovativen Ausbildungskonzepts ist der JFV heute in der Lage, die Jugendlichen möglichst lange in der Region zu halten.

Die Rhein-Hunsrück Arena von McArena ergänzt das Konzept des Vereins in idealer Weise. Mit der modernen Freilufthalle bekommt der Verein eine witterungsgeschützte Sportanlage, die völlig neue Trainingsmöglichkeiten schafft. In der McArena lassen sich neueste Trainingstools nutzen, um Spieler aller Alters- und Leistungsklassen stetig zu verbessern. Trainingskonzepte wie FUNino schulen Schnelligkeit, Auffassungsvermögen und Reaktionsschnelligkeit. Das alles gehört in der McArena zum Standard, genauso wie die Torschuss-Geschwindigkeitsmessung und eine digitale Anzeigentafel.

 

Freilufthalle

McArena GmbH
Karl-Ferdinand-Braun-Straße 3
D-71522 Backnang

Bauherr

Finanzierung

Xavin
Lautenschlagerstraße 16
D-70173 Stuttgart

McArena

McArena schafft eine innovative Sportstätte für viele Anwendungen!

  • Mit dem Bau einer McArena Freilufthalle entstehen witterungsgeschützt Sportkapazitäten.
  • Bestehende Hallen und Plätze können entlastet und geschont werden.
  • Eine McArena vereint viele Sportler unter einem Dach. Vereine, Betriebssport, Familien und Freizeitgruppen nutzen die Anlage gemeinschaftlich – ein absoluter Mehrwert für die ganze Region.
  • Bau und Unterhalt einer McArena sind günstig, zudem können Einnahmen durch externe Vermietung erzielt werden
  • Alle Informationen unter mcarena.de

Die McArena: drinnen draußen sein

Bewegung an der frischen Luft ist gesund, da sind sich alle einig. An trüben Herbst- und Wintertagen bei Schneematsch oder Nieselregen auf dem Sportplatz zu trainieren, stärkt zwar das Immunsystem, kostet aber Überwindung. Muffige und überhitzte Soccerhallen sind keine attraktive Alternative.

Wie so oft liegt die Lösung zwischen den Extremen. Sie heißt McArena Freilufthalle und verbindet die Vorzüge einer Sportstätte im Freien mit einem schützenden Dach und vielen weiteren Extras. Neben der extra Portion Frischluft ist die McArena durch ihre Systembauweise und ein angeschlossenes Vermarktungssystem äußerst wirtschaftlich.

Die McArena Freilufthalle ist ein modulares Sportstättensystem. Der Sportboden und die Ausstattung können individuell ausgewählt werden. Die Freilufthalle kann damit an das zu errichtende Sportangebot eines Vereins oder einer Kommune angepasst werden und vereint viele Nutzer unter einem Dach. Neben der reinen Sportnutzung eignet sich die Freilufthalle auch für Veranstaltungen, Feste und Feiern. Hierfür wird der Sportbodenbelag bei Bedarf mit einem mobilen Abdecksystem geschützt. So wird aus einer Sporthalle kurzfristig eine Eventlocation.

 

Luftbild

Xavin

  • Xavin hilft Verein aus eigener Kraft große Projekte zu finanzieren!
    • Über die Crowdinvestingplattform xavin.eu haben Mitglieder und Unterstützer die Möglichkeit in den Neubau einer McArena zu investieren.
    • Dabei werden viele kleine Darlehen eingesammelt, um eine große Summe zu stemmen.
    • Die Anleger erhalten dafür sowohl eine kleine Rendite als auch einen emotionalen Mehrwert. Somit bleibt das Geld quasi in der Familie und der Verein kann sich unabhängig von Banken finanzieren.
    • Der Vorteil für den Verein – er kann die Höhe der Zinsen so wie die Laufzeit und Rückzahlung der Darlehen flexibel nach eigenen Wünschen gestalten.

Emotionales Investment

Wenn Vereine Projekte wie die Rhein-Hunsrück Arena stemmen wollen, ist die Finanzierung immer ein großes Thema. Das Vereinskapital reichte nicht aus, ein Bankdarlehen war nicht möglich. Also mussten Alternativen her.

Für den JFV Rhein-Hunsrück heißt die Lösung Xavin, eine Online-Plattform für „regionale und emotionale Investments“. Über diese Plattform startete der Verein eine Crowdinvesting-Kampagne. Beim Crowdinvesting investieren mehrere Personen Geld in ein Projekt, an das sie glauben, ohne dass eine Bank über die Kreditvergabe entscheidet. Über Xavin können die Anleger in ihren Verein oder ein regionales Projekt wie die Rhein-Hunsrück Arena mittels eines Nachrangdarlehens investieren und erhalten neben einer monetären auch eine emotionale Rendite.

Feedback

8 + 6 =

170.000 € in einem Monat

Mit Xavin war es dem JFV Rhein-Hunsrück möglich, in nur einem Monat 170.000 € für die Rhein-Hunsrück Arena einzusammeln. Anleger konnten zwischen zwei verschiedenen Laufzeiten mit unterschiedlichem Zins wählen:

  • Möglichkeit 1: Laufzeit fünf Jahre, Zinssatz 2,50 %
  • Möglichkeit 2: Laufzeit sieben Jahre, Zinssatz 3,50 %

Damit war die Finanzierung des Baus gesichert. Die Rückzahlung des Darlehens wird dem Verein nicht schwerfallen, denn die McArena generiert regelmäßige und planbare Einnahmen durch

  • die Vermarktung von Werbeflächen
  • die Vermietung der Freilufthalle an andere Vereine, Schulen, Betriebe und Freizeitmannschaften
  • Nutzung und Vermietung der Freilufthalle als Eventlocation

Der Verein ist mit dem Projekt sehr zufrieden. Geschäftsführer Jörg Jakobs: „Die McArena verbindet viele Aspekte unseres Vereinskonzeptes, denn wir setzen im Jugendbereich auf Kleinfeld und auf Trainingsformen wie FUNino. Zudem ist Futsal bei uns ein wichtiges Thema. Mit der McArena haben wir eine innovative Anlage für innovative Trainingsformen. Damit bieten wir der gesamten Region eine Plattform, um Sportlerinnen und Sportler für den Verein (zurück) zu gewinnen.“

Eröffnung

Herbst 2019

Fotos

McArena, Pixabay

Text

McArena

All-In

Morgens Hockey, nachmittags kommt die Zumba-Gruppe und am Abend trainiert eine Fußballmannschaft? Außerdem soll am Wochenende das jährliche Sommerfest in der Freilufthalle stattfinden? Kein Problem! Die Nutzungsmöglichkeiten einer McArena sind vielfältig und lassen sich mithilfe des modularen Baukastensystems optimal auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Vereins und der jeweiligen Nutzergruppe anpassen.

Zahlreiche realisierte McArena-Projekte in Deutschland zeigen, dass witterungsgeschützte Freilufthallen bei Sportlern sehr beliebt sind. Vereinen bieten sie die Möglichkeit, kostengünstig nachhaltige Sportstätten zu schaffen, denn die Nachfrage nach überdachten, regeloffenen und multifunktionalen Sportanlagen ist groß. Wenn dann auch noch, wie bei der Rhein-Hunsrück Arena, die Finanzierung gesichert ist, umso besser.

Video

Downloads

Folgen Sie uns!

Mehr sehen?

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

„Hjertet“ in Ikast

Listen to your heart

Hjertet in Ikast

von C.F. Møller Architects

Ein neuer Treffpunkt

 „Hjertet“ (Herz) ist der Name einer Erweiterung der International School im dänischen Ikast-Brande (41.000 Einwohner). Das Programm besteht aus vielfältigen offenen Flächen, Hallen und Räumen, die für ganz unterschiedliche sportliche, kulturelle und soziale Zwecke genutzt werden  können.

Hjertet erweitert die Bildungseinrichtungen der International School Ikast-Brande, schafft aber darüber hinaus ein neues Zentrum für einen aufstrebenden und schnell wachsenden Teil der Kommune, in der unter anderem der Familienkonzern Bestseller (Jack & Jones, Vero Moda) seinen Sitz hat und das mit 320 Metern höchste Gebäude Westeuropas bauen will.

Hjertet besteht aus dem vielseitig ausgerichtetem Mehrzweckgebäude und einer Art Freizeitpark. Seine Ausrichtung(en) stellen Beziehungen zu den benachbarten Bildungseinrichtungen her. Neben der International School Ikast-Brande sind dies ein Business College, weitere Schulgebäude und eine Bildungsakademie. Hjertet wurde von C.F. Møller entworfen, die benachbarte International School Ikast-Brande übrigens auch.

Architekt

Europaplads 2, 11.
8000 Aarhus C
Dänemark

Bauherr & Nutzer

35 Nutzergruppen

Hjertet verbindet Bildung, Aktivität, Gemeinschaft, Bewegung und Freizeit auf neue Weise. Die Schüler sind ein selbstverständlicher Teil einer sehr breit gefächerten Nutzergruppe, zu der neben Schülern und Sportlern auch Musiker, Skater, Schauspielgruppen oder Teilnehmer therapeutischer Projekte gehören. Insgesamt waren 35 Nutzergruppen an der Entwicklung des Gebäudes und des Parks beteiligt.

Ein wesentliches Ziel des Projektes ist es, viele verschiedene Einrichtungen und parallele Aktivitäten zu kombinieren. Alle Räume und Flächen sollen den ganzen Tag über, vom frühen Morgen bis zum späten Abend, aktiv genutzt werden.

Ausgedrückt wird dies in einer Architektur, die ihre vielen verschiedenen Angebote durch viele verschiedene Baukörper, unterschiedliche Dachformen und -höhen zum Ausdruck bringt. Eine Kleinstadt, untergebracht in einem Gebäude.

Adresse

Hjertet
Vestergade 65
7430 Ikast
Dänemark

Luftbild

Zentraler Platz + Sporthalle

Hjertet umfasst insgesamt 3.660 m². In der Mitte gibt es einen zentralen Platz mit einer Bühne und Sitzstufen, die sich auch sehr gut als Zuschauertribüne eignen. Der Platz verteilt die Besucher auf die verschiedenen Räume. Ein Empfangsbereich und ein Café sind diesem Bereich zugeordnet.

In einem Flügel befinden sich die Unterrichtsräume der Schule, die nachmittags und abends in Seminarräume und Kunstwerkstätten für Vereine und Abendschulen umgewandelt werden können.

Für Jugendliche und jüngere Sportbegeisterte ist die Sporthalle besonders interessant. Dank ihrer Glasflächen vermittelt sie den Sportlern das Gefühl, im Freien zu sein.

Das Café verfügt über eine Serviceküche und einen Ladenbereich, in dem zum Beispiel Bio-Lebensmittel aus einer lokalen Initiative oder auch Kunsthandwerk von blinden Produzenten verkauft werden können.

Im Obergeschoss ist unter anderem ein städtisches Jugend- und Bildungsberatungszentrum untergebracht. Hier werden Bewegungsaktivitäten wie Tanz und Yoga sowie kulturelle Veranstaltungen und Beratungen für Jugendliche angeboten.

Feedback

7 + 3 =

Barrierefreie Aktivitäten

Die Sport- und Freizeitangebote im Außenbereich sind ebenso vielfältig: Es gibt eine Skate-Bowl und einen Flowskate-Park, einen Pump Track, Parkouranlagen und Spielplätze, Beachvolleyballplätze und ein Mehrzweckspielfeld für verschiedene Ballsportarten. Gleichzeitig findet man Plätze und Bereiche für ruhigere gemeinsame Aktivitäten wie Petanque, Picknick und Lagerfeuer.

Der gesamte Bereich wurde nach nachhaltigen Entwässerungsprinzipien gestaltet.

Hjertet ist ein sehr offenes und zugängliches Gebäude. Auffällig sind die vielen kleinen, informellen „Veranstaltungsorte“ und Sitzgelegenheiten. Sie stärken die Bedeutung des Gebäudes ungemein – dies ist nicht nur ein Ort aktiver Freizeitgestaltung, sondern auch ein sozialer Treffpunkt.

Der so fließende wie flüssige Grundriss ist ein Musterbeispiel dafür, wie sehr unterschiedliche Nutzer- und Interessengruppen von Sport- und Freizeiteinrichtungen organisiert werden können.

Eröffnung

2018

Fotos

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Wo ich schon mal hier bin

Hjertet wird den Freizeitaktivitäten, den lokalen sozialen Verhältnissen und den Lehrmöglichkeiten der Schulen und Bildungseinrichtungen wichtige Impulse verleihen. Die offene Gebäudeorganisation bedingt wiederkehrenden Kontakt zwischen den vielen verschiedenen Nutzern. So können sich Jugendliche beispielsweise – nach dem Motto „Wo ich schon mal hier bin“ über wichtige Entscheidungen für ein aktives und soziales Leben informieren und beraten lassen.

Video

Partner

Eine ganze Reihe lokaler und nationaler Kooperationspartner haben sich zusammengeschlossen, um diesem ambitionierten Projekt in der kleinen jütländischen Gemeinde Ikast-Brande zum Erfolg zu verhelfen. Darunter befinden sich lokale Unternehmen wie Bestseller, große dänische Stiftungen wie Realdania und die Dänische Stiftung für Kultur- und Sportanlagen. Die Carlsberg-Stiftung hat Kunstwerke für Gebäude und Außenanlagen beigesteuert.

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

FOTOS

PLÄNE

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

French International School

Weg mit den Klassenzimmern!

French International School in Hong Kong

von Henning Larsen Architects

In the jungle, the concrete jungle…

Im Betondschungel von Hongkong steht der neue Campus der French International School als leuchtend grüne Oase in einer Metropole mit mehr als sieben Millionen Einwohnern. 1.100 von ihnen genießen nun als Schülerinnen und Schüler einen bunten, kollaborativen und multikulturellen Lernalltag. 

Direkt über dem Straßenniveau im Stadtteil Tseung Kwan O trifft das Sonnenlicht auf die kaleidoskopische Fassade und dringt durch Fenster, die über ein Raster von 627 bunten Fliesen gelegt wurden, in das Gebäude ein. Von der Straße aus lenkt diese farbenfrohe Fassade den Blick auf die neue Grund- und Sekundarschule der Institution – eine lebendige, nachhaltige Umgebung, die eine multikulturelle Bildung unterstützt.

Architekt

Henning Larsen Architects
Room A, 10/F, Yardley Building
3 Connaught Road West
Hongkong

Bauherr & Nutzer

Weg mit den Klassenzimmern

Die 19.600 m² große neue French International School, die im September 2018 fertig gestellt wurde, schafft eine offene und aktive Lernumgebung, die die Schule an die Spitze der pädagogischen Innovation in Hongkong bringt.

Die Architekten Henning Larsen haben die traditionellen Klassenzimmer aufgelöst und Grenzen verschoben. Entstanden sind Lernräume, die es Lehrern und Schülern ermöglichen, in einem mehr gemeinschaftlichen Rahmen zusammenzuarbeiten.

Adresse

French International School of Hong Kong
28 Tong Yin St
Tseung Kwan O
Hongkong

Luftbild

Villa und Agora

Im Bereich der Grundschule verschmelzen die traditionell geschlossenen Klassenzimmer mit Gängen zu einer Reihe von großen offenen Räumen, den sogenannten Villen, mit jeweils 125 Schülern der gleichen Altersgruppe.

Lehrer können ihre Klassen zueinander öffnen und sich einen zentralen Raum namens Agora teilen, in dem sich Gruppenaktivitäten entfalten. Hier können Klassen aus beiden Bereichen der Schule (Französisch und International) zusammenarbeiten und gemeinsam Gruppenprojekte entwickeln.

Feedback

1 + 15 =

Nachhaltige Agenda

Der Campus ist grün in Form und Funktion. Die Gebäudeform und die Fassadengestaltung sind optimiert, um auf das lokale Klima zu reagieren, den Energieverbrauch zu senken und den Komfort ohne energetischen Aufwand zu erhöhen.

Die strategische Nutzung des Tageslichts unterstützt den planerischen Willen zur Nachhaltigkeit. Der Campus bietet in allen Bereichen ausreichend Tageslicht. In dieser tropischen Klimazone bedeutet das eine sorgfältige Ausrichtung der Fenster und einen robusten Sonnenschutz.

Alle Klassenzimmer sind nach Norden oder Süden ausgerichtet, um der niedrig stehenden Sonne aus Ost und West zu entgehen. Die tiefe Brise-Soleil-Schicht verschattet die Fassade, um direktes Sonnenlicht in den Räumen zu vermeiden. Die Brise-Soleil-Schicht macht Jalousien oder Vorhänge überflüssig und ermöglicht die Verwendung eines ungefärbten Glases, wodurch ein natürliches Tageslicht im Inneren entsteht.

Eröffnung

2018

Fotos

Text

Henning Larsen Architects

Vegetation

Die natürliche Vegetation ist entscheidend für Klima und Wohlbefinden auf dem Campus. 42 Bäume, ein pflanzengedeckter Zaun, mehrgeschossige Hängegärten und ein 550 m² großer botanischer Garten mit einheimischer südchinesischer Vegetation gehören zu den Grünanlagen, welche die French International School als üppigen Garten im städtischen Hongkong etablieren.

Da die Vegetation die Luftqualität verbessert, nutzen Lüftungssysteme natürliche Brisen, um Frischluft durch das Gebäude zirkulieren zu lassen und die Abhängigkeit von Klimaanlagen zu reduzieren. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, diese Gärten zu studieren, zu pflegen und natürlich auch dort zu spielen. Sie können praktische Erfahrungen mit der natürlichen Vegetation der Region sammeln und so ein Gefühl für Natur und Nachhaltigkeit entwickeln – in Metropolen wie Hongkong ist das keine Selbstverständlichkeit.

Video

Der Loop

Ein begrünter Zaun definiert die Schule als städtische Grünfläche und ist Teil eines grünen Netzwerks innerhalb des Campus. Ein 400 Meter langer Pfad namens „The Loop“ schlängelt sich entlang dieser Grünflächen und den Spielplätzen des Campus. Er führt auch durch den Native Garden, wo die Schüler die Möglichkeit haben, einheimische südchinesische Pflanzenarten zu studieren. Insgesamt 42 einheimische Bäume wachsen auf dem Campus. Der Loop besucht sie alle.

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Multikultureller Leuchtturm

Die mehrfarbigen Keramikfliesen, die der unverwechselbaren Fassade der French International School ihren Charakter geben, sind auch im Inneren deutlich spürbar. Das Spektrum an Farben und das Design der Fliesen geben dem Campus eine nachhaltige Form und eine multikulturelle Vision.

Mit fünf Sprachen für eine Schülerschaft aus 40 Nationen ist die French International School ein aktiver kultureller Schmelztiegel. Auch außerhalb der Schulzeit fungiert der Campus als ruhige und grüne Oase in einer Stadt mit wenig Platz. Die Einrichtungen im Erdgeschoss, darunter die Sporthalle, die Ausstellungsbereiche, die Kantine und der Spielplatz, können für die Öffentlichkeit geöffnet werden, so dass die Schule abends und am Wochenende als Leuchtturm für die französische Kultur fungieren kann.

Video

Oase

Mit über sieben Millionen Einwohnern stellt die betonierte Realität des städtischen Hongkongs eine riesige Herausforderung für die Schaffung effektiver Lernräume dar. Für rund 1.100 Schüler bietet die französische International School Tseung Twan O nun eine grüne Zuflucht in der Großstadt.

Henning Larsen Architects haben auf einem anspruchsvollem Grundstück einen blühenden, lebendigen Lernraum geschaffen, der den Schülern Raum für die Zusammenarbeit und für ihre Entwicklung innerhalb der Stadt bietet.

Werbung

FOTOS

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

Europäische Schule Kopenhagen

Hey, teachers…

Europäische Schule Kopenhagen

von Nord Architects & Vilhelm Lauritzen Arkitekter

Lebendig

Der Neubau der Europäischen Schule Kopenhagen erweitert das historische Brauereigelände „Carlsberg City“ in Kopenhagen um attraktive, lebendige Räume.

Die neue öffentliche Schule für rund 900 Schüler mit internationalem Hintergrund wurde 2018 buchstäblich zwischen den historischen Carlsberg-Gebäuden eröffnet. Die von NORD Architekten und Vilhelm Lauritzen Architekten entworfene „Europaskolen København“ fördert moderne, offene Lernlandschaften und verbindet – durch offene und öffentliche Räume – Schule und Stadt miteinander.

Architekt

Nord Architects
Hejrevej 37, 2
DK – 2400 København NV

Vilhelm Lauritzen Arkitekter
Pakhus 48, Sundkaj 9, 1.tv.
DK – 2150 Nordhavn

Bauherr

Kostenlos

Die Europäische Schule Kopenhagen ist die erste öffentliche internationale Schule in Dänemark. Sie bietet eine multikulturelle und mehrsprachige Ausbildung für die 900 Schüler, die den Kindergarten sowie die Grund- und Sekundarschule besuchen. Jeder kann sich hier bewerben. Die Schule ist Teil des dänischen Sozial- und Bildungssystems und kostenlos.

Finanziert wird die Schule von der Stadt Kopenhagen, Realdania, der Novo Nordisk Foundation und weiteren Stiftungen.

Team

Bauunternehmer: EKJ Engineers
Generalunternehmer: BAM Danmark

Nutzer

Multikulturell

Die Europäische Schule Kopenhagen wird neben der Stadt Kopenhagen auch von einigen renommierten dänischen Unternehmen unterstützt. Eingebettet in den Ortsteil Carlsberg City mit einigen architektonischen Sehenswürdigkeiten und einer langen industriellen Geschichte als Brauereigelände, hat die Schule auch baulich und kulturell vielfältige Perspektiven.

Adresse

European School Copenhagen
Ny Carlsberg Vej 99
DK – 1799 Kopenhagen

Luftbild

Storytelling

Das historische Umfeld bildet die Kulisse für die Schule als neuem Teil der bestehenden Baumasse am Carlsberg. Carlsberg City ist ein attraktiver Stadtteil mit herausragender und „erzählender“ Architektur – die Verwendung und Weiterentwicklung des faszinierenden Mauerwerks spiegelt dies wider.

Die Europäische Schule Kopenhagen ist, so sagen es die Architekten, ein neuer Teil der lebendigen Geschichte der Industriearchitektur, „geprägt durch Unternehmertum und Visionen, gestärkt durch Wissenschaft und Bildung“. Die neue Schule baut auf diesem kulturellen Erbe auf und bietet eine neue, zeitgemäße Interpretation an.

Feedback

1 + 12 =

Jeder ist willkommen

NORD Architekten und Vilhelm Lauritzen Architekten gewannen den Wettbewerb im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit dem Bauherren BAM Denmark und EKJ Engineers.

Im Hinblick auf die durchaus eng bebaute historische Umgebung haben die Architekten die Schulfläche maximiert und eine offene, moderne und lebendige Lernumgebung geschaffen – nicht nur für die Schüler.

Auf dem Schulgelände ist jeder willkommen. Die Planer wollten eine funktionierende Schule schaffen, die mit dieser außergewöhnlichen historischen Stätte interagiert.

Eröffnung

2018

Fotos

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Soziale Interaktion

Die Lernbereiche der Schule konzentrieren sich um zwei große „Lerntreppen“, die alle Klassen, Bereiche und Altersunterschiede über fünf Etagen verteilen und vereinen.

Die Lerntreppen sind ein multifunktionaler Erholungsraum – und gleichzeitig ein Unterrichts- und Kommunikationsbereich für größere oder kleinere Gruppen. Sie bieten auch visuellen Kontakt und Kohärenz zwischen den unterschiedlichen Zonen und Räumen. Die Kantine ist ihr zentraler und sozialer Mittelpunkt.

Video

Sporthalle

Die Europäische Schule Kopenhagen ist Teil einer neuen Stadtlandschaft ohne feste Grenzen zwischen Schule und Stadt.

Dabei fällt der Sporthalle eine besondere Aufgabe zu, denn sie ist ein wichtiger Teil dieser Zwischenzone. Sie liegt zentral direkt neben dem Eingang, sie ist vielseitig nutzbar und dank fast umlaufender Verglasung visuell mit dem Innen- wie dem Außenbereich verbunden.

Und sie ist über Treppen und Rampen mit der Dachlandschaft verbunden, die in verschiedenen Ebenen Erholungsräume, Aktivitäten und Spielplätzen zu bieten hat.

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Win-win

Die Beziehung zwischen Schule und Stadt ist für beide Seiten von großem Vorteil. Wesentliche Räume, Funktionen und Flächen werden geteilt, wertvolle städtische Flächen sind nachhaltig und sozial nutzbar.

Dazu kommt die Symbiose aus einem modernen pädagogischen Konzept und einer gleichfalls offenen Architektur, die sich gekonnt an den vorhandenen baulichen Traditionen orientiert, ohne sich anzubiedern.

„Hey, teachers, leave them kids alone“ protestierten einst Pink Floyd gegen veraltete und autoritäre Erziehungssysteme. An der Europäischen Schule Kopenhagen werden vermutlich andere Lieder gesungen – aber gesungen wird hier bestimmt.

Werbung

FOTOS

PLÄNE

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

SAP Garden

Passt.

der SAP Garden im Münchner Olypiapark

von 3XN Architects

Die Situation

Das dänische Architekturbüro 3XN Architects, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Latz + Partner, hat den Wettbewerb zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden, zukünftigen Spielstätte des deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München gewonnen.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der SAP Garden genannten Arena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und den nicht wettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Architekt

3XN A/S
Kanonbådsvej 8
DK – 1437 Copenhagen K

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Solitär

Die Halle ersetzt das Olympia-Radstadion an gleicher Stelle.

Der SAP Garden tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch die natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont.

Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Adresse

SAP Garden
Toni-Merkens-Weg 4
D-80809 München

Luftbild

Behnisch und Auslastung

Für 3XN Architects ist es bereits das vierte Arenaprojekt. „Während des Designprozesses haben wir uns ständig Gedanken zu den Ideen hinter dem ursprünglichen Design gemacht und uns oft gefragt, was Günter Behnischs Ansatz wäre. Es war uns wichtig, eine flexible und vielseitige Arena mit starker Identität zu schaffen, die dennoch die Geschichte und Vision des ursprünglichen Olympiaparks respektiert, und die sich natürlich in den Olympiapark einfügt.“

Die Grundsteinlegung ist für den Winter dieses Jahres geplant, die Eröffnung im Spätsommer 2021. Die beiden zukünftigen Hauptnutzer FC Bayern München Basketball und Red Bull München können bei voller Nutzungsauslastung jährlich jeweils bis zu 40 Partien in der Sportarena austragen. Zusätzlich dürfen bestenfalls 20 weitere Sportevents sowie 20 sportnahe Veranstaltungen durchgeführt werden. Insgesamt verfügt die Arena über eine Bruttogeschossfläche von 62.500 Quadratmetern.

Illustrationen

Text

Stimmen zum Spiel

Bauherren und zukünftige Nutzer der Halle sind mit dem Ergebnis sehr einverstanden, auch und besonders im Zusammenhang mit dem Olympiapark.

Bauherr Red Bull ist der Meinung, der Entwurf vereine „Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Deshalb war für uns der Beitrag von 3XN Architects der Beste unter vielen sehr guten.“

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München ist „wirklich begeistert, wie es den Architekten des Gewinnerentwurfs gelungen ist, die Anmutung des geschichtsträchtigen Olympiaparks aufzunehmen. Die neue Halle wird weit mehr sein als eine hochmoderne Arena, in der sich die Fans, Sportler und auch unsere Basketballmannschaft wohl fühlen werden. Ich bin mir ebenso sicher, dass diese Arena mit ihrer schlüssigen Gestaltung inklusive des begrünten Daches ein architektonischer Blickfang und Gewinn für die Stadt München sein wird.“

Für die Landeshauptstadt München bietet sich mit der vertraglichen Nutzung der Eisflächen – rund 8.000 Stunden pro Saison – eine einmalige Chance, hervorragende Bedingungen für den öffentlichen Eislauf sowie Schuleislauf und Vereinssport zu schaffen. Mit dem Bau des SAP Garden wird der Olympiapark seine Position als hervorragende Veranstaltungsstätte in München für Breiten- und Spitzensport weiter ausbauen.

Feedback

12 + 5 =

Werbung

Die Arena in Zahlen

  • 62.500 m² Bruttogeschossfläche
  • bis zu 11.500 Zuschauerplätze 
  • drei überdachte Eisflächen
  • Tiefgarage in der Arena mit 220 Stellplätzen (zusätzlich 4.000 Parkplätze im Olympiapark)
  • 1.000 Business-Seats
  • Elf Logen mit ca. 156 Plätzen
  • Fanshops
  • Büro- und Konferenzräume

Eröffnung

2021

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Yueyang Middle School

Ein bisschen komisch

Sporthalle der Yueyang No.3 Middle School

von SUP Atelier

Yueyang County No.3 School

Die neue Sporthalle der Yueyang No.3 Middle School entstand im Jahr 2017 in der Stadt Yueyang (5,6 Mio. Einwohner) in der südchinesischen Provinz Hunan. Anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens „gönnte“ sich die Schule die neue Halle. Geplant wurde sie von SUP Atelier.

Die Sporthalle, die gleichzeitig als Hörsaal dienen kann, soll die sportliche Infrastruktur verbessern und den Campus beleben.

Architekt

SUP Atelier
Yehao Song, Xiaojuan Chen, Dan Xie, Jingfen Sun, Surtoo Bai, Yingnan Chu, Dongchen Han, Haowei Yu

Bauherr

Yueyang No.3 Middle School

Situation

Die Sporthalle der Yueyang No.3 Middle School liegt ganz im Süden des Campus. Hier gibt es einen beträchtlichen Höhenunterschied zwischen dem Schulbereich und einem tiefer liegenden, bestehenden Sportplatz und weiteren Sportgelegenheiten. Dieser Unterschied wurde bisher lediglich mit einer Schotterstützmauer und einigen engen Treppen überbrückt, was sowohl die Zugänglichkeit als auch die Sicherheit beeinträchtigte.

Anstatt nur im unteren oder oberen Teil zu sitzen, nimmt das Gebäude die Höhendifferenz auf und schafft eine natürliche Verbindung zwischen dem Schulbereich und den Sportflächen.

Adresse

Yueyang No.3 Middle School
201 Provincial Rd,
Yueyang Xian
Yueyang Shi
Hunan Sheng
China

Luftbild

Klima

in Yueyang sind die Sommer heiß und die Winter kalt. Hier herrscht das ganze Jahr über feuchtes und regnerisches Wetter. Natürliche Belüftung und Beleuchtung dienen daher als besonders wichtige nachhaltige Strategien zur Verbesserung des thermischen Komforts – und zur Senkung der Betriebskosten.

SUP Atelier haben diese Umstände bei der Planung der Sporthalle der Yueyang No.3 Middle School nachhaltig berücksichtigt. Die gestaltprägenden Dächer und Oberlichter sichern die regengeschützte Entlüftung der geneigten Fassade ohne mechanische Vorrichtungen. Das enorme Oberlicht über der Bühne gibt eben dieser mehr Licht und – Bedeutung.

Fotos

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Lüftung

Eine Vielzahl von zu öffnenden Türen in der Süd- und in der Nordfassade kann die natürliche Belüftung bei Bedarf erhöhen, die Luftfeuchtigkeit reduzieren und den thermischen Komfort verbessern.

Die großzügigen Oberlichter auf dem zerklüfteten Dach lassen auch bei schlechtem und regnerischem Wetter genügend natürliches Licht einfallen, während die Lüftungsschlitze die Wärme abführen.

Feedback

1 + 1 =

Konstruktion

Beim Bau der Sporthalle der Yueyang No.3 Middle School kamen sowohl In-Situ-Methoden als auch vorgefertigte Materialien zum Einsatz. Im unteren Teil wurde die Stützmauer erweitert, während die Hallenkonstruktion mit einer Kombination aus Ortbeton und Ziegelfassade realisiert wurde.

Das schmucke, handwerklich geprägte rote Ziegelmauerwerk gleicht die drohende Monotonie eines Industriegebäudes durch Kunstfertigkeit aus. So werden beispielsweise Lüftungsöffnungen an den roten Ziegelwänden gestaltet, und die Bilder von zwölf Tierkreisen entstehen durch „durchdachte Unebenheiten“ der Wand.

Eröffnung

2017

Video

Spaß durch Design

Die Farbe und das Muster des Hauptgebäudes beziehen sich auf die abstrahierte Topographie Yueyangs, seiner Berge und Gewässer. Das, so sagen die Architekten, bietet den Schülern und Studenten Spaß und Interaktion durch die Kraft des Designs.

Das klingt ein bisschen komisch, aber auch aufregend.

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Werbung

PHOTOS

PLÄNE

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Gammel Hellerup

Form follows formula

Gammel Hellerup High School

BIG

Die Schule

Die 1.100 m² große Mehrzweckhalle und die jüngste zweigeschossige Erweiterung der Gammel Hellerup High School nördlich von Kopenhagen bieten den Schülern großzügige und spektakuläre Räume und Flächen für ihre soziale und kreative Entfaltung. Gleichzeitig wird die Kapazität der Schule als Reaktion auf die wachsende Popularität erhöht – und auf ihrem Dach kann man nicht nur die Schulpausen verbringen.

Das Gammel Hellerup High School ist ein modernes Gymnasium in Hellerup, einem Stadtteil der dänischen Kommune Gentofte (75.000 Einwohner) zehn Kilometer nördlich von Kopenhagen. Das Gammel Hellerup Gymnasium wurde im Jahre 1894 gegründet. Etwa 900 Schülerinnen und Schüler besuchen das Gymnasium, dass einen sehr guten Ruf genießt.

Der Standort

Ursprünglich stand die Sporthalle neben dem Campus. Ausstattung und Zustand der alten Halle reichten der Gammel Hellerup High School nicht mehr aus. Damit fehlte ein großer multifunktionaler Raum für den Sportunterricht, für Abschlussfeiern und gesellschaftliche Zusammenkünfte. Also entwarf BIG – Gründer Bjarke Ingels ging hier zur Schule – eine Mehrzweckhalle, die ihre Form aus der Flugbahn eines Handballs ableitet.

Ungewöhnliche Flächen

Die Halle wurde fünf Meter tief in den Schulhof eingegraben. Das bringt ihr nicht nur eine sehr gute Energiebilanz, sondern vor allem sehr ungewöhnliche Flächen und Angebote auf dem sanft geschwungenen Dach, das nun der neue Treffpunkt und Schulhof der Gammel Hellerup High School ist.

Form follows formula

Der Rand des Daches ist mit Sitzbänken ausgestattet, das Dach selbst wurde durch kleine Fenstern perforiert, die nicht nur Tageslicht in die Halle bringen, sondern auch besondere Sichtbeziehungen herstellen. Die Form des Daches bietet natürlich auch zum Toben außergewöhnliches Potenzial. Der Architekt nennt das „Form follows formula!“

Noch ein Neubau

Schon während des Baus der Halle begannen die Planungen für einen weiteren Neubau zwischen der neuen Halle und den angrenzenden Fußballfeldern. Ziel des neuen Kunstgebäudes war es, die Sportflächen mit den Bildungseinrichtungen und der Sporthalle zu verbinden.

Die bei der Mehrzweckhalle verwandten Baustoffe und Ausstattungen wurden auch beim jüngsten Neubau verwendet, allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Während die Sporthalle als eine Art Sandwich aus Holz, Beton und wieder Holz realisiert wurde, bieten die neuen Räume Holzwände, die sich zwischen der Betonkonstruktion oben und unten spannen. Das schafft eine „kohärente visuelle Identität“, sagt Bjarke Ingels. 

PROJEKTDATEN

Architekt

BIG

Standort

Gammel Hellerup High School
Svanemøllevej 87
2900 Hellerup
Dänemark

Team

Partners in Charge: Bjarke Ingels, Finn Nørkjær
Project Leaders Multi-Use Hall & Gymnasium: Ole Schrøder, Ole Elkjær-Larsen, Frederik Lyng
Team Multi-Use Hall & Gymnasium: Ana Merino, Anders Hjortnæs, Christian Alvarez, Dennis Rasmussen, Gül Ertekin, Henrick Poulsen, Hjalti Gestsson, Jan Magasanik, Jakob Lange, Jacob Thomsen, Jeppe Ecklon, Ji-young Yoon, Michael Schønemann, Narisara Schröder, Riccardo Mariano, Rune Hansen, Snorre Nash, Thomas Juul-Jensen, Vincent He, Xu Li
Project Manager Master Plan & Education Building: Ole Elkjær-Larsen
Project Leader Master Plan & Education Building: Tobias Hjortdal
Team Master Plan & Education Building: Agnete Jukneviciute, Ambra Chiesa, Brigitta Gulyás, Dennis Rasmussen, Enea Michelesio, Greta Krenciute, Høgni Laksáfoss, Isabella Eriksson, Jan Magasanik, Mikkel Marcker Stubgaard, Jeppe Ecklon, Kamilla Heskje, Michael Schønemann, Narisara Schröder, Thomas Juul-Jensen
Project Leader Landscape: Ole Elkjær-Larsen
Team Landscape:  Brigitta Gulyás, Enea Michelesio, Jakob Lange, Mikkel Marcker Stubgaard, Narisara Schröder, Tobias Hjortdal 

Bauherr

Gammel Hellerup High School

Luftbild

Danke, Google!

Fotos

Jens Lindhe

Preise

2014 Fast Company Innovation By Design Awards, Finalist
2014 Center For Active Design Excellence Awards Auszeichnungen, Lobende Erwähnung
2014 Architizer A+ Auszeichnungen, Sieger der Jury
2014 Al Architecture & Light Design Auszeichnung
2014 Den Nordiske Lyspris (Nordischer Lichtpreis)
2013 Architect Magazine’s Annual Design Review – Kategorie „Wachsen“
2013 Den Danske Lyspris – 2013 Den Danske Lyspris
2013 In Situ Prisen (dänischer Betonpreis)

Eröffnung

2015 & 2017

FOTOS

PLÄNE

VIDEOS

More Sports Media

Wir über uns

More Sports Media ist die Agentur hinter dem Blog „More Sports. More Architecture.
Wir unterstützen Sie in allen Fragen von PR und Öffentlichkeitsarbeit.

Wenn Sie keine Zeit haben, sich um Ihre Veröffentlichungen, Pressemitteilungen oder Dokumentationen zu kümmern, dann geben Sie uns eine Chance. Wir kennen die Branche, denn wir verfügen über langjährige Erfahrungen.

Text, Layout, Grafik: Bei uns kommt alles aus einer Hand – von der ersten Idee bis zur realisierten Publikation. Wir schreiben oder redigieren Ihre Texte, fotografieren Ihre Projekte, bearbeiten Ihre Bilder und Pläne oder bauen Ihre neue Homepage.

Und More Sports Media sorgt dafür, dass die Welt davon erfährt: Ob Print oder Online, Fachzeitschrift, Portal oder Newsletter – wir verfügen über Know-How, Erfahrung und Kontakte zu neuen und alten Medien.

Kontakt

Mail

contact@moresports.network

Telefon

+(49) 234 5466 0374

NEWSLETTER

SOCIAL MEDIA

Sporthalle der Universidad Francisco de Vitoria

Alles einfach, alles weiß, alles leuchtend

Die Sporthalle der Universidad Francisco de Vitoria

Estudio Arquitectura Campo Baeza

Sehr freundlich

Dieses überaus helle und freundliche Gebäude in Madrid beherbergt die Sporthalle der Universidad Francisco de Vitoria und einen Schulungskomplex mit einem Schwimmbad,  Mehrzweckräumen, Schulungsräumen, Räumen für Physiotherapie und vielem mehr. Der Komplex kann auch als großer Mehrzweckbereich und Versammlungssaal genutzt werden, was eine Reihe von universitären Aktivitäten ermöglicht.

Die Kiste voller Licht

Die Gestaltung der Sporthalle der Universidad Francisco de Vitoria ist geradezu klassisch zurückhaltend und volumetrisch an die Gesamtgestaltung des Campus angepasst.

Grundlegendes Element des Sportzentrums der Universidad Francisco de Vitoria ist eine große, transluzente „Kiste voller Licht“ in den Abmessungen 60 x 50 x 12 m, die in eine räumliche Beziehung zum Hauptplatz des Campus tritt. Zwei saubere, klar umrissene Boxen werden durch ein flaches Bauwerk miteinander verbunden, dessen Dach zu einem zusammenhängenden Patio wird.

Die große Leichtigkeit

Das kreisrunde Dach umschließt den Umfang des Gebäudes und seiner Außenbereiche. Das gestalterische Bild, das Steven Chilton Architekten hier bemühen, ist eine Baumkrone, die über dem Bambuswald des Wuxi Taihu Show Theatre thront. Die Überdachung besteht aus unterschiedlich großen, unterschiedlich ausgerichteten dreieckigen Feldern aus gold-eloxierten Aluminiumlamellen. Jedes Element ist nach dem Zufallsprinzip ausgerichtet. Das soll eine „organische Qualität der Struktur“ und damit eine Folge von Licht und Schatten schaffen, die den ganzen Tag lang auf die Gebäudehülle fallen.

Strukturell wird jedes Feld der Dachhaut von einer dreieckigen Gitterkonstruktion gehalten, die wiederum ihre Last in die Primärstruktur des Gebäudes überträgt. Funktional betrachtet ist es Sinn und Zweck des „Sonnendaches“, den Besuchern ein angenehmes Klima zu bieten und die Fassade zu beschatten, um die Kühllast des Gebäudes zu senken.

Vom Konzept bis zum Detail

Dieser Mechanismus der Transparenz wiederholt sich an der Nordostfassade, die dem oberen Patio zugewandt ist. So entsteht eine visuelle Beziehung zwischen dem Platz und dem Sportkomplex. Die Struktur der Sporthalle der Universidad Francisco de Vitoria besteht aus einem Raster aus Stahlstützen und Balken an den Fassaden und Fachwerkträgern, welche die große Dachspanne überwinden. Alles wurde weiß lackiert. Der Rest des Bauwerks besteht aus Stahlbeton.

Das Ergebnis ist ein Gebäude von großer Nüchternheit, formaler Zurückhaltung – und außergewöhnlicher Schönheit vom Konzept bis ins Detail.

PROJEKTDATEN

Architekt

Estudio Arquitectura Campo Baeza
Calle Almirante 4 5ºB,  
28004 ES-Madrid
Spanien

Team

Ignacio Aguirre López, Alejandro Cervilla García, María Pérez de Camino Díez, Tommaso Campiotti, Miguel Ciria Hernández, Elena Jiménez Sánchez, Imanol Iparraguirre, María Moura

Bauherr

Universidad Francisco de Vitoria

Eröffnung

2017

Standort

Carretera Pozuelo-Majadahonda km 1.800 28223 Pozuelo de Alarcón
Madrid
Spanien

Luftbild

Danke, Google!

Autor

Alberto Campo Baeza

Fotos

© Javier Callejas

FOTOS

PLÄNE

VIDEO

More Sports Media

Wir über uns

More Sports Media ist die Agentur hinter dem Blog „More Sports. More Architecture.
Wir unterstützen Sie in allen Fragen von PR und Öffentlichkeitsarbeit.

Wenn Sie keine Zeit haben, sich um Ihre Veröffentlichungen, Pressemitteilungen oder Dokumentationen zu kümmern, dann geben Sie uns eine Chance. Wir kennen die Branche, denn wir verfügen über langjährige Erfahrungen.

Text, Layout, Grafik: Bei uns kommt alles aus einer Hand – von der ersten Idee bis zur realisierten Publikation. Wir schreiben oder redigieren Ihre Texte, fotografieren Ihre Projekte, bearbeiten Ihre Bilder und Pläne oder bauen Ihre neue Homepage.

Und More Sports Media sorgt dafür, dass die Welt davon erfährt: Ob Print oder Online, Fachzeitschrift, Portal oder Newsletter – wir verfügen über Know-How, Erfahrung und Kontakte zu neuen und alten Medien.

Kontakt

Mail

contact@moresports.network

Telefon

+(49) 234 5466 0374

NEWSLETTER

SOCIAL MEDIA

Es Puig d’en Valls

Let the sun shine in

Sportzentrum Es Puig d'en Valls

OMCEA Arquitectura

Eigentlich

Eigentlich sollten nur die beiden Hartplätze des Sportzentrums Es Puig d’en Valls auf Ibiza überdacht werden, um die Sportler vor der manchmal zu großen Hitze auf der Insel zu schützen. Außerdem sollte die Erschließung und Wegeführung der Gesamtanlage neu gestaltet werden. Dazu gehören neben der neuen Halle auch ein Großspielfeld und eine Tennisanlage.

Während der Realisierung erhielt MCEA Arquitectura den Auftrag, neben der bloßen Überdachung auch eine Hülle zu entwickeln, um die ganzjährige Nutzbarkeit der beiden Plätze sicher zu stellen. Die Architekten wollten keine geschlossene Halle bauen, sondern die klimatischen Vorteile der Insel so weit wie möglich nutzen. Das Hauptziel des Entwurfs war es daher, Innen- und Außenraum zu verschmelzen und gleichzeitig den Charakter der Sportanlage zu bewahren.

Die Sonne Ibizas

Bei der Arbeit an der Überdachung der Außenplätze von Es Puig d’en Valls entdeckten die Architekten die Kraft und Intensität der Farben und Schattierungen, welche die Sonne vom Aufgang bis zum Untergang auf das Gebäude projiziert. Diese Qualität wollten MCEA Arquitectura auf keinen Fall verlieren. Die Sonne Ibizas sollte erlebbar bleiben, ohne allerdings den Sport weiterhin zu behindern. Eine Mischform zwischen offener und geschlossener Fassade sollte her.

Die Plätze wurden und werden vor allem für Basketball und Handball benutzt, die hier beheimaten Teams sollten natürlich nicht verprellt werden.

Sechs Fassaden

Um den Lauf der balearischen Sonne und die daraus resultierende permanente Veränderung zwischen Innen und Außen angemessen darzustellen, arbeitete MCEA Arquitectura für Es Puig d’en Valls mit sämtlichen Oberflächen des Gebäudes.

Die vier Außenwände werden durch die Kombination von geschlossenen, weiß verputzten Flächen und offenen Ziegel-Gittersteinen charakterisiert. Sie garantieren das eigentliche Spektakel, denn sie lassen nicht nur das wandernde Licht, sondern auch das Wetter hinein.

Das Sheddach wurde mit gewelltem Aluminium gedeckt, welches das Sonnenlicht reflektiert. Gleichzeitig lassen die Öffnungen Licht einfallen.

Wird das Dach gerne mal als fünfte Fassade eines Gebäudes bezeichnet, so ist der Fußboden hier die sechste. Die Spielfelder wurden in dem Blau gestaltet, das in der balearischen Landschaft so vielfältig vorhanden ist.

Vier Himmelsrichtungen

Der Hauptzugang liegt im Süden. Nach Westen orientiert sich die Halle an einer horizontalen Mauer, die einen an das Grundstück grenzenden Bach fasst. Diese klare Kante setzt sich in der Nordfassade fort. Im Osten und im Westen wird die Linearität aufgebrochen: Hier werden die Fassaden durch klar definierte, zum Teil offene und zum Teil geschlossene Felder bestimmt.

Die Ziegelfassade schützt nicht nur vor Regen. Mit ihrem Öffnungsanteil von satten 43% lässt sie auch viel Licht und Luft in die Halle. Die Oberlichter im Sheddach sorgen für zusätzliches, blendfreies Licht.

Eine enge Beziehung

Das Sportzentrum Es Puig d’en Valls bietet viele ungewöhnliche Ideen für eine eigentlich profane Bauaufgabe. Die enge Beziehung zwischen Innen und Außen ermöglicht die optimale Nutzung der klimatischen Bedingungen. Das System der natürlichen Belüftung und Beleuchtung führt darüber hinaus zu einem Energieverbrauch, der nahe Null liegt.

Das wechselnde Licht und die Komposition aus transparenten Fassadenflächen und geschlossenem Mauerwerk geben dem an sich großen und strengen Baukörper eine geradezu heitere Dynamik – keine schlechten Eigenschaften für eine Sporthalle, schon mal gar nicht auf so einer schönen Insel.

PROJEKTDATEN

Architekt

MCEA | Arquitectura
Avda. Teniente Montesinos, 8, Bajo. 30100
Murcia
Spanien

Bauherr

Kommune Es Puig d’en Valls

Team

Tragwerk: QL Ingeniería
Vermessung: María José González Vicente
Bauleitung: José María López Llaquet
Bauunternehmen: TECOPSA

Standort

Es Puig D’en Valls.
Santa Eulària des Riu
Ibiza
Spanien

Luftbild

Danke, Google!

Eröffnung

2017

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Fotograf

David Frutos
Fotografía de Arquitectura

FOTOS

PLÄNE

VIDEOS

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Fitnessstudio Dashte Noor

Let’s get physical

Fitnessstudio Dashte Noor

Das Fitnessstudio Dashte Noor ist eines der Freizeitangebote im gleichnamigen Wohn- und Erholungskomplexes im Norden Irans, in der Provinz Māzandarān. Der Bauherr wünschte sich zwei verschiedene, voneinander getrennte Hallen, allerdings in einem Gebäude und unter einem Dach. Das Ergebnis ist ein Gebäude von ausgesprochen dynamischer Form, das sich sehr um die Integration mit seiner Umgebung bemüht.

Die Gegend ist mit durchschnittlich 123 Einwohnern pro km² nicht so dicht besiedelt, daher bietet auch das Grundstück des Fitnessstudios Dashte Noor einen attraktiven Ausblick in Richtung Wald, grüner Hügel und blauem Himmel. Das Grundstück ist geschwungen. Der Baukörper macht sich dies zunutze und erhebt sich sanft, aber dynamisch.

Architekt

Narges Nassiri

Team

Mohsen Ghomi, Mohammad reza Mosavi, Keyvan Amidpoor

Bauherr

Dashte noor

Autor

Narges Nassiri

Fotograf

Shahriyar Mazaheri

Adresse

Mazandaran
Iran
Grundrisse

Die riesigen Panoramafenster in beiden Ebenen machen das Fitnessstudio Dashte Noor unverwechselbar. Gleichzeitig bietet ein solches Fenster prächtige Ausblicke beim Sport treiben und holt das Tageslicht hinein. Nach Meinung der Architektin Narges Nassiri spiegelt sich hier der Himmel. Die sonstige Fassadengestaltung vor allem mit Holz ist ein weiterer Hinweis auf die Naturverbundenheit des Gebäudes, seiner Planer und Nutzer.

Das Fitnessstudio Dashte Noor befindet sich auf einem nur knapp 750 m² großen Grundstück. Das Erdgeschoss bietet auf 235 m² die Lobby, eine Halle für das Fitnesstraining, Umkleidebereich mit Sanitärtrakt und eine Bar. Das Obergeschoss ist 170 m² groß. Dort gibt es eine weitere Halle mit angeschlossenem Umkleide- und Sanitärbereich – dazu auch hier eine Bar mit Lounge.

Die Konstruktion des Gebäudes besteht aus den beiden Längswänden, die von Osten nach Westen ausgerichtet sind. Sie bewegen sich in einer Kurve bewegen und tragen den 9 Meter langen Ausleger über dem Eingangsbereich.

Sporthalle der Dunalastair British School

Anmutig und elegant

Sporthalle der Dunalastair British School

Dunalastair

Die Sporthalle der Dunalastair British School ist Teil des Schulkomplexes in der Gemeinde Peñalolén im Großraum von Santiago de Chile, die sich durch eine traditionelle, inzwischen leicht verstädterte ländliche Gegend auszeichnet. Hier leben knapp 240.000 Menschen.

Mrs. Ada Crew gründete Dunalastair (Alexander’s Fort) im Jahr 1937 als zweisprachige Schule. Der Name der Schule leitet sich von der früheren Residenz und einem Friedhof der Häuptlinge des Clan Donnachaidh in Perthshire, Schottland, ab. Der Clan ist einer der ältesten Schottlands. Sein Name (Sons of Duncan) geht auf den König zurück, der, zumindest in der Shakespeare’schen Überlieferung, von Macbeth ermordet wurde. Das Motto des Clans, „Virtutis Gloria Merces“, ist das Motto der Schule seit ihrer Gründung und bedeutet, dass Ruhm die Belohnung für Tapferkeit ist.

Programm

Gewünscht war eine Mehrzweckhalle, die hauptsächlich für den Sportbetrieb, aber auch für kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Theateraufführungen geeignet ist. Die Sporthalle der Dunalastair British School umfasst auf einer Gesamtfläche von 22.300 m² neben der multifunktionalen Sport- und Veranstaltungsfläche Tribünen für 300 Zuschauer, Umkleideräume, Lagerräume und einen Erste-Hilfe-Raum.

Die Halle wurde auf einem Grundstück mit einer Neigung von 7% errichtet, was in Anbetracht der Größe des Gebäudes zu einem beträchtlichen Höhenunterschied führt.  Aus diesem Grund wurde die Sporthalle der Dunalastair British School beträchtlich eingegraben, um die volumetrische Belastung im Verhältnis zur umgebenden Landschaft zu reduzieren.

Architekt

Dumay Arquitectos
Patricio Schmidt C.
Alejandro Dumay C.

Team

María Pía Salas O., Manuel Gumucio P., Cristián Tello S.

Bauherr

Dunalastair British School

Eröffnung

2013

Autor

Dumay Arquitectos

Fotograf

AryehKornfeld K.

Adresse

Av. Quilín 8669
Penalolen, Peñalolén
Región Metropolitana
Chile

Luftbild

Danke, Google!

Konstruktion

Die Stahlbetonkonstruktion ist an beiden Enden des Baukörpers vollflächig mit Ziegeln verkleidet und vermittelt dort einen hermetisch verschlossenen Eindruck. Das ist auch funktional verständlich, denn dahinter liegen die Bühne, Toiletten und Lagerräume an dem einem Ende und die Umkleideräume an dem anderen.

Zwischen den beiden Ziegelflächen besteht die so eingerahmte Eingangsfassade aus viel Glas, wodurch nicht nur Tageslicht hinein kommt, sondern auch ein wunderbarer Blick von außen in die abgesenkte Halle möglich wird. Dieser Zugang ist direkt mit der Schule verbunden.

Licht

Eines der Hauptziele war es, natürliches Licht möglichst in alle Räume der Sporthalle der Dunalastair British School eindringen zu lassen und so den Energieverbrauch zu reduzieren.  Dies wurde durch die expressiven verschiedene Deckenebenen erreicht, wobei Metallbinder mit einer Höhe von zwei Metern und einer Länge von 28 Meter als Gauben verwendet wurden. Die resultierende Geometrie dieser Struktur verbessert die Akustik des Raumes und sorgt gleichzeitig für eine größere räumliche Amplitude.

Akustik

Aufgrund der vielseitigen Nutzung des Gebäudes und der damit verbundenen Ansprüche war es wichtig, die Isolierung und Akustik durch den Innenausbau zu optimieren. Dies geschah durch MDF-Platten, furniert mit Naturholz. An der Decke wurden sie mit einem Schallschutzgewebe ausgekleidet. An den Wänden kamen Paneele mit Löchern verschiedener Durchmesser zum Einsatz, die nicht nur die Akustik verbessern, sondern auch Licht durchlassen und – wie die Gesamtkomposition der Sporthalle der Dunalastair British School – eine überaus anmutige, angenehme und inspirierende Atmosphäre erzeugen.

Fotos

Sporthalle in Dolní Břežany

Gelandet

Sporthalle in Dolní Břežany

Dolní Břežany

Dolní Břežany liegt im Westen der tschechischen Hauptstadt Prag und hat sich in den letzten Jahren zu einem modernen und attraktiven Lebensraum entwickelt. Die Gemeinde hat sich sehr aktiv für die Entwicklung des öffentlichen Raums und seiner Architektur eingesetzt. Auch der an die Sporthalle angrenzende Grundschulkomplex wurde umfassend saniert und erweitert. Mit der Sporthalle in Dolní Břežany hat die Schule einen neuen Raum für den Sportunterricht erhalten, der auch von den örtlichen Sportvereinen und der Öffentlichkeit genutzt wird. Die großzügigen Abmessungen des Innenraums machen die Halle auch als Veranstaltungsort für kulturelle und gesellschaftliche Events interessant.

Konzept

Das Gebäude befindet sich am Rande eines bebauten Geländes, im Zentrum eines großen Entwicklungsgebiets. Das attraktive architektonisches Konzept und die elliptische Form der Halle wollen als Antwort auf aktuelle Anforderungen und eine unbekannte Zukunft verstanden werden. Die Sporthalle in Dolní Břežany kann Anregung und Inspiration für das weitere Wachstum der Gemeinde sein, weshalb die Anbindung an den öffentlichen Raum ebenso wichtig ist wie die Verbindung zur Grundschule.

Architekt

sporadical 
Václavská 2068/14   
120 00  Praha 2
Tschechien

Team

Aleš Kubalík, Josef Kocián, Jakub Našinec, Veronika Sávová

Bauherr

Stadtverwaltung Dolní Břežany,
5. Května 76
Dolní Břežany
Tschechien

Luftbild

Danke, Google!

Autor

sporadical 

Fotograf

Jakub Skokan, Martin Tůma / BoysPlayNice               

Eröffnung

2017

Baukosten

5.000.000 €
Lageplan
Grundriss
Querschnitt

Form

Die Sporthalle in Dolní Břežany ist abgerundet, glatt, abstrakt und wirkt leicht außerirdisch. Die Kuppel bemüht sich um einen menschlichen Maßstab, die metallische Oberfläche spiegelt die Umgebung wider. Das Gebäude tarnt seine wirklichen Dimensionen und macht sich kleiner, als es in Wirklichkeit ist. Die breite Treppe vor der Halle, die wie das Gebäude selbst in das Gelände eingebettet ist, grenzt den öffentlichen Raum ab und schafft ein natürliches Amphitheater.

Integration

Während das äußere Erscheinungsbild der Sporthalle in Dolní Břežany sich sehr deutlich von der Schule unterscheidet, nähert sich das Innere mit einer Kombination aus weißen und grauen Flächen und Massivholz wieder an. Die Raumaufteilung trägt der Lage Rechnung. Der Eingang für die Besucher liegt fast rechtwinklig zur Straße und zum Parkplatz, das nach Westen ausgerichtete „Schiebefenster“ mit Blick auf die Stadt stellt eine Verbindung zum Schulhof her, während das nach Osten ausgerichtete Fenster einen „Blick in die Zukunft“ erlaubt – so die Architekten von sporadical aus Prag. Die Halle ist über einen Gang direkt mit der Schule verbunden.

Sporthalle

Das Herzstück der Halle ist natürlich die Sportfläche von 45 × 25 Meter, je nach Wölbung des Daches zwischen acht und neun Meter hoch und durch Trennvorhänge vertikal in drei Teile teilbar. Jedes Drittel ist mit eigenen Spielfeldmarkierungen versehen, damit drei Klassen gleichzeitig unterrichtet werden können. Die Umkleideräume mit sanitären Einrichtungen befinden sich im Erdgeschoss auf der Schulseite. Die Sprossenwand trennt sie vom Sportbereich. Büros und Technikräume befinden sich im Obergeschoss. Auf der Zuschauerseite befindet sich eine Tribüne für 250 Gäste, die sich über den Sportgeräteräumen befindet. Ein Flur verbindet die beiden Teile der Tribüne und ist an ein offenes Vestibül mit einer Snackbar angeschlossen. Das Grafikstudio Les kanců entwarf ein originelles Beschilderungssystem für die Sporthalle, bestehend aus Piktogrammen und Zahlen, die direkt auf die Sichtbetonwände gemalt wurden.

Fotos

Auch mal reinschauen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

You have Successfully Subscribed!

Have a closer look?

Please join our mailing list.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest