Oxigeno

Das Oxigeno in Costa Rica

Das pralle Leben

Eine außergewöhnliche Mischung aus Handel und Unterhaltung. Spektakulär ist der große Anteil an Flächen für Kultur und Sport, vor allem auf dem Dach des Gebäudes.

Spektakulär ist der große Anteil an Flächen für Kultur, Freizeit und Sport, vor allem auf dem Dach des Gebäudes.

Das „Oxigeno“ in San Francisco de Heredia (Costa Rica) bietet eine außergewöhnliche Mischung aus Handel, Unterhaltung, Sport, Kultur und Gastronomie. Spektakulär ist der große Anteil an Flächen für Kultur und Sport, vor allem auf dem Dach des Gebäudes. Und das funktioniert prächtig, wie die Besucherzahlen belegen.

Geplant hat das Ganze das kalifornische Architekturbüro Jerde, die wesentlichen Bodenbeläge in den Sport- und Freizeitbereichen stammen von REGUPOL.

Für den wirtschaftlichen Erfolg des Oxigeno sorgt ein runder, zentraler Platz von mehr als 3.500 m² im Gebäudeinneren. Hier finden ständig Veranstaltungen aller Art statt – von Sportveranstaltungen und Konzerten vor bis zu 2.500 Personen bis hin Messen, Ausstellungen und kleineren sportlichen, kulturellen und familiären Events.

Das Besondere an diesem Projekt ist das Verhältnis zwischen Grün- und Freizeitflächen sowie Handelsfläche von gerade mal 1:3.

Die Planer berufen sich auf die griechische Agora. Dort kamen die Menschen zusammen, um sich über Fragen von Kultur, Politik und Sport auszutauschen.

Das Besondere an diesem Projekt ist das Verhältnis zwischen Grün- und Freizeitflächen (15.000 m²) sowie Handelsfläche (45.000 m²), also gerade mal 1:3. Das liegt vor allem an der ausschweifenden Nutzung der Dachflächen für Sport und Freizeitaktivitäten.

Die einzigartige Form der Gebäude und der hügeligen Dachlandschaft wurde von den umliegenden Vulkanen und den tief über den Bergen schwebenden Wolken inspiriert, die so charakteristisch für diesen Teil des Landes sind. Die natürliche Schönheit Costa Ricas halt.

Fußgänger nähern sich dem Oxigeno durch die neu angelegten Grünflächen auf den Dächern – oder über die 1,2 km lange Tartan-Laufbahn von REGUPOL.

Fußgänger nähern sich dem Oxigeno durch die mehr als 15.000 m² neu angelegten Grünflächen auf den Dächern der einzelnen Gebäudeteile – oder über die 1,2 km lange Tartan-Laufbahn von REGUPOL.

Für die Laufbahn wurde REGUPOL AG in 20 mm Stärke verbaut. Die Installation stellte selbst die erfahrenen Experten vor Ort vor Herausforderungen: Überall wurde noch gebaut, die Regenzeit brachte schwieriges Wetter, während direkt neben der Baustelle bereits das pralle öffentliche Leben herrschte. Die Firma Heinen Engineering (HEG), die für den Einbau der REGUPOL Produkte verantwortlich war, meisterte diese Aufgabe.

Für das Oxigeno entstand auch eine Menge an neuer Verkehrsinfrastruktur wie eine neue Straßenverbindung, ein eigener Bahnanschluss sowie eine Tiefgarage mit 2.400 Parkplätzen.

Das Bellevue di Monaco macht sich um die Themen Stadtentwicklung, Kultur und Sport sowie Flucht und Migration verdient.

Das Oxigeno setzt auf hochkarätige Freizeitangebote und deren Vermischung mit den eigentlichen Verkaufsflächen. Dabei folgt das Projekt strengen Nachhaltigkeitsprinzipien, einschließlich der Wiederaufforstung großer Landflächen. Damit sollen die während der Bauphase entstandenen Kohlendioxidemissionen ausgeglichen werden. Darüber hinaus werden 20.000 einheimische Bäume gepflanzt, um biologische Korridore für die lokale Tierwelt zu schaffen.

Außerdem wurden mehr als 3.000 Solarmodule sowie Systeme zur Regenwasser- und Windkraftnutzung installiert, die mehr als 50% des Energiebedarfs decken. Soziale und wirtschaftliche Aspekte werden auch durch die Einstellung von lokalen Arbeitskräften und Menschen mit besonderen Bedürfnissen unterstützt.

Oxigeno verfügt über einen eigenen Bahnsteig, einen Fahrradabstellplatz mit Zugang zu öffentlich zugänglichen Duschen, eine Bushaltestelle und vier Ladestationen für Elektrofahrzeuge.

Eine ambitionierte Mischung aus Einkaufs- und Freizeitzentrum, dass auch aus seinen Dachflächen viel macht.

Das waren wir.

Projektdaten

Architekt

JERDE
601 W 5th Street
Los Angeles
California
USA 90071

Bauherr

Oxigeno Human Playground

Sport- und Spielflächen

REGUPOL BSW GmbH
Am Hilgenacker 24
D-57319 Bad Berleburg

Bauleitung Sport- und Spielflächen

HEG Sports Facilities, Consulting, Engineering
Provincia de Cartago El Guarco
30801, Costa Rica

Eröffnung

2018

Fotograf

JERDE
REGUPOL

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Standort

Heredia Province
Heredia, 40103
Costa Rica

Video

Sowas können Sie öfter haben.

Was können wir für Sie tun?

Kontakt!

 

Adresse
More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Telefon
+49 234 5466 0374
+49 172 4736 332

Mail
contact@moresports.network

Sportplatz der Zukunft

Nachhaltiger Sportstättenbau

Der Sportplatz der Zukunft

Wie sieht der Sportplatz der Zukunft aus, auf dem wir umweltverträglich und zugleich effektiv trainieren?

Ahrensfelde ist ein typisches Beispiel für die Anforderungen an den Sportplatz der Zukunft. Der Individualsport wird immer beliebter, der Breitensport wird immer wichtiger.

Am Berliner Stadtrand ist eine der modernsten Sportanlagen Brandenburgs entstanden: der „Sportplatz der Zukunft“.

Auf dem Vereinsgelände des SV 1908 Grün-Weiß Ahrensfelde (GWA) verbindet das Projekt ökologische, soziale und ökonomische Anforderungen mit sportfunktionalen Eigenschaften und hoher Nutzungsintensität. Das Vorzeigeprojekt beweist, dass sich eine Sportanlage sowohl umweltbewusst und ressourcenschonend als auch wirtschaftlich errichten und betreiben lässt.

Ideal ist eine Kombination aus multifunktionalen und familienfreundlichen Sportplätzen und Sportgelegenheiten, die möglichst auch für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Wie sieht der Sportplatz der Zukunft aus, auf dem wir umweltverträglich und zugleich effektiv trainieren? Welche Materialien kommen zum Einsatz? Wie wird beleuchtet? Welche smarten Technologien unterstützen bei der Leistungsdiagnostik?

Um diese Fragen zu beantworten, wurde ein breit aufgestellter Expertenkreis gebildet. Dazu zählten u.a. der Nord-Ostdeutsche Fußballverband (NOFV), Ahner Landschaftsarchitektur, das Institut für kommunale Sportentwicklungsplanung (INSPO), Mitglieder der Internationalen Vereinigung für Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) und verschiedene Hersteller. Hinzu kam die Unterstützung der Gemeinde Ahrensfelde. Polytan steuerte sein Know-how und Ambitionen in Sachen Nachhaltigkeit und professioneller Leistungsdiagnostik bei.

Ahrensfelde ist ein typisches Beispiel für die Anforderungen an den Sportplatz der Zukunft. Trendsportarten kommen und gehen, Individualsport wird beliebter und der Breitensport wird neben dem Leistungssport immer wichtiger.

Der Sportplatz der Zukunft muss also flexibel und vielseitig nutzbar sein. Ideal wäre eine Kombination aus multifunktionalen und familienfreundlichen Sportplätzen und Sportgelegenheiten, die zumindest teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Ein Kunstrasenplatz reduziert den Pflegeaufwand und die Betriebskosten enorm. Gleichzeitig kann er das ganze Jahr hindurch kontinuierlich und mit hoher Frequenz genutzt werden.

Die Bedeutung des Sports ist unbestritten. Er verbindet Menschen, Kulturen und Generationen, er fördert Solidarität und Gesundheit, und er lehrt Respekt  Sportvereine leisten einen überaus wichtigen gesellschaftlichen Beitrag.

Die Anlage des SV 1908 Grün-Weiß Ahrensfelde war typisch für viele Vereine in Deutschland: zwei Spielfelder, eine Rundlaufbahn, alles sanierungsbedürftig. Der Bestand konnte den Bedarf an Spiel- und Trainingseinheiten nicht decken. Vor allem das Naturrasen-Spielfeld stieß witterungsbedingt oft an seine Belastungsgrenze. Die hohe Nutzungsfrequenz sprach eindeutig für einen Kunstrasenplatz.

Das Konzept für den Sportplatz der Zukunft in Ahrensfelde basiert auf einer ganzheitlichen Betrachtung über den gesamten Lebenszyklus. Also wurden Baumaterialien mit einem hohen Anteil (über 50 %) an recyceltem Material und geringen CO2-Emmissionen bevorzugt. Ebenso wichtig waren Fragen des Wasser- und Energieverbrauchs sowie des Unterhaltsaufwandes. Ein Kunstrasenplatz beispielsweise reduziert den Pflegeaufwand und die Unterhaltskosten enorm. Gleichzeitig kann er das ganze Jahr hindurch kontinuierlich und mit hoher Frequenz genutzt werden.

Auch die 400-m-Rundlaufbahn wurde erneuert. Passend zum Vereinsnamen wurde ein grüner Belag aus 80 Prozent recycelten Materialien installiert.

Mit LigaTurf Cross GTzero hat Polytan den weltweit ersten CO2-neutralen Kunstrasen für Fußball auf den Markt gebracht. Er wurde zu 100 Prozent klimaneutral hergestellt, ohne dabei Kompromisse bei den Spieleigenschaften einzugehen.

Der Belag ist zudem wasserdurchlässig, eine Flächen-Versiegelung wird also verhindert. Eine Drainage in Kombination mit mineralischen Filteranlagen schützt das Grundwasser vor Verunreinigung. Eine künstliche Bewässerung ist nicht notwendig – das spart etwa 390.000 Liter Wasser im Jahr. Auch auf Dünger und Unkrautvernichter kann verzichtet werden. Verfüllt wurde der neue Kunstrasen mit einem mineralischen Füllstoff.

Eine ebenso gute Umweltbilanz erreicht die 400 m lange und in Signalgrün realisierte Rundlaufbahn: Sie besteht zu ca. 80 Prozent aus recycelten Materialien. Zudem entzieht das eingesetzte Bindemittel im Herstellungsprozess der Umwelt schädliches CO2 – wie bei der Elastikschicht des Kunstrasens. Die Qualität und Langlebigkeit des Belags werden dabei nicht beeinträchtigt.

Sowohl in die Laufbahn als auch in den Kunstrasen wurde ein digitales System zur Leistungsdiagnostik integriert. Grundlage dafür sind im Boden verankerte Magnetschranken.

Mit Polytan SMART wurde ein digitales System zur Leistungsdiagnostik integriert, das Trainings- und Wettkampfdaten der Sportler exakt erfasst und auswertet. Dazu gehören Schnelligkeit und Bewegungsabläufe, die Dynamik bei Richtungsänderungen oder auch die Sprungfähigkeit. Einsehen lassen sich die Daten ohne Aufwand auf einer Smartphone App. Die präzise Zeiterfassung und Leistungsdiagnostik eignet sich für den Schul- und Hochleistungssport, aber auch für ambitionierte Freizeitsportler.

Grundlage der Technik sind fest in der Laufbahn und im Kunstrasen verankerte Magnetschranken sowie kleine Sensoren, welche die Sportler direkt am Körper tragen. Durch den unsichtbaren Einbau im Boden kann auf störende Aufbauten vollständig verzichtet werden. Außerdem ist die Technik vor Vandalismus geschützt.

Der Sportplatz der Zukunft ist multifunktional. Daher wurden auch ein Beach-Volleyballfeld  und ein Tennisplatz integriert.

Weitere wichtige Bausteine der nachhaltig gestalteten Sportanlage sind eine energieeffiziente und dimmbare LED-Beleuchtungsanlage, ein Konzept zur Mülltrennung und -vermeidung sowie Ausgleichsflächen für Insekten und Wiesenblumen. Die naturbelassenen Grünflächen müssen nur ein- bis zweimal im Jahr gemäht werden und sorgen für mehr Artenvielfalt am Rande der Großstadt Berlin.

Ideen und Konzept für den Sportplatz der Zukunft entstanden vor drei Jahren und wurden Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt – und zwar vorbildlich. In unmittelbarer Nähe des SV 1908 Grün-Weiß Ahrensfelde entstanden und entstehen aktuell weitere Anlagen, die mit dem Grundsatz der Nachhaltigkeit in allen Belangen geplant und gebaut wurden.

Das waren wir.

Projektdaten

Alle, die an diesem Projekt beteiligt waren.

Kunstrasen & Laufbahnen

POLYTAN GMBH
Gewerbering 3
D – 86666 Burgheim

Nutzer

SV 1908 „GRÜN-WEISS“ Ahrensfelde e. V
Ulmenallee 42
D – 16356 Ahrensfelde

Standort

SV 1908 „GRÜN-WEISS“ Ahrensfelde e.V.
Ulmenallee 42
D – 16356 Ahrensfelde

Eröffnung

2020

Fotos

Polytan

Autor

Clemens Ottmers
Seifert PR GmbH (GPRA)
Zettachring 2a
D – 70567 Stuttgart

Video

Sowas können Sie öfter haben.

Was können wir für Sie tun?

Kontakt!

 

Adresse
More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Telefon
+49 234 5466 0374
+49 172 4736 332

Mail
contact@moresports.network

L’Alqueria del Basket

L’Alqueria del Basket in Valencia

Orange für Fortgeschrittene

Nicht nur der dezente Umgang mit den Vereinsfarben ist, insbesondere im Profisport, beispielhaft.

„Schließlich war unser Hauptziel, einen Raum zu schaffen, in dem Kinder die besten Bedingungen haben, um zu spielen und zu lernen.“

ERRE arquitectura

L’Alqueria del Basket ist das neue Trainings- und Ausbildungszentrum des Valencia Basket Club. Der ambitionierte Erstligist bietet seinem Nachwuchs seit 2017 hier beste Bedingungen, um den Sprung in die Profi-Liga ABC zu schaffen.

Geplant wurde der Komplex von ERRE arquitectura aus Valencia.

„Alqueria“ bedeutet „Landgut“ oder „Landhaus“. Darin will der Valencia Basket Club seine mehr als 500 Talente unterbringen. 

L’Alqueria del Basket entstand für die wachsende Anzahl talentierter junger Spieler, die sich an einer Karriere im Leistungssport versuchen wollen. Basketball ist in Spanien sehr populär.

Der Valencia Basket Club wollte diese aktuell mehr als 500 Talente an einem Ort unterbringen („Alqueria“ bedeutet „Landgut“ oder „Landhaus“). Bis zum Bau der L’Alqueria del Basket trainierten sie in verschiedenen Teilen der schönen, ostspanischen Stadt Valencia (800.000 Einwohner).

L’Alqueria del Basket befindet sich neben der aktuellen Spielstätte des Vereins, dem La Fuente de San Luís. Das Zentrum umfasst eine Fläche von etwa 15.000 Quadratmetern. L’Alqueria del Basket ist in zwei Bereiche unterteilt und besteht aus neun Innen- und vier Außenplätzen.

Bei der Konstruktion wurden von Anfang an Aspekte der Haltbarkeit, des Komforts und der Beleuchtung in den Vordergrund gestellt,

Das Zentrum des ersten Bereichs ist die Haupthalle. Hier finden Matches und Trainingseinheiten der Profis statt.

Im anderen Bereich finden sich acht weitere Plätze, die ausschließlich dem Trainingsbetrieb dienen. Diese Plätze werden natürlich auch gleichzeitig genutzt, da sie durch ein automatisches Vorhangsystem voneinander getrennt werden können.

Der gesamte Komplex wird über eine zentrale Achse erschlossen. Sie hat zwei Ebenen. Die untere Ebene beherbergt die Nebenräume wie Umkleiden, Fitness- und Pflegebereiche sowie Räume für die Physiotherapie.

Die obere Ebene ist dem Unterricht der jungen Sportler gewidmet. Außerdem finden sich hier die Bereiche für Familienmitglieder und die Zuschauerplätze.

Licht und Farbe sind die bestimmenden Elemente im Inneren des L’Alqueria del Basket.

Für die Planer von ERRE arquitectura – und natürlich für die Sportler – war und ist eine homogene und blendungsfreie Beleuchtung von großer Bedeutung. Daher erhielt die Haupthalle große Oberlichter, die Trainingsplätze wurden mit isolierten Oberlichtern und einer Polycarbonathaut ausgestattet.

Darüber hinaus bringen sechs Innenhöfe natürliches Licht und eine gute Belüftung in den zentralen Erschließungsbereich.

Das Innere des L’Alqueria del Basket ist klar strukturiert. Damit sich die Nutzer problemlos orientieren können, gibt es Bereiche für die Sportler und Bereiche für die Angehörigen: Das Erdgeschoss ist den Sportlern vorbehalten, das Obergeschoss Besuchern und Zuschauern.

Der Aufstieg zu dieser oberen Ebene erfolgt über eine orangefarbene Rampe – das ist die Farbe des Clubs. Der Umgang mit den Vereinsfarben ist, insbesondere im Profisport, beispielhaft.

Das waren wir.

Projektdaten

Architekt

ERRE arquitectura
Maestro Gozalbo 20
ESP – 46005 Valencia

Fotograf

Daniel Rueda

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Eröffnung

2017

Standort

L’Alqueria del Basket
Carrer del Bomber Ramon Duart
ESP – 46013 València

Sowas können Sie öfter haben.

Was können wir für Sie tun?

Kontakt!

 

Adresse
More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Telefon
+49 234 5466 0374
+49 172 4736 332

Mail
contact@moresports.network

Camp del Ferro

Sportzentrum Camp del Ferro in Barcelona

Unterirdisierung

Stadtentwicklung, große gestalterische Eigenständigkeit, beste Energiebilanzen – und drei tolle Sporthallen.

Sagrera bemüht sich um eine neue urbane Idendität. Das Camp del Ferro soll dabei helfen.

Das Camp del Ferro in Barcelona ist das gebaute Ergebnis eines Wettbewerbs zum Bau eines Sportzentrums im Stadtteil Sagrera.

Auf einer Fläche von etwas mehr als 7.000 m² beherbergt das Camp del Ferro gleich drei Sporthallen mit 800 Zuschauerplätzen und Nebeneinrichtungen auf einem knapp bemessenen Grundstück. Die Aufgabe der Architekten AIA, Barceló-Balanzó Arquitectes und Gustau Gili Galfetti bestand daher darin, dieses enorme Volumen in eine eh schon dicht bebaute Nachbarschaft einzufügen.

Die planerische Lösung bestand darin, einen Großteil des Sportkomplexes unterirdisch zu errichten. Diese Entscheidung reduziert nicht nur die optische Wirkung des riesigen Baukörpers. Sie schafft auch einen öffentlichen Raum, der dem städtischen Leben gewidmet ist. Bei Veranstaltungen werden hier auch die Besucherströme organisiert.

AIA

Die unterschiedlichen Anordnungen der Ziegelfassaden bringen unterschiedliches Licht ins Innere – und geben dem Baukörper Volumen und Textur.

Der äußere Eindruck des Camp del Ferro wird von Backstein bestimmt. Mit dieser Materialwahl beziehen die Planer sich bewusst auf die alten Fabriken, Lagerhäuser und Werkstätten aus demselben Material, die in dieser Gegend zahlreich vertreten sind.

In den wartungsarmen Ziegelfassaden wechseln sich leere und gefüllte, opake, transluzente und transparente Steine unterschiedlicher Formate und Farben ab. Diese Anordnungen bringen unterschiedliches Licht ins Innere – und sie geben dem Baukörper ein immenses Volumen und eine beeindruckende Textur.

Die geschlosseneren Ziegelfassaden schützen vor direkter Sonneneinstrahlung und möglicher Blendung, während sich die großen verglasten Flächen im unteren Teil der Nordfassade zur Eingangshalle hin öffnen.

Zwei der Spielfelder liegen in den Untergeschossen, die Nebenräume und Installationen dazwischen. Die dritte Sporthalle belegt das obere Stockwerk.

Das oberirdische Volumen des Camp del Ferro wird durch ein Dach aus sanft geschwungenen, umgekehrten Gewölben abgeschlossen. Es fügt sich bestens in den Kontext ein und spiegelt in gewisser Weise die Ordnung und Präsenz der Dächer auf den benachbarten Lagerhäusern.

Das Innenleben des Camp del Ferro ist klar strukturiert. Zwei der Spielfelder liegen in den Untergeschossen, der zentrale Block mit Umkleiden, Duschen, Zuschauerplätzen, weiteren Nebenräumen und Installationen zwischen beiden. Die dritte Sporthalle belegt das obere Stockwerk.

Es handelt sich also um ein kompaktes Volumen, welches die großräumigen Elemente voneinander trennt. Der schichtweise Aufbau des Camp del Ferro mit seinen offenen, kommunizierenden Ebenen fördert außerdem die natürliche Belüftung und die Wärmeabfuhr.

Es gibt einige gute Gründe, die zur LEED-Gold-Zertifizierung des Camp del Ferro geführt haben.

Eine weitere bewusste Konsequenz der „Halbunterirdisierung“ (Online-Übersetzer DeepL) eines Großteils des Komplexes ist die hier sehr willkommene thermische Trägheit des Komplexes durch die Reduzierung der exponierten Flächen.

Die Verwendung von Ziegeln bringt die Architektur nicht nur in Einklang mit der Tradition von Sagrera, sie ist auch eine dauerhafte, also nachhaltige Lösung. Der Einsatz von erneuerbaren Energiequellen und die Optimierung des Wasserverbrauchs sind weitere Gründe, die zur LEED-Gold-Zertifizierung des Camp del Ferro beigetragen haben.

Das Camp del Ferro bietet alles: Stadtentwicklung, große gestalterische Eigenständigkeit und Qualität, beste Energiebilanzen – und drei tolle Sporthallen.

Das waren wir.

Projektdaten

 

Bauherr

BIMSA – Barcelona d’Infraestructures Municipals

Standort

Camp del Ferro
Plaça d’Albert Badia i Mur
ES – 08027 Barcelona

Eröffnung

2020

Fotograf

José Hevia
Simón García (arqa)

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Sowas können Sie öfter haben.

Was können wir für Sie tun?

Kontakt!

 

Adresse
More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Telefon
+49 234 5466 0374
+49 172 4736 332

Mail
contact@moresports.network

Kanuzentrum Tychy

Sport ist öffentlich.

Das Kanuzentrum Tychy

 

 

 

RS+ Robert Skitek

Situation

Der Paprotzaner See ist ein sehr wichtiges Naherholungsgebiet für die Einwohner von Tychy (Tichau), einer Stadt im Süden Polens mit 127.000 Einwohnern.

Die Anlegestelle des Sees wurde bereits vor einigen Jahren in Betrieb genommen. Sie ist die Verbindung zu weiteren Ausflugszielen wie Sportplätzen, einem Badestrand und einem Campingplatz. Das Kanuzentrum Tychy wird von mehreren Segelclubs und der Kanuabteilung des MOSM Tychy genutzt.

Da die Gebäude sich in schlechtem Zustand befanden, beschloss die Stadt als Eigentümer, das Kanuzentrum Tychy inklusive Segelhafen neu bauen zu lassen – und zwar von RS+ Robert Skitek.

Der öffentliche Raum

Als erstes wurde die Halle für die Kanus realisiert. Der Kanusport hat in Tychy große Bedeutung, die Kanuabteilung von MOSM hat große Erfolge vorzuweisen. Auch Karolina Naja, die zweifache olympische Medaillengewinnerin, begann hier ihre Karriere.

Die Planer erweiterten die Promenade und die Anlegestelle. Das neue Kanuzentrum Tychy wurde ein Teil dieses öffentlichen Raums. Diese Entscheidung macht die Qualität des Entwurfs aus. Kanu ist hier kein Spartensport, sondern ein Angebot an jedermann.

Die Promenade

Die Promenade führt direkt am Wasser entlang. Die Wände des Neubaus weichen zurück und verstecken sich hinter den abgestuften Sitzflächen der Holzterrasse. Die Terrasse wird bei Kanuwettbewerben als Zuschauertribüne genutzt.

Die Rückwand erhielt aufgrund von Brandschutzanforderungen eine andere Form. Sie wurde mit grauen Faserzementplatten verkleidet.

Das Gebäude

Das Kanuzentrum Tychy ist in zwei Funktionsbereiche unterteilt: Training und Lager bzw. Bootshalle. Zwischen beiden Bereichen liegt der Zugang zum See. Verbunden werden sie von einem durchgehenden, begrünten Dach. An den Seiten ist das Gebäude von grünen Hängen umgeben. Schon nach kurzer Zeit sieht es so aus, als stünde das gesamte Ensemble schon ewig hier.

Vom Dach aus hat man einen wunderbaren Blick auf und über den See. Das war für die Planer Grund genug, dieses Dach über einen zusätzlichen Weg zugänglich zu machen.

Fazit

Diese vielen kleinen und großen planerischen Entscheidungen machen aus dem Kanuzentrum Tychy weit mehr als einen Zweckbau für den Sport. Die Promenade, der Raum vor dem Gebäude mit der Tribüne, der überdachte Teil mit dem begehbaren Gründach ergeben einen überaus attraktiven öffentlichen Raum.

Der Kanusport in Tychy ist jetzt öffentlich. Die Kanuabteilung gewann nicht nur neue Mitglieder, sondern auch Zuschauer und Fans.

Und am Paprotzaner See ist noch mehr los.

Wir waren das.

Projektdaten

Architekt

RS+ Robert Skitek
Nałkowskiej 4A, lok. 49
PL – Tychy

Bauherr

Aleja Niepodległości 49
PL – 43-100 Tychy

Team

Robert Skitek, Jakub Zygmunt, Jarosław Zieliński, Martyna Lenart-Zygmunt, Wojciech Zientek,
Lechprojektt: Marta Weszke, Leszek Weszke, Piotr Weszke
Projekt PL: Łukasz Plaza
ELPRO: Marcin Mikołajczyk
Ekosystem – Pracownia Architektury Krajobrazu: Łukasz Bielawski

Standort

Paprotzaner See
Jezioro Paprocańskie
PL – Tychy

Eröffnung

2020

Fotograf

Tomasz Zakrzewski

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Photos

Der Entwurf

Pläne

Video

Kontakt

Was können wir für Sie tun?

Adresse
More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Telefon
+49 234 5466 0374
+49 172 4736 332

Höhentrainingszentrum St. Moritz

All summer long

Höhentrainingszentrum St. Moritz

Krähenbühl Architekten
Ingenieur Büro Walter Bieler

St. Moritz

Das Höhentrainingszentrum St. Moritz hat eine lange Tradition. Viele Spitzensportler schwören auf das Höhentraining. Besonders Ausdauerathleten schätzen die Höhenlage: Der Ort liegt 1.856 Meter über dem Meeresspiegel. Wer hier trainiert, profitiert vom trockenen Reizklima und den idealen Wetterbedingungen. Daher eignet sich St. Moritz perfekt für Trainingslager.

Neben dem Spitzensport steht die Infrastruktur auch dem Breitensport zur Verfügung.

Zwei Gebäude

Das Höhentrainingszentrum St. Moritz  wurde um zwei Gebäude erweitert: einen mobilen, temporären Pavillon und ein Lagergebäude.

Der Pavillon wird zu Beginn der Trainingssaison an der Ziellinie der Laufbahn auf- und im Herbst wieder abgebaut. Dieses Garderobengebäude besteht aus drei Raumkörpern mit unterschiedlichen Nutzungen, vereint unter einem ausladenden, schützenden Dach.

Konstruktion

Die leichte Holzkonstruktion des Höhentrainingszentrums St. Moritz wurde aus einzelnen Elementen zusammengebaut. Ein speziell dafür entwickeltes Fügungsprinzip mit Bauschrauben macht dies möglich. Anschließend wird die Konstruktion mit einer Polycarbonat-Hülle verkleidet und einem Blechdach eingedeckt.

Spezifisch maßgeschneidert für genau diesen Ort und diese Nutzung, kokettiert der Pavillon in seiner Konstruktion wie auch seiner Erscheinung sehr charmant mit seinem temporären Charakter.

Zweiteiler

Das Lagergebäude besteht aus zwei Bereichen: einem zur Lagerung der Einzelteile des mobilen Pavillons im Winter, und einem für die Sportgeräte der Leichtathletik.

Durch das Einkleiden mit einem Schindelgewand aus Engadiner Lärche wird das Erscheinungsbild des reinen Zweckbaus veredelt. Außerdem fügt er sich durch das einheimische Kleid authentisch in die Umgebung ein.

Und zwar gut.

Wir waren das.

Die Projektdaten

Architekt

Krähenbühl Architekten Studio
Ingenieur Büro Walter Bieler

Bauherr

Stadtverwaltung St. Moritz

Eröffnung

2018

Fotograf

Laura Egger  

Autor

Krähenbühl Architekten Studio

Fotos & Pläne

Unser Blog

Papilio

Papilio

Neu gestalteten Küstenpromenade in Izmir.

Unser Newsletter

werk12

BOAH!

WERK12 in München

MVRDV

AAHHH

Im Oktober 2019 eröffnete WERK12 auf dem früheren Gelände des Knödel-Produzenten Pfanni im Münchner Werkviertel.

Der fünfgeschossige, transparente Komplex fällt sofort ins Auge. Das liegt vor allem an den fünf Meter hohen Buchstaben an der Fassade, die uns mit Weisheiten wie AAHHH, OH und PUH begrüßen. Das liegt aber auch an den weit vorstehenden, umlaufenden Balkonen und an den außen liegenden Treppen.

Der Entwurf stammt von MVRDV aus Rotterdam.

OH

Auf fünf Etagen bietet WERK12 das pralle Leben: Restaurant und Bar im Erdgeschoss, darüber Büros und das dominante, dreigeschossige Fitness-Center „body + soul“ mit eigenem 25m – Becken auf Ebene 3.

WERK12 setzt ganz auf Flexibilität. Die hohen Decken – 5,5 Meter zwischen den einzelnen Gsschossen – ermöglichen es zukünftigen Nutzern, Zwischengeschosse hinzuzufügen. Die Anordnung der Umlaufflächen auf der Außenseite des Gebäudes erlauben eine einfache Rekonfiguration der Innenräume. Dabei wird die Stabilität durch diagonal verlaufende Treppenhäuser garantiert.

PUH

Der Erschließungskern auf der Nordostseite des Gebäudes wird auf jeder Ebene von 3,25 Meter breiten Balkonen umgeben. Diese Freiflächen werden durch Außentreppen verbunden, die sich um das Gebäude schlängeln. Gestaltprägend nennt man das wohl.

Diese Wegeführung weicht die Unterscheidung zwischen Innen und Außen auf. Beide Bereiche kommunizieren nahezu ununterbrochen miteinander, das Gebäude wirkt ausgesprochen kommunikativ.

HMPF

Die Fassade wird von fett gedruckten, fünf Meter hohen Buchstaben belebt. Sie sind das Ergebnis eines Wettbewerbs, den die Akademie der Bildenden Künste und MVRDV ausgelobt haben. Die Sieger Beate Engl und Christian Engelmann wollen Emotionen darstellen und dabei international verständlich sein. Daher nutzen sie universell einsatzbare Ausdrücke aus Comics.

Die raumhohen Verglasungen bieten, je höher man kommt, einen atemberaubenden Blick in Richtung der Münchener Innenstadt.

WERK12 kombiniert die einfache quadratische Grundform mit ehrlichen Materialien und transparenten Fassaden zu einem sehr lebendigen, fast fließenden Baukörper.

Nachts wird das Erscheinungsbild des Gebäudes durch seine Beleuchtung fast noch spektakulärer, seine Geometrie wird noch klarer.

WOW

WERK12 wurde für den Entwickler OTEC GmbH & Co.KG entwickelt und in Zusammenarbeit mit Nuyken von Oefele Architekten BDA, den Statikern Wolf + und den Ingenieuren Teuber + Viel realisiert.

Das Areal des Münchner Werksviertel hat sich von einer Knödelfabrik zu einem populären Unterhaltungsviertel entwickelt. Der Entwurf von MVRDV respektiert diese Geschichte nicht, er feiert sie. WERK12 ist einerseits stylisch und cool, nimmt sich aber andererseits nicht so ernst. Vermutlich ist es aber genau deswegen genau das: Sehr, sehr cool.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten

Bauherr

OTEC GmbH & Co. KG
ECKhaus | Atelierstraße 1
D – 81671 München

Eröffnung

2019

Photos

Ossip van Duivenbode
Halvemaanpassage 103
NL – 3011DL Rotterdam

Architekten

MVRDV Rotterdam
Achterklooster 7
NL – 3011 RA Rotterdam
Winy Maas, Jacob van Rijs and Nathalie de Vries, Jacob van Rijs, Fokke Moerel, Markus Nagler, Roy Sieljes and Jonathan Schuster, Antonio Luca Coco, Pavlos Ventouris, Kirill Emelianov

N-V-O Nuyken von Oefele Architekten BDA
Winzererstrasse 44
D – 80797 München

Betreiber & Adresse

body + soul
WERK12
Speicherstrasse 20
D – 81671 München

 

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Pläne

Videos

Unser Blog

Papilio

Papilio

Neu gestalteten Küstenpromenade in Izmir.

Unser Newsletter

Oxigeno

Pura Vida

Das Oxigeno in Costa Rica

JERDE

Spektakel

Das „Oxigeno“ in San Francisco de Heredia (Costa Rica) bietet eine außergewöhnliche Mischung aus Handel, Unterhaltung, Sport, Kultur und Gastronomie. Spektakulär ist der große Anteil an Flächen für Kultur und Sport. Und das funktioniert prächtig: Im ersten halben Jahr seit der Eröffnung im Dezember 2018 haben bereits mehr als 1,5 Millionen Besucher das Oxígeno besucht.

Geplant hat das Ganze das kalifornische Architekturbüro Jerde, die wesentlichen Bodenbeläge in den Sport- und Freizeitbereichen stammen von REGUPOL.

Für den wirtschaftlichen Erfolg des Oxigeno sorgt ein runder, zentraler Platz von mehr als 3.500 m² im Gebäudeinneren. Hier finden ständig Veranstaltungen aller Art statt – von Sportveranstaltungen und Konzerten vor bis zu 2.500 Personen bis hin Messen, Ausstellungen und kleineren sportlichen, kulturellen und familiären Events.

Agora

Das Ungewöhnliche am Oxigeno ist das Mischungsverhältnis zwischen den einzelnen Bereichen und deren Ausgestaltung. Oxígeno ist nach einemknappen Jahr schon fast ein neues Stadtzentrum.

Die Planer berufen sich auf die griechische Agora. Dort kamen die Menschen zusammen, um sich über Fragen von Kultur, Politik und Sport auszutauschen. Das Besondere an diesem Projekt ist das Verhältnis zwischen Grün- und Freizeitflächen (15.000 m²) sowie Handelsfläche (45.000 m²), also gerade mal 1:3. Die einzigartige Form der Gebäude und der hügeligen Dachlandschaft wurde von den umliegenden Vulkanen und den tief über den Bergen schwebenden Wolken inspiriert, die so charakteristisch für diesen Teil des Landes sind. Die natürliche Schönheit Costa Ricas halt.

Erschließung

Fußgänger nähern sich dem Oxigeno durch die mehr als 15.000 m² neu angelegten Grünflächen auf den Dächern der einzelnen Gebäudeteile – oder über die 1,2 km lange Tartan-Laufbahn von REGUPOL.

Für die Laufbahn wurde REGUPOL AG in 20 mm Stärke verbaut. Die Installation stellte selbst die erfahrenen Experten vor Ort vor Herausforderungen: Überall wurde noch gebaut, die Regenzeit brachte schwieriges Wetter, während direkt neben der Baustelle bereits das pralle öffentliche Leben herrschte. Die Firma Heinen Engineering (HEG), die für den Einbau der REGUPOL Produkte verantwortlich war, meisterte auch diese Aufgabe.

Für das Oxigeno entstand auch eine Menge neuer Verkehrsinfrastruktur wie eine neue Straßenverbindung, ein eigener Bahnanschluss sowie eine Tiefgarage mit 2.400 Parkplätzen.

Konzept

Das Oxigeno setzt auf hochkarätige Freizeitangebote und deren Vermischung mit den eigentlichen Verkaufsflächen. Daher haben Planer und Betreiber insgesamt fünf Bereiche (Welten) definiert:

  • Leben (Mundo Vivir)
    Das kreisrunde Herz im Inneren von Oxígeno. Eine große Veranstaltungsfläche für Konzerte, Sport und Unterhaltung vor bis zu 2.500 Zuschauern. Zugeschaltet sind offene Schnellrestaurants im ersten Obergeschoss und formellere Gastronomie in der Etage darüber. Hier finden regelmäßig Veranstaltungen statt, die schnell zum wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Motor des Projekts wurden. Dazu gehört auch „Zona 04“ im Obergeschoss. Hier wurde der elastische Bodenbelag regugym von REGUPOL mit einer Stärke von 12 mm in verschiedenen Farben verlegt. Die Verlegung war durchaus turbulent, denn nebenan gingen gleichzeitig noch Rohbauarbeiten über die Bühne. Das bedeutete Staub, Wasserrohrbrüche, Elektriker und vieles mehr. Also musste oft nachts oder am Wochenende gearbeitet werden.
  • Entdecken (Mundo Explorar)
    Die zweite Welt will vor allen Dingen Sport, Adrenalin und Genuss bieten. Zu den überdachten Angeboten zählen ein Schwimmbad mit 25-m-Becken und ein Fitnessstudio auf einer Fläche von 1.500 m². Dazu passend finden sich Geschäfte mit gesundheits- und sportbezogenen Produkten und Lebensmitteln.
  • Fühlen (Mundo Sentir)
    Vor allem Flächen für Modegeschäfte, Modenschauen und die Themen Beauty und Wellness.
  • Sein (Mundo Ser)
    Dieser Bereich ist den Kindern und Familien vorbehalten: Spielflächen von Kidzania, die passenden Geschäfte und der Zugang zum großen Multiplex-Kino. Die Attraktion sind die bis zu elf Meter hohe Kletterstruktur „Walltopia“ – und natürlich der passende Fallschutz inklusive weiterer Spielflächen von REGUPOL. Für „Walltopia“ wurde der fugenlose Fallschutzboden playfix in 30 mm Stärke in den Farben Maigrün und Regenbogengrün verlegt. Obwohl Struktur und Farbverteilung durchaus anspruchsvoll waren, verlief die Umsetzung reibungslos.
  • Atmen (Mundo Respirar)
    Damit sind vor allem die sportlichen Angebote in den Freiflächen gemeint. Auf der Dachebene gibt es ein großes Außendeck mit direkter Verbindung zur REGUPOL Laufbahn. Neben der Tartanbahn, auf der man den gesamten Komplex umrunden kann, gehören zum Beispiel eine 120 m lange Rollglider-Strecke und ein Klettergarten zum Angebot.

Nachhaltigkeit

Das Projekt folgt strengen Nachhaltigkeitsprinzipien, einschließlich der Wiederaufforstung großer Landflächen. Damit sollen die während der Bauphase entstandenen Kohlendioxidemissionen ausgeglichen werden. Darüber hinaus werden 20.000 einheimische Bäume gepflanzt, um biologische Korridore für die lokale Tierwelt zu schaffen.

Außerdem wurden mehr als 3.000 Solarmodule sowie Systeme zur Regenwasser- und Windkraftnutzung installiert, die mehr als 50% des Energiebedarfs decken. Soziale und wirtschaftliche Aspekte werden auch durch die Einstellung von lokalen Arbeitskräften und Menschen mit besonderen Bedürfnissen unterstützt.

Oxigeno verfügt über einen eigenen Bahnsteig, einen Fahrradabstellplatz mit Zugang zu öffentlich zugänglichen Duschen, eine Bushaltestelle und vier Ladestationen für Elektrofahrzeuge.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten zum Centre d’athlétisme de LLN

Architekten

JERDE
601 W 5th Street
Los Angeles
California
USA 90071

Eröffnung

2018

Fotos & Illustrationen

JERDE
REGUPOL

Sport- und Spielflächen

REGUPOL BSW GmbH
Am Hilgenacker 24
D-57319 Bad Berleburg

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Bauleitung Sport- und Spielflächen

HEG Sports Facilities, Consulting, Engineering
Provincia de Cartago El Guarco
30801, Costa Rica

Adresse

Heredia Province
Heredia, 40103
Costa Rica

Noch mehr Fotos & Pläne

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Papilio

Papilio

Neu gestalteten Küstenpromenade in Izmir.

Turó de la Peira

Smells like green spirit

Sportzentrum Turó de la Peira

Anna Noguera + Javier Fernandez

About

Turó de la Peira ist das gebaute Ergebnis eines Architektenwettbewerbs aus dem Jahr 2015. Gefordert war ein Sportzentrum, bestehend aus einem Hallenbad, einer Sporthalle und einem Sportplatz, sowie dessen Integration in die städtische Umgebung der spanischen Metropole Barcelona.

Der siegreiche und realisierte Entwurf von Anna Noguera und Javier Fernandez schafft eine große grüne Freifläche, die von dem neuen Sportzentrum gefasst und durch die Fassadenbepflanzung fortgesetzt wird.

Turó de la Peira ist halb in das Gelände eingegraben und daher nicht so dominant. Seine Gestalt wird von einer außergewöhnlichen Fassade geprägt, welche die Umgebung mehr als nur annimmt.

Stadterneuerung

Das Grundstück bestand aus einer Ansammlung von Restflächen, einem zwischen benachbarten Gebäuden eingeklemmten Sportplatz und einem veralteten Schwimmbad. Ein buchstäblich hartes Pflaster mit viel Beton und ohne jegliche Vegetation.

Eines der Ziele von Turó de la Peira war es daher, den Freiraum zwischen dem alten Schwimmbad Calderón de la Barca und der Sporthalle als Grünfläche für die Anwohner zurückzugewinnen. Deshalb wurden die beiden Neubauten für das Schwimmbad und die Halle unter einem Dach vereint.

Integration

Turó de la Peira ist also vertikal organisiert: Im Erdgeschoss befindet sich das Schwimmbad, darüber liegt die Sporthalle.

Der Baukörper ist tief eingegraben, passt sich damit der Topographie an und überbrückt den Höhenunterschied zwischen den beiden Straßen. Die Fassade zur größeren Straße (Sant Iscle) wirkt einladend und urban – mit einer Art Veranda, die den Bürgersteig verlängert.

Das Gebäude fügt sich durch die grüne, umlaufende Galerie bestens in seine Umgebung ein. Es bereichert die Grünflächen ohne Nachahmung oder Anbiederung, sondern als Fortsetzung.

Energieeffizienz

Turó de la Peira wurde strikt nach Nachhaltigkeitskriterien konzipiert: Himmelsrichtungen, begrünte Fassaden, Wärmedämmung, Energie speichernde Photovoltaikmodule. Die Oberlichter und Fenster werden sensorisch gesteuert und sorgen für eine gute Querlüftung. 

Das kompakte und eingebettete Volumen minimiert die Fassadenoberfläche und vermeidet damit thermische Verluste.  Die Wärmedämmung des gesamten Gebäudes wurde entsprechend der Sonneneinstrahlung geplant.

Systeme

Das aerothermische System des Turó de la Peira ermöglicht die Rückgewinnung von Wärme zur Warmwasserbereitung. Die Beleuchtung wird in Abhängigkeit von der natürlichen Belichtung gesteuert.

Die Photovoltaikmodule belegen die gesamte Dachterrasse und erzeugen 90% der für den Betrieb des Gebäudes benötigten Energie.

Die hervorragenden Eigenschaften von Holz – lange Lebensdauer, geringes Gewicht, kurze Bauzeit – waren die Gründe für die Wahl des vorgefertigten Systems aus Schichtholz.

Grüne Fassade

Eine grüne Galerie umgibt das Turó de la Peira, schützt es vor der Sonne und schafft ein günstiges Klima. Die Zugangsrampe zur Sporthalle verläuft zwischen der Fassade und dem grünen Netz, in dem die Reben wachsen.

Vom Hof aus wird die gesamte grüne Fassade durch die Ringmauer hindurch vollständig wahrgenommen. Die Blütenpracht ändert sich in Abhängigkeit von den Jahreszeiten ständig, und damit auch das Turó de la Peira.

Wasserrecycling

Ein großer Tank im Untergeschoss sammelt das Regenwasser vom Dach. Es wird mittels eines Hydrokultursystems für die Bewässerung der gesamten Grünfassade wiederverwendet.

Je nach Höhenentwicklung des Gartens sammeln Entwässerungsstreifen am Fuße der Hänge Regenwasser und leiten es an den Grundwasserspiegel zurück.

Das waren wir.

Projektdaten und beteiligte Firmen

Bauherr

Institut Barcelona Esports
Ajuntament de Barcelona

Architekten

Arquitectura Anna Noguera
Javier Fernandez
Aragó 224, 3er 1a
ES – 08011 Barcelona

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Adresse

Turó de la Peira
Carrer de Sant Iscle, 50, 54
ES – 08031 Barcelona

Eröffnung

2018

Video

Mehr Bilder & Pläne

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Papilio

Papilio

Neu gestalteten Küstenpromenade in Izmir.

Academia Unileão

Wie schön du bist

Academia Unileão in Juazeiro do Norte

Lins Arquitetos Associados

Situation

Die Academia Unileão ist eine Mischung aus Sporthalle und Sportzentrum an der Cidade Universitária im brasilianischen Juazeiro do Norte (246.000 Einwohner). Die Stadt liegt in der Region Cariri. Hier herrscht brutales Steppenklima, und das bedeutet extreme Hitze und Trockenheit. Diesen schwierigen Bedingungen haben sich Lins Arquitetos Associados mit einer Fülle gestalterischer und klimatechnischer Ideen gestellt.

Das Gebäude dient dem Sportunterricht der Universität und wird von Studenten, Dozenten und Mitarbeitern genutzt.

Standort

Das Gebäude wurde auf einem vorhandenen Plateau errichtet, auf dem bereits Universitätsgebäude standen. Diese bieten gerade in Richtung Ost-West-Orientierung große Fassaden, die an jedem Tag starken Sonneneinfall ausgesetzt waren.

Das ist keine ideale Lage in diesem semi-ariden Klima. Also haben sich die Planer verschiedene Strategien ausgedacht und angewandt, um die Temperatur im Inneren des Gebäudes so niedrig wie hier möglich zu halten.

Grundriss

Die Academia Unileão besteht aus fünf kreisrunden Teilen mit einem Radius von je 7,80 m, von denen die inneren 6,00 m Nutzfläche und die äußeren 1,80 m „Gartenfläche“ sind. Jeder dieser Radien hat unterschiedliche Aufgaben. Der mittlere Kreis beherbergt den Empfang und eine kleine Bar oder Kantine. Im Westen schließen sich zwei Sporträume für Gymnastik und Kraftsport an, im Osten ein Tanzraum und die Sanitär- und Personalbereiche. Alle Zellen sind direkt miteinander verbunden.

Drei geschlossene Veranden auf beiden Seiten des Gebäudes sind flexibel zuschaltbar und können besonders den Fitness- oder Krafttrainingsbereich bei Bedarf flexibel erweitern.

Fassade

Um den direkten Sonneneinfall ins Gebäude zu minimieren und dennoch zu nutzen, wurden sämtliche Fassaden sozusagen dreilagig gestaltet. Die erste und äußerste Schicht besteht aus einer rhythmischen Folge offen und mit Mut zur Lücke verlegten Vollkeramikfliesen.

Die zweite Schicht der Außenhaut beherbergt einen inneren Garten mit Vegetation und Pflanzen, die für dieses Klima geeignet sind und gleichzeitig zu einem angenehmen Mikroklima beitragen. Die dritte und innere Schicht besteht aus öffenbaren Rahmen aus Klarglas, die bei Bedarf auch für eine mechanische Kühlung des Gebäudes sorgen können.

Diese Struktur filtert das grelle Sonnenlicht und lässt gleichzeitig Licht herein. Das Licht und sein Zusammenspiel mit den sichtbaren Materialien (vor allem Keramik, Holz und Glas) erzeugen eine dermaßen dreidimensionale und harmonische Atmosphäre, wie man sie in Sporthallen nun wirklich ausgesprochen selten antreffen dürfte.

Fazit

Das Dach des Gebäudes ist mit thermisch und akustisch wirksamen Ziegeln gedeckt, die das Innere der Academia Unileão vor übermäßiger Hitze schützen. Die Sichtbeton- und Vollkeramikfliesen in ihren natürlichen Farben sind die charakteristischen Materialien des Gebäudes.

Man könnte es so zusammenfassen: Der Grundriss der Academia Unileão rationalisiert und vereinfacht die Lesbarkeit und Nutzung eines solchen Gebäudes unter schwierigen thermischen Bedingungen. Die taktilen und visuellen Reize, die durch die verwendeten Materialien, durch die Vegetation und die durch die Bauweise bedingten Licht- und Schatteneffekte entstehen, sind schlicht wunderbar.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten

Architekten

Lins Arquitetos Associados
Cintia Lins, George Lins
Rua Manoel Miguel dos Santos, 330
Juazeiro do Norte, Cariri 
Brasilien

Eröffnung

2018

Bebaute Fläche

964 m²

Adresse

Cidade Universitária
Juazeiro do Norte
Ceará, 63040-410
Brasilien

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Video

Mehr Bilder und Pläne

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Papilio

Papilio

Neu gestalteten Küstenpromenade in Izmir.

„Hjertet“ in Ikast

Listen to your heart

Hjertet in Ikast

von C.F. Møller Architects

Ein neuer Treffpunkt

 „Hjertet“ (Herz) ist der Name einer Erweiterung der International School im dänischen Ikast-Brande (41.000 Einwohner). Das Programm besteht aus vielfältigen offenen Flächen, Hallen und Räumen, die für ganz unterschiedliche sportliche, kulturelle und soziale Zwecke genutzt werden  können.

Hjertet erweitert die Bildungseinrichtungen der International School Ikast-Brande, schafft aber darüber hinaus ein neues Zentrum für einen aufstrebenden und schnell wachsenden Teil der Kommune, in der unter anderem der Familienkonzern Bestseller (Jack & Jones, Vero Moda) seinen Sitz hat und das mit 320 Metern höchste Gebäude Westeuropas bauen will.

Hjertet besteht aus dem vielseitig ausgerichtetem Mehrzweckgebäude und einer Art Freizeitpark. Seine Ausrichtung(en) stellen Beziehungen zu den benachbarten Bildungseinrichtungen her. Neben der International School Ikast-Brande sind dies ein Business College, weitere Schulgebäude und eine Bildungsakademie. Hjertet wurde von C.F. Møller entworfen, die benachbarte International School Ikast-Brande übrigens auch.

Architekt

Europaplads 2, 11.
8000 Aarhus C
Dänemark

Bauherr & Nutzer

35 Nutzergruppen

Hjertet verbindet Bildung, Aktivität, Gemeinschaft, Bewegung und Freizeit auf neue Weise. Die Schüler sind ein selbstverständlicher Teil einer sehr breit gefächerten Nutzergruppe, zu der neben Schülern und Sportlern auch Musiker, Skater, Schauspielgruppen oder Teilnehmer therapeutischer Projekte gehören. Insgesamt waren 35 Nutzergruppen an der Entwicklung des Gebäudes und des Parks beteiligt.

Ein wesentliches Ziel des Projektes ist es, viele verschiedene Einrichtungen und parallele Aktivitäten zu kombinieren. Alle Räume und Flächen sollen den ganzen Tag über, vom frühen Morgen bis zum späten Abend, aktiv genutzt werden.

Ausgedrückt wird dies in einer Architektur, die ihre vielen verschiedenen Angebote durch viele verschiedene Baukörper, unterschiedliche Dachformen und -höhen zum Ausdruck bringt. Eine Kleinstadt, untergebracht in einem Gebäude.

Adresse

Hjertet
Vestergade 65
7430 Ikast
Dänemark

Luftbild

Zentraler Platz + Sporthalle

Hjertet umfasst insgesamt 3.660 m². In der Mitte gibt es einen zentralen Platz mit einer Bühne und Sitzstufen, die sich auch sehr gut als Zuschauertribüne eignen. Der Platz verteilt die Besucher auf die verschiedenen Räume. Ein Empfangsbereich und ein Café sind diesem Bereich zugeordnet.

In einem Flügel befinden sich die Unterrichtsräume der Schule, die nachmittags und abends in Seminarräume und Kunstwerkstätten für Vereine und Abendschulen umgewandelt werden können.

Für Jugendliche und jüngere Sportbegeisterte ist die Sporthalle besonders interessant. Dank ihrer Glasflächen vermittelt sie den Sportlern das Gefühl, im Freien zu sein.

Das Café verfügt über eine Serviceküche und einen Ladenbereich, in dem zum Beispiel Bio-Lebensmittel aus einer lokalen Initiative oder auch Kunsthandwerk von blinden Produzenten verkauft werden können.

Im Obergeschoss ist unter anderem ein städtisches Jugend- und Bildungsberatungszentrum untergebracht. Hier werden Bewegungsaktivitäten wie Tanz und Yoga sowie kulturelle Veranstaltungen und Beratungen für Jugendliche angeboten.

Feedback

3 + 1 =

Barrierefreie Aktivitäten

Die Sport- und Freizeitangebote im Außenbereich sind ebenso vielfältig: Es gibt eine Skate-Bowl und einen Flowskate-Park, einen Pump Track, Parkouranlagen und Spielplätze, Beachvolleyballplätze und ein Mehrzweckspielfeld für verschiedene Ballsportarten. Gleichzeitig findet man Plätze und Bereiche für ruhigere gemeinsame Aktivitäten wie Petanque, Picknick und Lagerfeuer.

Der gesamte Bereich wurde nach nachhaltigen Entwässerungsprinzipien gestaltet.

Hjertet ist ein sehr offenes und zugängliches Gebäude. Auffällig sind die vielen kleinen, informellen „Veranstaltungsorte“ und Sitzgelegenheiten. Sie stärken die Bedeutung des Gebäudes ungemein – dies ist nicht nur ein Ort aktiver Freizeitgestaltung, sondern auch ein sozialer Treffpunkt.

Der so fließende wie flüssige Grundriss ist ein Musterbeispiel dafür, wie sehr unterschiedliche Nutzer- und Interessengruppen von Sport- und Freizeiteinrichtungen organisiert werden können.

Eröffnung

2018

Fotos

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Wo ich schon mal hier bin

Hjertet wird den Freizeitaktivitäten, den lokalen sozialen Verhältnissen und den Lehrmöglichkeiten der Schulen und Bildungseinrichtungen wichtige Impulse verleihen. Die offene Gebäudeorganisation bedingt wiederkehrenden Kontakt zwischen den vielen verschiedenen Nutzern. So können sich Jugendliche beispielsweise – nach dem Motto „Wo ich schon mal hier bin“ über wichtige Entscheidungen für ein aktives und soziales Leben informieren und beraten lassen.

Video

Partner

Eine ganze Reihe lokaler und nationaler Kooperationspartner haben sich zusammengeschlossen, um diesem ambitionierten Projekt in der kleinen jütländischen Gemeinde Ikast-Brande zum Erfolg zu verhelfen. Darunter befinden sich lokale Unternehmen wie Bestseller, große dänische Stiftungen wie Realdania und die Dänische Stiftung für Kultur- und Sportanlagen. Die Carlsberg-Stiftung hat Kunstwerke für Gebäude und Außenanlagen beigesteuert.

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

FOTOS

PLÄNE

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

[et_pb_df_instagram_feed id=“more_sports_media“ num=“12″ cols=“6″ showheader=“on“ headercolor=“#88b14b“ width=“80″ imagepadding=“3″ followtext=“Folgen Sie uns“ _builder_version=“3.21.4″][/et_pb_df_instagram_feed]

Orestad Streethal

24/7

Ørestad Streethal in Kopenhagen

NORD Architects

Maßstäbe

Ørestad Streethal ist ein 1.700 Quadratmeter großen Sportzentrum in Ørestad, im Süden von Kopenhagen. Es ist das kleinste öffentliche Gebäude in diesem neu erschlossenen Gebiet, das sich möglichst urban entwickeln soll.

Die Anlage wurde von NORD Architects entworfen. Eine Besonderheit dabei war die enge Zusammenarbeit mit den späteren Nutzern, um auch informelle sportliche Aktivitäten zu ermöglichen und ausdrücklich zu fördern.

Ørestad Streethal soll ein lebendiger urbaner Raum sein, der neue Gemeinschaften und soziale Nachhaltigkeit innerhalb der riesigen Strukturen der großen Gebäude und langen Boulevards in Ørestad City schafft.

Zusammenarbeit

Die multifunktionale Sport- und Gemeinschaftsanlage wurde in einem Prozess entwickelt, der auf der Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Nutzern, lokalen Interessengruppen und Bewohnern basiert. So wurden die Planungen den spezifischen lokalen Bedürfnissen gerecht. Die Architekten führten Workshops durch, in denen sich die Nutzer mit den Prioritäten der Aktivitäten und Funktionen beschäftigten.

24/7

Ørestad Streethal ist rund um die Uhr geöffnet. Für die Öffentlichkeit, für Schulklassen und für lokale Sportvereine. Es gibt beheizte und unbeheizte Bereiche. Die unbeheizten sind die Sportflächen für Ballsportarten wie Basketball und Hockey, im beheizten Teil finden Tanz, Yoga, Martial Arts oder Turnen in kleineren Gruppen statt.

Hier gibt es kein Personal. Alle Aktivitäten und Veranstaltungen werden von den Nutzern selbst organisiert und durchgeführt, unabhängig davon, ob sie in Gruppen, Vereinen oder in privaten Initiativen organisiert sind.

Einladung zur Kreativität

Die Eingangsebene ist hell, einladend und liegt auf Straßenniveau. Ørestad Streethal ist eine Art Zufluchtsort für lokale Sport- und Gesellschaftsveranstaltungen und damit eine Einladung zu Kreativität, Aktivität und Erholung.

Das Gebäude bietet viele Aspekte nachhaltigen Bauens wie das begrünte Dach und die reiche Verwendung von Holz. Es ist als leichte Struktur gebaut, die Offenheit und Unvorhersehbarkeit in diesem ansonsten vollständig geplanten Stadtgebiet begrüßt. Es erzeugt soziale Interaktion und Lebensqualität in Ørestad City.

Das Verhältnis zum umgebenden Park unterstreicht den integrativen und zugänglichen Charakter des Gebäudes. Die Halle hat keine Rückseite, sondern ein langes, ununterbrochenes Fensterband, welches die Aktivitäten im Inneren sichtbar macht. Sowas hat man gern in der Nachbarschaft.

Architekt

NORD Architects A/S
Hejrevej 37, 2.
2400 Copenhagen NV
Dänemark

Bauherr

Municipality of Copenhagen
Grundejerforeningen Ørestad Syd

Nutzer

Ørestad Streethal 

Team

Masu Planning (Landschaft)

Beteiligte Firmen

Eröffnung

2017

Adresse

Ørestad Streethal 
Ørestad Blvd. 53
2300 Copenhagen S
Dänemark

Baukosten

2,800,000 €

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Photos

Adam Mørk

Beteiligte Firmen

Video

Nutzungsformen

PHOTOS

Pläne

ABOUT US

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Das können Sie öfter haben.

Hinterlassen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse, und wir schicken Ihnen nicht allzu häufig Neues und Schönes aus der Welt der Sport- und Freizeitanlagen.

Vielen Dank!

Pin It on Pinterest