Vorlage NL 37

Gute Anlage

Freilufthallen und Outdoor-Fitness

McArena

Situation

Die Entwicklung des Sports in Deutschland wird von vielfältigen Herausforderungen und gewaltigen Veränderungen geprägt. Unsere Werte und Ansprüche an Sport und Sportanlagen haben sich ebenso verändert wie Schule und Schulsport. Über allem schwebt der demographische Wandel, und nun auch noch die Corona-Krise.

Um diesen Entwicklungen gerecht zu werden, müssen sich unsere Sportanlagen verändern, und zwar radikal. Kleine, quartiersnahe Sportparks mit möglichst vielfältigen Angeboten für alle Altersklassen sind die Zukunft – zum Beispiel als Kombination einer Freilufthalle, vor allem für die meisten gängigen Ballsportarten, und Outdoor-Fitnessgeräten, die dem Wunsch nach Gesundheit und Individualität entgegen kommen. Trends wie Freeletics, Calisthenics und Bodyweight Exercises werden so nach draußen gebracht.

Frische Luft

Die Flächen und Bauten für den Wettkampfsport sind weitgehend genormt und vielseitig nutzbar, auch für den nicht wettkampfgebundenen Sport. Daneben werden hochwertige Sporträume immer wichtiger, die im Idealfall auch noch überdacht sind, auf jeden Fall aber an der frischen Luft.

Die modulare Bauweise der McArena Freilufthallen wird um das innovative Tool der Outdoor-Fitnessgeräte erweitert. Durch die Installation von fest installierten Fitnessgeräten an der Außenseite und im überdachten Vorbereich der Freilufthalle entsteht eine kompaktes Sportzentrum. Weitere Ergänzungen sind eine Laufbahn und ein Streetball-Bereich. Damit können Ballsport, Kursangebote und Fitnessangebote unter einem Dach vereint werden.

Sport und frische Luft passen perfekt zueinander. Das gilt absolut für den Ballsport, aber mindestens genauso für die „Quälerei“ an den Fitnessgeräten. Wenn dabei spürbar die Sonne scheint, wird auch das Training leichter. 

Kombination Freiufthalle & Outdoor-Fitness

Also werden zunehmend monofunktionale Anlagen wie zum Beispiel ein Großspielfeld mit Tennenbelag zu einem Sportpark umgebaut, der möglichst den gesamten Stadtteil ansprechen und attraktivieren soll. Diese Zielsetzung ist einer der Gründe für den unaufhaltsamen Siegeszug der Freilufthallen, denn sie bieten ganzjährig attraktiven Sport, und das auch noch in Gesellschaft, draußen und abends mit Beleuchtung. Freilufthallen sind beliebt bei Sportvereinen, Schulen, Kindergärten und informellen Gruppen.

Eine Erweiterung dieses Angebotes um einen Fitnessparcours mit Outdoor-Fitnessgeräten hat größtes symbiotisches Potenzial. Während die Kinder in der Halle Fußball spielen, können die Eltern an ihrer Fitness arbeiten – oder umgekehrt. Während die Frau Fußball spiel, kann der Mann seine Muskeln stählen – oder umgekehrt.

Sicherheit

Auch unter dem Aspekt der Sicherheit ist die Kombination aus Freilufthalle und Outdoor-Fitness absolut zukunftsträchtig: Diese kleinen Sportparks sind umzäunt, beleuchtet und meist auch in irgendeiner Form beaufsichtigt. Hier kann also jeder seinem Individualsport nachgehen, ohne sich in schummrige Ecken trauen zu müssen.

Wir wissen nicht, wie gravierend die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Sport und seine Bauten langfristig sein werden. Wir können jedoch sicher davon ausgehen, dass Outdoor-Fitnessanlagen zu den auch in dieser Hinsicht unbedenklichsten Anlagen gehören werden.

Fazit

Die Kombination von Outdoor-Fitnessangeboten mit Freilufthallen hat riesiges Potenzial als Sport- und Freizeitanlage der Zukunft, aber auch als Motor der Quartiersentwicklung.

Darüber hinaus ist sie eine wichtige Ressourcen in der Vereins- und Mitgliederentwicklung. Zum einen bietet sie neue attraktive Angebote, die Vereinsmitglieder zusammenbringen, zum anderen können sie Katalysatoren der Sportentwicklung sein oder werden.

Diese sehr positive Entwicklung ist unabhängig davon, ob die Anlage von einem Verein oder einem privaten Investor betrieben wird. Daher ist die zusätzliche Investition in eine Outdoor-Fitnessanlage nicht nur nachhaltig, sondern auch sehr gut angelegtes Geld.

Wir waren das.

Die Projektdaten

Architekt

MCEA | Arquitectura
Avda. Teniente Montesinos, 8, Bajo. 30100
Murcia
Spanien

Bauherr

Kommune Es Puig d’en Valls

Team

Tragwerk: QL Ingeniería
Vermessung: María José González Vicente
Bauleitung: José María López Llaquet
Bauunternehmen: TECOPSA

Standort

Es Puig D’en Valls.
Santa Eulària des Riu
Ibiza
Spanien

Eröffnung

2017

Fotograf

David Frutos
Fotografía de Arquitectura

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Standort

Es Puig D’en Valls.
Santa Eulària des Riu
Ibiza
Spanien

Fotos & Pläne

Videos

Unser Blog

Copenhagen Islands

Copenhagen Islands

Schwimmende Inseln, die in der Weft gebaut werden. Für Bootsfahrer und Sternengucker.

Unser Newsletter

Vorlage NL 36 D

Let the sun shine in

Das Sportzentrum Puig d’en Valls auf Ibiza

OMCEA Arquitectura

Eigentlich

Eigentlich sollten nur die beiden Hartplätze des Sportzentrums Puig d’en Valls auf Ibiza überdacht werden, um die Sportler vor der manchmal zu großen Hitze auf der Insel zu schützen. Außerdem sollten die Erschließung und Wegeführung der Gesamtanlage neugestaltet werden. Dazu gehören neben der neuen Halle auch ein Großspielfeld und eine Tennisanlage.

Während der Realisierung erhielt MCEA Arquitectura den Auftrag, neben der bloßen Überdachung auch eine Hülle zu entwickeln, um die ganzjährige Nutzbarkeit der beiden Plätze sicher zu stellen. Die Architekten wollten keine geschlossene Halle bauen, sondern die klimatischen Vorteile der Insel so weit wie möglich nutzen. Das Hauptziel des Entwurfs war es daher, Innen- und Außenraum zu verschmelzen und gleichzeitig den Charakter der Sportanlage zu bewahren.

Eigentlich

Eigentlich sollten nur die beiden Hartplätze des Sportzentrums Puig d’en Valls auf Ibiza überdacht werden, um die Sportler vor der manchmal zu großen Hitze auf der Insel zu schützen. Außerdem sollten die Erschließung und Wegeführung der Gesamtanlage neugestaltet werden. Dazu gehören neben der neuen Halle auch ein Großspielfeld und eine Tennisanlage.

Während der Realisierung erhielt MCEA Arquitectura den Auftrag, neben der bloßen Überdachung auch eine Hülle zu entwickeln, um die ganzjährige Nutzbarkeit der beiden Plätze sicher zu stellen. Die Architekten wollten keine geschlossene Halle bauen, sondern die klimatischen Vorteile der Insel so weit wie möglich nutzen. Das Hauptziel des Entwurfs war es daher, Innen- und Außenraum zu verschmelzen und gleichzeitig den Charakter der Sportanlage zu bewahren.

Eigentlich

Eigentlich sollten nur die beiden Hartplätze des Sportzentrums Puig d’en Valls auf Ibiza überdacht werden, um die Sportler vor der manchmal zu großen Hitze auf der Insel zu schützen. Außerdem sollten die Erschließung und Wegeführung der Gesamtanlage neugestaltet werden. Dazu gehören neben der neuen Halle auch ein Großspielfeld und eine Tennisanlage.

Während der Realisierung erhielt MCEA Arquitectura den Auftrag, neben der bloßen Überdachung auch eine Hülle zu entwickeln, um die ganzjährige Nutzbarkeit der beiden Plätze sicher zu stellen. Die Architekten wollten keine geschlossene Halle bauen, sondern die klimatischen Vorteile der Insel so weit wie möglich nutzen. Das Hauptziel des Entwurfs war es daher, Innen- und Außenraum zu verschmelzen und gleichzeitig den Charakter der Sportanlage zu bewahren.

Eigentlich

Eigentlich sollten nur die beiden Hartplätze des Sportzentrums Puig d’en Valls auf Ibiza überdacht werden, um die Sportler vor der manchmal zu großen Hitze auf der Insel zu schützen. Außerdem sollten die Erschließung und Wegeführung der Gesamtanlage neugestaltet werden. Dazu gehören neben der neuen Halle auch ein Großspielfeld und eine Tennisanlage.

Während der Realisierung erhielt MCEA Arquitectura den Auftrag, neben der bloßen Überdachung auch eine Hülle zu entwickeln, um die ganzjährige Nutzbarkeit der beiden Plätze sicher zu stellen. Die Architekten wollten keine geschlossene Halle bauen, sondern die klimatischen Vorteile der Insel so weit wie möglich nutzen. Das Hauptziel des Entwurfs war es daher, Innen- und Außenraum zu verschmelzen und gleichzeitig den Charakter der Sportanlage zu bewahren.

Eigentlich

Eigentlich sollten nur die beiden Hartplätze des Sportzentrums Puig d’en Valls auf Ibiza überdacht werden, um die Sportler vor der manchmal zu großen Hitze auf der Insel zu schützen. Außerdem sollten die Erschließung und Wegeführung der Gesamtanlage neugestaltet werden. Dazu gehören neben der neuen Halle auch ein Großspielfeld und eine Tennisanlage.

Während der Realisierung erhielt MCEA Arquitectura den Auftrag, neben der bloßen Überdachung auch eine Hülle zu entwickeln, um die ganzjährige Nutzbarkeit der beiden Plätze sicher zu stellen. Die Architekten wollten keine geschlossene Halle bauen, sondern die klimatischen Vorteile der Insel so weit wie möglich nutzen. Das Hauptziel des Entwurfs war es daher, Innen- und Außenraum zu verschmelzen und gleichzeitig den Charakter der Sportanlage zu bewahren.

Eigentlich

Eigentlich sollten nur die beiden Hartplätze des Sportzentrums Puig d’en Valls auf Ibiza überdacht werden, um die Sportler vor der manchmal zu großen Hitze auf der Insel zu schützen. Außerdem sollten die Erschließung und Wegeführung der Gesamtanlage neugestaltet werden. Dazu gehören neben der neuen Halle auch ein Großspielfeld und eine Tennisanlage.

Während der Realisierung erhielt MCEA Arquitectura den Auftrag, neben der bloßen Überdachung auch eine Hülle zu entwickeln, um die ganzjährige Nutzbarkeit der beiden Plätze sicher zu stellen. Die Architekten wollten keine geschlossene Halle bauen, sondern die klimatischen Vorteile der Insel so weit wie möglich nutzen. Das Hauptziel des Entwurfs war es daher, Innen- und Außenraum zu verschmelzen und gleichzeitig den Charakter der Sportanlage zu bewahren.

Wir waren das.

Die Projektdaten

Architekt

MCEA | Arquitectura
Avda. Teniente Montesinos, 8, Bajo. 30100
Murcia
Spanien

Bauherr

Kommune Es Puig d’en Valls

Team

Tragwerk: QL Ingeniería
Vermessung: María José González Vicente
Bauleitung: José María López Llaquet
Bauunternehmen: TECOPSA

Standort

Es Puig D’en Valls.
Santa Eulària des Riu
Ibiza
Spanien

Eröffnung

2017

Fotograf

David Frutos
Fotografía de Arquitectura

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Standort

Es Puig D’en Valls.
Santa Eulària des Riu
Ibiza
Spanien

Fotos & Pläne

Videos

Unser Blog

Copenhagen Islands

Copenhagen Islands

Schwimmende Inseln, die in der Weft gebaut werden. Für Bootsfahrer und Sternengucker.

Unser Newsletter

Schierker Feuerstein Arena

Denkmal mit Dach

Die Schierker Feuerstein Arena in Wernigerode

GRAFT

About

Das denkmalgeschützte Natureisstadion in Schierke, einem Ortsteil der Stadt Wernigerode am Fuße des Brockens im Harz, wurde von 2016 bis 2017 umgebaut. Seitdem heißt es Schierker Feuerstein Arena.

Im Jahr 2013 gewann GRAFT den Wettbewerb zur Umwandlung des ehemaligen Eisstadions in eine multifunktional nutzbare Arena. Die Besonderheit des Entwurfs ist die unverwechselbare Dachkonstruktion.  

Umfang

Die Schierker Feuerstein Arena ist nun für sportliche wie auch kulturelle Veranstaltungen das ganze Jahr über witterungsunabhängig nutzbar.  Wie gefordert, blieben die bestehenden Natursteinterrassen und ein unter Denkmalschutz stehender Schiedsrichterturm aus Holz erhalten und in das neue Bild des Stadions eingefügt. Immerhin wurde das altehrwürdige Natureisstadion an dieser Stelle für die 1. DDR-Meisterschaften im Wintersport im Jahr 1950 errichtet.

Zwei Funktionsgebäude für die benötigten Sanitär-, Umkleide-, Technik- und Verwaltungsräume sowie für eine angemessenes gastronomische Versorgung vervollständigen die Arena.

Dach

Der Entwurf von GRAFT zeichnet sich durch eine Dachkonstruktion aus, die sich mit selbstverständlicher Leichtigkeit und Eleganz an nur zwei Punkten niederlässt und das trotz des gewünschten Schutzes vor Regen, Schnee und Sonne den Blick auf die Hänge des Oberharzes und den Harzer Himmel freigibt.

Die Dachkonstruktion der Schierker Feuerstein Arena wurde in Kooperation mit Schlaich Bergermann Partner entwickelt. Sie besteht aus einem Druckring in Stahlbaukonstruktion, einem dazwischen gespannten Stahlseilnetz sowie einer Bespannung mit PTFE-beschichteten Glasfaser-Membran. Die Überdachung nimmt eine Fläche von 2.700 Quadratmeter ein.

Dachbeleuchtung

Die anspruchsvolle geometrische Form der Dachkonstruktion wurde zusätzlich zur funktionalen Allgemeinbeleuchtung mit farbigem Licht gezielt inszeniert. Eine Beleuchtungssequenz von gold bis blau, die sich innerhalb einer Stunde stetig verändert und so die Innenseite der Dachfläche betont, gibt den Gästen beim Eislaufen ein Gefühl für die Zeit.  

Zusätzlich lassen sich durch die individuell steuerbare Beleuchtung verschiedene Szenarien wählen, die den Ort in unterschiedlichen Stimmungen erscheinen lassen. So kann die Feuerstein Arena zu bestimmen Anlässen z.B. in rotem Licht erstrahlen und damit die Identität von Arena und Stadt betonen. 

Konstruktiv wurde diese mit je fünf asymmetrischen RGBW-Strahlern gelöst, die an beiden Auflagern montiert sind. Sie beleuchten das gesamte Dach mit einem leichten Verlauf und erzeugen eine beeindruckende Fernwirkung.

Die gesamte Dachbeleuchtung stammt von jack be nimble aus Berlin.

Dachform

Ziel der Architekten war es, das 2.300 m² überspannende, aufsehenerregend geschwungene Dach so schlank wie möglich aussehen zu lassen. Die zweifach gekrümmte und verwunde Form des Kasten-Randträgers mit einer Spannweite von 73 m und einer Breite von 44 m in Kombination mit der leichten, seilnetzgestützten Membrandach-Konstruktion stellte an alle Beteiligten hohe Anforderungen.

Dazu gehörten die Planung der komplexen geometrischen Form, die statische Berechnung der Werkstattform und der Seillängen, die Formgebung der bis zu 55 mm starken Bleche des Randträgers und die überlangen und überbreiten Sondertransporte auf die Baustelle mitten ins höchste Mittelgebirge Deutschlands. Dort die bis zu 50 Tonnen schweren Bauteile in einer Höhe von bis zu 16 Meter zusammen gebaut und verschweißt, während 60 Seilen und 660 Seilknotenpunkte eingebaut und vorgespannt wurden.

Beauftragt wurde die Firma Zeman aus Wien.

Verwandlung

Die historische Stadionanlage hat sich in eine multifunktional nutzbare Arena mit hoher touristischer Attraktivität verwandelt. Die Schierker Feuerstein Arena wurde baulich so verändert, dass sie in den Wintermonaten als überdachte Kunsteisbahn und im Sommer als Fläche für kulturelle Zwecke wie Konzerte und Aufführungen sowie für Sportveranstaltungen und Gesundheitsangebote genutzt werden kann.

An der Ost- und Westseite der Schierker Feuerstein Arena entstanden zwei Neubauten für das gastronomische Angebot und weitere funktionale Flächen. Die Gebäude umgreifen in ihrer Kubatur jeweils einen Fundamentblock der Stadionüberdachung und integrieren diesen optisch in das Bauteil. Sie werden stark in die vorhandene Topografie eingefügt und können so als Teil der Landschaft gelesen werden.

Das waren wir.

Projektbeteiligte und Daten

Architekt

GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH
Heidestraße 50
D – 10557 Berlin

Adresse

Schierker Feuerstein Arena
Am Winterbergtor 2
D – 38879 Wernigerode

Bauherr

Stadt Wernigerode

Eröffnung

2017

Beleuchtung

jack be nimble
Heidestrasse 52
  Gebäude K
D – 10557 Berlin

Stahlbau

Zeman & Co GmbH
Clemens-Holzmeister-Str. 6
AT – 1100 Wien

Text

GRAFT
Johannes Bühlbecker, More Sports Madia

Fotos & Pläne

Videos

Unser Blog

Copenhagen Islands

Copenhagen Islands

Schwimmende Inseln, die in der Weft gebaut werden. Für Bootsfahrer und Sternengucker.

Unser Newsletter

Rodeca-Halle

Leuchtturm

Die Rodeca-Halle in Antwerpen

UR architects

Situation

Die Rodeca-Halle liegt in Kiel, einem nicht ganz einfachen Stadtteil von Antwerpen. Das mit geringem Budget erstellte Sportzentrum mit Sportgeräteverleih erfüllt eine wichtige soziale Rolle in der Nachbarschaft. Außerdem bildet die Halle den Zugang zu einem Schulcampus.

Hier waren Offenheit und Licht gefragt – in der Planung und in der Ausführung. Also öffnet sich das Gebäude zu allen Seiten. Das liegt am zum einen am Grundriss von UR Architekten, und zum anderen an den lichtdurchlässigen Fassadensystemen von Rodeca. Sie geben der Halle ihren gestaltprägenden Charakter.

Verkehrte Welt

Die traditionelle Sporthallentypologie wird hier umgedreht. Zur Rodeca-Halle gehören die große Sporthalle, eine Tanzhalle, ein Mehrzweckraum und die Funktionsräume. Die drei Sporträume sind untypischerweise ganz nach außen gerichtet. Damit werden sie mit Tageslicht versorgt und wirken hell und freundlich. Außerdem verbrauchen sie weniger Energie.

Möglich machen dies die Fassadensysteme. Sie versorgen die Hallen mit Tageslicht – und dies eben blendfrei.  Der eher funktionale Servicebereich mit Umkleide- und Technikräumen wurde im Zentrum der Rodeca-Halle untergebracht.

Architektur

Die einfache, industrielle Architektur spiegelt den Modernismus der umliegenden Gebäude wider. Die Dachlandschaft der Halle ist als fünfte Fassade konzipiert, die von den nahegelegenen Wohnblöcken des bekannten belgischen Architekten Renaat Braem aus erlebbar ist.

Die Sonne und die Umgebung bilden die Kulisse für Sport und Spiel. Nachts erstrahlt das Gebäude wie ein Leuchtturm.

Fassaden

Die Fassaden aus transluzentem, mehrschichtigem Polycarbonat, die weiße Stahlkonstruktion und die farbigen Böden geben der Rodeca-Halle ihren unverwechselbar ephemeren, fast sprunghaften Charakter. Das kontrastiert wohltuend mit den Hell-Dunkel-Kontrasten des Servicebereichs aus Beton und schwarzem Laminat.

Die Fassaden von Rodeca feiern das Spiel mit Schatten und kombinieren diffuses Tageslicht mit guter, luftdichter Isolierung. Das führt zu einem wohltuende geringen Energieverbrauch.

Nachhaltigkeit

Nachhaltige und energiesparende Maßnahmen der Rodeca-Halle sind:

  • die transluzenten Fassaden: Sie ermöglichen das Spiel mit dem Tageslicht, das nach und nach durch künstliche Beleuchtung (Sensoren) ersetzt wird.
  • die Fußbodenheizung in der großen Halle
  • die klimatechnischen Anlagen mit Wärmerückgewinnung und adiabatischer Kühlung
  • die Regenwassernutzung
  • das extensiv begrünte Dach

Beispiel

Die Rodeca-Halle hat es dank ihres signifikanten Auftritts schnell in die Herzen der Bewohner von Kiel geschafft. Sie ist ein im Wortsinn leuchtendes Beispiel für ein konkretes architektonisches Konzept, das mit genau den richtigen Materialien gekonnt umgesetzt wurde.

Ein tolles Beispiel dafür, wie kreative Architektur und clevere Ausführung zu gestalterisch spannenden und energieeffizienten Lösungen führen.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten

Fassaden

Rodeca
Freiherr-vom-Stein-Straße 165
D-45473 Mülheim an der Ruhr

 

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Architekten

UR architects
Lamorinièrestraat 32
BEL – 2018 Antwerpen

 

Adresse

August Leyweg 2
BEL – 2020 Antwerpen

Eröffnung

2013

Pläne

Video

Unser Blog

Copenhagen Islands

Copenhagen Islands

Schwimmende Inseln, die in der Weft gebaut werden. Für Bootsfahrer und Sternengucker.

Unser Newsletter

Infinity London

Pool with a view

Infinity London

Compass Pool

Schwindel erregend

Außergewöhnliche Schwimmbäder in schwindelerregenden Höhen sind ziemlich en vogue – zumindest in Projektform. So auch in London: Die Pool-Designer von Compass Pools haben das Projekt Infinity London entwickelt. Nach Angaben der Planer ist der Pool das weltweit einzige Gebäude mit einem 360-Grad Infinity-Pool.

Infinity London besteht aus einem 600.000 Liter großen Becken, der direkt auf einem 55-geschossigen Gebäude errichtet wird. Der Pool besteht nicht aus Glas, sondern aus gegossenem Acryl, da dieses Material Licht mit einer ähnlichen Wellenlänge wie Wasser durchlässt. So sieht der Pool immer perfekt klar aus.

Der Boden des Pools ist ebenfalls transparent, so dass die Besucher die Schwimmer und den Himmel darüber sehen können. Ein Thrill für beide Seiten.

Das Prinzip U-Boot

Schwimmer gelangen über eine drehbare Wendeltreppe, die auf dem Schleusenprinzip der Tür eines U-Bootes beruht und bei Bedarf vom Beckenboden aufsteigt, ins Becken oder hinaus. Ein bisschen James Bond.

Normalerweise würde eine einfache Leiter ausreichen, aber die Planer wollten keine Treppen an der Außenseite des Gebäudes oder im Pool, da sie die Aussicht beeinträchtigen würden – und natürlich wollen sie auch nicht, dass 600.000 Liter Wasser durch das Gebäude abfließen.

Die Technik

Ein weiteres technisches Feature ist ein integrierter Anemometer zur Messung und Überwachung der Windgeschwindigkeit. Dieses Gerät wird mit einem computergesteuerten Gebäudemanagementsystem verbunden. Damit wird gewährleistet, dass das Becken immer die richtige Temperatur hat und das Wasser nicht auf die Straßen geweht wird.

Auch anspruchsvoll: Die Abwärme der Klimaanlage des Gebäudes wird mittels eines Wärmetauschers genutzt, um das Wasser für das Schwimmbecken zu heizen.

Der Pool ist außerdem mit einem kompletten Lichtspektrum ausgestattet, das dem Gebäude bei Nacht das Aussehen einer funkelnden, mit Juwelen besetzten Taschenlampe verleiht.

Wie kommt man denn auf sowas?

Meist kommen die Architekten mit klaren Vorstellungen zu den Poolherstellern. Bei diesem Projekt begannen die Pool-Designer von Compass Pool mit dem Schwimmbecken und stellten sich dann die Frage: „Wie stellen wir ein Gebäude darunter auf?“ Planungsziel war „eine ungestörte Aussicht, sowohl über als auch unter dem Wasser.“

In den obersten Stockwerken des Gebäudes, also direkt unter der Poolebene, soll ein internationales Fünf-Sterne-Hotel entstehen – der Pool wird vermutlich ausschließlich von den Hotelgästen genutzt werden.

Der Standort dieses spektakulären Projekts „muss noch bestätigt werden“.

Vorlage NL 24 D

Der Weg nach Tokio

Das Centre d’athlétisme de LLN in Louvain-la-Neuve

Situation

Im beschaulichen belgischen Ottignies-Louvain-la-Neuve eröffnete im April 2019 eine Leichtathletikhalle von Weltformat: das „Centre d’athlétisme de LLN“, eine Trainings- und Wettkampfanlage für den Spitzensport. Dank ihrer Architektur und Ausstattung ist die Halle jedoch auch für den Schul- und Breitensport geeignet – und selbst für völlig andere Sportarten.

Geplant wurde die Anlage vom Atelier d’Architecture de Genval und von Chabanne + Partenaires. Sämtliche Sportflächen stammen von der REGUPOL BSW GmbH aus Bad Berleburg.

Standort

Ottignies-Louvain-la-Neuve (31.000 Einwohner) liegt im Zentrum der belgischen Provinz Wallonisch-Brabant.

Sieben Städte hatten sich als Standort dieser einzigartigen Anlage beworben. Die geographisch zentrale Lage in Belgien und die ausgezeichnete Verkehrsanbindung in Verbindung mit dem Sportzentrum Blocry gaben schließlich den Ausschlag zugunsten des Ortsteils Louvain-la-Neuve.

Mit dem Centre d’athlétisme de LLN bekommt das 1977 eröffnete Sportzentrum Blocry einen neuen Mittelpunkt, der weit über die Landesgrenzen hinaus Sportler anziehen wird: es gibt bereits Anfragen aus Frankreich und Katar. Die 10.000 m² große Sporthalle befindet sich direkt neben der Outdoor-Leichtathletikanlage und macht aus dem Sportzentrum einen ganzjährig nutzbaren Ort für den Trainings- und Wettkampfbetrieb.

Zum „Blocry Sports Complex“ gehören außerdem mehrere Sporthallen, ein Fitnesszentrum, zwei Traglufthallen, zwei Schwimmbäder, sieben Großspielfelder für Fußball und Hockey und die erforderlichen Nebengebäude. Die Leichtathletikanlage und einer der Hockeyplätze wurden kürzlich saniert.

Architektur und Ausstattung

Die Anlage weist sowohl landschaftliche als auch städtebauliche Besonderheiten auf. Im Norden grenzt das Centre d’athlétisme de LLN an ein großes Landschaftsschutzgebiet, im Süden ist die Halle durch eine Fußgängerbrücke mit dem Sportzentrum Blocry verbunden. Über diese Brücke gelangen Besucher direkt ins Foyer.

Dieses helle und durchlässige Foyer stellt Sichtkontakt zwischen den Besuchern, der neuen Halle und der Leichtathletikanlage im Freien her. Der Innenraum ist weitgehend verglast, so dass die sportlichen Aktivitäten sichtbar sind.

Zur Ausstattung des Centre d’athlétisme de LLN gehören

  • 200 Meter-Rundlaufbahn mit sechs Bahnen
  • 60 m-Bahn mit acht Bahnen
  • Jeweils zwei Einrichtungen für sämtliche Sprungdisziplinen: Weit-, Drei-, Hoch- und Stabhochsprung
  • 100 m-Trainingsbahn mit Sprunggrube
  • Trainingsanlage für das Kugelstoßen
  • 250 m lange Aufwärmstrecke mit vier Bahnen
  • Fitnessraum
  • Trainingsanlage für den Weitsprung im Außenbereich
  • Lagerräume, Räume für Anti-Doping-Kontrolle, Physiotherapie usw.
  • Cafeteria mit Blick auf die Strecke

Nutzung

Im Centre d’athlétisme de LLN  hat der Leistungssport Vorrang. Dennoch beabsichtigt der Betreiber, die Halle auch für lokale Leichtathletikclubs, Schulen und Kurse zugänglich zu machen.

Außerdem soll das Centre d’athlétisme de LLN auch für andere Sportarten offen stehen, zum Beispiel für Judo und weitere Kampfsportarten auf Matten – oder auch für Badminton und Tischtennis. Dieser Sport soll im Zentrum der Halle stattfinden. Auf Teleskoptribünen stehen, je nach Veranstaltungsform, zwischen 2.500 (Leichtathletik) und bis zu 5.000 Zuschauerplätze (bei Nutzung des Innenraums) zur Verfügung.

Ein Catering-Bereich und Büros, die zum Teil bereits vermietet sind, runden das Projekt ab – und tragen zur Wirtschaftlichkeit des Betriebs bei.

Laufbahnen

Im November 2018 begann die REGUPOL BSW GmbH mit der Installation des Laufbahnbelages in der Halle, im Februar waren die Arbeiten bereits abgeschlossen.

Für die Wettkampfflächen in der Halle wurde der Regupol AG verbaut. Dieser Allrounder liegt bereits in Stadien und Hallen auf der ganzen Welt. Fugenlos, schnell und griffig ist er für Spitzensport und Breitensport gleichermaßen geeignet – und deshalb ideal für das Centre d‘athlétisme de LLN.

Eine weitere Besonderheit: Die sechs Bahnen sind die breitesten, die nach den Regeln des internationalen Leichtathletikverbandes (IAAF) zugelassen sind. Zum Vergleich: In der Leichtathletikhalle in Gent sind die Bahnen 90 cm breit, hier sind es 110 cm. Dies bietet den Athleten erheblichen zusätzlichen Komfort.

Die 1.000 m² große Fläche für die Weitsprung-Trainingsanlage im Außenbereich wurden im Insitu-Verfahren mit einer Spritzbeschichtung aus Polyurethan installiert. Diese Beschichtung hat zwei Vorteile: Die Installation nimmt weniger Zeit in Anspruch und sie ist preisgünstig, da sie weniger aufwändig ist als eine Nutzschicht aus eingestreuten EPDM-Granulaten.

Der Fitnessraum wurde auf einer Fläche von 450 m² mit einem elastischen, widerstandsfähigen und rutschfesten Fitnessboden ausgestattet.

Ausblick

Belgische Top-Athleten wie Ismaël Debjani haben die Halle und vor allem die Laufbahnen bereits ausgiebig getestet und sind begeistert. Debjani, die Geschwister Borlée und Nafi Thiam werden das Centre d‘athlétisme de LLN ab sofort nutzen, um sich optimal auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten. Christian Maigret, Technischer Direktor des belgischen Leichtathletikverbandes (LBFA), verspricht sich gar „Impulse“ für den Medaillenspiegel.

In jedem Fall ist das Centre d’athlétisme de LLN  ein schönes Beispiel dafür, wie gelungene Architektur und ausgezeichnete Ausstattung Sport und Bewegung buchstäblich einen Schub geben können.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Daten zum Centre d’athlétisme de LLN

Architekten

Atelier d’Architecture de Genval scrl
8 rue de la Sablière
B-1332 Genval

Chabanne + Partenaires
38 quai Pierre Scize
F-69009 Lyon

Eröffnung

2019

Sportflächen

BSW Berleburger Schaumstoffwerk GmbH
Am Hilgenacker 24
D-57319 Bad Berleburg

Fotos & Illustrationen

Altebene

Adresse

Centre d’athlétisme de LLN
1348 Ottignies-Louvain-la-Neuve,
Belgien

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Sportflächen aus Bad Berleburg

Sportflächen der REGUPOL BSW Gmb befinden sich nicht nur im Centre d´Athletisme de Louvain-La-Neuve, sondern auch in tausenden anderen Sport- und Freizeitanlagen auf der ganzen Welt.

REGUPOL BSW ist ein weltweit führender Hersteller elastischer Produkte für Sport, Bau und Transport. Insbesondere die Tartanbahnen und Spielfeldböden aus Bad Berleburg sind weltweit bekannt.

Pläne

Fotograf: Altabene

Unsere Neuzugänge

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Popular Outfits

Nulla eleifend scelerisque vulputate. Mauris lobortis a mauris eu convallis. Morbi vulputate nisi eget maximus vehicula. Vestibulum mattis consectetur.

Academy Hampton Linen Shirt
Twist Top from Privilege
Zodiac Satin Slip Dress
Atmos Delilah Ruffle Playsuit

Shop the Sale

Nulla eleifend scelerisque vulputate. Mauris lobortis a mauris eu convallis. Morbi vulputate nisi eget maximus vehicula. Vestibulum mattis consectetur.

New Summer line

Get 20% Off

Bussiness Casual

Buy 2 Get 1 Free

Daisey Dress by Kaja Clothing
JAG Freedom Embroidered Blouse
Lyle Vintage Leather Holdall
Gabardine Trousers by Sherman

Centre d’athlétisme de LLN

Training für Tokio

Das Centre d’athlétisme de LLN in Louvain-la-Neuve

BSW

Situation

Im beschaulichen belgischen Ottignies-Louvain-la-Neuve eröffnete im April 2019 eine Leichtathletikhalle von Weltformat: das „Centre d’athlétisme de LLN“, eine Trainings- und Wettkampfanlage für den Spitzensport. Dank ihrer Architektur und Ausstattung ist die Halle jedoch auch für den Schul- und Breitensport geeignet – und selbst für völlig andere Sportarten.

Geplant wurde die Anlage vom Atelier d’Architecture de Genval und von Chabanne + Partenaires. Sämtliche Sportflächen stammen von BSW aus Bad Berleburg.

Architekten

Atelier d’Architecture de Genval scrl
8 rue de la Sablière
B-1332 Genval

Chabanne + Partenaires
38 quai Pierre Scize
F-69009 Lyon

Sportflächen

BSW Berleburger Schaumstoffwerk GmbH
Am Hilgenacker 24
D-57319 Bad Berleburg

Standort

Ottignies-Louvain-la-Neuve (31.000 Einwohner) liegt im Zentrum der belgischen Provinz Wallonisch-Brabant.

Sieben Städte hatten sich als Standort dieser einzigartigen Anlage beworben. Die geographisch zentrale Lage in Belgien und die ausgezeichnete Verkehrsanbindung in Verbindung mit dem Sportzentrum Blocry gaben schließlich den Ausschlag zugunsten des Ortsteils Louvain-la-Neuve.

Mit dem Centre d’athlétisme de LLN bekommt das 1977 eröffnete Sportzentrum Blocry einen neuen Mittelpunkt, der weit über die Landesgrenzen hinaus Sportler anziehen wird: es gibt bereits Anfragen aus Frankreich und Katar. Die 10.000 m² große Sporthalle befindet sich direkt neben der Outdoor-Leichtathletikanlage und macht aus dem Sportzentrum einen ganzjährig nutzbaren Ort für den Trainings- und Wettkampfbetrieb.

Zum „Blocry Sports Complex“ gehören außerdem mehrere Sporthallen, ein Fitnesszentrum, zwei Traglufthallen, zwei Schwimmbäder, sieben Großspielfelder für Fußball und Hockey und die erforderlichen Nebengebäude. Die Leichtathletikanlage und einer der Hockeyplätze wurden kürzlich saniert.

Adresse

Centre d’athlétisme de LLN
1348 Ottignies-Louvain-la-Neuve,
Belgien

Luftbild

Architektur und Ausstattung

Die Anlage weist sowohl landschaftliche als auch städtebauliche Besonderheiten auf. Im Norden grenzt das Centre d’athlétisme de LLN an ein großes Landschaftsschutzgebiet, im Süden ist die Halle durch eine Fußgängerbrücke mit dem Sportzentrum Blocry verbunden. Über diese Brücke gelangen Besucher direkt ins Foyer.

Dieses helle und durchlässige Foyer stellt Sichtkontakt zwischen den Besuchern, der neuen Halle und der Leichtathletikanlage im Freien her. Der Innenraum ist weitgehend verglast, so dass die sportlichen Aktivitäten sichtbar sind.

Zur Ausstattung des Centre d’athlétisme de LLN gehören

  • 200 Meter-Rundlaufbahn mit sechs Bahnen
  • 60 m-Bahn mit acht Bahnen
  • Jeweils zwei Einrichtungen für sämtliche Sprungdisziplinen: Weit-, Drei-, Hoch- und Stabhochsprung
  • 100 m-Trainingsbahn mit Sprunggrube
  • Trainingsanlage für das Kugelstoßen
  • 250 m lange Aufwärmstrecke mit vier Bahnen
  • Fitnessraum
  • Trainingsanlage für den Weitsprung im Außenbereich
  • Lagerräume, Räume für Anti-Doping-Kontrolle, Physiotherapie usw.
  • Cafeteria mit Blick auf die Strecke

Feedback

14 + 6 =

Nutzung

Im Centre d’athlétisme de LLN  hat der Leistungssport Vorrang. Dennoch beabsichtigt der Betreiber, die Halle auch für lokale Leichtathletikclubs, Schulen und Kurse zugänglich zu machen.

Außerdem soll das Centre d’athlétisme de LLN auch für andere Sportarten offen stehen, zum Beispiel für Judo und weitere Kampfsportarten auf Matten – oder auch für Badminton und Tischtennis. Dieser Sport soll im Zentrum der Halle stattfinden. Auf Teleskoptribünen stehen, je nach Veranstaltungsform, zwischen 2.500 (Leichtathletik) und bis zu 5.000 Zuschauerplätze (bei Nutzung des Innenraums) zur Verfügung.

Ein Catering-Bereich und Büros, die zum Teil bereits vermietet sind, runden das Projekt ab – und tragen zur Wirtschaftlichkeit des Betriebs bei.

Eröffnung

2019

Fotos & Illustrationen

Altabene

Text

Laufbahnen

Im November 2018 begann BSW mit der Installation des Laufbahnbelages in der Halle, im Februar waren die Arbeiten bereits abgeschlossen.

Für die Wettkampfflächen in der Halle wurde der Regupol AG verbaut. Dieser Allrounder liegt bereits in Stadien und Hallen auf der ganzen Welt. Fugenlos, schnell und griffig ist er für Spitzensport und Breitensport gleichermaßen geeignet – und deshalb ideal für das Centre d‘athlétisme de LLN.

Eine weitere Besonderheit: Die sechs Bahnen sind die breitesten, die nach den Regeln des internationalen Leichtathletikverbandes (IAAF) zugelassen sind. Zum Vergleich: In der Leichtathletikhalle in Gent sind die Bahnen 90 cm breit, hier sind es 110 cm. Dies bietet den Athleten erheblichen zusätzlichen Komfort.

Die 1.000 m² große Fläche für die Weitsprung-Trainingsanlage im Außenbereich wurden im Insitu-Verfahren mit einer Spritzbeschichtung aus Polyurethan installiert. Diese Beschichtung hat zwei Vorteile: Die Installation nimmt weniger Zeit in Anspruch und sie ist preisgünstig, da sie weniger aufwändig ist als eine Nutzschicht aus eingestreuten EPDM-Granulaten.

Der Fitnessraum wurde auf einer Fläche von 450 m² mit einem elastischen, widerstandsfähigen und rutschfesten Fitnessboden ausgestattet.

Video

Ausblick

Belgische Top-Athleten wie Ismaël Debjani haben die Halle und vor allem die Laufbahnen bereits ausgiebig getestet und sind begeistert. Debjani, die Geschwister Borlée und Nafi Thiam werden das Centre d‘athlétisme de LLN ab sofort nutzen, um sich optimal auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten. Christian Maigret, Technischer Direktor des belgischen Leichtathletikverbandes (LBFA), verspricht sich gar „Impulse“ für den Medaillenspiegel.

In jedem Fall ist das Centre d’athlétisme de LLN  ein schönes Beispiel dafür, wie gelungene Architektur und ausgezeichnete Ausstattung Sport und Bewegung buchstäblich einen Schub geben können.

Video

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

PHOTOS

PLÄNE

Das sagen unsere Partner

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf Instagram

[et_pb_df_instagram_feed id=“more_sports_media“ num=“12″ cols=“6″ showheader=“on“ headercolor=“#88b14b“ width=“80″ imagepadding=“3″ followtext=“Folgen Sie uns“ _builder_version=“3.21.4″][/et_pb_df_instagram_feed]

Vorlage NL 20

Passt.

Neue Arena für den Münchner Olypiapark

von 3XN Architects

Architekt

3XN A/S
Kanonbådsvej 8
DK – 1437 Copenhagen K

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Nutzer

FC Bayern München Basketball
Red Bull München

Eröffnung

2021

Die Situation

Das dänische Architekturbüro 3XN Architects, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Latz + Partner, hat den Wettbewerb zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden, zukünftigen Spielstätte des deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München gewonnen.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der Sportarena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Solitär

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Architekt

3XN A/S
Kanonbådsvej 8
DK – 1437 Copenhagen K

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Nutzer

FC Bayern München Basketball
Red Bull München

Eröffnung

2021

Die Situation

Das dänische Architekturbüro 3XN Architects, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Latz + Partner, hat den Wettbewerb zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden, zukünftigen Spielstätte des deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München gewonnen.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der Sportarena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Solitär

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Architekt

3XN A/S
Kanonbådsvej 8
DK – 1437 Copenhagen K

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Nutzer

FC Bayern München Basketball
Red Bull München

Eröffnung

2021

Die Situation

Das dänische Architekturbüro 3XN Architects, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Latz + Partner, hat den Wettbewerb zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden, zukünftigen Spielstätte des deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München gewonnen.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der Sportarena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Solitär

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Solitär

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Architekt

3XN A/S
Kanonbådsvej 8
DK – 1437 Copenhagen K

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Nutzer

FC Bayern München Basketball
Red Bull München

Eröffnung

2021

Die Situation

Das dänische Architekturbüro 3XN Architects, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Latz + Partner, hat den Wettbewerb zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden, zukünftigen Spielstätte des deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München gewonnen.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der Sportarena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Solitär

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Architekt

3XN A/S
Kanonbådsvej 8
DK – 1437 Copenhagen K

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Nutzer

FC Bayern München Basketball
Red Bull München

Eröffnung

2021

Die Situation

 

Das dänische Architekturbüro 3XN Architects, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Latz + Partner, hat den Wettbewerb zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden, zukünftigen Spielstätte des deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München gewonnen.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der Sportarena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Architekt

3XN A/S
Kanonbådsvej 8
DK – 1437 Copenhagen K

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Nutzer

FC Bayern München Basketball
Red Bull München

Solitär

 

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Eröffnung

2021

Bauherr

Red Bull Stadion München GmbH

Nutzer

FC Bayern München Basketball
Red Bull München

Eröffnung

2021

Situation

Das dänische Architekturbüro 3XN Architects, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Latz + Partner, hat den Wettbewerb zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden, zukünftigen Spielstätte des deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München gewonnen.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der Sportarena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Solitär

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Behnisch und Auslastung

Für 3XN Architects ist es bereits das vierte Arenaprojekt. „Während des Designprozesses haben wir uns ständig Gedanken zu den Ideen hinter dem ursprünglichen Design gemacht und uns oft gefragt, was Günter Behnischs Ansatz wäre. Es war uns wichtig, eine flexible und vielseitige Arena mit starker Identität zu schaffen, die dennoch die Geschichte und Vision des ursprünglichen Olympiaparks respektiert, und die sich natürlich in den Olympiapark einfügt.“

Die Grundsteinlegung ist für den Winter dieses Jahres geplant, die Eröffnung im Spätsommer 2021. Die beiden zukünftigen Hauptnutzer FC Bayern München Basketball und Red Bull München können bei voller Nutzungsauslastung jährlich jeweils bis zu 40 Partien in der Sportarena austragen. Zusätzlich dürfen bestenfalls 20 weitere Sportevents sowie 20 sportnahe Veranstaltungen durchgeführt werden. Insgesamt verfügt die Arena über eine Bruttogeschossfläche von 62.500 Quadratmetern.

Stimmen zum Spiel

Bauherren und zukünftige Nutzer der Halle sind mit dem Ergebnis sehr einverstanden, auch und besonders im Zusammenhang mit dem Olympiapark.

Bauherr Red Bull ist der Meinung, der Entwurf vereine „Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Deshalb war für uns der Beitrag von 3XN Architects der Beste unter vielen sehr guten.“

Uli Hoeneß, Präsident FC Bayern München ist „wirklich begeistert, wie es den Architekten des Gewinnerentwurfs gelungen ist, die Anmutung des geschichtsträchtigen Olympiaparks aufzunehmen. Die neue Halle wird weit mehr sein als eine hochmoderne Arena, in der sich die Fans, Sportler und auch unsere Basketballmannschaft wohl fühlen werden. Ich bin mir ebenso sicher, dass diese Arena mit ihrer schlüssigen Gestaltung inklusive des begrünten Daches ein architektonischer Blickfang und Gewinn für die Stadt München sein wird.“

Für die Landeshauptstadt München bietet sich mit der vertraglichen Nutzung der Eisflächen – rund 8.000 Stunden pro Saison – eine einmalige Chance, hervorragende Bedingungen für den öffentlichen Eislauf sowie Schuleislauf und Vereinssport zu schaffen. Mit dem Bau der Sportarena wird der Olympiapark seine Position als hervorragende Veranstaltungsstätte in München für Breiten- und Spitzensport weiter ausbauen.

Solitär

 

Die Arena selbst tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch ihre natürliche Einbindung sehr selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck.

Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der  Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

Architekt

NORD Architects A/S
Hejrevej 37, 2.
2400 Copenhagen NV
Dänemark

Bauherr

Municipality of Copenhagen
Grundejerforeningen Ørestad Syd

Nutzer

Ørestad Streethal 

Team

Masu Planning (Landschaft)

Beteiligte Firmen

Eröffnung

2017

Adresse

Ørestad Streethal 
Ørestad Blvd. 53
2300 Copenhagen S
Dänemark

Baukosten

2,800,000 €

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Photos

Adam Mørk

Beteiligte Firmen

Video

Maßstäbe

Ørestad Streethal ist ein 1.700 Quadratmeter großen Sportzentrum in Ørestad, im Süden von Kopenhagen. Es ist das kleinste öffentliche Gebäude in diesem neu erschlossenen Gebiet, das sich möglichst urban entwickeln soll.

Die Anlage wurde von NORD Architects entworfen. Eine Besonderheit dabei war die enge Zusammenarbeit mit den späteren Nutzern, um auch informelle sportliche Aktivitäten zu ermöglichen und ausdrücklich zu fördern.

Ørestad Streethal soll ein lebendiger urbaner Raum sein, der neue Gemeinschaften und soziale Nachhaltigkeit innerhalb der riesigen Strukturen der großen Gebäude und langen Boulevards in Ørestad City schafft.

Zusammenarbeit

Die multifunktionale Sport- und Gemeinschaftsanlage wurde in einem Prozess entwickelt, der auf der Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Nutzern, lokalen Interessengruppen und Bewohnern basiert. So wurden die Planungen den spezifischen lokalen Bedürfnissen gerecht. Die Architekten führten Workshops durch, in denen sich die Nutzer mit den Prioritäten der Aktivitäten und Funktionen beschäftigten.

24/7

Ørestad Streethal ist rund um die Uhr geöffnet. Für die Öffentlichkeit, für Schulklassen und für lokale Sportvereine. Es gibt beheizte und unbeheizte Bereiche. Die unbeheizten sind die Sportflächen für Ballsportarten wie Basketball und Hockey, im beheizten Teil finden Tanz, Yoga, Martial Arts oder Turnen in kleineren Gruppen statt.

Hier gibt es kein Personal. Alle Aktivitäten und Veranstaltungen werden von den Nutzern selbst organisiert und durchgeführt, unabhängig davon, ob sie in Gruppen, Vereinen oder in privaten Initiativen organisiert sind.

Einladung zur Kreativität

Die Eingangsebene ist hell, einladend und liegt auf Straßenniveau. Ørestad Streethal ist eine Art Zufluchtsort für lokale Sport- und Gesellschaftsveranstaltungen und damit eine Einladung zu Kreativität, Aktivität und Erholung.

Das Gebäude bietet viele Aspekte nachhaltigen Bauens wie das begrünte Dach und die reiche Verwendung von Holz. Es ist als leichte Struktur gebaut, die Offenheit und Unvorhersehbarkeit in diesem ansonsten vollständig geplanten Stadtgebiet begrüßt. Es erzeugt soziale Interaktion und Lebensqualität in Ørestad City.

Das Verhältnis zum umgebenden Park unterstreicht den integrativen und zugänglichen Charakter des Gebäudes. Die Halle hat keine Rückseite, sondern ein langes, ununterbrochenes Fensterband, welches die Aktivitäten im Inneren sichtbar macht. Sowas hat man gern in der Nachbarschaft.

Architekt

NORD Architects A/S
Hejrevej 37, 2.
2400 Copenhagen NV
Dänemark

Bauherr

Municipality of Copenhagen
Grundejerforeningen Ørestad Syd

Nutzer

Ørestad Streethal 

Team

Masu Planning (Landschaft)

Beteiligte Firmen

Eröffnung

2017

Adresse

Ørestad Streethal 
Ørestad Blvd. 53
2300 Copenhagen S
Dänemark

Baukosten

2,800,000 €

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Photos

Adam Mørk

Beteiligte Firmen

Video

Nutzungsformen

PHOTOS

Pläne

ABOUT US

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Vorlage NL 19 D

Small is beautiful

Streethal Ørestad in Copenhagen

NORD Architects

No limits

There are almost no limits on sport activities to throw yourself into in this 1,700 square metre sports centre placed in Ørestad, the southern part of Copenhagen. Streethal Ørestad is the smallest public building in this newly developed area. The sports facility is designed by NORD Architects in close co-creation with the users, to cater and promote informal sports activities.

Streethal Ørestad  is developed and designed to be a vibrant urban space that creates new communities and social sustainability within the giant structures of the big buildings and long boulevards in Ørestad City.

Unsere Partner

Collaboration

The multi-purpose sports and community facility was developed through a process based on collaboration with a dedicated group of users, local stakeholders and inhabitants to cater specific local needs. During an open process in the early and developing phase, the architects facilitated workshops where the users dealt with priorities of activities and functions.

24/7

The building is open 24/7 to the public, school classes and local sports clubs. It is divided into heated and unheated areas, with the unheated part as the biggest multifunctional spaces for different activities as basketball and floorball and the heated part as a space for dance, yoga, material arts or floor exercises for smaller groups.

The building is unstaffed and all activities and events are arranged and held by the users themselves whether organized in groups or private initiatives.

Invitation to creativity

As opposed to the surrounding buildings, the lowest point of Streethal Ørestad is facing Ørestad Boulevard, and in this way meeting and welcoming the people in the neighborhood on ground level. Furthermore, the building stands out due to its green roof and wooden materials.

Streethal Ørestad is a kind of shelter for local sports and social events and in this way an invitation to creativity, activity and recreation. It is built as a light structure that welcomes openness and unpredictability in this otherwise fully planned urban area. It generates social interaction and livability in Ørestad City.

The relation to the surrounding park emphasizes the inclusive and accessible character of the building, that has no back, but a long unbroken strip of windows making the activities inside, visible from the park – and reversed.

Architekt

NORD Architects A/S
Hejrevej 37, 2.
2400 Copenhagen NV
Dänenmark

Bauherr

Municipality of Copenhagen
Grundejerforeningen Ørestad Syd

Nutzer

Ørestad Streethal 

Team

Masu Planning (Landscape)

Unsere Partner

Eröffnung

2017

Adresse

Ørestad Streethal 
Ørestad Blvd. 53
2300 Copenhagen S
Denmark

Baukosten

2,800,000 €

Autor

NORD Architects A/S

Fotograph

Adam Mørk

Unsere Partner

NUTZUNGSVARIANTEN

DIE ARCHITEKTEN

About NORD Architects

NORD Architects was established in 2003 by founding partners Johannes Molander Pedersen and Morten Rask Gregersen (both b. 1974). Mia Baarup Tofte joined the partnership in 2017. During the years we have employed a multidisciplinary staff of urban planners, architects, landscape architects, process consultants, art historians, academics within social and cultural studies along with our technical staff. We are often asked to lecture and have been taking part in conferences, exhibiti­ons and publications on several occasions.

In recent years, we have designed and innovated welfare related projects in the healthcare sector as well as educational buildings, daycare centers, sports facilities and urban spaces. NORD Architects has experienced a growing international interest in the company’s unique approach to developing projects – as regards to strategic innovation as well as design.

PHOTOS

PLÄNE

Videos

ÜBER UNS

More Sports Media

About us

More Sports Media is the agency behind “More Sports. More Architecture.“  We offer support in all aspects of public relations work

If you do not have time to look after your publications, press releases or documentation, please give us a try. We know the industry – we have many years of experience.

Text, layout, graphics: One-stop shopping with More Sports Media – from the initial idea to the finished publication. We write, edit or translate your texts, photograph your projects, edit your pictures and plans or build your new homepage.

And More Sports Media ensures that the world knows about it: whether it be print or online, professional journal, portal or newsletter – we have know-how, experience and contacts to new and old media.

Kontakt

Mail

contact@moresports.network

Telefon

+(49) 234 5466 0374

NEWSLETTER

SOCIAL MEDIA

Vorlage NL 18

Architektur ist das, was man nicht sieht

Wuxi Taihu Show Theatre

Steven Chilton Architects

Nah am Wasser gebaut

Ab Dezember 2019 soll im Wuxi Taihu Show Theatre dauerhaft eine Wassershow von Franco Dragone aufgeführt werden. Dragone wurde vor allem durch seine Arbeit mit dem Cirque du Soleil und Celine Dion bekannt. Heute produziert sein Unternehmen „Dragone“ weltweit aufwendige Shows, die sich den Themen Artistik, Illusion und Wasser widmen.

Das Wuxi Taihu Show Theatre entsteht aktuell in der Nähe des Taihu-Sees in der chinesischen Provinz Jiangsu. In Wuxi leben 2,75 Millionen Menschen. Ganz augenscheinlich wurde der Bau nicht nur vom Wasser, sondern auch vom „Sea of Bamboo Park“ in Yixing, dem größten Bambuswald Chinas, inspiriert. Das Theater wird 2.000 Plätze bieten.

Architektur ist das, was man nicht sieht

Das außergewöhnliche Erscheinungsbild des Wuxi Taihu Show Theatre wird von drei Elementen bestimmt: den überaus schlanken Stützen, dem überstehenden Dach und der Gebäudehülle.

Rund um das Gebäude stehen weiße Stützen – schmal, hoch und zum Teil leicht schräg. Sie vermitteln dem Besucher das abstrakte Gefühl, er stünde im Bambuswald. Die Stützen stehen so dicht, dass sie auch als Sichtschutz zwischen der Fassade und der umgebenden Landschaft dienen. Im Bereich der Eingänge ist der Stützenwald aufgelockert und weist so den Besuchern den Weg ins Innere des Wuxi Taihu Show Theatre.

Organische Qualitäten

Das kreisrunde Dach umschließt den Umfang des Gebäudes und seiner Außenbereiche. Das gestalterische Bild, das Steven Chilton Architekten hier bemühen, ist eine Baumkrone, die über dem Bambuswald des Wuxi Taihu Show Theatre thront. Die Überdachung besteht aus unterschiedlich großen, unterschiedlich ausgerichteten dreieckigen Feldern aus gold-eloxierten Aluminiumlamellen. Jedes Element ist nach dem Zufallsprinzip ausgerichtet. Das soll eine „organische Qualität der Struktur“ und damit eine Folge von Licht und Schatten schaffen, die den ganzen Tag lang auf die Gebäudehülle fallen.

Strukturell wird jedes Feld der Dachhaut von einer dreieckigen Gitterkonstruktion gehalten, die wiederum ihre Last in die Primärstruktur des Gebäudes überträgt. Funktional betrachtet ist es Sinn und Zweck des „Sonnendaches“, den Besuchern ein angenehmes Klima zu bieten und die Fassade zu beschatten, um die Kühllast des Gebäudes zu senken.

Am Waldesrand

Die Gebäudehülle besteht im Wesentlichen aus Vorhangfassaden, die zum Teil geschlossen, zum Teil verglast und zum Teil bemalt sind. Der obere Abschluss der Fassade und der Bereich der Eingangshalle sind verglast. Das erlaubt Tageslicht und Blickbeziehungen in den wichtigsten öffentlichen Bereichen. Die Fassade ist über die volle Höhe des Gebäudes übersät mit weißen und goldenen Streifen. Sie setzen die „Bambussäulen“ fort und machen das Gebäude zum äußeren Rand des Bambuswaldes.

Ätherische Signale

Nachts wird die Gebäudehülle von unten beleuchtet und damit zu einem „ätherischen Signal“, das zwischen den Wäldern der „Bambussäulen“ einen Blick erhascht und Zuschauer und Publikum von der anderen Seite des Sees und der umliegenden Siedlung anzieht. Der Charme dieser Architektur besteht halt darin, dass man sie kaum sehen kann. Das unterscheidet das Wuxi Taihu Show Theatre sehr wohltuend von vielen protzigen Theaterbauten, wie wir sie kennen.

Die Eröffnung des Theaters ist für Dezember 2019 geplant.

Der Entwurf von Steven Chilton Architects ist Finalist des „World Architecture Festival Future Project Award“.

PROJEKTDATEN

Architekt

SCA | Steven Chilton Architects

London

Bauherr

Dalian Wanda Group

Nutzer

Dragone
Franco Dragone
Rue de Belle-Vue 23
7100 La Louvière
Belgien

Standort

Wuxi Taihu Show Theatre
Wuxi
China

Luftbild

Danke, Google!

Eröffnung

2019

Team

ITH, Calixte Tinard,
A+R Salles,
Sedes,
Bilto Ortega

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Fotos

Steven Chilton Architects

Baukosten

€ 7,057,481

Preise

Awards

Autor

OLGGA ARCHITECTES
Atelier CAMBIUM

Fotograf

Stephane Aboudaram | WE ARE CONTENTS

Beteiligte Firmen

?

FOTOS

PLÄNE

VIDEOS

More Sports Media

Wir über uns

More Sports Media ist die Agentur hinter dem Blog „More Sports. More Architecture.
Wir unterstützen Sie in allen Fragen von PR und Öffentlichkeitsarbeit.

Wenn Sie keine Zeit haben, sich um Ihre Veröffentlichungen, Pressemitteilungen oder Dokumentationen zu kümmern, dann geben Sie uns eine Chance. Wir kennen die Branche, denn wir verfügen über langjährige Erfahrungen.

Text, Layout, Grafik: Bei uns kommt alles aus einer Hand – von der ersten Idee bis zur realisierten Publikation. Wir schreiben oder redigieren Ihre Texte, fotografieren Ihre Projekte, bearbeiten Ihre Bilder und Pläne oder bauen Ihre neue Homepage.

Und More Sports Media sorgt dafür, dass die Welt davon erfährt: Ob Print oder Online, Fachzeitschrift, Portal oder Newsletter – wir verfügen über Know-How, Erfahrung und Kontakte zu neuen und alten Medien.

Kontakt

Mail

contact@moresports.network

Telefon

+(49) 234 5466 0374

NEWSLETTER

SOCIAL MEDIA

Vorlage NL 16 – 2018 11 06

Strich in der Landschaft

Sportplätze in Saint-Paul-lès-Dax

OLGGA Architects & Atelier CAMBIUM

Area

Plaine des Sports is located north of Saint-Paul-lès-Dax, a commune in the Landes department in Nouvelle-Aquitaine in southwestern France. The area alongside the 824 Departmental road is known as „Les Pins de Gouaillard et la Liberté“.

The main access is from Avenue des Lacs via the Chemin du Golf. A country road, that crosses the site, gives access to pedestrians and cyclists, notably from Lac de Christus.

Architecture and landscape

The sports complex includes 4 rugby and football fields, a 500-seat stand, changing rooms, a clubhouse, a children’s playground, a multi-activity area with an athletics track, and a freely accessible sports/nature area.

The Plaine des Sports project is just as much about architecture as it is about landscape. We sought to propose an orthogonal composition, a clean rectangle that encloses the sports facilities, framed by the playing fields service roads.

Density

Many ecological constraints throughout the entire site had impact on the design by OLGGA Architects and Atelier CAMBIUM, e.g. the presence of protected species such as the false ringlet butterfly coenonympha oedippus and the European Nightjar caprimulgus europaeus and the proximity of wetlands and the Gouaillard stream.

Signal

The stand acts as an architectural signal, a line in the landscape visible in both directions from the 824 Departmental Road. Perpendicular to the road, its location makes it visible in a „green tracking“, a careful balance between planting and the presence of technical equipment such as lighting masts or ball nets.

The stand emerges subtly from the ground, embedded into the site topography. The two levels of facilities absorb the natural slope of the site. This layout meets the functional requirements with facilities open to the public on the ground floor and spaces dedicated to sportsmen in continuity with the main playing field. The entrance sequence, from the forecourt through the filter barriers in timber stakes on towards the stand ambulatories, gives spectators a panoramic view over the Plaine des Sports.

Terraces and environment

Consistent with our design intent, planned as „sports terraces“, the playing fields are linked in successive degressive steps along a west-east axis. The site slopes down 7m from its north-west highpoint.

Outbuildings dedicated to plant and changing rooms create a second architectural focus in the landscape. Wedged between playing fields #2 and #3, this simple building is covered with timber sheets that project beyond its gables. These facades act as a reference point within site.

In addition to a Plaine des Sports, the proposal provides a park for open air activities, inhabited by regional species due to the attention given to the surrounding environment.

PROJECT DATA

Architekt

OLGGA ARCHITECTES Paris
Siège social
95 rue Montmartre
F – 75002 Paris

 
Atelier CAMBIUM
144 avenue de l’Europe
F – 33560 sainte-Eulalie

Bauherr

City of Saint-Paul-lès-Dax

Nutzer

?

Team

ITH, Calixte Tinard,
A+R Salles,
Sedes,
Bilto Ortega

Standort

Chemin du Golf
F – 40990 Saint-Paul-lès-Dax

Luftbild

Thank you, Google!

Eröffnung

2017

Baukosten

€ 7,057,481

Preise

Awards

Autor

OLGGA ARCHITECTES
Atelier CAMBIUM

Fotograf

Stephane Aboudaram | WE ARE CONTENTS

Beteiligte Firmen

?

Beteiligte Firmen

?

Baukosten

BudgetBudgetLorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text.

Baukosten

€7,057,481

Baukosten

€ 7,057,481

Baukosten

€7,057,481

PHOTOGRAPHS

PLANS

VIDEOS

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Pin It on Pinterest