Sportpark Styrum

Das wird was

Der Sportpark Styrum in Mülheim an der Ruhr

McArena
DTP Landschaftsarchitekten

About

Der Sportpark Styrum ist das Ergebnis einer für einen ganzen Stadtteil von Mülheim bedeutenden Umgestaltung eines maroden Tennenplatzes in einen familien- und generationengerechten Freizeitpark. Sein Zentrum ist die Tengelmann Arena, eine multifunktionale Freilufthalle.

Sportentwicklung in Mülheim an der Ruhr

Im Jahr 2013 wurde die Mülheimer Sportentwicklungsplanung neu strukturiert. Seitdem arbeiten der Mülheimer Sportbund und der Mülheimer SportService (das städtische Sport- und Bäderamt) unter der Dachmarke „Mülheim macht Sport“ gemeinsam daran, das Sportangebot der Stadt stetig zu verbessern.

Nun werden Sportanlagen und -gelegenheiten gemeinsam mit den künftigen Nutzerinnen und Nutzern entwickelt und gebaut. Das bisher größte Projekt wird derzeit im sozial benachteiligten Stadtteil Styrum umgesetzt: der Sportpark Styrum.

Sportpark Styrum

Ein alter Tennenplatz in Styrum (Von-der-Tann-Straße) wird zu einem modernen Sportpark mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten umgebaut. Sein Zentrum ist eine ganzjährig und vielseitig nutzbare Freilufthalle. Aus einem maroden monofunktionalen Sportplatz wird damit ein familienfreundlicher, attraktiver Aufenthaltsort mit vielfältigen Bewegungs- und Freizeitangeboten.

Neben der Verbesserung der Sport- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Stadtteil sollen auch die umliegenden Schulen, Sportvereine und Kitas profitieren.

Freilufthallen

Das Herzstück der Anlage ist die Tengelmann Arena. Diese Freilufthalle ist ein multifunktionales Highlight für alle Altersklassen. Sie wurde bereits im Oktober 2019 fertig gestellt.

Freilufthallen wie die Tengelmann Arena vereinen die Vorteile von Sportplätzen und Sporthallen zu einer im Sportstättenbau noch relativ jungen und sehr attraktiven Bauform. Hier können Sportler aller Altersklassen das ganze Jahr über an der frischen Luft Sport treiben, ohne sich Dauerregen, Gewittern oder Schnee aussetzen zu müssen.

Weitere Vorteile von Freilufthallen sind ihre im Vergleich zur Normsporthalle enorm niedrigen Bau- und Betriebskosten – und der Betrieb selbst: Die Halle kann zentral verwaltet oder auch spontan und stundenweise von Vereinen, Betriebssportgruppen oder Kindertagesstätten gebucht werden.

Tengelmann Arena

Die Tengelmann Arena stammt von der McArena GmbH und misst 15 m x 40 m.

Ihr Spielfeld ist 15 m x 30 m groß. Dazu kommt der überdachte Außenbereich mit einem Kunststoff-Sportboden (15 m x 10 m). Mit dieser Kombination sind fast alle vorstellbaren Veranstaltungen denkbar.

Neben Fußball sind viele weitere Sportarten wie Volleyball, Badminton, Tennis, Fitness, Gymnastik oder Yoga möglich. Insbesondere in Kombination mit der großzügigen Außenfläche sind aber auch Veranstaltungsformen wie Weiterbildungen und Präsentationen, Kindergeburtstage, Stadtteilfeste oder Kundenevents mühelos machbar.

Die Halle kann ganzjährig und witterungsunabhängig genutzt werden. Davon profitieren alle: der Schulsport, die Vereine und die Bevölkerung.

Sport und Bewegung

Neben der Freilufthalle wird der Sportpark Styrum viele weitere attraktive Angebote bereithalten. Für Kinder und Jugendliche sind dies zum Beispiel Balanancierpfade, Asphaltwellen, ein Hangaufstieg und eine Parkouranlage.

Auch den Sportlern bieten sich viele Möglichkeiten, sowohl im organisierten wie im informellen Bereich: Es gibt einen Wurf- und Sprungbereich, eine 100-Meter-Laufbahn aus Kunststoff, zwei Beachvolleyballfelder, ein Streetballfeld, eine interaktive Torwand, ein Fitness- und Gymnastikbereich mit Calisthenicsanlage und Fitnesscontainer sowie zwei Bouleplätze. Das nennt man generationengerecht.

Daneben bietet der Sportpark seinen Gästen viele Möglichkeiten zur Begegnung und zum Austausch.  Dazu gehören Sitzgruppen aller Art, mobile Stühle, Hockerbänke sowie Betonstufen- und mauern.

Ablauf

Die benachbarten Institutionen, Vereine und Anwohner wurden von Beginn an in den Planungsprozess einbezogen. Dazu fanden Expertenworkshops und Ortsbegehungen statt. In den weiteren Planungsschritten wurden auch die Nutzergruppen wie Kita-Kinder, Schüler und Sportler ins Boot geholt.

Im Sommer 2019 haben die Bauarbeiten begonnen. Vorab wurden die Nachbarn zu einer Informationsveranstaltung über den Bauablauf eingeladen.

Bereits im Oktober 2019 wurde die Tengelmann Arena fertig gestellt. Bis zum Sommer 2020 sollen der Fitness- und Streetballbereich sowie die digitale Torwand errichtet werden. Im Zuge des 2. Bauabschnittes werden im Anschluss die weiteren Resultate des Beteiligungsprozesses mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW umgesetzt. Dieser Abschnitt soll im Sommer 2021 abgeschlossen sein.

Fazit

Die Gesamtkosten des Sportparks Styrum betragen rund 3,8 Mio. Euro – eine mutige Investition in einen bisher nicht verwöhnten Teil der Stadt Mülheim an der Ruhr.

Der Sportpark Styrum legt es darauf an, sowohl sportliche als auch gesellschaftliche Angebote zu machen, die zur Entwicklung des gesamten Stadtteils beitragen.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein Zentrum wie die Tengelmann Arena eine goldrichtige Entscheidung. Um die Freilufthalle herum entwickeln sich die vielen weiteren attraktiven Zonen, welche die Besucher an den insgesamt sechs Eingängen geradezu ansaugen.

Ein kluges und „breites“ Konzept, dass sicher funktionieren wird.

Das waren wir.

Projektbeteiligte und Daten

Architekt

Planungsbüro DTP Landschaftsarchitekten GmbH
Im Löwental 76
D – 45239 Essen

Bauherr

Mülheimer SportService
Haus des Sports
Südstraße 23
D – 45470 Mülheim an der Ruhr

Freilufthalle

McArena GmbH
Karl-Ferdinand-Braun-Straße 3
D – 71522 Backnang

Adresse

Sportpark Styrum
Von-der-Tann-Straße
D – 45476 Mülheim an der Ruhr

Photos

Mülheimer SportService

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Eröffnung

2019/2020

Unser Blog

Bambus-Sporthalle

Bambus-Sporthalle

Organisches Design, Stand der Technik, frische Luft und Bambus. Mehr geht kaum.

Sportpark Styrum

Sportpark Styrum

Eine Freilufthalle als Motor der Stadtentwicklung. Von McArena.

Unser Newsletter

GFA Arena

„Das hier geht immer.“

Die GFA Arena in Simmern

McArena

Die Situation

Die GFA Arena in Simmern ist eine Freiluft-Sporthalle. Das ist eine überdachte und durchdachte Mischung aus Sportplatz und Sporthalle, in der man das ganze Jahr über an der frischen Luft Sport treiben kann.

Bedarf an einer solch vielseitigen und wirtschaftlichen Anlage besteht wohl fast überall. In Simmern/Hunsrück, das ist eine Kreisstadt im Rhein-Hunsrück-Kreis mit 8.000 Einwohnern, vergingen von der ersten Idee bis zur Eröffnung der Halle im September 2019 nur wenige Monate. Jetzt ist die GFA Arena die neue Attraktion des Sportparks Simmern.

Das Wetter

Möglicherweise werden die Winter in Zukunft milder. Feucht, kühl und dunkel sind und bleiben sie allemal. Bei Schneematsch oder Nieselregen draußen auf dem Sportplatz zu trainieren, deckt sich immer weniger mit unseren heutigen Ansprüchen an eine zeitgemäße Sportanlage. Muffige Soccerhallen mit meist desolaten sanitären Anlagen sind auch keine echte Alternative.

Eine McArena als überdachte Freiluft-Sporthalle bietet das ganze Jahr über beste Bedingungen für Sport an der frischen Luft, und sie schützt gleichzeitig vor Regen, Kälte oder zu starker Sonneneinstrahlung: das Beste aus zwei Welten.

Das Spielfeld

„Entscheidend ist auf‘m Platz.“ Diese Weisheit der Trainer-Legende Adi Preißler gilt auch für die GFA Arena. Der Platz hier ist mit einem modernen Kunstrasen ausgestattet. Das Spielfeld bietet die von der Einfeld-Halle her bekannten Maße von 30 x 15 Meter. Ein System aus umlaufenden Banden (unten) und Netzen (oben) hält den Ball immer im Spiel. Das Spiel ist daher viel schneller, das lästige Ballholen ist Geschichte.

Die GFA Arena eignet sich bestens für Fußball, aber auch viele anderen Sportnutzungen wie Volleyball, Badminton, Fitness oder Gesundheits- und Bewegungsangebote. Bei Veranstaltungen kann das Spielfeld schnell und einfach abgedeckt werden.

Die Ausstattung

Die energiesparende LED-Beleuchtung macht die GFA Arena rund um die Uhr nutzbar. Das ist auch für nichtsportliche Veranstaltungen wie Feiern und Events sehr wichtig.

Dank des modernen Musiksystems kann jede Mannschaft ihre eigene Musik, Meditation oder Motivation mitbringen und genießen. Die Musikanlage kann von jedem Smartphone aus per Bluetooth gesteuert werden.

Eine digitale Anzeigentafel zeigt Uhrzeit und Spielstand an. Die Anzeige des Spielstands wird über eine Taste im Pfosten der Tore gesteuert. Zu den absoluten Highlights für große und kleine Kicker zählt eine innovative Laser-Messung, mit der die Geschwindigkeit jedes Torschusses gemessen werden kann.

Die zusätzlichen Minitore an den Stirnseiten der GFA Arena erweitern die möglichen Trainings- und Spielformen und schaffen jede Menge Abwechslung und zusätzliche Trainingsreize, insbesondere im Jugendbereich.

Damit ist die GFA Arena für die Fußballer nicht nur eine Ausweichmöglichkeit bei winterlichen Platzsperren, sondern eine sehr willkommene Erweiterung der Spiel- und Trainingsmöglichkeiten. Das Spektakel und die Effizienz des Trainings in einer solchen Halle ist auch ein wichtiger Pfeiler in der Vereinsentwicklung: Kommt zu uns, wir trainieren (auch) in der GFA Arena.

Nutzer und Finanzierung

Neben dem organisierten Vereinssport sind auch Betriebssportgruppen und andere Freizeitmannschaften regelmäßige Nutzer der GFA Arena. Außerdem wird die Freilufthalle zum Beispiel von Fußballschulen und zur Ausrichtung von Kindergeburtstagen rege genutzt.

Für die Finanzierung der McArena Freilufthalle haben sich gleich drei Investoren zusammen getan. Ihr Ziel ist die Förderung des Sports in der Region, insbesondere im Bereich der Jugend.

Die Idee eines Allwetterplatzes im Sportpark Simmern, neben anderen Spiel- und Sportgelegenheiten und einem Freibad, konkretisierte sich schnell. Heraus kam der Wunsch, zusätzlichen Raum für Sport und Freizeit zu schaffen, der möglichst ganzjährig nutzbar sein sollte. Damit sollten auch die vorhandenen Sportanlagen entlastet werden.

Im Frühjahr wurde das Projekt im Stadtrat vorgestellt, im Herbst wurde die Halle eröffnet.

Das modulare Prinzip der McArena

Die GFA Arena stammt von McArena. Eine McArena Freilufthalle basiert auf einem modularen System: Sportboden und Ausstattung können individuell ausgewählt werden.

Planung und Ausstattung einer McArena kommen also niemals von der Stange. Sie richten sich vielmehr nach den Wünschen und Bedürfnissen der Vereine und Kommunen, in deren Nachbarschaft sie entstehen.

Neben der reinen Sportnutzung eignet sich die McArena auch für Veranstaltungen, Feste und Feiern. Dann wird der Sportboden bei Bedarf mit einem mobilen Abdecksystem geschützt. So wird aus einer McArena ein attraktiver Veranstaltungsort.

Um es mit den Worten eines Jugendtrainers zu sagen: „Das hier geht immer.“

Das waren wir.

Projektdaten und beteiligte Firmen

Betreiber

SOCCATION GbR
Simmerner Straße 3
D – 55469 Simmern

Photos

McArena
SOCCATION GbR

Hersteller

McArena GmbH
Karl-Ferdinand-Braun-Straße 3
D – 71522 Backnang

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Adresse

GFA Arena Soccerhalle
Am Naturfreibad 1a
D – 55469 Simmern/Hunsrück

Eröffnung

2019

Mehr Bilder & Pläne

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Bambus-Sporthalle

Bambus-Sporthalle

Organisches Design, Stand der Technik, frische Luft und Bambus. Mehr geht kaum.

Sportpark Styrum

Sportpark Styrum

Eine Freilufthalle als Motor der Stadtentwicklung. Von McArena.

Freiluft-Sporthallen

Nie wieder Nieselregen

Die vielen Vorteile von Freiluft-Sporthallen

McArena

Bei dem Wetter?

Dunkelheit, Kälte, Nieselregen, Schneematsch: Das sind die Aussichten für die nächsten Monate. Betroffen sind auch die mehr als 15 Millionen Fußballer allein in Deutschland. Die Motivation, draußen Sport zu treiben, sinkt. Fußballvereine leiden unter den wetterbedingten Platzsperren, ihre Kinder- und Jugendmannschaften weichen in muffige und teure Hallen aus.

Die Alternative heißt Freiluft-Sporthalle. Hier kann man witterungsgeschützt, aber an der frischen Luft seinem Lieblingssport nachgehen. Der führende Anbieter heißt McArena.

Kosten

Um für Nutzer und Betreiber (also meist Vereine und/oder Kommunen) interessant zu sein, muss eine Freiluft-Sporthalle wirtschaftlich und nachhaltig sein. Und Spaß machen.

Die Herstellungskosten dieser Freiluft-Sporthalle betragen etwa 10 % der Kosten traditioneller Sporthallen. Freiluft-Sporthallen benötigen nur wenig Fläche und sind nach maximal 10 Wochen Bauzeit fertig gestellt.

Noch wichtiger als die Baukosten sind bekanntlich die Betriebskosten. Freiluft-Sporthallen müssen kaum gewartet werden. Vor allem müssen sie nicht beheizt werden. Das ist natürlich sehr effizient und extrem kostengünstig.

Konstruktion

Das Tragwerk einer McArena Freiluft-Sporthalle ist ausgesprochen robust und langlebig. Es besteht aus einer hochwertigen, feuerverzinkten Stahlbaukonstruktion in Modulbauweise. Vor Regen, Schnee und direkter Sonneneinstrahlung schützt das beständige, flach geneigte Satteldach. Sein großzügiger Dachüberstand von 1,5 Metern schützt auch die Randbereiche der Mehrzweckhalle – und damit die Zuschauer.

Für Ballsportarten wie Fußball braucht man einen geschlossenen Käfig, sonst ist der Ball ständig weg. Hier wird er gebildet aus umlaufenden, geräuscharmen Sandwichbanden mit PU-Schaumkern (unten) in Kombination mit engmaschigen Ballfangnetzen (oben). Der Ball kann nicht mehr raus, das Spiel bleibt schnell und ununterbrochen.

McArena Freiluft-Sporthallen sind zusätzlich mit einer ballwurfsicheren LED-Beleuchtung ausgestattet. Damit lässt sich die Anlage bei Tag und Nacht nutzen.

Barrierefreiheit in allen Bereichen, für Sportler und für Zuschauer, ist selbstverständlich.

Mehrzwecknutzung

Zugegeben: Es gibt mehr im Leben als Fußball. Zum Beispiel morgens Hockey und nachmittags Volleyball. Am Abend kommt die Zumba-Gruppe und am Wochenende soll das jährliche Sommerfest stattfinden.

Kein Problem! Die Nutzungsmöglichkeiten einer McArena Freiluft-Sporthalle sind vielfältig. Sie lassen sich dank des modularen Baukastensystems optimal auf die Wünsche und Anforderungen des Betreibers oder Veranstalters anpassen. Grundsätzlich wird die Halle als Einfeld-, Zweifeld- und Dreifeldhalle angeboten. Die Auswahl des jeweiligen Sportbodens richtet sich natürlich nach den Bedürfnissen des Bauherrn.

Eine solch variable Halle lässt sich übrigens auch sehr gut vermieten, zum Beispiel für Events. Das macht eine Freiluft-Sporthalle zu einer attraktiven Einnahmequelle.

Technik

Dies McArena Freiluft-Sporthalle ist mit einer gut sichtbaren, digitalen Anzeigentafel ausgerüstet. Damit lassen sich Spielstände, Punktzahlen oder Bestzeiten darstellen – ein großes Plus bei vielen Veranstaltungen.

Zum Paket gehört auch ein Audio- und Boxensystem. Dies ist nicht nur für Events wichtig, sondern auch für Aerobic-Kurse und eben die Zumba-Gruppe. Das System wird einfach und komfortabel über Smartphone oder Tablet gesteuert. Die Beschallung ist so ausgerichtet, dass sie sich auf das Innere der Freiluft-Sporthalle konzentriert – die Nachbarn bleiben also weitestgehend ungestört.

Ein weiteres Plus ist die fest installierte Geschwindigkeitsmessung über den Toren: Mittels zweier Lasermessgeräte ermittelt sie die Geschwindigkeit der Bälle und überträgt das Ergebnis auf die digitale Anzeigentafel.

Refinanzierung

Mit einer Freiluft-Sporthalle lässt sich sogar Geld verdienen, indem man sie zu nicht selbst genutzten Zeiten an Externe vermietet. In Frage kommen zum Beispiel Vereine, Schulen, Betriebe oder private Sportgruppen.

Die McArena Freiluft-Sporthalle bietet zu diesem Zweck eine automatisierte Licht- und Kamerasteuerung sowie einen internetbasiertes Buchungs- und Bezahlsystem. Damit lassen sich nicht nur der administrative Aufwand der externen Vermietung auf ein Minimum reduzieren, sondern auch die ohnehin niedrigen Betriebskosten.

Fazit

Witterungsgeschützte Freiluft-Sporthallen werden immer beliebter. Der Käfig-Charakter macht den Fußball sehr schnell – eine attraktive und willkommene Abwechslung und Ergänzung für alle Altersklassen. Darüber hinaus sind ganz viele weitere Sportarten denkbar.

Da sie nicht viel Platz brauchen, passen die Anlagen meist aufs Vereinsgelände. Die Sportler bleiben an der frischen Luft, die Vereinsinfrastruktur wie Umkleiden, Duschen und Vereinsheim kann genutzt werden.

Die Anschaffungskosten einer Freiluft-Sporthalle liegen, bei einer Spielfeldgröße von 30 x 15 m, bei ca. 350.000 €. Das ist überschaubar und kalkulierbar. Ein weiterer großer Vorteil sind die sehr niedrigen Betriebskosten. Durch Vermietungen lässt sich sogar Geld verdienen. 

Das Ding hat Zukunft.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten

McArena auf der FSB

Halle 9.1 Stand E-017

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Bauherr

McArena GmbH
Karl-Ferdinand-Braun-Straße 3
71522 Backnang

Video

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Bambus-Sporthalle

Bambus-Sporthalle

Organisches Design, Stand der Technik, frische Luft und Bambus. Mehr geht kaum.

Sportpark Styrum

Sportpark Styrum

Eine Freilufthalle als Motor der Stadtentwicklung. Von McArena.

Skatepark Gersthofen

Investition in die Zukunft

Der Skatepark Gersthofen

Schneestern

Situation

Gersthofen grenzt an Augsburg und hat 22.473 Einwohner. Wenn eine Stadt dieser Größenordnung knapp 340.000 € in den Bau einer neuen Skateanlage investiert, muss es dafür gute Gründe geben.

Hier sind sie: Skateboarden, BMX oder Scooter sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dies ist das Ergebnis eines veränderten und modernen Sportverhaltens. Vor einigen Jahren noch war Skaten eine Randsportart oder ein Hobby rebellischer Jugendlicher.

Inzwischen ist der Zuwachs in den vielen verschiedenen Formen des Rollsports konstant. Der Sport ist längst etabliert. Dieser Entwicklung trug nicht nur das IOC mit der Akkreditierung von „Skateboarding“ als olympischer Disziplin Rechnung. Wir alle benötigen bedarfsgerechte und zeitgemäße Sportanlagen.

Beteiligung

Der neue Skatepark Gersthofen wurde im Juni 2019 eröffnet. Er ersetzt nach neun Monaten Bauzeit eine in die Jahre gekommene Anlage.

Die Stadt Gersthofen wollte das Sportverhalten seiner Bürger, mit eindeutigem Trend zum Individualsport, durch angemessene Infrastruktur gezielt fördern. Also wurde bei der Planung viel Wert auf die Einbeziehung der künftigen Nutzergruppen gelegt. Das Ergebnis: Der neue Skatepark Gersthofen spricht eine breite Zielgruppe an, kann von unterschiedlichsten Nutzergruppen befahren werden und fungiert darüber hinaus als sozialer Treffpunkt.

Ortbeton

Der Skatepark Gersthofen wurde auf einer Grundfläche von knapp 1.000 m² komplett in Ortbeton gebaut. Diese Bauweise ist ausgesprochen resistent gegen Vandalismus und darüber hinaus einfach und kostengünstig zu unterhalten.

Planung und Design übernahm die Schweizer Firma Bowl Construction AG von Erwin Rechsteiner. Der leidenschaftliche Skater kann auf eine mehr als 20-jährige Firmengeschichte zurückblicken.

Bei der Planung wurde auf integriertes Design der einzelnen Elemente großer Wert gelegt. Damit wirkt die Anlage im wahrsten Sinne des Wortes „wie aus einem Guss“ und entspricht den Anforderungen des Sports. Realisiert wurde die Anlage von Schneestern.

Gemeinschaft

Dass jede Sportart die passende Sportstätte braucht, liegt auf der Hand. Nur mit angemessener Infrastruktur können sich Sportarten entwickeln. Beim Skaten – und beim Skatepark Gersthofen – geht es allerdings nicht nur um Leistung und Wettkampf, sondern auch um die Gemeinschaft. Skaten ist zwar ein Individualsport, wird aber in Gesellschaft ausgeübt.

Deshalb sind Skateparks und Skatehallen immer auch Treffpunkte, an denen soziale Kontakte stattfinden und Menschen unterschiedlicher Altersgruppen und Schichten miteinander Spaß haben. Genau dieses Miteinander wollen immer mehr Gemeinden fördern. So kann der Skatepark Gersthofen im doppelten Sinn als sinnvolle und zeitgemäße Investition in die Zukunft gesehen werden.

Ein Skatepark ist eine von mehreren Optionen der Freiraumgestaltung und Bewegungsförderung, die Schneestern anbietet. Besuchen Sie uns vom 5. – 8. November auf der FSB (Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen) in Köln (FSB, Halle 7.1 Stand 024).

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten

Planung

Bowl Construction AG
Kreuzlingerstrasse 18
CH-8566 Neuwilen

Fotos

Janik Steiner
Am Tiergarten 31
D – 88339 Bad Waldsee

Steffen Vollert (Titel)

Text

Matthias Schwarz & Marco Rues

Bau

Schneestern GmbH & Co. KG
Werner-von-Siemens-Str. 47
D-87471 Durach

Eröffnung

2019

Bike Parks & Equipment

Der Schneestern-Katalog

Skate Broschüre

Schneestern Skateparks

Adresse

Skatepark Gersthofen

Eichenlohweg
D – 86368 Gersthofen

Video

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Bambus-Sporthalle

Bambus-Sporthalle

Organisches Design, Stand der Technik, frische Luft und Bambus. Mehr geht kaum.

Sportpark Styrum

Sportpark Styrum

Eine Freilufthalle als Motor der Stadtentwicklung. Von McArena.

Identitätsstiftung durch Skateparks

Was der Sport so alles schaffen kann

Skateparks in Krisengebieten: Fotoausstellung und Vortrag auf der FSB

Ralf Maier

Zusammenhalt

Sport stärkt uns, besonders in der Gemeinschaft. Wenn der Alltag uns sehr fordert, wird unser Bedürfnis nach Ausgleich und Stabilität noch größer. Das wissen wir, Untersuchungen belegen das.

In Krisengebieten ist die Bedeutung von Sport und Sportanlagen daher einfach riesig. Die FSB zeigt dies mit der Fotoausstellung „Identitätsstiftung durch Skateparks“ und dem Vortrag „Skateparks – Bausteine der Friedensarbeit in Krisengebieten“ sehr eindrucksvoll.

Skateanlagen verbinden sportliche, individuelle und soziale Aspekte. Sie bieten wenig genormte Wettkampffläche und lassen viel Raum für Individualität. Es geht nicht um Bestzeiten, sondern um Identität, Selbstvertrauen und Zusammenhalt. In Krisengebieten sind Skateanlagen deshalb eine Schule fürs Leben.

Fotos und Vortrag

Ralf Maier hat viele solcher Anlagen gebaut – unter anderem in Afghanistan, Bethlehem, Namibia, Indien und zuletzt in Damaskus. Die Fotoausstellung „Identitätsstiftung durch Skateparks“ auf dem Messeboulevard zeigt seine Anlagen während der gesamten FSB, also vom 5. bis zum 8. November 2019 – auf großformatigen, beeindruckenden Bildern mit jeder Menge glücklicher Menschen.

Unter dem Titel „Skateparks – Bausteine der Friedensarbeit in Krisengebieten“ stellt Ralf Maier diese Projekte (und mehr) am 7.11. auf der FSB auch persönlich vor. Der Vortrag ist Teil des Landschaftsarchitektentags, Veranstalter ist der BDLA.

Wer macht sowas?

Um solche Projekte umsetzen zu können, benötigt man schon auch ein paar mutige und entschlossene Menschen. Einer von ihnen ist Titus Dittmann, ehemaliger Sportlehrer und selbst Pionier des Skateboardings in Deutschland. Er erkannte das riesige Potential von Skateparks für humanitäre Projekte und gründete die Stiftung skate-aid. Heute ist skate-aid der ideelle und oft auch finanzielle Träger der allermeisten Projekte, die auf der FSB vorgestellt werden.

Ein weiterer ist Ralf Maier, Gründer und Inhaber von Maier Landschaftsarchitektur / Betonlandschaften (Köln). Der langjährige BMX-Profi und Weltmeister steht skate-aid seit der Gründung der Stiftung im Jahr 2009 als ehrenamtlicher Planer und Landschaftsarchitekt zur Seite.

Veränderung

Nach ihrer Fertigstellung bleiben die Skateparks betreute und kostenfreie Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, natürlich unabhängig von Alter, Religion, Hautfarbe, sozialer Schicht und Geschlecht. Neben kostenlosem Skateboard-Unterricht in Workshops werden Skateboards, Zubehör und Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt. Auch dazu braucht es eine große Menge an Mut, Ressourcen und Menschen, die das alles umsetzen.

So sind Skateanlagen ein wichtiger und nachhaltiger Beitrag für die Friedensarbeit in den betroffenen Regionen, der die Gesellschaft an der Basis verändern kann. Das alles kann Sport schaffen.

Gucken Sie sich das an.

Links…

…und weitere Informationen

Fotoausstellung

„Identitätsstiftung durch Skateparks“
FSB Messe-Boulevard
5. bis 8.11.2019, ganztägig

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Ralf Maier
maier landschaftsarchitektur
Rösrather Straße 769
D-51107 Köln

Messe

FSB 
Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bewegungseinrichtungen

skate-aid

skate-aid international e.V.
Wallstraße 86
D – 10179 Berlin 

Vortrag

 „Skateparks – Bausteine der Friedensarbeit in Krisengebieten“
planerFORUM auf der FSB
7.11.2019, 11.45 Uhr

maier landschaftsarchitektur auf der FSB

Halle 7.1 | Stand D042

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Unser Blog

At “More Sports. More Architecture.” you will find functional, spectacular and simply beautiful buildings and facilities for sports and leisure.

Bambus-Sporthalle

Bambus-Sporthalle

Organisches Design, Stand der Technik, frische Luft und Bambus. Mehr geht kaum.

Sportpark Styrum

Sportpark Styrum

Eine Freilufthalle als Motor der Stadtentwicklung. Von McArena.

Pumptrack Wals-Siezenheim

Pumptrack statt PlayStation

Der Pumptrack Wals-Siezenheim

Schneestern

1 Mio. Runden auf dem größten Pumptrack Österreichs

Der Asphalt Pumptrack Wals-Siezenheim ist der größte in ganz Österreich. Er liegt verkehrstechnisch günstig direkt am Autobahnsee in Viehhausen. Auf einer Fläche von 900 m² bietet die Anlage zwei gespiegelte Strecken und eine Jumpline.

Seit dem Juni 2017 drehen Kinder, Jugendliche und Erwachsene hier Runde um Runde, genauer: mehr als eine Million Runden innerhalb von nur zwei Jahren! Das entspricht 3,66 Erdumrundungen oder 146.000 km Fahrstrecke.

Für eine Millionen Runden auf dem Pumptrack Wals-Siezenheim benötigt man ungefähr 7.300 Stunden oder mehr als 300 Tage. Es lohnt sich also nach wie vor, Alternativen zu Handys und PlayStation zu schaffen.

Frischluft statt Konsole

Doch was genau ist ein Pumptrack und was macht ihn so beliebt? Der Pumptrack Wals-Siezenheim ist eine multifunktionale Anlage, die aus Wellenbahnen und kleinen Anliegerkurven besteht. Die Bahn kann mit nahezu jedem Rollsportgerät befahren werden: mit Laufrädern, Bikes, Skateboards oder Scooter.

Planung und Bau trugen dem Trend zum Individualsport Rechnung. Der Pumptrack Wals-Siezenheim zog innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl unterschiedlicher Nutzer an – die Frischluftalternative zu Handy und Spielekonsole.

Pump up Wals-Siezenheim

Durch die Auf- und Ab-Bewegungen des Körpers, das sogenannten Pumpen (engl. „to pump“) wird risikofrei Geschwindigkeit generiert. Pumptracks werden daher als wenig gefährliche Sportanlagen eingestuft. Weitere Vorteile: Anlagen wie der Pumptrack Wals-Siezenheim sind nahezu wartungsfrei, unempfindlich gegen Vandalismus und produzieren einen nur niedrigen Lärmpegel.

Diese vielen guten Gründe haben die Gemeinde Wals-Siezenheim im Jahr 2017 dazu bewegt, eine Art Vorreiterrolle zu übernehmen. Gemeinsam mit Schneestern, einem deutschen Anbieter von Action Sport-Anlagen (fast) aller Art, entschied sie sich, den größten Asphalt Pumptrack in Österreich zu bauen.

Dank des kreativen Streckendesigns zweier gespiegelter Kurse bietet der Pumptrack Wals-Siezenheim auch die perfekten Voraussetzungen, um sich im Wettkampf zu messen. Doch egal ob im Wettbewerb oder nur zum Spaß: Der Pumptrack, der überaus günstig direkt neben einem Abenteuerspielplatz liegt, wertet das regionale Freizeitangebot enorm auf.

Erfolg durch Multifunktionalität

Bürgermeister Joachim Maislinger sieht in der Entscheidung für den Pumptrack Wals-Siezenheim die Antwort auf die Anforderungen an zeitgemäße kommunale Sportstätten. „Hier ist wirklich alles unterwegs, was Räder hat. Die Zielgruppe ist altersunabhängig und mit Bikes, Skateboards, Scootern und Inline-Skates deutlich vielfältiger als bei gewöhnlichen kommunalen Sportstätten.“

Mittlerweile folgen andere Gemeinden diesem Beispiel und investieren mit einer solchen Anlage in die Zukunft.

Schneestern ist auch auf der FSB (Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen) in Köln präsent. Besuchen Sie uns in Halle 7.1 Stand 024.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten

Planung und Bau

Schneestern GmbH & Co. KG
Werner-von-Siemens-Str. 47
D-87471 Durach

Eröffnung

2017

Weitere Informationen

Pumptracks

Adresse

Uferstraße 27
5071 Viehhausen
Österreich

Text

Matthias Schwarz & Marco Rues

Videos

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Bambus-Sporthalle

Bambus-Sporthalle

Organisches Design, Stand der Technik, frische Luft und Bambus. Mehr geht kaum.

Sportpark Styrum

Sportpark Styrum

Eine Freilufthalle als Motor der Stadtentwicklung. Von McArena.

Oxygen Park

A kind of magic

Oxygen Park in Doha

Aecom & Arup

Sauerstoff

Der Oxygen Park ist ein einzigartiger öffentlicher Raum, der für Freizeit, Sport und Wohlbefinden in der kochend heißen Wüstenumgebung von Doha konzipiert wurde. Die Planer von AECOM unter der Leitung von Erik Behrens ließen sich von der elementaren Kraft des Sauerstoffs (das ist das deutsche Wort für Oxygen) inspirieren. Neben den meteorologischen und geographischen Bedingungen spielten natürlich die gesellschaftlichen und kulturellen Bedürfnisse der Hauptstadt von Katar eine Rolle. Heraus gekommen ist überaus vielseitiger und durchdachter offener Raum für Bewegung, Erholung und Spiel.

Wüste

Der Park ist in zwei Zonen unterteilt: eine für den Sport und eine für die Erholung. Die Westseite des Parks ist die Sportzone. Sie umfasst „bowls“ auf verschiedenen Ebenen, darunter drei kreisrunde, multifunktionale Sportplätze, die ineinander übergehen. Dazu gehören auch Volleyballplätze und eine Laufbahn. Eine teilweise überdachte und damit kühle Laufbahn führt um die Sportplätze herum.

Die Gestaltung des Oxygen Park wurde von den erodierten Felsen und den flüssigen Landformationen der Wüste inspiriert. Die Wege und Laufbahnen sind in die Topographie eingebettet und bilden eine spannende Trainingsanlage mit kurvigen Bahnen, kühlen Abschnitten im Tunnel sowie steilen Hängen.

Bei Nacht

Die nächtliche Beleuchtung und die erfrischende Atmosphäre, insbesondere in der Nähe des Wasserfalls, bieten einen attraktiven Rahmen für abendliches Sporttreiben und individuelles Training in den kühleren Tageszeiten.

Schatten

Der Oxygen Park bietet schattige Laufbahnen, überdachte Sportflächen und auch eine Reitanlage. Zum Erholungsbereich im Nordosten gehören ein Kinderspielplatz und eine Art Amphitheater mit Wasserspielen. Der überdachte Kinderspielplatz ist hügelig angelegt und schafft den Kindern skalierbare eigene Bereiche. Die Betonmöbel und Rasenbänke rund um diesen Bereich sind ideal für Picknicks in den kühleren Monaten.

Ein Hauch von Magie

Die über dem Gelände schwebenden, ballonförmigen Lichter machen den Oxygen Park schon von weitem sichtbar und verleihen dem gesamten Ambiente einen Hauch von Magie.

Oxygen Park ist eine künstliche grüne Lunge mit einer von der Natur inspirierten Gestaltung. Das Projekt ist ein auch dein Gegenentwurf zur Tendenz, Sport und insbesondere Gymnastik und ähnliches in den Indoorbereich zu verlagern. Der Oxygen Park bringt die Menschen zurück nach draußen, zurück zur Natur. Und das ist in auch in heißen Ländern immer eine gute Idee.

Das waren wir.

Projektdaten und beteiligte Firmen

Architekten

AECOM & Arup

AECOM Director: Erik Behrens (Architecture Design Lead), Mark Blackwell, James Haig Streeter (Landscape Design Lead), Warren Osborne, Kevin Underwood

AECOM Team: Philip Dugdale, Alfredo Galindo, Eric Hallquist, Shafee Jones-Wilson, Wing Lai, James Manuel, John Neilson, Jonathon Reeves, Adam Rothwell, Jason Shinoda, Stephen Suen, Jack Wu

Adresse

Education City
Ar Rayyan
Katar

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Videos

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Bambus-Sporthalle

Bambus-Sporthalle

Organisches Design, Stand der Technik, frische Luft und Bambus. Mehr geht kaum.

Sportpark Styrum

Sportpark Styrum

Eine Freilufthalle als Motor der Stadtentwicklung. Von McArena.

Mikroplastik im Kunstrasen

Nicht mit uns!

Wie man Mikroplastik aus dem Kunstrasen filtert

Hauraton

Mikroplastik

Kunstrasen auf Sportplätzen sorgt für hervorragend zu bespielende Spielfelder. Durch die Nutzung und bei der Entwässerung spülen Niederschläge und Oberflächenwasser allerdings Mikroplastik aus. Gefragt ist daher verantwortungsvolle Umwelttechnologie. Der badische Entwässerungsspezialist Hauraton hat für das Filtern und Zurückhalten von Mikroplastikpartikeln eine sichere und absolut wirkungsvolle Lösung entwickelt: Sportfix®Clean. In diesem Entwässerungssystem und Rinnenfilter mit dem Filtersubstrat Carbotec 60 werden Partikel mit kleinsten Korngrößen von bis zu 0,45 μm (0,00045 mm) zuverlässig herausgefiltert.

Dies ist deshalb wichtig, weil Sportplätze weltweit zunehmend mit Kunstrasenbelägen ausgestattet werden. Die synthetischen Beläge sind sehr robust, benötigen deutlich weniger Pflege als Naturrasen und bieten hohe Qualitätsstandards für die Sicherheit der Sportler. Spieleigenschaften wie etwa das Ballrollverhalten kommen bei modernen Belägen dem Naturrasen sehr nahe. Die hohe Nutzungsdauer von circa 1.700 Stunden pro Jahr gegenüber 400 bis 800 Stunden bei Naturrasen, eine Lebensdauer von mindestens zehn Jahren und der stark reduzierte Pflegeaufwand sprechen eindeutig für Kunstrasenbeläge.

Text

Petra Pahl

Fotos

Hauraton

Hersteller

Hauraton GmbH & Co. KG
Werkstraße 13
D-76437 Rastatt

Abrieb erzeugt winzige Kunststoffpartikel

Kunstrasenbeläge sind eine Art Kunststoffteppich. Beim Bespielen der Flächen sind sowohl das EPDM-Granulat (bzw. das Infill-Material beim verfüllten Kunstrasen) als auch die synthetischen Grasfasern wiederkehrenden Belastungen ausgesetzt. Durch den mechanischen Abrieb aufgrund hoher Trittbelastungen beim Fußball oder Rugby lösen sich winzige Partikel, oder Grashalme brechen ab. Die Austragsmengen betragen bei modernen Plätzen pro Jahr 250 bis 300 kg.

Es muss verhindert werden, dass die ausgetragenen Teilchen mit dem anfallenden Niederschlagswasser oder mit Reinigungsabwässern in den natürlichen Wasserkreislauf und damit letztlich in die Nahrungskette gelangen. Die möglichen Folgen für die Gesundheit sind bisher nicht absehbar. Um zu verhindern, dass Kunststoffpartikel (Mikroplastik) überhaupt in Gewässer gelangen, muss das gesammelte Oberflächenwasser vor der Weiterleitung gefiltert werden.

Wartungsintervalle geben Sicherheit

Der Rinnenfilter funktioniert nach dem Prinzip der Oberflächenfiltration. Damit arbeitet er gleich zweifach effektiv: An der Filteroberfläche werden nicht nur Kunststoffteilchen zurückgehalten, sondern auch Schadstoffe wie Schwermetalle oder Kohlenwasserstoffe.

Das System arbeitet nachweisbar über sehr lange Zeiträume absolut zuverlässig. Langfristige Wartungsintervalle und einfache Reinigung stellen weitere Vorteile dar: Nach vielen Jahren der Nutzung bildet sich an der Filteroberfläche ein sogenannter Filterkuchen. Dieser wird bei einer Wartung abgeschält und lediglich das dabei entfernte Filtersubstrat wird wieder aufgefüllt.

Ob Hockeyfeld oder Fußballplatz – wo Kunstrasenbeläge zum Einsatz kommen, sind in der Regel auch Entwässerungssysteme nötig. Sportfix Clean Rinnen bieten zusätzlich zur sicheren Entwässerung auch die Filterung des Abwassers auf einfache Art und Weise und das dauerhafte Zurückhalten von Kunststoffpartikeln und Schadstoffen. Dieses Filtersystem kann auch nachträglich in bestehende Anlagen eingebaut werden.

Video

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Das sagen unsere Partner

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns bei Instagram

[et_pb_df_instagram_feed id=“more_sports_media“ num=“12″ cols=“6″ showheader=“on“ headercolor=“#88b14b“ width=“80″ imagepadding=“3″ followtext=“Folgen Sie uns“ _builder_version=“3.21.4″][/et_pb_df_instagram_feed]

TSV Handorf

Großzügig

Das neue Vereinsheim des TSV Handorf

Jörgen Dreher Architektur

Programm

Der TSV Handorf baut eine neue Sportanlage im gleichnamigen Teil von Münster. Die Anlage besteht aus einem Naturrasenpielfeld mit Leichtathletiklaufbahnen, zwei Kunstrasenplätzen und mehreren Kleinspielfeldern. Das Herzstück der Anlage wird das großzügige und ausgesprochen vielseitige neue „Vereinsheim“, welches der Architekt Jörgen Dreher in enger Abstimmung mit dem Bauherren und dem Verein geplant hat.

Gebäude

Das Gebäude besteht eigentlich aus zwei Baukörpern, die durch den Sockel und vor allem das Dach zu einer Einheit werden. Unter diesem Dach entsteht ein zweigeschossiges, zum Spielfeld hin offenes Foyer, das die Planer „Agora“ nennen. Hier kann man sich mühelos viele verschiedene Veranstaltungsformen zwischen Aufstiegsfeier, Public Viewing und Stadtteilfest vorstellen.

Erdgeschoss

Im Erdgeschoss des L-förmigen Baukörpers entstehen das Vereinsheim und ein zuschaltbarer Multifunktionsraum für Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen. Außerdem wird die Geschäftsstelle des TSN Handorf hier untergebracht – inklusive Archiv.

Der eher funktional ausgestattete Riegel beherbergt im Erdgeschoss die Räume für Trainer, Schiedsrichter, Platzwart und Erste Hilfe sowie – zu den Spielfeldern ausgerichtet – Garage, Sportgeräteraum, Lager und Technik.

Obergeschoss

Im Obergeschoss gibt es zwei weitere große Räume für Fitness- und Gymnastikkurse inklusive Empfang, Umkleiden, Duschen und einem Besprechungsraum für die Mannschaften. Dieses Programm ist für einen Verein mit fast 2.000 Mitgliedern durchaus angemessen, schließlich bietet der TSV Handorf neben Fußball, Basketball, Volleyball und Leichtathletik auch Judo, Karate, Gymnastik und Turnen. Dieses Engagement ist auch schon ausgezeichnet worden, zum Beispiel bei der Aktion „Sterne des Sports“. Dabei werden durch die Zusammenarbeit zwischen Kita und Verein schon Kinder für Sport und Bewegung gewonnen.

Im Funktionsriegel werden sechs Umkleideräume Platz finden. Kabinen im Obergeschoss sind aufgrund der potenziellen Verunreinigungen vor allem durch Fußballschuhe eher ungewöhnlich, aber wer weiß: Vielleicht zieht den Fußballern die Schönheit der Anlage ja buchstäblich die Schuhe aus…

Agora

Durch das große Dach und die damit verbundene Verlegung der Erschließungs- und Aufenthaltszonen nach draußen werden die Baukörpervolumina deutlich reduziert. Darüber schützt das Dach die Fassaden vor Witterungseinflüssen.

Die Agora war im antiken Griechenland der zentrale Fest-, Versammlungs- und Marktplatz einer Stadt – und damit eine bedeutende gesellschaftliche Institution. Das neue Vereinsheim des TSV Handorf hat dank seiner enormen Vielseitigkeit und seines so wunderbar um das verbindende Foyer fließenden Grundrisses das Potenzial, genau diese Bedeutung zu erlangen. Und das nicht nur für den Verein, sondern für den gesamten Stadtteil.

Organisation

Illustrationen

Lageplan & Grundrisse

Schnitte

Beteiligte Firmen

Architect

Jörgen Dreher Architektur
Hittorfstraße 26
48149 Münster

Bauherr & Nutzer

Beteiligte Firmen

Eröffnung

2020

Adresse

Hobbeltstraße
D – 48157 Münster

Illustrationen

Jörgen Dreher Architektur

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Video

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Tossols Basil

Nix für Fußballer

Die Sportplatz von Tossols Basil

RCR Arquitectes

Tossols Basil

Tossols Basil ist der Südwesten der 35.000 Einwohner großen Stadt Olot im östlichen Pyrenäenvorland der katalanischen Provinz Girona. Die Gegend ist sehr schön und bietet viele Angebote für Sport und Freizeit, zum Beispiel im angrenzenden Naturpark entlang eines Flusses. Wer in so viel Landschaft bauen will, bekommt Probleme:

Für die Leichtathletikanlage von Tossols Basil hätten entweder große Mengen langsam wachsender Eichen gefällt werden müssen oder, nach Meinung von Umweltschützern, ein anderer Standort gefunden werden müssen.

Die Schönheit der Landschaft

Die Lösung von RCR Arquitectes bestand darin, die Leichtathletikanlage auf einer Waldlichtung zu platzieren und behutsam in den Baumbestand einzufügen. Das ist mehr als gelungen: Natur und Sport sind vereint, die Läuferinnen und Läufer erscheinen und verschwinden hinter Bäumen und Büschen, wenn sie sich auf der Strecke bewegen.

Das Projekt hebt die Schönheit der Landschaft hervor und bewahrt die Vegetation als Filter, der sich mit den Jahreszeiten verändert. Die Sitzgelegenheiten – der Begriff „Tribüne“ wäre hier nicht ganz passend – wurden als kleine Terrassen oder Böschungen zwischen die Lichtungen gesetzt, oft unter Verwendung der natürlichen Topographie. Die schlanken Flutlichmasten werden zu Bezugspunkten in der Landschaft.

Die Schönheit des Stahls

Nach der Fertigstellung der Strecke im Jahr 2001 kamen weitere Einrichtungen hinzu, vor allem ein Fußballplatz und ein Pavillon mit Umkleidemöglichkeiten. Diese Struktur, die als Tor zu Tossols Basil dient, hat ein leichtes Dach, das von zwei Bändern getragen wird, die wiederum Durchblicke ermöglichen.

Für Gebäude, Dach und die Flutlichtmasten verwendeten RCR Arquitectes ausschließlich Stahl – und man ist überrascht, wie gut sich Material und Struktur in die natürliche Umgebung einfügen.

Pritzker

Das Leichtathletikstadion von Tossols Basil präsentiert den Akt des Laufens inmitten der Natur, nach Meinung der Architekten im Geiste der ersten griechischen Olympischen Spiele. Und die müssen es wissen, denn RCR wurde 2017 mit dem Pritzker-Architektur-Preis ausgezeichnet. Die Pritzker-Jury würdigte die herausragende Fähigkeit der drei Katalanen, ihre Bauwerke in die jeweilige Landschaft einzupassen und dabei gleichzeitig absolut passende Bezüge zu Ort und Zeit herzustellen sowie die Fähigkeit, lokale und internationale Werte mit ihren Bauten höchst gelungen zu vermitteln.

So auch in Tossols Basil. Menschen mit einer gewissen Affinität zum Fußball fragen sich beim Anblick des weltberühmten Luftbildes, warum denn auf einem Fußballfeld Bäume wachsen. Tatsächlich aber geht es nicht immer nur um Fußball, und hier halt gar nicht. Hier geht es um Laufen, Landschaft und Architektur – und diese drei kann man kaum besser zusammen bringen.

PROJEKTDATEN

Architekt

RCR Arquitectes
Rafael Aranda, Carme Pigem, Ramón Vilalta Marià Vayreda
23 ES – 17800 Olot
Spanien

Team

M.Tàpies, A.Sáez,
M.Bordas, Brufau, Obiol,
Moya. G.Rodriguez, P.Rifà

Bauherr

C. Bisbe Guillamet

Standort

Carrer Cadis, 35
17800 Olot
Es – Girona
Spanien

Bauunternehmen

C. Joan Maragall

Luftbild

Danke, Google!

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Fotos

H.Suzuki, E.Pons, M.Checinski

LAGEPLÄNE

SKIZZEN

More Sports Media

Wir über uns

More Sports Media ist die Agentur hinter dem Blog „More Sports. More Architecture.
Wir unterstützen Sie in allen Fragen von PR und Öffentlichkeitsarbeit.

Wenn Sie keine Zeit haben, sich um Ihre Veröffentlichungen, Pressemitteilungen oder Dokumentationen zu kümmern, dann geben Sie uns eine Chance. Wir kennen die Branche, denn wir verfügen über langjährige Erfahrungen.

Text, Layout, Grafik: Bei uns kommt alles aus einer Hand – von der ersten Idee bis zur realisierten Publikation. Wir schreiben oder redigieren Ihre Texte, fotografieren Ihre Projekte, bearbeiten Ihre Bilder und Pläne oder bauen Ihre neue Homepage.

Und More Sports Media sorgt dafür, dass die Welt davon erfährt: Ob Print oder Online, Fachzeitschrift, Portal oder Newsletter – wir verfügen über Know-How, Erfahrung und Kontakte zu neuen und alten Medien.

Kontakt

Mail

contact@moresports.network

Telefon

+(49) 234 5466 0374

NEWSLETTER

SOCIAL MEDIA

Bonus Track

Bonus Track

Stadion in Elda

Subarquitectura

Langweilig

Der Entwurf einer Leichtathletikanlage ist eigentlich so langweilig wie normiert und vorhersehbar wie die spätere Nutzung: Kurve, Gerade, Kurve, Gerade – so lange man will oder kann. Perfekt standardisierte Sportarchitektur ist so universell wie wenig sonst: Die Laufbahn ist 400 Meter lang, der Kurvenradius beträgt 36,5 Meter und die Spurweite 1,22 Meter.

Das Stadion in Elda einer 55.000 Einwohner zählenden Stadt nordwestlich von Alicante erfüllt alle diese Kriterien, erweitert aber das Angebot einer solchen Sportanlage um eine spektakuläre Innovation: den „Bonus Track“. Die spanischen Architekten von Subarquitectura (Alicante) fügten sechs Bahnen hinzu, die sich am Beginn der Gerade selbstständig machen, hinter der Tribüne für 250 Zuschauer herführen und sich am Ende der Gerade wieder mit der „normalen“ Streckenführung vereinen.

Große Geste

Diese große planerische Geste ist auch funktional plausibel: Die zusätzlichen Bahnen überdachen den geschwungenen Umkleidebereich und bilden den Abschluss einer kleinen, 300 Zuschauer fassenden Tribüne. Neben den beiden Umkleiden fasst die 350 m² große Fläche auch Büro- und Lagerräume, einen Mehrzweckraum und Zuschauertoiletten. Der konsequente Verzicht auf aufwändige Materialien und Details – die Fassadengestaltung ist auf ein Stahlblechgitter mit einem Fensterband reduziert – unterstreicht die kühne Haltung der Planer.

Für alle

Das Stadion in Elda bietet geradezu selbstverständlich Barrierefreiheit bei Zugang und Nutzung der Anlage. Durch den ebenerdigen Tunnel gelangen Besucher und Sportler in die Umkleideräume und ins Innere. Bahnen und Steigungen sind so beschaffen, dass sie auch für Rollstuhlfahrer geeignet sind.

So schön kann Alltag sein

Das Stadion in Elda erhebt die eigentlich standardisierte Wettkampffläche der Leichtathletik in die dritte Dimension. Gleichzeitig rücken die Zuschauer in eine neue, zentrale Position. Für große Wettkämpfe mit vielen Zuschauern ist diese Lösung schwer vorstellbar, für den wesentlich häufigeren sportlichen Alltag dagegen ist sie ein toller Impuls.

PROJEKTDATEN

Architekt

Subarquitectura

Team

Andrés Silanes, Fernando Valderrama, Carlos Bañón

Bauherr

Verwaltung der Stadt Elda

Standort

Paseo de la Mora, 1D
03600 Elda
Spanien

Eröffnung

2011

Luftbild

Danke, Google!

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Fotos

David Frutos Ruiz
Subarquitectura

FOTOS

PLÄNE

VIDEO

More Sports Media

Wir über uns

More Sports Media ist die Agentur hinter dem Blog „More Sports. More Architecture.
Wir unterstützen Sie in allen Fragen von PR und Öffentlichkeitsarbeit.

Wenn Sie keine Zeit haben, sich um Ihre Veröffentlichungen, Pressemitteilungen oder Dokumentationen zu kümmern, dann geben Sie uns eine Chance. Wir kennen die Branche, denn wir verfügen über langjährige Erfahrungen.

Text, Layout, Grafik: Bei uns kommt alles aus einer Hand – von der ersten Idee bis zur realisierten Publikation. Wir schreiben oder redigieren Ihre Texte, fotografieren Ihre Projekte, bearbeiten Ihre Bilder und Pläne oder bauen Ihre neue Homepage.

Und More Sports Media sorgt dafür, dass die Welt davon erfährt: Ob Print oder Online, Fachzeitschrift, Portal oder Newsletter – wir verfügen über Know-How, Erfahrung und Kontakte zu neuen und alten Medien.

Kontakt

Mail

contact@moresports.network

Telefon

+(49) 234 5466 0374

NEWSLETTER

SOCIAL MEDIA

Saint-Paul-lès-Dax

Strich in der Landschaft

Sportplätze in Saint-Paul-lès-Dax
OLGGA Architects & Atelier CAMBIUM

Gegend

Der Plaine des Sports (Sportanlage) liegt nördlich von Saint-Paul-lès-Dax, einer Gemeinde im Departement Landes in Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs. Das Gebiet entlang der 824 Departmental Road ist bekannt als „Les Pins de Gouaillard et la Liberté“. Der Hauptzugang zur Anlage liegt an der Avenue des Lacs, über den Chemin du Golf. Eine Landstraße, die das Gelände durchquert, ermöglicht den Zugang für Fußgänger und Radfahrer, insbesondere vom Lac de Christus aus.

Architektur und Landschaft

Der Sportkomplex in Saint-Paul-lès-Dax umfasst vier Rugby- und Fußballfelder, eine Tribüne mit 500 Plätzen, Umkleideräume, ein Clubhaus, einen Kinderspielplatz, einen Multi-Aktivitätsbereich mit einer Leichtathletikbahn und einen frei zugänglichen Sport-/Naturbereich. Bei diesem Projekt ging es gleichermaßen um Architektur wie um Landschaft. Olgga Architectes realisierten eine orthogonale Komposition, ein glattes Rechteck, das die Sportanlagen fasst und von den Zufahrtsstraßen der Sportplätze eingerahmt wird.

Ökologische Bedingungen

Viele ökologische Einschränkungen auf dem gesamten Gelände hatten Auswirkungen auf den Entwurf von OLGGA Architects und Atelier CAMBIUM. Dazu gehörten das Vorhandensein geschützter Schmetterlinge (Stromtal-Wiesenvögelchen „Coenonympha oedippus“) und Nachtschwalben (Ziegenmelker „Caprimulgus europaeus“) sowie die Nähe von Feuchtgebieten und den Gouaillardbach.

Strich in der Landschaft

Die langgezogene Tribünenanlage wirkt wie ein architektonisches Signal, ein grüner Strich in der Landschaft, die von der Landstraße aus in beide Richtungen sichtbar ist. Senkrecht zur Straße gelegen, entwickelt sie sich zu einer grünen Linie, sorgfältig ausbalanciert zwischen Bepflanzung und Wegesystem einerseits und der notwendigen Gebäudetechnik dem Vorhandensein von technischen Geräten, Flutlichtmasten und Tornetzen andererseits. Die Tribüne wächst ganz subtil aus dem Boden heraus, ihre beiden Ebenen nehmen den natürlichen Hang des Geländes auf. Diese Anlage entspricht allen funktionalen Anforderungen mit öffentlich zugänglichen Einrichtungen im Erdgeschoss und den Sportlern gewidmeten Räumen auf Spielfeldebene. Die gesamte Eingangsebene, vom Vorplatz bis zu den Tribünenabgängen, bietet Zuschauern und Besuchern einen Panoramablick über die gesamte Anlage in Saint-Paul-lès-Dax.

Abstufungen

Die Spielfelder wurden in aufeinanderfolgenden Abstufungen entlang einer West-Ost-Achse verbunden, so wie es die Gestaltungsidee des grünen Strichs in der Landschaft vorsah. Das Grundstück fällt insgesamt sieben Meter von seinem nordwestlichen Höhepunkt ab. Das Nebengebäude bildet einen zweiten architektonischen Schwerpunkt in der Landschaft. Zwischen zwei Spielfeldern gelegen, ist dieses einfache Gebäude mit Holzbrettern verkleidet, die über seine Giebel hinausragen und bietet zusätzliche Orientierung. Neben dem Sportzentrum sieht der Entwurf von OLGGA Architectes und Cambium einen Freizeitpark vor, der darüber hinaus Lebensraum für die regionale Artenvielfalt bietet.

Projektdaten

Architekt

OLGGA ARCHITECTES Paris Siège social 95 rue Montmartre F – 75002 Paris   Atelier CAMBIUM 144 avenue de l’Europe F – 33560 sainte-Eulalie

Bauherr

Saint-Paul-lès-Dax

Team

ITH, Calixte Tinard, A+R Salles, Sedes, Bilto Ortega

Standort

Chemin du Golf F – 40990 Saint-Paul-lès-Dax

Luftbild

Danke, Google!

Autor

OLGGA ARCHITECTES Atelier CAMBIUM

Fotograf

Stephane Aboudaram | WE ARE CONTENTS

Eröffnung

2017

Kosten

7,057,481 €

Bilder

PLÄNE

VIDEOS

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Pin It on Pinterest