Außenhautsicherung

Rein oder raus?

In Sporthallen, Kitas und Schulen kommt der Sicherung der Außenhaut besondere Bedeutung zu.

In Sporthallen, Kindertagesstätten, Schulen und anderen Einrichtungen kommt der Außenhautsicherung eine besondere Bedeutung zu. Das wichtigste Element dabei sind die Türen.

In Sporthallen, Kindertagesstätten, Schulen und anderen Einrichtungen kommt der Außenhautsicherung eine besondere Bedeutung zu. Das wichtigste Element dabei sind die Türen, denn der gewünschten Bewegungsfreiheit junger Menschen steht der Schutz der Gebäude vor dem Zutritt Unbefugter gegenüber. Auch im Ernstfall, wenn eine Panik ausbricht, muss die technische Ausstattung der Tür der Situation jederzeit gewachsen sein.

Für öffentliche Einrichtungen wie Sport-, Freizeit- und Bildungseinrichtungen, gilt: Jeder muss das Gebäude im Notfall zügig verlassen können. Winkhaus hat für solche Aufgaben die Anti-Panik-Verriegelung panicLock AP4 entwickelt: Das System sichert sowohl ein- als auch zweiflügelige Außentüren für Flucht- und Rettungswege.

Das Programm von panicLock AP4 hält für alle  Notausgangs- und Fluchttüren passende Lösungen bereit – und bietet Kombinationsmöglichkeiten mit Zubehörteilen wie Griffen und Stangen vieler namhafter Hersteller.

Dank seiner Umschaltfunktion mit geteilter Nuss und einem Drücker sowohl auf der Innen- und als auch auf der Außenseite sorgt panicLock AP4 dafür, dass der Fluchtweg jederzeit offen ist – und umgekehrt von außen kein Unberechtigter Zutritt hat.

Eine solche Tür bietet sich besonders für Sporthallen und Schulen an:  Schließberechtigte wie Lehrer oder Hausmeister können morgens über den Schließzylinder den Außendrücker der Tür aktivieren und abends wieder ausschalten. Damit ist in den Nachtstunden der Zugang von außen verwehrt. Von innen dagegen lässt sich die Tür rund um die Uhr als Fluchtweg öffnen.

Speziell für Kindertagesstätten und Kindergärten entwickelte Winkhaus eine Variante für unterschiedlich hoch sitzende Türgriffe.

Speziell für Kindertagesstätten und Kindergärten entwickelte Winkhaus eine Variante für unterschiedlich hoch sitzende Türgriffe: die Notausgangs-Verriegelung panicLock AP179 AV3OR KG. Sie sperrt in den Nachtstunden der Zugang von außen und öffnet die Tür als Fluchtweg von innen, und das rund um die Uhr. Die Technik arbeitet auf der Innenseite mit zwei Griffen in unterschiedlichen Höhen. Beide Griffe lassen sich jeweils mit nur einer Handbewegung und geringem Kraftaufwand betätigen. Erwachsene bedienen die Tür wie gewohnt – in einer komfortablen Griffhöhe von 1,55 m.

Für Kinder ist der niedriger angebrachte Griff leicht erreichbar. Er löst jedoch einen Alarm aus, wenn er bedient wird, um beispielsweise zu verhindern, dass Kinder unbeaufsichtigt auf die Straße laufen.

Zu diesem Zweck ergänzt ein Einhand-Türwächter (GfS oder Deni) den unten sitzenden Griff. Das Element wird unterhalb der Türklinke angebracht und verschiebt sich, sobald diese betätigt wird. In dem Moment ertönt ein Alarm oder je – nach Türwächter-Modell – erfolgt auch eine Meldung ans Haus-Netzwerk.

panicLock AP179 AV3OR KG bietet unterschiedliche Anwendungsvarianten – darunter auch spezielle Lösungen für die Hol- und Bringzeiten. Die Kombination mit der motorischen Sicherheits-Tür-Verriegelung Winkhaus blueMatic EAV ist ebenfalls möglich. So ausgestattete Türen können – zum Beispiel nach einem Klingelzeichen der Besucher – von innen per Knopfdruck geöffnet werden.

Mit einem umfangreichen Programm lassen sich maßgeschneiderte Lösungen konzipieren, die speziell auf die Anforderungen von Sporthallen, Schulen und Kitas zugeschnitten sind.

Das Sicherheitskonzept einer Bildungseinrichtung muss die Schließanlage im Blick haben. Immer öfter regeln elektronische Systeme, wer wann das Gebäude und bestimmte Räume betreten kann. Das spart Kosten bei Schlüsselverlusten, Umstrukturierungen oder Erweiterungen. Elektronische Zutrittskontrolle schenkt Flexibilität und punktet mit geringeren Betriebskosten.

Für solche Anwendungen hat Winkhaus die elektronische Zutrittsorganisation blueSmart entwickelt. Mit einem umfangreichen Komponenten-Programm lassen sich maßgeschneiderte Lösungen konzipieren, die speziell auf die Anforderungen von Sporthallen, Schulen und Kitas zugeschnitten sind.

blueSmart arbeitet mit einem virtuellen Netzwerk. Im Gegensatz zu konventionellen Online-Zutrittskontrollsystemen können daher aufwendige Verkabelungen, eine Vielzahl von Umsetzern oder störanfällige Funkstrecken entfallen.

Die Informationen zwischen den elektronischen Komponenten überträgt das System schnell und kabellos. Überträger ist der blueSmart Schlüssel. Er ist batterielos, beständig gegen Sterillium, wasserdicht (IP68) und trägt einen RFID-Chip im Inneren.

Geht mal ein Schlüssel verloren, muss nicht gleich die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden: Die individuellen Zutrittsberechtigungen werden an einem zentralen PC mit Unterstützung der Winkhaus Software blueControl verwaltet und mit wenigen Mausklicks geändert. Das Sperren eines vermissten Schlüssels wird ebenso schnell wirksam wie Änderungen von Zutrittsberechtigungen.

blueSmart Elektronikzylinder kommen ohne Knäufe aus und sind daher in den meisten Fällen flächenbündig. Das mindert die Quetschgefahr von Kinderfingern am Türrahmen und die Verletzungsgefahr, zum Beispiel beim Sport in der Halle. Auch für versehentliche oder vorsätzliche Beschädigungen bieten knauflose Türzylinder wenig Angriffsfläche.

Projektdaten

Türverrieglungen

Aug. Winkhaus GmbH & Co.KG
Berkeser Str. 6
D – 98617 Meiningen

Fotos

Winkhaus
Pexels

Autor

Irena Byrdy-Furmanczyk
Winkhaus

Video

Abonnieren Sie unseren

Social Media

Folgen Sie uns!

Pin It on Pinterest

Share This