Learning by doing

Sharon Fieldhouse in Clifton Forge

Program Description

The design/buildLAB is a project-based experiential learning program focused on the research, development and implementation of innovative construction methods and architectural designs. Students collaborate with local communities and industry experts to conceive and realize built works of architecture that are both educational and charitable in nature. The aspirations of the program are simultaneously to reinforce the knowledge and skills necessary to the students‘ successful and meaningful practice of architecture and to support development efforts in distressed communities by enriching the quality of their built environment.

By framing the opportunity for architecture students to make a difference in the life of a community, the design/buildLAB shows students the positive impact Architecture can make and inspires them to high professional ethics.

Project Description

The Sharon Fieldhouse sits on a hillside defined by a series of terraced baseball fields. It marks the land as a linear incision that cuts across the site and serves as a primary axis of pedestrian circulation. The building is fissured into three elements to allow the site’s circulation to weave its way in and around the occupied spaces. The entrance to the Fieldhouse is an arrangement of massive concrete steps, serving as a playful procession and an informal gathering space. Spaces within the incision are delineated by vertical steel screens that fan-out and range in density to create varying levels of intimacy.  Monolithic pivot doors heighten awareness as one passes from the extreme openness of the site into the intimacy of the restrooms and concession kitchen. White laminated glass bathes the interior spaces with even natural light. Nested between the concession kitchen and the restrooms, a shade pavilion slips out of line, offering a cool repose overlooking the field. The openness of the screens allows breezes to pass through as well as views to the surrounding mountains. The pavilion space steps toward the field with a series of faceted grass seating terraces, inviting spectators to sit and enjoy the game. As the incision reaches the forest, at the edge of the site, it gently dissolves into a sunken rainwater filtration marsh. In the evening, points of white light emerge as a constellation on the oiled oak ceiling. In this rich natural landscape, transparent forms and subtle details imbue the architecture with a peaceful presence, a magical atmosphere for community gatherings.

Architect

design/buildLAB
VA Tech School of Architecture + Design
201 Cowgill Hall
US-Blacksburg, VA 24061
material-

Opening

2014

Team

Students:
Landon Williams, Molly Vaughan, Mitchell August, Ryan Myers, Julia Vasquez, Xiao Fu, Ellie Burns, Forrest Bibeau, Mykayla Fernandes, Kellen McGinley, John Iaconis, Chanel Carter-Harris, Barbara Dior, Nancy Redenius, Tom Powers

Professors:
Marie Zawistowski, Architecte DPLG, Keith Zawistowski, AIA, NCARB, GC

Client

Clifton Forge Little League
P.O. Box 77
Clifton Forge, VA 24422
material-

Construction costs

97.000 €

fa-

Author

Marie Zawistowski + Keith Zawistowski

Photograph

© Jeff Goldberg/ESTO

Collaboration

The Sharon Fieldhouse­ is a charitable undertaking that was designed and built by 15 third year undergraduate Architecture students from Virginia Tech’s design/buildLAB. After studying the town and working with the community to develop a program, all 15 students made individual design propositions for the project. From those, students iteratively merged their proposals. In this way, all of the students contributed ideas to the discussion. It was imperative from a pedagogical perspective that not one “scheme” was chosen. Rather, all students collaborated to develop the final design for the project.

Social Consciousness

Clifton Forge, Virginia is representative of many previously prosperous American towns, struggling to survive as the industries, which fueled their growth, continue to abandon them. Tucked within a small valley along the Jackson River, this rural Appalachian rail town faces severe urban challenges. Deserted storefronts, empty houses and decaying infrastructure contribute to an underlying sense of abandonment. With a combined median household income of ,000 annually, Clifton Forge is in need of recreational and cultural facilities to expand opportunities for its own future.

The Sharon Fieldhouse­ was an all-volunteer design and construction undertaking for a non-profit little league. It was led by 15 undergraduate architecture students who organized themselves, a team of professional consultants and a team of community volunteers, all with the aspiration of engendering a renewed sense of place by introduce vibrant civic architecture.

From a student education perspective, the project strives to reinforce the knowledge and skills necessary to the successful and meaningful practice of Architecture by addressing issues of social consciousness, community leadership, collaboration, consensus building, and environmental sustainability.

From an economic development perspective, the project demonstrates the potentials of locally available resources. By partnering with fledgling local industries to fabricate relatively complex building components, steel shops have expanded into CNC production, truss manufacturers have realized that their existing production lines allow for mass-customization and sawmills have found new markets in Appalachian hardwood millwork.

From a community development perspective, the energy, creativity, and commitment demonstrated by the students replaces despair with valor and caused people to get involved in revitalizing their own community. Among the many benefits of this community-classroom is affirmation of design thinking in place making: the education of Architects about the value of the public and the education of the public about the value of Architecture.

Site plan

Environmental Stewardship

 

The Sharon Fieldhouse project takes the position that environmental stewardship is neither a commodity nor an aesthetic; rather, it is a value underlying all good architecture. This position holds that the environmental problems of our age are problems of disposability and over consumption, which will not be solved by consuming more products, regardless of how “green” those products may claim to be.

The Sharon Fieldhouse addresses environmental leadership through cultural and physically durability. The project grew out of a clearly identified long-term need for a youth recreation facility and is built primarily from locally sourced long service life materials and time tested detailing. Carbon steel and float glass are manufactured in regional mills and are 100% recyclable. White oak, among the densest and most resistant of the Appalachian hardwoods, is sustainably harvested and locally sawn. Low consumption plumbing fixtures, LED lighting and smart fans limit water and electricity usage. A swale ensures that storm water returns slowly to the water table. And finally, the angle and density of the sun-screen increases from east to west in order to invite the warming morning sun and to shelter from the hot afternoon sun.

Prefabrication

Prefabrication is central to the design/buildLAB’s educational approach, because it allows a single group of students to lead a project from conception to realization, and experience the entirety of the process of making architecture. The students prefabricated the large majority of the Fieldhouse’s building components at VA Tech, while local contractors conducted the site work. This allowed for phases of construction, which usually happen in sequence, to happen simultaneously. The efficiency of working in a controlled environment is essential in achieving the schedule of one academic year. The prefabricated building components were assembled on site with a crane. In total, the students prefabricated and assembled the structure in less than five months.

The project is constructed from 4 primary components, each in a distinct material: concrete plinth, carbon steel screens, wood roof panels and white laminated glass envelopes. Shop drawings for all members of each component were extracted from a computer model, facilitating precise and efficient off-site prefabrication.

All concrete formwork was prefabricated and transported to the site to pour the porch terraces, knee walls, stairs, and slabs. The structural steel bents and screens were pre-welded using a series of jigs and bolted into place on site, allowing the frame to be easily and efficiently assembled. Drop from major structural elements was used to fabricate furniture such as picnic tables and a kitchen island. The trapezoidal wood roof panels were shop-built, craned into place and bolted to the steel structure. The translucent glass envelope was panelized, nested, coded and factory cut to minimize waste and expedite on-site installation.

Learning by doing

Das Sharon Fieldhouse in Clifton Forge

Programm

Das Sharon Fieldhouse ist das Ergebnis eines projektbezogenes, experimentelles Lernprogramms, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Umsetzung innovativer Bauweisen und architektonischer Entwürfe konzentriert. Die Studenten der Fachrichtung Architektur des Virginia Tech Design/BuildLAB arbeiten projektbezogen mit Gemeinden und Experten aus der Industrie zusammen, um reale Architektur zu konzipieren und zu realisieren, die sowohl pädagogisch als auch gemeinnützig ist. Ziel des Programms ist es auch, das Wissen und die Fähigkeiten der Studenten zu erweitern und durch die gebauten Projekte die Entwicklung der betreffenden Gemeinden zu unterstützen.  Auf diese Art und Weise zeigt design/buildLAB den Architekturstudenten die positive Wirkung von Architektur und inspiriert sie zu hohen ethischen Zielen.

Projekt

Das Sharon Fieldhouse liegt auf einem Hügel, der von einer Reihe von terrassierten Baseballfeldern umgeben wird. Das Gebäude ist in drei Elemente unterteilt. Der Eingang zum Fieldhouse ist eine Anordnung von massiven Betonstufen, die als spielerische Prozession und informeller Treffpunkt dienen. Die Räume innerhalb des Einschnitts werden durch stählerne Gitter abgegrenzt, die sich auffächern und in ihrer Dichte variieren, um ein unterschiedliches Maß an Intimität zu schaffen.  Monolithische Drehtüren erhöhen das Bewusstsein, wenn man von der extremen Offenheit des Geländes in die Intimität der Toiletten und der Küche übergeht. Weißes Verbundglas taucht die Innenräume in gleichmäßiges Tageslicht. Zwischen der Küche und den Toiletten schiebt sich ein schattiger Pavillon und bietet eine kühle Zone mit Blick auf das Spielfeld. Die Offenheit der Leinwände erlaubt es, die kühlen Brisen durch und den Blick auf die umliegenden Berge schweifen zu lassen. Der Pavillon führt zu einer Reihe gestalteter Plätze im Gras und am Spielfeld, die zum Sitzen und Genießen einladen. Wenn dieser Einschnitt auf den Wald trifft, löst er sich sanft in ein versunkenes Regenwasserfiltermoor auf. In dieser reichen Naturlandschaft verleihen transparente Formen und subtile Details der Architektur eine friedvolle Präsenz, eine magische Atmosphäre für gemeinschaftliche Treffen.

Architekt

design/buildLAB VA Tech School of Architecture + Design 201 Cowgill Hall US-Blacksburg, VA 24061
material-

Eröffnung

2014

material-

Team

Studenten: Landon Williams, Molly Vaughan, Mitchell August, Ryan Myers, Julia Vasquez, Xiao Fu, Ellie Burns, Forrest Bibeau, Mykayla Fernandes, Kellen McGinley, John Iaconis, Chanel Carter-Harris, Barbara Dior, Nancy Redenius, Tom Powers Professoren: Marie Zawistowski, Architecte DPLG, Keith Zawistowski, AIA, NCARB, GC
et-

Bauherr

Clifton Forge Little League P.O. Box 77 Clifton Forge, VA 24422
material-

Baukosten

97.000 €

fa-

Autor

design/buildLAB

Fotograf

© Jeff Goldberg/ESTO

Zusammenarbeit

Das Sharon Fieldhouse ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das von 15 Studenten der Fachrichtung Architektur des Virginia Tech Design/BuildLAB entworfen und gebaut wurde. Nach dem Studium der Stadt und Gesprächen mit der Gemeinde, um ein Programm zu entwickeln, machten alle 15 Studenten individuelle Designvorschläge für das Projekt. Im Anschluss haben die Studenten ihre Vorschläge iterativ zusammengeführt. Auf diese Weise brachten alle ihre Ideen in die Diskussion ein. Aus pädagogischer Sicht war es wichtig, dass nicht nur ein Schema oder Entwurf gewählt wurde. Vielmehr arbeiteten alle Studenten zusammen, um das endgültige Design für das Projekt zu entwickeln. 

Soziales Bewusstsein

Clifton Forge, Virginia ist repräsentativ für viele früher wohlhabende amerikanische Städte, die um ihr Überleben kämpfen, da die Industrien, die ihr Wachstum begründet haben, sie nun wieder aufgeben. Versteckt in einem kleinen Tal entlang des Jackson River, steht diese ländliche Stadt vor großen urbanen Herausforderungen. Verlassene Schaufenster, leerstehende Häuser und verfallende Infrastruktur tragen zu einem Gefühl der Verlassenheit bei. Mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von 30.000 Dollar pro Jahr benötigt Clifton Forge Freizeit- und Kultureinrichtungen, um die Möglichkeiten für die eigene Zukunft zu erweitern. Das Sharon Fieldhouse war ein freiwilliges Planungs- und Bauprojekt für eine gemeinnützige, kleine Baseball-Liga. Es wurde von 15 Architekturstudenten geleitet, und von professionellen Beratern und Freiwilligen aus der Gemeinde unterstützt – alle mit dem Ziel, durch die Einführung einer lebendigen bürgerlichen Architektur ein neues Ortsgefühl zu schaffen. Aus der Perspektive der studentischen Ausbildung will das Projekt das Wissen und die Fähigkeiten stärken, die für eine erfolgreiche und sinnvolle Architekturpraxis notwendig sind. Dies geschieht durch die Auseinandersetzung mit Fragen des sozialen Bewusstseins, der Gemeinschaftsführung, der Zusammenarbeit, der Konsensbildung und der ökologischen Nachhaltigkeit. Aus Sicht der Gemeindeentwicklung ersetzen Energie, Kreativität und Engagement der Studenten Verzweiflung durch Mut und veranlassen die Menschen, sich an der Wiederbelebung ihrer eigenen Gemeinde zu beteiligen.

Lageplan

Verantwortung für die Umwelt

Das Sharon Fieldhouse Projekt vertritt die Position, dass Verantwortung für die Umwelt weder Ware noch reine Ästhetik ist, sondern ein Wert, der jeder gelungenen Architektur zugrunde liegt. Dies besagt, dass die Umweltprobleme unserer Zeit Probleme der Verfügbarkeit und des Massenkonsums sind, die nicht durch den Konsum von noch mehr Produkten gelöst werden können, unabhängig davon, wie „grün“ diese Produkte auch sein mögen. Das Sharon Fieldhouse gewinnt seine Bedeutung durch kulturelle und physische Beständigkeit. Das Projekt ist aus einem klar identifizierten langfristigen Bedarf an einer Jugendfreizeiteinrichtung entstanden und besteht in erster Linie aus lokal bezogenen, langlebigen Materialien und langjährig erprobten Details. Kohlenstoffstahl und Floatglas werden in regionalen Werken hergestellt und sind zu 100% recycelbar. Weißeiche, eines der dichtesten und widerstandsfähigsten Harthölzer der Appalachen, wird nachhaltig geerntet und lokal gesägt. Sanitärarmaturen, LED-Beleuchtung und intelligente Ventilatoren begrenzen den Wasser- und Stromverbrauch. Eine Mulde sorgt dafür, dass das Regenwasser langsam zum Grundwasserspiegel zurückkehrt. Und schließlich nehmen Winkel und Dichte des Sonnenschutzes von Ost nach West zu, um die wärmende Morgensonne einzuladen und sich vor der heißen Nachmittagssonne zu schützen.

Vorfertigung

Die Vorfertigung ist eine ganz wichtige Grundlage des Ansatzes von design/buildLAB, da sie es einer überschaubaren Gruppe von Studenten ermöglicht, ein Projekt von der Konzeption bis zur Realisierung zu gestalten und den gesamten Prozess der Architekturerstellung zu erleben – und das in einem Semester. Die Studenten fertigten den Großteil der Gebäudekomponenten des Fieldhouse bei VA Tech vor, während örtliche Bauunternehmer die Arbeiten vor Ort durchführten. Dadurch konnten Bauabschnitte, die in der Regel nacheinander ablaufen, gleichzeitig ausgeführt werden. Die Effizienz der Arbeit in einer kontrollierten Umgebung ist entscheidend für die Einhaltung des Zeitplans. Die vorgefertigten Bauteile wurden vor Ort mit einem Kran montiert. Insgesamt haben die Studenten das Bauwerk in weniger als fünf Monaten vorgefertigt und montiert. Das Projekt besteht aus vier Hauptkomponenten, von denen jede aus einem eigenen Material besteht: Betonsockel, Gitter aus Kohlenstoffstahl, Holzdachpaneele und weiße Verbundglas-Ummantelungen. Werkstattzeichnungen für alle Bauteile ermöglichten eine präzise und effiziente Vorfertigung. Alle Betonschalungen wurden vorgefertigt und zur Baustelle transportiert, um die Terrassen, Kniewände, Treppen und Decken zu betonieren. Die Stahlkonstruktionen wurden mit einer Reihe von Vorrichtungen vorgeschweißt und vor Ort verschraubt, so dass der Rahmen einfach und effizient montiert werden konnte. Reste aus den wichtigsten Konstruktionselementen wurde für die Herstellung von Möbeln wie Picknicktischen und einer Kücheninsel verwendet. Die trapezförmigen Holzdachpaneele wurden in der Werkstatt gebaut, mit dem Kran vor Ort angebracht und mit der Stahlkonstruktion verschraubt. Die transluzente Glashülle wurde verkleidet, kodiert und werkseitig zugeschnitten, um den Abfall zu minimieren und die Installation vor Ort zu beschleunigen.

Auch mal reinschauen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

You have Successfully Subscribed!

Have a closer look?

Please join our mailing list.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. By continuing to use the website, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen/More information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen