Die durch das Wasser gehen

Die Moses Bridge bei Bergen op Zoom

Geschichte

Die Moses Bridge entstand in geschichtsträchtiger Umgebung im Südwesten der Niederlande im Rahmen der Rekonstruktion historisch bedeutender Anlagen, die heute als Freizeitgebiet zugänglich sind.

Die „West Brabantse Waterlinie“ ist eine historische Verteidigungslinie, die aus einer Reihe von Festungen und Städten mit Überschwemmungsgebieten rund um Bergen op Zoom besteht. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde während des 80-jährigen Krieges errichtet, um die Spanier aufzuhalten. Fast 400 Jahre später wurden und werden die Fort und Verteidigungs- und Wasserlinien nun schließlich – zu friedlichen Zwecken – wiederhergestellt. Dabei wurde auch eine Zugangsbrücke über den Graben einer der damals fast 50 Festungen, nämlich des Fort de Roovere, benötigt: Das Ergebnis ist die Moses Bridge.

Festung

Die Festung ist nun keine Festung mehr, sondern Teil eines Freizeitgebietes mit zahlreichen überregionalen Rad- und Wanderwegen. Es war früher – als die Verteidigungsanlagen noch Verteidigungsanlagen waren – natürlich höchst unzulässig, Brücken über die Gräben dieser Verteidigungsanlagen zu bauen. Dies galt insbesondere für die Seite der Festung, von der der Feind erwartet wurde.

Architekt

RO+AD Architecten
Van der Rijtstraat 40 
4611PR 
NL – Bergen op Zoom 
material-

Team

Ro Koster, Ad Kil, Martin van Overveld
et-

Bauherr

Stadt Bergen op Zoom
material-

Eröffnung

2011

Adresse

Schansbaan 8
NL – 4661 PN Halsteren

Luftbild

Danke, Google!
material-

Fotograf

Katja Effting

Autor

Johannes Bühlbecker
More Sports Media

Schnitte

Idee

Diese geschichtlichen Voraussetzungen nahmen die niederländischen Architekten Ro Koster und Ad Kil zum Anlass, die Moses Bridge als eine annähernd unsichtbare Brücke zu entwerfen und zu bauen. Die Brücke liegt wie ein Graben in der Festung, der sich in die Umrisse der Landschaft einfügt. Die Konstruktion ist komplett aus Holz und mit EPDM-Folie abgedichtet. Die Moses Bridge ist aus der Ferne nicht zu sehen, da der Boden und das Wasser bis an den Rand reichen. Damit der Wasserpegel gleich und die Besucher trocken bleiben, wurden auf beiden Seiten des Grabens Überläufe angelegt, die das überschüssige Wasser ableiten.

Teilen

Sichtbares Tragwerk oder so etwas wie eine Brüstung oder ein Geländer gibt es nicht.  Wenn man näher kommt, öffnet sich die Festung durch einen schmalen Graben. Die Besucher können wie Moses über das Wasser laufen. Eigentlich laufen sie allerdings nicht über das Wasser, sondern durch das Wasser. Das Wasser zu teilen, hat aber auch was.

Bilder

Video

Auch mal reinschauen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

You have Successfully Subscribed!

Have a closer look?

Please join our mailing list.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. By continuing to use the website, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen/More information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen