Melos Innovationen

Melos Innovationen

Neuheiten auf der FSB

Melos

MoveNow, der interaktive LED-Boden

Mit interaktiven LED-Böden lassen sich interaktive, berührungssensitive Flächen gestalten. Sie können in allen Farben leuchten und werden wie ein Monitor in Böden und Wände integriert. Ihren Anwendungsmöglichkeiten sind praktisch keine Grenzen gesetzt: Sensorik, Pädagogik, Lifestyle, Innovationsmanagement, Stadtplanung – und natürlich Spiel und Spaß, und zwar ganz viel Spaß.

Die technische Grundlage bildet ein Metallrahmen, der alle benötigten elektrotechnischen Komponenten aufnimmt und sowohl für Indoor‐ als auch Outdoor‐Anwendungen geeignet ist. Darauf wird eine transparente, leicht federnde PU‐Matte installiert.

Die eigens entwickelte Software eröffnet alle Möglichkeiten der Individualisierung. Mit dieser Technik lassen sich Ideen im Maßstab 1:1 auf Flächen, Böden und Wände übertragen, die man bisher nur von Computer- oder Brettspielen kannte.

MoveNow befindet sich noch in der Entwicklungsphase, doch auf der FSB werden vorab zwei Spiele präsentiert: „Guardian of the math“ trainiert die mathematischen Fähigkeiten auf actiongeladene Weise, „Fear no Lava“ ist ein Fitness-Spiel. 

Melos nennt das Ganze „Spielen 4.0“.

Der Platzwart als Roboter

Die Bedeutung von Kunstrasenplätzen insbesondere für den Fußballsport ist inzwischen unstrittig. Die dauerhafte Qualität und die Lebensdauer der Plätze hängen allerdings sehr stark von ihrer Pflege ab. Für viele Vereine, die für solche Maßnahmen ehrenamtliche Platzwarte benötigen, ist dies ein Problem.

Ein ganz neu entwickelter Pflegeroboter kann hier die Lösung sein: In einem Arbeitsgang erledigt er das Lockern (Rakeln) und das Striegeln (Fasern wieder senkrecht stellen) des Rasens und verteilt das Infill wieder gleichmäßig auf dem Platz – für einen optimalen Spielbetrieb und eine lange Lebensdauer des Kunstrasensystems ist das ideal.

Per App stehen verschiedene Pflegeprogramme zur Auswahl. Diese Neuentwicklung heißt Turfrob und arbeitet ganz ohne Aufsicht. Zum Beispiel nachts.

Der Turfrob wird ebenfalls auf dem Messestand von Melos zu sehen sein.

Die Planung von Sport- und Freizeitböden

Bei der traditionellen Planung von Sport- und Freizeitböden kamen meist ganz verschiedene Tools zur Anwendung, die nicht kompatibel waren: Skizzen auf Papier, Projektpläne in Excel und handschriftliche Kontaktdaten auf der Schreibtischunterlage. 

Nun gibt es ein Tool, das sämtliche Projektphasen wie Entwurf, Kalkulation und Umsetzung ganzheitlich und digital organisiert. Es nennt sich PROJECTplanner und kann u.a.:

  • BIM-konforme Planung (Building Information Modelling)
  • vereinfachtes Aufmaß via Import von bestehenden Zeichnungen oder Luftaufnahmen
  • intuitive Flächen- und Entwurfsgestaltung durch integriertes Zeichentool
  • automatische Generierung von Angeboten und Produktbedarfsmengen
  • Ausschreibungstexte, Einbauanleitungen, Werkzeuglisten und Video-Tutorials
  • direkte Materialbestellung

Damit kann der PROJECTplanner eine große Hilfe sowohl für Bauherren, Architekten und Fachplaner als auch für installierende und produzierende Unternehmen sein.

 Mehr zum PROJECTplanner erfahren Sie auf der FSB in Köln. Bei Melos.

Wir waren das.

Projektbeteiligte und Links

Melos auf der FSB

Halle 10.2, Stand F040 /G041

Melos

Melos GmbH
Bismarckstrasse 4-10
D-49324 Melle

FSB

Koelnmesse
5.11. – 8.11.2019

Interaktiver LED-Boden

MoveNow powered by Melos

Platzpflege-Roboter

Turfrob

Videos

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

Identitätsstiftung durch Skateparks

Was der Sport so alles schaffen kann

Skateparks in Krisengebieten: Fotoausstellung und Vortrag auf der FSB

Ralf Maier

Zusammenhalt

Sport stärkt uns, besonders in der Gemeinschaft. Wenn der Alltag uns sehr fordert, wird unser Bedürfnis nach Ausgleich und Stabilität noch größer. Das wissen wir, Untersuchungen belegen das.

In Krisengebieten ist die Bedeutung von Sport und Sportanlagen daher einfach riesig. Die FSB zeigt dies mit der Fotoausstellung „Identitätsstiftung durch Skateparks“ und dem Vortrag „Skateparks – Bausteine der Friedensarbeit in Krisengebieten“ sehr eindrucksvoll.

Skateanlagen verbinden sportliche, individuelle und soziale Aspekte. Sie bieten wenig genormte Wettkampffläche und lassen viel Raum für Individualität. Es geht nicht um Bestzeiten, sondern um Identität, Selbstvertrauen und Zusammenhalt. In Krisengebieten sind Skateanlagen deshalb eine Schule fürs Leben.

Fotos und Vortrag

Ralf Maier hat viele solcher Anlagen gebaut – unter anderem in Afghanistan, Bethlehem, Namibia, Indien und zuletzt in Damaskus. Die Fotoausstellung „Identitätsstiftung durch Skateparks“ auf dem Messeboulevard zeigt seine Anlagen während der gesamten FSB, also vom 5. bis zum 8. November 2019 – auf großformatigen, beeindruckenden Bildern mit jeder Menge glücklicher Menschen.

Unter dem Titel „Skateparks – Bausteine der Friedensarbeit in Krisengebieten“ stellt Ralf Maier diese Projekte (und mehr) am 7.11. auf der FSB auch persönlich vor. Der Vortrag ist Teil des Landschaftsarchitektentags, Veranstalter ist der BDLA.

Wer macht sowas?

Um solche Projekte umsetzen zu können, benötigt man schon auch ein paar mutige und entschlossene Menschen. Einer von ihnen ist Titus Dittmann, ehemaliger Sportlehrer und selbst Pionier des Skateboardings in Deutschland. Er erkannte das riesige Potential von Skateparks für humanitäre Projekte und gründete die Stiftung skate-aid. Heute ist skate-aid der ideelle und oft auch finanzielle Träger der allermeisten Projekte, die auf der FSB vorgestellt werden.

Ein weiterer ist Ralf Maier, Gründer und Inhaber von Maier Landschaftsarchitektur / Betonlandschaften (Köln). Der langjährige BMX-Profi und Weltmeister steht skate-aid seit der Gründung der Stiftung im Jahr 2009 als ehrenamtlicher Planer und Landschaftsarchitekt zur Seite.

Veränderung

Nach ihrer Fertigstellung bleiben die Skateparks betreute und kostenfreie Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, natürlich unabhängig von Alter, Religion, Hautfarbe, sozialer Schicht und Geschlecht. Neben kostenlosem Skateboard-Unterricht in Workshops werden Skateboards, Zubehör und Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt. Auch dazu braucht es eine große Menge an Mut, Ressourcen und Menschen, die das alles umsetzen.

So sind Skateanlagen ein wichtiger und nachhaltiger Beitrag für die Friedensarbeit in den betroffenen Regionen, der die Gesellschaft an der Basis verändern kann. Das alles kann Sport schaffen.

Gucken Sie sich das an.

Links…

…und weitere Informationen

Fotoausstellung

„Identitätsstiftung durch Skateparks“
FSB Messe-Boulevard
5. bis 8.11.2019, ganztägig

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Ralf Maier
maier landschaftsarchitektur
Rösrather Straße 769
D-51107 Köln

Messe

FSB 
Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bewegungseinrichtungen

skate-aid

skate-aid international e.V.
Wallstraße 86
D – 10179 Berlin 

Vortrag

 „Skateparks – Bausteine der Friedensarbeit in Krisengebieten“
planerFORUM auf der FSB
7.11.2019, 11.45 Uhr

maier landschaftsarchitektur auf der FSB

Halle 7.1 | Stand D042

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Unser Blog

At “More Sports. More Architecture.” you will find functional, spectacular and simply beautiful buildings and facilities for sports and leisure.

Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

Pumptracks – Das Seminar

Pumptracks auf der FSB

Ein Seminar des bdla in Köln

maier landschaftsarchitektur

„Pumptracks – Die neuen Rollsportanlagen“ auf der FSB

Pumptracks werden immer wichtiger. Deshalb findet am 7. November in Köln das Seminar „Pumptracks – Die neuen Rollsportanlagen“ im Rahmen des bdla-Tages auf der FSB statt. Ralf Maier ist einer der Referenten, die FSB ist die weltgrößte und wichtigste Messe für den Bau und Betrieb von Sport- und Freizeitanlagen. Das sind schon drei sehr gute Gründe, am 7. November nach Köln zu kommen. Hier kommen noch ein paar mehr.

Das Seminar

Pumptracks sind absolut im Kommen. Daher werden sie auch nicht mehr aus Erde oder Lehm gebaut, sondern in dauerhafter Asphaltbauweise. Damit wird aus einer einfachen Radstrecke eine multifunktionale Sportanlage für ganz unterschiedliche Nutzergruppen wie MTB, BMX, Skateboarder, Longboarder, Inline Skater, Roller Skater und natürlich auch für Rollstuhlfahrer.

Diese bedeutsame Entwicklung wirft Fragen auf – das Seminar beantwortet sie. In vier Vorträgen geht es um die Planungsanforderungen, die Sicherheit und die soziale Bedeutung dieser Anlagen. Dazu gibt es so lehrreiche wie spektakuläre Beispiele bereits realisierter Projekte. Wir freuen uns sehr, dass Ralf Maier zu gleich zwei dieser Themen vortragen darf.

Veranstalter des Seminars ist der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten Landesgruppe Nordrhein- Westfalen (bdla). Die Veranstaltung wird mit zwei Fortbildungsstunden für Landschaftsarchitekten und Architekten von der AK NW anerkannt. Das komplette Programm des Seminars (und das Anmeldeformular) finden Sie hier.

Die FSB

Vom 5. bis zum 8. November zeigen mehr als 600 Unternehmen aus 45 Ländern in der Koelnmesse ihr Leistungsspektrum. Die FSB (Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bewegungseinrichtungen) konzentriert alle Themen rund um die Bereiche Freiraumplanung und -gestaltung, Sportstättenarchitektur, Spielplätze, Sportausstattung, Bewegungsräume und Freizeitanlagen – und ist damit der Branchentreffpunkt schlechthin. Mehr zur FSB finden Sie hier.

maier landschaftsarchitektur finden Sie in Halle 7.1 | Stand D042. Wir freuen uns auch dort auf Ihren Besuch!

Der bdla-Tag

Auf der FSB und im Rahmen des planerFORUM findet in diesem Jahr zum dritten Mal der sogenannte bdla-Tag statt. Im Rheinland spricht man da schon von Brauchtum.

„Pumptracks – Die neuen Rollsportanlagen“ ist Teil des bdla-Tages. Das Seminar richtet sich an Planer, Bauherren und Sportvereine. Es vermittelt Grundlagen und Entscheidungshilfen für die Planung und Umsetzung von Pumptracks in Asphaltbauweise.

Weitere Informationen zum bdla-Tag finden Sie hier.

Links…

…und weitere Informationen

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Ralf Maier
maier landschaftsarchitektur
Rösrather Straße 769
D-51107 Köln

Termin

7.  November 2019, 13 Uhr

Messe

FSB 
Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bewegungseinrichtungen

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

aquanale 2019

I will be there

Die aquanale 2019

Koelnmesse

Zahlen

Vom 5. Bis zum 8. November 2019 findet in Köln die nächste Ausgabe der aquanale – Internationale Fachmesse für Sauna. Pool. Ambiente. – statt.

Insgesamt werden rund 320 Unternehmen aus über 25 Ländern erwartet, davon mehr als 50 Prozent aus dem Ausland. Die stärksten ausländischen Beteiligungen kommen aus Belgien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Schweiz, Spanien und Tschechien.

Welten

Die aquanale ist klar in sechs Themenwelten gegliedert:

  • Öffentlicher Bäderbau
  • Schwimmbadtechnik
  • Pools
  • Sauna & Spa
  • Private Spa und
  • Green Living.

Mit dieser neuen Struktur werden sämtliche Schwimmbadbereiche unter dem Dach der aquanale präsentiert. Nationale und internationale Messebesucher aus Architektur- und Planungsbüros, Kommunen, Freizeit- und Spaßbädern oder Fachbetrieben können sich einfach und mit kurzen Laufwegen von einem umfassenden und innovativen Produktspektrum überzeugen. Zusätzlichen Mehrwert bringt auch in diesem Jahr das umfangreiche Rahmenprogramm.

 

Wachstum

Nahezu das gesamte internationale „Who´s who“ der Branche hat seine Teilnahme in Köln bestätigt. Ein beachtliches Wachstum verzeichnet die aquanale im Bereich Sauna. Entsprechend wird dieses Segment in Halle 6 in einer kompakten Area mit einem attraktiv gestalteten Umfeld auf fast 2.000 Quadratmetern präsentiert. Auch eine große Gruppe finnischer Saunahersteller, die sich in einem Netzwerk „Sauna from Finland“ organisiert haben, um die Themen Sauna und Finnland in einem Paket zu vermarkten, ist vertreten. 

8. Int. Schwimmbad- und Wellnessforum

In diesem Jahr präsentiert der Kongress acht Themenschwerpunkte. Es geht um die Sanierung in öffentlichen Schwimmbädern, um Nachhaltigkeitsaspekte und um Zukunftstrends.

Darüber hinaus steht die innovative Architektur- und Ingenieurplanung auf der Agenda. Europäische Normen – sowohl für den privaten als auch für den öffentlichen Schwimmbadbereich – bilden einen weiteren Block.

Das Thema Fortbildung und Qualifizierung für Beschäftigte in Bädern ist ein weiterer Programmpunkt.

Alle Messebesucher und Aussteller sind eingeladen, an dem vielfältigen und kostenlosen Programm teilzunehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einfach vorbeikommen, zuhören, Fragen stellen, mitdiskutieren und profitieren.

Verantwortlich für die Themen und Inhalte sind der bsw – Bundesverband Schwimmbad und Wellness – und die IAKS – die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e.V.

Es wird simultan gedolmetscht (Deutsch/Englisch).

Events

Unter dem Titel „96º“ zeigt die European Waterpark Association in Zusammenarbeit mit der Koelnmesse GmbH zur aquanale 2019 eine Sonderausstellung, die sich mit neuen Attraktionen für Sauna- und Wellnesslandschaften in Freizeitbädern und Thermen befasst. Dazu gehören Innovationen im Saunabau genauso wie die Anwendung von Kältetherapien und deren Inszenierung in Wellnesswelten.
Die Bedeutung der aquanale zeigt sich auch in der Tatsache, dass Verbände und Institutionen die Veranstaltung zur Verleihung namhaften Awards nutzen. In diesem Jahr werden auf der aquanale der EUSA Award (Europäischer Schwimmbad Award), der EWA Award (Marketing Award Freizeitbäder), der IAKS Award (Sport, Bewegung und Schwimmbad) sowie der Golden Wave (Zeitschrift „Schwimmbad & Sauna“) verliehen.
Weitere wichtige Anlaufstellen für Fachbesucher und Aussteller sind die bsw-Networking Area in Halle Halle 6 und der BDS-Meeting-Point (Bund Deutscher Schwimmmeister).

Duo

Das Messeduo aus aquanale und FSB (Internationale Fachmesse für Freizeit, Sport und Bewegungseinrichtungen) machen den Messeplatz Köln zum international wichtigsten Standort der gesamten Branche. Dies gilt eben nicht nur für den öffentlichen und privaten Schwimmbad-Bereich, sondern auch für die Themen Freiraumplanung und -gestaltung, Sportstätten- und Spielplätze, Sportausstattung, Bewegungsräume und Freizeitanlagen.

Die FSB ist die internationale Plattform der Freiraum-, Spiel-, Sport-, Bewegungs- und Freizeitbranche.

Zur Erinnerung: Beide Messen finden zeitgleich und nebeneinander statt – vom 5. bis zum 8. November 2019. In der Koelnmesse, the place to be.

Links

Zwei Messen, ein Kongress

aquanale

5.11. – 8.11.2019

Koelnmesse

IAKS

5.11. – 8.11.2019

Kongress

FSB

5.11. – 8.11.2019

Koelnmesse

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

Danjiang Bridge

Die Brücke zum Sonnenuntergang

Danjiang Bridge in Neu-Taipeh

Zaha Hadid Architects

Danjiang Bridge

Die gerade entstehende Danjiang Bridge in Neu-Taipeh wird den Tamsui River überspannen und die Stadtteile Bali und Tamsui miteinander verbinden. Neu-Taipeh ist mit 3,9 Millionen Einwohnern die größte Stadt Taiwans, die Danjiang Bridge ist ein integraler Bestandteil des Infrastruktur-Upgrades im Norden Taiwans. Geplant hat sie Zaha Hadid.

Die neue Brücke wird den Durchgangsverkehr auf den überlasteten Straßen der Umgebung erheblich verringern. Die nächste Brücke ist 5 km weit entfernt. Danjiang Bridge verbessert das Verkehrsnetz der Nordküste Taiwans und die Erreichbarkeit des Hafens von Taipeh und des Taoyuan International Airport erheblich.

Standort

Gleichzeitig schafft die Brücke eigene Ebenen und Nischen für Radfahrer und Fußgänger. In Kombination mit ihrer herausragenden Architektur wird Danjiang Bridge ganz sicher ganz schnell auch ein spektakulärer Ausflugsort für Radfahrer, Jogger und Spaziergänger sein.

Die Mündung des Flusses Tamsui ist ein wichtiges natürliches Ökosystem zwischen den urbanen Zentren Tamsui im Osten und Bali im Westen. Das Gebiet bietet schon jetzt sowohl landschaftlich als auch städtebaulich eine außergewöhnliche Kulisse, die sich bei Bewohnern und Touristen großer Beliebtheit erfreut. Hier treffen sich die Menschen, um den berühmten Sonnenuntergang über der Taiwanstraße zu beobachten.

Entwurf

Der Entwurf weiß um die Schönheit der Gegend und nimmt sich entsprechend zurück: Ein einziger Pylon für eine 900 Meter lange Brücke, das muss man erstmal so hinkriegen.

Danjiang Bridge nimmt die Lasten aus 450 Meter Spannweite mit Straßen-, Rad- und Fußgängerwegen auf trägt sie über Seile und den einen Pylon ab. Der Entwurf berücksichtigt auch den zukünftigen Ausbau für den Schienenverkehr.

Der 200 Meter hohe Pylon sollte so schlank wie möglich ausgebildet werden und so angeordnet sein, dass er nicht nur den statischen Erfordernissen und den Ansprüchen der Schifffahrt genügt – er sollte auch den Blick auf den Sonnenuntergang möglichst wenig beeinträchtigen.

Das Einmast-Konzept minimiert darüber hinaus die Beeinträchtigung des Flussbetts. Auch das ist wichtig, denn die Mündung des Tamsui liegt in einem Naturschutzgebiet.

Eröffnung

Anlässlich des ersten Spatenstichs erklärte Taiwans Präsident Tsai Ing-wen, dass die neue Brücke die Fahrt zwischen Bali und Tamsui auf beiden Seiten des Flusses um 15 km und um 25 Minuten Reisezeit verkürzen wird.

Wenn alles nach Plan läuft, wird Danjiang Bridge nach 68 Monaten Bauzeit bei einem Budget von 368 Millionen Euro im Jahr 2024 eröffnet werden.

Das waren wir.

Projektdaten und beteiligte Firmen

Architekt

Zaha Hadid Architects (ZHA)
10 Bowling Green Lane
UK – London EC1R 0BQ

Zaha Hadid, Patrik Schumacher
Charles Walker, Manuela Gatto, Shao-wei Huang, Paulo Flores, Saman Saffarian, Evgeniya Yatsyuk, Paul Bart, Sam Sharpe, Silviya Barzakova, Julian Lin, Ramon Weber, Cristiano Ceccato, Shao-wei Huang, Carlos Michel-Medina, Chien-shuo Pai, Julian Lin, Elena Scripelliti, Paul Ehret

Renderings

MIR and VisualArch

Eröffnung

2024

Videos

Mehr.

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

For Forest

Das Stadion als Blumentopf

FOR FOREST im Wörtherseestadion Klagenfurt

Littmann Kulturprojekte

Klagenfurt

Am 8. September 2019 wurde „FOR FOREST – Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ eröffnet. „FOR FOREST“ ist eine temporäre Installation des Künstlers Klaus Littmann. Sie verwandelt das Wörthersee Stadion in Klagenfurt in einen mitteleuropäischen Wald mit 299 Bäumen. Es geht um Entwaldung und Klimawandel. FOR FOREST ist bis zum 27. Oktober 2019 bei freiem Eintritt geöffnet.

Klima

FOR FOREST setzt sich mit Klimawandel und der sogenannten Entwaldung auseinander. Wikipedia erklärt Entwaldung als Umwandlung von Waldflächen in andere Nutzungsformen. Dabei gehen Lebensräume und die sozio-ökonomische Funktionen des Waldes verloren. Die weltweite Entwaldung ist gemeinsam mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe eine der maßgeblichen Ursachen für die globale Erwärmung.

Die Inspiration zu FOR FOREST entnahm Klaus Littmann der mehr als 30 Jahre alten Bleistiftzeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ des österreichischen Künstlers und Architekten Max Peintner.

Mit der Installation soll unsere Wahrnehmung von Natur und ihrer Bedeutung sensibilisiert werden. Es besteht nämlich die Gefahr, dass wir die Selbstverständlichkeit der Natur eines Tages nur noch in speziellen Gefäßen bestaunen können. Ungefähr so, wie wir in den Zoo gehen, um uns Tiere anzusehen. Sagt jedenfalls Klaus Littmann.

Im Gegensatz zu einem Zoo sind die Ausstellungsobjekte hier allerdings wenig exotisch, sondern vor allem heimisch: Der vom Landschaftsarchitekten Enzo Enea gestaltete Wald zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Artenvielfalt von Silberbirke, Erle, Espe, Silberweide, Hainbuche, Feldahorn und Stieleiche aus.

Wahrnehmung

Das Wörtherseestadion wurde anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz neu gebaut. Entworfen hat es der renommierte Architekt Albert Wimmer. Das Stadion ist die Heimat des Zweitligisten Austria Klagenfurt, der bei seinen Heimspielen allerdings meist nur 1.000 Zuschauer begrüßen kann.

Schon deshalb ist es gut, dass dieses bedeutende Bauwerk mit seinen 30.000 Zuschauerplätzen zumindest zwischenzeitlich wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt, und zwar als Schauplatz von Kunst.

Von der Tribüne aus können Besucher die Waldfläche aus ungewohnter Perspektive betrachten. Dieses fiktional wirkende Bild soll bei den Besuchern ganz unterschiedliche Wahrnehmungen und Reaktionen auslösen. Je nach Tages- oder Nachtzeit bilden die Bäume eine sich ständig verändernde Landschaft, die sich durch Witterungseinflüsse und die Farben des Herbstes weiter verändern wird.

 

Danach

Nach dem Ende der Installation wird der Wald an einen öffentlichen Ort in der Nähe des Wörtherseestadions verpflanzt und bleibt als lebendige, sich weiter verändernde „Waldskulptur“ erhalten. Hierzu ist ein Pavillon geplant, indem das Projekt dauerhaft dokumentiert wird und von Schülern und Studenten genutzt werden kann.

FOR FOREST wird von einem vielfältigen Rahmenprogramm themenverwandter Veranstaltungen und Ausstellungen begleitet. Das Wörtherseestadion wird auch als Kulisse für Aufführungen und Proben des Wiener Burgtheaters dienen.

Finanziert wird FOR FOREST durch „private Ermöglicher“ und Mäzene, Firmen und Sachleistungen. Es besteht auch die Möglichkeit, das Projekt durch Baumpatenschaften zu unterstützen.

In den ersten 14 Tagen hatte die Installation bereits 60.000 Besucher. Sie kann täglich von 10 bis 22 Uhr besucht werden.

Das waren wir.

Projektdaten und beteiligte Firmen

Landschaftsplaner

Enea GmbH  
Buechstrasse 12
8645 Rapperswil-Jona
Schweiz

 

Adresse

Südring 207
9020 Klagenfurt am Wörthersee Österreich

Installation

Littmann Kulturprojekte
Spalentorweg 13
4051 Basel
Schweiz

Photos

Gerhard Maurer
UNIMO

Architekt des Stadions

Albert Wimmer ZT-GmbH
Flachgasse 53
1150 Wien

 

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Videos

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

FSB 2019

The place to be

Die FSB 2019

Koelnmesse

Die Zahlen

Am 5. November 2019 öffnet die FSB, Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bewegungseinrichtungen ihre Türen. Mehr als 600 Unternehmen aus 45 Ländern zeigen dann in der Koelnmesse ihr Leistungsspektrum. Über 60 Prozent der ausstellenden Unternehmen kommen aus dem Ausland und machen die FSB zum internationalen Branchenhighlight.

Als weltweit einzige Fachmesse bietet die FSB einen umfassenden Überblick über neue Technologien, Produktinnovationen, Verfahrensoptimierungen und visionäre Planungen. Die FSB vermittelt wichtige Anregungen für die Entwicklung und Gestaltung urbaner Lebensräume.

Dazu trägt auch der konzeptionelle Ausbau der FSB bei. Im November 2019 konzentriert die FSB alle Themen rund um die Bereiche Freiraumplanung und -gestaltung, Sportstättenarchitektur, Spielplätze, Sportausstattung, Bewegungsräume und Freizeitanlagen. Die FSB findet vom 5. bis 8. November 2019 statt, ideeller Träger der Veranstaltung ist die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS).

Das Konzept

Die FSB belegt die Hallen 7, 9 und 10 des Kölner Messegeländes. Unmittelbar angrenzend an die Schwimmbadthemen der parallel stattfindenden aquanale, Internationale Fachmesse für Sauna. Pool. Ambiente., präsentiert sich in Halle 7 der Bereich Freiraum/Spielgeräte – ein auch die für Betreiber von Bädern und Wasserparks spannendes Segment.

Auf rund 90.000 m² Ausstellungsfläche machen FSB und aquanale den Messeplatz Köln zum wichtigsten Standort für die Themen Freiraumplanung und -gestaltung, Sportstättenarchitektur- und Management, Spielplätze, Sportausstattung, Bewegungsräume, Freizeitanlagen und den öffentlichen und privaten Schwimmbad-Bereich. Der weltbekannte IAKS-Kongress sowie weitere Kongresse und Fachveranstaltungen rund um die Themen „Freiraum, urbanes Design, und Sportstättenplanung, Bau– und Management“ unterstreichen das hohe Niveau der FSB als internationale Branchen-Leitmesse. 

Im Bereich Sportanlagen- und ausstattung in den Hallen 9 und 10 unterstützen der DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund), der BSI mit seiner Gütegemeinschaft Sport- und Turngeräte, der europäische Kunstrasenverband European Synthetic Turf Organisation (ESTC) sowie der US-amerikanische Synthetic Turf Council, der Weltbasketballverband FIBA und die FIFA als Partnern der FSB. Auch hier sind fast alle international renommierten Anbieter am Start.

Der Kongress

Ein weiteres Highlight ist einmal mehr der IAKS-Kongress, der bereits zum 26. Mal im Rahmen der FSB stattfindet. In Podiumsdiskussionen, Fachvorträge und Workshops erfahren die Teilnehmer, welche Trends in Architektur und Management in Zukunft auf sie zukommen werden. Der IAKS Kongress 2019 bietet verschiedene Parallelveranstaltungen mit Präsentationen und Podiumsdiskussionen.

Darüber hinaus verleihen IOC, IPC und IAKS auch in diesem Jahr die international begehrtesten Architekturpreise für Sport- und Freizeitanlagen. Der Award bringt beispielhafte Bauten und Anlagen ins Blickfeld der Öffentlichkeit, denen es gelingt, die Faktoren Nachhaltigkeit, Funktionalität und Architektur in Einklang zu bringen. Zudem lud der IOC IPC IAKS Architecture and Design Award for Students and Young Professionals junge Planer ein, ihre Ideen zu präsentieren.

Noch mehr Programm

Der Messeauftritt des BSFH, Bundesverband für Spielplatzgeräte- und Freizeitanlagen-Hersteller e.V. widmet sich dem gesellschaftlich relevanten Thema „Pausenhof wird Bewegungsraum“. An zwei Messetagen findet ein Vortrags- und Workshop-Programm zu diesem Themenkomplex statt – durchgeführt vom BSFH, der Fachzeitschrift „Playground & Landscape und der Koelnmesse.

Die Kooperation zwischen FSB und STADTundRAUM präsentiert zudem Workshops, Kongressthemen, das bekannte Planer-Forum und eine attraktive Sonderschau zu aktuellen Themen wie Mobilität, Stadtplanung und -entwicklung, Quartierentwicklung und Mehrgenerationen, Barrierefreiheit und Bewegungsräume. Zudem findet in diesem Jahr auch wieder der BDLA-Tag NRW statt, und zwar am 7.11.2019.

Zur FSB 2019 fortgeführt wird auch die Networking-Area SPORTNETZWERK.FSB, eine Initiative der Koelnmesse und Sportstättenrechner. Auf der Networking-Area, die als Indoor-Arena gestaltet wird, treffen die Entscheider der Branche auf Vereins- und Verbandsvertreter, Sportstättenbetreiber, Fachplaner und Sportamtsleiter.

Auch mit Blick auf die starke Ausstellerbeteiligung im Segment Kunstrasen initiiert die FSB unter dem Themenkomplex „Nachhaltigkeit“ erstmals das Forum RECYCLING, das insbesondere die Lebenszyklusbetrachtung von Kunststoffböden im Rahmen einer Sonderschau, Forumsveranstaltung und Action Area präsentiert.

Hingehen & mitmachen

Besucher, die während ihres Messeaufenthaltes selbst aktiv werden wollen, finden auf der FSB zahlreiche Angebote. Die Action Area der FSB überzeugt einmal mehr mit attraktiven Highlights, wie dem FIBA Basketball-Court in Halle 9, den Ice Rink ebenfalls in Halle 9, das FSB-Stadion und Tribünen in Halle 10.2, die Themenfläche „Recycling Kunstrasen“ im Boulevard angrenzend an Halle 10.2, aber auch der Erlebnisbereich Messeboulevard mit Innovationen und Awards aller Themen von FSB und aquanale. 

Links

Zwei Messen, ein Kongress

FSB

5.11. – 8.11.2019

Koelnmesse

IAKS

5.11. – 8.11.2019

Kongress

aquanale

5.11. – 8.11.2019

Koelnmesse

Unser Blog

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.

Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

Bicycle Parking Stationsplein

Das weltgrößte Parkhaus für Fahrräder

Bicycle Parking Stationsplein Utrecht

Ector Hoogstad Architecten

Ausgangslage

Die Niederländer waren schon immer begeisterte Radfahrer. Diese Begeisterung wächst aktuell noch weiter, da das Radfahren als Schlüsselkomponente einer nachhaltigen Stadtentwicklung gesehen wird. „Bicycle Parking Stationsplein”, das weltweit größte Parkhaus für Fahrräder, ist ein Ergebnis dieser Entwicklung.

Neue Fahrradtypen wie das E-Bike tragen dazu bei, diese Verlagerung des Massenverkehrs zu verstärken. Immer mehr öffentliche Verkehrsknotenpunkte werden durch umfangreiche und benutzerfreundliche Einrichtungen für Radfahrer ergänzt, da immer mehr Menschen die Kombination von Radfahren und öffentlichem Verkehr dem Auto vorziehen. Vor allem in den Niederlanden.

Hauptbahnhof

Der gesamte Bereich um den Hauptbahnhof von Utrecht befindet sich derzeit in einem großen Umbruch. Eine Reihe von baulichen Maßnahmen in den 1960er und 1970er Jahren hat tiefe Spuren hinterlassen. Durch das Hinzufügen neuer Funktionen soll dieser Teil von Utrecht nun endlich wieder zu einem lebendigen und freundlichen Teil der Innenstadt werden.

Dazu werden innerstädtische Autobahnen durch bescheidenere Straßen und die Wiederbelebung historischer Kanäle ersetzt. Außerdem wurde die riesige modernistische Megastruktur, die einst den Bahnhof und das Einkaufszentrum Hoog Catharijne (das größte seiner Art in den Niederlanden) miteinander verband, auseinandergenommen. An ihre Stelle treten nun eine neue öffentliche Straße, ein neuer Platz und ein Parkhaus für Fahrräder: das Bicycle Parking Stationsplein.

Stationsplein

Diese neue Straße heißt Stationsplein und ist den Fußgängern vorbehalten. Über 30 Meter breite Treppen erhebt sie sich auf eine Höhe von 6 Metern und erweitert sich oben zu einem Platz. Hier liegen sowohl die Eingänge zum Bahnhof als auch zum Einkaufszentrum. Eine riesige, ikonische Überdachung markiert den Platz und ermöglicht einen trockenen Übergang zwischen den beiden Teilen, die früher verbunden waren.

Komfort, Schnelligkeit und Sicherheit

Unterhalb des Platzes liegt das dreigeschossige Bicycle Parking Stationsplein. Ector Hoogstad Architecten in Zusammenarbeit mit Sant&Co und Royal Haskoning DHV haben es geplant und gebaut.

Der Entwurf hatte drei Ziele: Komfort, Geschwindigkeit und Sicherheit. Um dies in einer Anlage dieser Größenordnung zu erreichen, können Radfahrer bis zu ihrem Parkplatz fahren. Die Parkplätze sind immer in Stichstraßen organisiert. Damit wird verhindert, dass Fahrer und Parker sich gegenseitig behindern. Leicht abfallende Rampen verbinden die Parkplätze auf den verschiedenen Ebenen. Die Wände sind farblich gekennzeichnet, um die Streckenführung anzuzeigen. Elektronische Signale zeigen an, wo es freie Parkplätze gibt. Zusätzliche Angebote wie eine Fahrradwerkstatt, ein Fahrradverleih und immer ansprechbare Mitarbeiter bemühen sich, alle Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen.

Verbindungen

Im Bicycle Parking Stationsplein schaffen Treppenhäuser und Tunnel direkte Verbindungen zum darüber liegenden Platz, zum Terminalgebäude des Bahnhofs und zu den Bahnsteigen. Die Treppenhäuser befinden sich in Atrien mit Glasdächern. Sie sorgen für gute Orientierung und viel Tageslicht. Große Fenster in den Außenwänden ermöglichen den Blick auf die Plattformen und den Busbahnhof.

Materialien

Beim Bau des Bicycle Parking Stationsplein wurden langlebige Materialien wie Beton, Stahl und chemisch behandeltes Holz verwendet. Sie sorgen, in Kombination mit dem Tageslicht, für eine durchweg angenehme Atmosphäre – eine für ein Parkhaus absolut erwähnenswerte Eigenschaft. Drei Betonstützen, die das riesige Vordach tragen, erstrecken sich bis in das Parkhaus. Diese trompetenförmigen Elemente haben einen Durchmesser von 5 Metern am Boden und verjüngen sich nach oben bis auf 1,2 Meter.

Eine neue Dimension

Die erste Phase des Projekts wurde Anfang August 2017 eröffnet und bot Platz für 6.000 Fahrräder. Das komplette Parkhaus wurde am 19. August 2019 offiziell eröffnet und verfügt nun über Stellflächen für mehr als 12.500 Räder. Weltrekord.

Bicycle Parking Stationsplein ist mehr als ein Parkhaus und mehr als nur Infrastruktur. Das Ganze verleiht der eh schon progressiven Stadt Utrecht eine neue, spannende und überraschende architektonische Dimension. Das Radfahren durch dieses Parkhaus ist ein Erlebnis. Hier zu parken ist nicht nur Alltag, sondern fast eine Attraktion für sich. Welcher Autofahrer kann da mithalten?

Das waren wir.

Projektdaten und beteiligte Firmen

Architekten

Ector Hoogstad Architecten
Hofplein 20, 24th floor, 
3032 AC, Rotterdam
Netherlands

Project team: Joost Ector, Max Pape, Chris Arts, Stijn Rademakers, Gijs Sanders, Ralph Sijstermans, Lesley Bijholt, Romy Berntsen, Daniel Kees Bongers,

Landschaftsplaner

Buro Sant en Co  

Bebaute Fläche

21.500 m²

Adresse

Stationsplein 7
3511 ED Utrecht
Netherlans

Eröffnung

2019

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Besuchen Sie unseren Blog.

Bei „More Sports. More Architecture.“ finden Sie funktionale, spektakuläre und schlicht schöne Bauten und Anlagen für Sport und Freizeit.
Salle des fêtes de Pratgraussals

Salle des fêtes de Pratgraussals

Der „Salle des fêtes de Pratgraussals“: vielseitig, in Südfrankreich, Teil des großen „Festival Pause Guitare Sud de France“.

KO Kindergarten

KO Kindergarten

Der KO Kindergarten schafft unglaublich viele Möglichkeiten zur Entfaltung. Nur durch Architektur. Von HIBBINOSEKKEI.

Light Path

Light Path

600 Meter nicht mehr genutzter Autobahninfrastruktur in Auckland werden zu einem Rad- und Fußweg, Und zwar drastisch.

Pixeland

Pixel Pop

Pixeland in Mianyang

100architects

Was ist das?

Pixeland von 100architects vereint eine Reihe von poppigen Außenanlagen, vor allem Spielplätze für Kinder und Freizeitangebote für Erwachsene und Familien. Allen gemeinsam ist das Grundmodul von einem Pixel, das zu einer bunten Abfolge quadratischer Flächen führt.

Das im chinesischen Mianyang realisierte Projekt verfügt über eine Reihe von multifunktionalen „Pixel-Räumen“, die einen einzigartigen öffentlichen Raum schaffen. Mianyang (5,45 Millionen Einwohner) ist ein Zentrum der Elektronikindustrie im Nordwesten der Provinz Sichuan, da erscheint die Assoziation zu Pixeln sehr passend.

Die Architekten nennen Pixeland eine Verschönerung des öffentlichen Raumes (public space beautification), die durch die Kombination verschiedener Außenanlagen in einem einzigen Raum entsteht, z.B. durch Landschaftselemente, Spielflächen und -plätze für Kinder und Freizeitelemente für Erwachsene.

Architekt

100architects
Shanghai

Team: Marcial Jesús, Javier González, Stefanie Schramel, Marta Pinheiro, Lara Broglio, Mónica Páez, Keith Gong

Bauherr

Dongyuan Dichan

Fotos

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Pixel

Pixeland wurde vom digitalen Konzept der Pixel inspiriert. Ein Pixel ist das kleinste unabhängige Sample eines Bildes mit seinen eigenen RGB- oder CMYK-Farbinformationen ist. Die Kombination mehrerer Pixel ergibt ein digitales Bild.

100architects übertrugen diese Idee auf die räumliche Organisation des Projekts, indem sie ihr Bild als einen multifunktionalen öffentlichen Raum schufen – und dies durch Hinzufügen und Kombinieren von kleineren, unabhängigen, funktionalen Pixeln. Während jedes der Pixel seine eigene Funktion und Charakteristik hat und als eigenständige Einheit gesehen und genutzt werden kann, führt die Kombination aller Elemente zu einem sehr auffälligen öffentlichen Raum: ein 1.500 Quadratmeter großer städtischer Platz, mitten in einem Wohngebiet von Mianyang.

Die meist verwendete Pixelgröße im Pixeland ist ein Quadrat von 5 x 5 m. Darauf lässt sich auch als Gruppe schon einiges anstellen. An den Grenzen der Fläche werden auch kleinere Pixel von 2,5 x 2,5 m und 1,25 x 1,25 m als modularer Ansatz genutzt. Sie dienen als Zugänge und als Übergang zwischen Pixeland, Fußgängerzone und Landschaft.

Adresse

Binjiang East Road
Youxian District
Mianyang City
CN-Sichuan Province

Luftbild

Ausstattung

Pixeland ist von Fußwegen umgeben. Den Übergang in den bunten Bereich schaffen kleinere, bepflanzte und sonst wie grün gestaltete quadratische Flächen.

Dann wird es wild – und bunt: Spielplätze, Sitzecken, Rutschen, Treppen, Klettergerüste,  Picknickplätze, Sonnenschirme, Spielinseln, Gemeinschaftsbänke, geneigte Rasenflächen und kleine Amphitheater schaffen ein mehr als abwechslungsreiches, angenehm irritierendes buntes Labyrinth.

Die Spielmöglichkeiten wirken alle verstreut, ihr Zentrum ist die Abfolge von Spiel- und Krabbelboxen auf dem höchsten Punkt des Geländes. Überhaupt bietet der karierte Platz mit seinen ansteigenden und abfallenden Ebenen eine animierende künstliche Topographie, die zum Zentrum hin ansteigt.

Eine Beautification halt.

Eröffnung

2019

Video

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

FOTOS

Das sagen unsere Partner

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns auf instagram

[instagram-feed id='more_sports_media' num='12' sortby='none' cols='6' imageres='auto' showheader='true' headercolor='#88b14b' width='80' widthunit='%' heightunit='%' imagepadding='3' disablelightbox='true' disablemobile='true' carousel='false' showbutton='true' buttontext='Load More Photos' showcaption='false' showlikes='false' showfollow='true' followtext='Folgen Sie uns'/]

Stylemaker

Dreams are my reality

Bodenbilder aus Granulat

Melos GmbH

Der große Preis von Westerhausen

Melle im März 2019: Spannung liegt in der Luft, denn der große Preis von Westerhausen steht an. Die jungen Rennfahrer sind startklar, die Motoren heulen auf, und los geht die wilde Fahrt. Junge Bobbycar-Piloten flitzen wie der Blitz über die Geraden und erlernen gleichzeitig die Bedeutung von Ampeln und Verkehrsschildern.

Schauplatz des Spektakels ist der Melos Kart-Parkour – das ist der bisher ungenutzte Hinterhof der KiTa Westerhausen. Westerhausen ist ein Ortsteil der Stadt Melle (46.000 Einwohner) im Landkreis Osnabrück. Der im März 2019 eröffnete Bobbycar-Parkour mit Mario Kart-ähnlichen Motiven, Verkehrssymbolen und Rennstreckencharakter sorgt für großen Spaß, Bewegung und erste Berührungspunkte mit den Straßenverkehrsregeln.

Ausstattung

Melos GmbH
Bismarckstrasse 4-10
D-49324 Melle

Stylemaker®

Stylemaker®

Entwickelt wurde das sehr schnell sehr populäre Projekt mit dem Stylemaker®. Diese von Melos entwickelte App ermöglicht individuelle Bodengestaltungen. Einfach und intuitiv kann man Motive und Designs für die Bodengestaltung auswählen und bestellen. Das macht den Stylemaker® zu einer großen Hilfe bei der Planung von Spielplätzen, Kindergärten oder anderen Hinguckern wie zum Beispiel den Eingangsbereichen von Sportplätzen, Sporthallen oder Büros.

Aus verschiedenen Themenwelten wie „Galaxy“, „Sea Life“ oder eben „Bobbycar Track“ und Dutzenden verschiedener Motive von Tierbild, Bodenspiel, Zahlen bis zu Verkehrssymbolen kann jeder sein ganz eigenes Design entwickeln. Die ausgewählten Motive können bis zu 150 x 150 cm groß sein, 24 Farben sind möglich.

Video

Stylemaker® Individual

Melos bietet zusätzlich die Möglichkeit, Vereins- oder Unternehmenslogos, Familienwappen, Schriftzüge oder ähnliche individuellen Objekte in die Bodengestaltung einzubringen.

Dazu genügt es schon, den Spezialisten von Melos seine eigenen Skizzen, Fotos oder Ideen abfotografiert oder eingescannt zuzuschicken. Ausgestaltung, Konturen, Farbwahl und Feinheiten entstehen dann in enger Abstimmung miteinander.

Schließlich wird der fertige Entwurf zu einem Bodenbild aus hochwertigen Granulaten; eine individuelle, originelle und repräsentative Lösung für Sportvereine, Schulen, Kitas und Firmen sein.

Eröffnung

2018/19

Fotos

Melos

Text

Melos

30 Quadratmeter Weltraum

Ein neuer Fallschutz an der Kletterwand des Gymnasiums Harsewinkel sichert seit Ende 2018 auch die wagemutigsten Kletterer ab. Dieser Fallschutz ist das Ergebnis einer besonderen Zusammenarbeit und bietet ein sehr besonderes Design.

Der Projektkurs „Digitales Design“ der Jahrgangsstufe 11 als Designer sowie Melos und Firmentochter Teu2tec aus Gütersloh sind die Projektverantwortlichen. Von den Schülern stammen Konzept und Entwurf. Melos produzierte das farbige Kunststoffgranulat und Teu2tec gestaltete aus diesem Granulat mit Hilfe von 3D-Druck und 3D-Design hochwertige Bildmotive für den Fallschutzbelag.

Die etwa 30 Quadratmeter große dunkelblaue Fläche zieren bunte Motive aus dem Themenbereich Raumfahrt und Weltall: ein Astronaut, ein Ufo, eine Rakete, ein Atom und Sterne.

Die Zusammenarbeit verlief ausgesprochen harmonisch, das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen. Eine weitere Zusammenarbeit dieses Erfolgsteams ist bereits beschlossen.

Video

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Das sagen unsere Partner

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

Besuchen Sie uns bei Instagram

[instagram-feed id='more_sports_media' num='12' sortby='none' cols='6' imageres='auto' showheader='true' headercolor='#88b14b' width='80' widthunit='%' heightunit='%' imagepadding='3' disablelightbox='true' disablemobile='true' carousel='false' showbutton='true' buttontext='Load More Photos' showcaption='false' showlikes='false' showfollow='true' followtext='Folgen Sie uns'/]

Cool Cool Seaside

Massage für die Stadt

Cool Cool Seaside in Kaohsiung

von Atelier Let’s

Überraschung

Cool Cool Seaside ist ein überraschendes Sport- und Freizeitangebot ganz in der Nähe der Docks der taiwanesischen Millionenstadt Kaohsiung. Es besteht aus zwei Basketballcourts und einem Pavillon aus drei umgebauten Schiffscontainern.

Das Projekt ist das Ergebnis einer vom Planungsamt der Stadt Kaohsiung beauftragten Revitalisierung einer Hinterhofsituation, die das ortsansässige „Atelier Let’s“ geplant und umgesetzt hat.

Architekt

Atelier Let`s
Ta-Chi Ku, Zon Chen, Cheng-Han Chiu

Bauherr

Urban Development Bureau
Kaohsiung City Government

Gushan Ferry Pier

Kaohsiung ist mit 2,77 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Taiwans. Der Gushan Ferry Pier verbindet die Stadt mit der auch touristisch bedeutsamen Insel Cijin. Rund um die Fährstation liegen Geschäfte und Restaurants.

Alles wirkt großstädtisch und geschäftig. Und mittendrin, zwischen einer belebten Straße und dem Pier, liegt die kleine Oase Cool Cool Seaside. Eingefasst von Lagerschuppen und Geschäften für Haushaltswaren finden sich zwei Basketballcourts, die durch einen eigenwillig gestalteten Aufenthaltsbereich voneinander getrennt werden.

Adresse

Gushan Ferry Pier Station
804, Gushan District
Kaohsiung
Taiwan

Luftbild

Geschichte

Früher fuhr hier auch die Eisenbahn. Im Zuge der Stadtentwicklung änderte sich das jedoch und im verwaisten Gleisbett entstand ein kleiner Park, der allerdings nicht gepflegt wurde und in Vergessenheit geriet. Das Gelände wurde immer mehr zwischen Wohn- und Geschäftshäusern, Lagern und Fabriken eingeklemmt, ohne genutzt zu werden.

Hier befanden sich bereits zwei Basketballplätze und ein Aufenthaltsbereich mit Betonbänken – allerdings ebenfalls stark vernachlässigt und demzufolge kaum noch genutzt. Das Atelier Let’s wurde damit beauftragt, der Freizeitanlage eine neue Struktur zu geben und diese für Anwohner und Touristen gleichermaßen einladend zu gestalten.

Fotos

Text

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Container

Angesichts des begrenzten Budgets war es sinnvoll, so weit wie möglich auf vorhandene Materialien zurückzugreifen. Daher wurden die vorgefundenen Sitzflächen aus Stahlbeton zum Fundament des Vordachs. Das ersparte Materialkosten und den gesamten Aushub.

Cool Cool Seaside besteht aus drei hintereinander stehenden Containern, die durch Stahlstützen um Geschosshöhe aufgeständert wurden. Die Seitenteile wurden nach außen heruntergeklappt und bilden nun die Vordächer des Aufenthaltsbereichs.

Die drei Schiffscontainer sollen auf die Vergangenheit des Standortes als kolonialer japanischer Railyard verweisen. Sie wurden demontiert und auf ihre Stahlskelette zurückgebaut, bevor sie verstärkt, neu lackiert und wieder aufgebaut wurden.

Feedback

14 + 14 =

Gestaltung

Dünne Stahlseile tragen die Seitenteile der Container, die an beiden schmalen Enden auskragen und an den längeren Kanten von schlanken Säulen getragen werden.

Der gesamte Aufenthaltsbereich wurde leicht erhöht und mit einem Kiefernholzboden versehen. Das schafft eine gestalterische wie haptische Abgrenzung zu den Spielfeldern und den umliegenden Höfen und vermittelt „ein Gefühl der Entspannung“. Und diese Entspannung passt sehr gut zur Intention der Planer, die das Projekt als „massage for the city“ verstehen.

Für die wohltuend milde farbliche Gestaltung wurde Bamboo Yang, ein Mitglied der sehr populären lokalen Straßenkunstgruppe Wallriors, gewonnen.

Eröffnung

2017

Ihr Projekt

Suchen Sie Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Projekte?

projects@moresports.network

Oder rufen Sie uns an:

0049 234 5466 0374

Tempel

Eine Sichtachse zum nahegelegenen Wen-Long-Tempel führt quer durch die Anlage. Die Gestaltung der Container und Vordächer nimmt darauf Rücksicht: Die Sicht in Richtung Tempel wird nicht behindert und die Höhe der Cool Cool Seaside bleibt unter der des Tempels.

Die Cool Cool Seaside war der typische Hinterhof einer Geschäftsstraße in einer Hafengegend. Nun kann man hier wieder Sport treiben und sich großstädtisch entspannen – zum Beispiel bei einem (mitgebrachten) Eis in subtropischem Klima und im Schatten der Vordächer die „Müdigkeit des Alltags“ abbauen, wie die Planer das nennen.

Wirklich eine Massage, nicht nur für die Stadt.

Farbliche Gestaltung

Werbung

PHOTOGALERIE

PLÄNE

Über uns

More Sports Media

Johannes Bühlbecker, Gründer von More Sports Media

Johannes Bühlbecker ist Architekt und hat unter anderem 15 Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) gearbeitet – als Redaktionsleiter der renommierten Fachzeitschrift „sb“, in der Organisation und Durchführung internationaler Architekturwettbewerbe mit IOC und IPC, im Messe- und Kongresswesen, als Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“ und als Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln.

  • Dipl.-Ing. Architekt
  • Langjähriger Redaktionsleiter „sb“, Internationale Fachzeitschrift für die Architektur des Sports
  • Fortbildungen im Bereich Web-Design, Online-Marketing usw.
  • Internationale Architekturwettbewerbe mit IOC und  IPC
  • Messe- und Kongressorganisation
  • Leiter der „NRW Beratungsstelle Sportstätten“
  • Lehrbeauftragter an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • Planung des Preußen-Stadions in Münster (für großmann ingenieure, Göttingen)
  • Neuplanung eines Fußballstadions in Berlin-Köpenick
  • Zahlreiche Publikationen, u.a. „Vom runden Leder zur Seifenblase – Die Entwicklung des Fußballs und seiner Architektur“
  • Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim SV BW Weitmar 09

Kontakt

Telefon

+(49) 234 5466 0374

Mail

contact@moresports.network

Adresse

More Sports Media
Am Weitkamp 17
D-44795 Bochum

La Oliva

Maritime Weihnachten

Straßenbeleuchtung auf Fuerteventura

Menis Arquitectos

Weihnachtsschmuck aus Strandgut

Der spanische Architekt Fernando Menis hat zu Weihnachten Straßenbeleuchtungen in der Form von Lichterketten entworfen und in der spanischen Küstenstadt La Oliva realisiert. Dieser Schmuck besteht aus einer Reihe von maritimen Installationen, auf dem Wasser und an Land. Dazu wurden Gegenstände und Materialien recycelt, die von Kindern und Touristen in den Hotels der Stadt zurückgelassen wurden. Gebrauchskunst, an der die Bewohner der Stadt beteiligt sind.

La Oliva liegt auf der spanischen Insel Fuerteventura. Tourismus ist ein enormer Wirtschaftsfaktor. Daher sind neue Attraktionen, die Urlauber anziehen, immer willkommen. Insbesondere dann, wenn sie auch außerhalb der Strandsaison funktionieren.

Lichterketten aus Tintenfischen

Menis entwarf Lichterketten aus Tintenfischen. Genauer: Er entwickelte ein energieeffizientes Weihnachtsbeleuchtungssystem, das die lokale Identität und Kultur, insbesondere die Fischerei, berücksichtigt.

Die Idee war, auf ansprechende Art und Weise das Bewusstsein für die Gefahren der Meeresverschmutzung zu schärfen. Gleichzeitig ist das Design ausgesprochen hilfreich, um La Oliva als Reiseziel auch während der Weihnachtszeit besser sichtbar macht.

Was vom Strandurlaub übrig blieb

Menis recycelte Schwimmreifen, Luftmatratzen, Surfbretter und Strandspielzeug – und verwandelte sie in riesige Oktopusse. Oder in Quallen oder Palmen.

Im Vergleich zu den üblichen Rentieren und verschneiten Tannen verleiht dieser Weihnachtsschmuck der Stadt einen wohltuend maritimen Kontrast. Die Beleuchtung wird durch LEDs und kleine Solarmodule auf den nahegelegenen Booten erreicht.

Da geht noch mehr

Menis schlug eine Reihe von Installationen vor: „Riesentintenfische“, „Hibiskusblüten“, „Palmen“, „Kleine Boote“ und „Quallengirlanden“. In der ersten Ausgabe dieses faszinierenden Projekts im Jahr 2017 wurden die Riesentintenfische und die Quallengirlanden realisiert. Weitere werden folgen. Hoffentlich.

 

Zum ersten Mal ist in Deutschland eine Retrospektive von Fernando Menis zu sehen – inklusive Tintenfisch: in der Galerie Aedes in Berlin, vom 8. Dezember 2018 bis zum 17. Januar 2019.

PROJEKTDATEN

Architekt

Menis Arquitectos
Puerta Canseco 35, 2B
38003, SC Tenerife
Spanien

Bauherr

Stadtverwaltung La Oliva
Fuerteventura
Spanien

Fotos

Patricia Campora
Stadtverwaltung La Oliva
Menis Arquitectos

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Luftbild

Danke, Google!

Eröffnung

Dezember 2017

VIDEO

Nur mit Facebook-Account zu sehen.

About

„More Sports. More Architecture.“ bietet Architektur, Produkte, Ideen und Inspiration für Sport und Freizeit.
Dahinter steckt More Sports Media, eine PR-Agentur aus Bochum. Wir bieten Unterstützung bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bei all Ihren Publikationen: Wir texten, gestalten und publizieren. Wir kennen die Branche. Schon lange.
Probieren Sie uns aus.

Newsletter

Pin It on Pinterest